Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Belgien 1989

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Belgien 1989 fand am 27. August auf dem Circuit de Spa-Francorchamps in der Nähe von Spa statt und war das elfte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1989.

Flag of Belgium (civil).svg Großer Preis von Belgien 1989
Renndaten
11. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1989
Streckenprofil
Name: Champion Belgian Grand Prix
Datum: 27. August 1989
Ort: Spa
Kurs: Circuit de Spa-Francorchamps
Länge: 305,36 km in 44 Runden à 6,94 km

Wetter: regnerisch
Pole-Position
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zeit: 1:50,867 min
Schnellste Runde
Fahrer: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zeit: 2:11,571 min
Podium
Erster: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zweiter: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell ItalienItalien Ferrari

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Parallel zu seinem Formel-1-Engagement, das sich vor dem Großen Preis von Frankreich relativ kurzfristig ergeben hatte, startete Jean Alesi in der Formel 3000. Da er in dieser Rennserie gute Chancen auf den Gewinn der Meisterschaft hatte, entschied er, sich für den Rest der Saison voll und ganz auf dieses Ziel zu konzentrieren und überließ seinen Platz bei Tyrrell dem zur Mitte der Saison bei Benetton entlassenen Johnny Herbert.

Pierre-Henri Raphanel, dem lediglich ein einziges Mal eine Qualifikation (beim Großen Preis von Monaco) geglückt war, wurde bei Coloni durch den Neuling Enrico Bertaggia ersetzt. Raphanel wurde daraufhin bei Rial Racing Nachfolger des ebenfalls erfolglosen Volker Weidler, der seine Formel-1-Karriere daraufhin beendete, ohne eine Qualifikation geschafft zu haben.

TrainingBearbeiten

Die beiden McLaren-Teamkollegen und Hauptkonkurrenten im Kampf um den Weltmeistertitel, Ayrton Senna und Alain Prost, qualifizierten sich für die erste Startreihe vor Ferrari-Pilot Gerhard Berger sowie den beiden Williams-Fahrern Thierry Boutsen und Riccardo Patrese. Bergers Teamkollege Nigel Mansell folgte auf dem sechsten Startplatz.

Die beiden Lotus-Piloten Nelson Piquet und Satoru Nakajima verfehlten die Qualifikation, was die sich stetig verschärfende Krise des britischen Traditionsteams verdeutlichte.

Da es während des ersten regulären Qualifikationstrainings am Freitag regnete, erzielten alle teilnehmenden Piloten ihre jeweiligen Rundenbestzeiten am Samstag.[1]

RennenBearbeiten

Aufgrund von Regenschauern wurde der Start um rund eine halbe Stunde verschoben. Das Rennen fand dennoch bei regnerischen Bedingungen statt.[2]

Senna ging vor Prost, Berger, Mansell, Boutsen und Patrese in Führung. Aufgrund von Aquaplaning rutschte Berger in der zehnten Runde ins Aus. Mansell, der bereits während der ersten Runde die beiden vor ihm gestarteten Williams überholt hatte, gelangte dadurch auf den dritten Rang. Auf den Podiumsrängen kam es daraufhin zu keinen weiteren Positionsverschiebungen. Thierry Boutsen beendete das Rennen als Vierter vor Alessandro Nannini und Derek Warwick.[3]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Honda Marlboro McLaren 1 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren MP4/5 Honda RA109E 3.5 V10 G
2 Frankreich  Alain Prost
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell 018 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
4 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 5 Belgien  Thierry Boutsen Williams FW12C Renault RS1 3.5 V10 G
6 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Brabham BT58 Judd EV 3.5 V8 P
8 Italien  Stefano Modena
Vereinigtes Konigreich  Arrows Grand Prix International 9 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows A11 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
10 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Vereinigtes Konigreich  Camel Team Lotus 11 Brasilien 1968  Nelson Piquet Lotus 101 Judd CV 3.5 V8 G
12 Japan  Satoru Nakajima
Vereinigtes Konigreich  Leyton House March Racing Team 15 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin March CG891 G
16 Italien  Ivan Capelli
Italien  Osella Squadra Corse 17 Italien  Nicola Larini Osella FA1M Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P
18 Italien  Piercarlo Ghinzani
Vereinigtes Konigreich  Benetton Formula Ltd 19 Italien  Alessandro Nannini Benetton B189 G
20 Italien  Emanuele Pirro
Italien  BMS Scuderia Italia 21 Italien  Alex Caffi Dallara BMS 189 P
22 Italien  Andrea de Cesaris
Italien  Minardi Team SpA 23 Italien  Pierluigi Martini Minardi M189 P
24 Spanien  Luis Pérez-Sala
Frankreich  Ligier Loto 25 Frankreich  René Arnoux Ligier JS33 G
26 Frankreich  Olivier Grouillard
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Ferrari 640 Ferrari 035/5 3.5 V12 G
28 Osterreich  Gerhard Berger
Frankreich  Équipe Larrousse 29 Italien  Michele Alboreto Lola LC89 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
30 Frankreich  Philippe Alliot
Italien  Coloni SpA 31 Brasilien 1968  Roberto Moreno Coloni FC189 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P
32 Italien  Enrico Bertaggia
Italien  EuroBrun Racing 33 Schweiz  Gregor Foitek EuroBrun ER188B Judd CV 3.5 V8 P
Deutschland  West Zakspeed Racing 34 Deutschland  Bernd Schneider Zakspeed 891 Yamaha OX88 3.5 V8 P
35 Japan  Aguri Suzuki
Vereinigtes Konigreich  Moneytron Onyx Formula One 36 Schweden  Stefan Johansson Onyx ORE-1 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
37 Belgien  Bertrand Gachot
Deutschland  Rial Racing 38 Deutschland  Christian Danner Rial ARC2 G
39 Frankreich  Pierre-Henri Raphanel
Frankreich  AGS Racing 40 Italien  Gabriele Tarquini AGS JH24 G
41 Frankreich  Yannick Dalmas

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Vorqualifikation 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 2:11,171 190,469 km/h 1:50,867 225,351 km/h 01
02 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 2:12,721 188,245 km/h 1:51,463 224,146 km/h 02
03 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 2:11,102 190,569 km/h 1:52,391 222,295 km/h 03
04 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 2:13,030 187,807 km/h 1:52,786 221,517 km/h 04
05 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 2:12,581 188,443 km/h 1:52,875 221,342 km/h 05
06 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Italien  Ferrari 2:12,042 189,213 km/h 1:52,898 221,297 km/h 06
07 Italien  Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 2:14,117 186,285 km/h 1:55,075 217,111 km/h 07
08 Italien  Stefano Modena Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 2:19,161 179,533 km/h 1:55,642 216,046 km/h 08
09 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  March-Judd 2:16,401 183,166 km/h 1:55,729 215,884 km/h 09
10 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 2:13,005 187,843 km/h 1:55,864 215,632 km/h 10
11 Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 1:57,748 212,182 km/h 2:14,357 185,952 km/h 1:55,890 215,584 km/h 11
12 Italien  Alex Caffi Italien  Dallara-Ford 2:17,604 181,564 km/h 1:55,892 215,580 km/h 12
13 Italien  Emanuele Pirro Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 2:15,068 184,973 km/h 1:55,902 215,561 km/h 13
14 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 2:15,515 184,363 km/h 1:56,115 215,166 km/h 14
15 Schweden  Stefan Johansson Vereinigtes Konigreich  Onyx-Ford 1:56,279 214,863 km/h 2:17,329 181,928 km/h 1:56,129 215,140 km/h 15
16 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 2:17,714 181,419 km/h 1:56,248 214,920 km/h 16
17 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Ford 2:14,344 185,970 km/h 1:56,251 214,914 km/h 17
18 Italien  Andrea de Cesaris Italien  Dallara-Ford 2:17,512 181,686 km/h 1:56,257 214,903 km/h 18
19 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Judd 2:15,863 183,891 km/h 1:56,291 214,840 km/h 19
20 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 2:18,663 180,178 km/h 1:56,327 214,774 km/h 20
21 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 2:18,405 180,514 km/h 1:56,600 214,271 km/h 21
22 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 1:57,509 212,614 km/h 2:17,240 182,046 km/h 1:56,616 214,242 km/h 22
23 Belgien  Bertrand Gachot Vereinigtes Konigreich  Onyx-Ford 1:57,720 212,232 km/h 2:18,151 180,846 km/h 1:56,716 214,058 km/h 23
24 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 2:14,641 185,560 km/h 1:56,748 213,999 km/h 24
25 Spanien  Luis Pérez-Sala Italien  Minardi-Ford 2:18,907 179,861 km/h 1:56,957 213,617 km/h 25
26 Frankreich  Olivier Grouillard Frankreich  Ligier-Ford 2:18,175 180,814 km/h 1:57,027 213,489 km/h 26
DNQ Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 2:13,677 186,898 km/h 1:57,251 213,081 km/h
DNQ Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 2:14,358 185,951 km/h 1:57,771 212,141 km/h
DNQ Deutschland  Christian Danner Deutschland  Rial-Ford 2:20,503 177,818 km/h 2:00,247 207,772 km/h
DNQ Frankreich  Pierre-Henri Raphanel Deutschland  Rial-Ford 2:21,180 176,966 km/h 2:02,937 203,226 km/h
DNPQ Italien  Nicola Larini Italien  Osella-Ford 1:58,065 211,612 km/h
DNPQ Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Ford 1:58,209 211,354 km/h
DNPQ Brasilien 1968  Roberto Moreno Italien  Coloni-Ford 1:58,650 210,569 km/h
DNPQ Italien  Gabriele Tarquini Frankreich  AGS-Ford 1:59,432 209,190 km/h
DNPQ Deutschland  Bernd Schneider Deutschland  Zakspeed-Yamaha 2:00,713 206,970 km/h
DNPQ Japan  Aguri Suzuki Deutschland  Zakspeed-Yamaha 2:00,757 206,895 km/h
DNPQ Frankreich  Yannick Dalmas Frankreich  AGS-Ford 2:02,205 204,443 km/h
DNPQ Schweiz  Gregor Foitek Italien  EuroBrun-Judd 2:02,767 203,507 km/h
DNPQ Italien  Enrico Bertaggia Italien  Coloni-Ford 2:21,709 176,305 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 44 0 1:40:54,196 01 2:12,890
02 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 44 0 + 1,304 02 2:11,571
03 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Italien  Ferrari 44 0 + 1,824 06 2:11,736
04 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 44 0 + 54,418 04 2:13,842
05 Italien  Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 44 0 + 1:08,805 07 2:14,399
06 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 44 0 + 1:18,316 10 2:14,106
07 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  March-Judd 43 0 + 1 Runde 09 2:17,411
08 Schweden  Stefan Johansson Vereinigtes Konigreich  Onyx-Ford 43 0 + 1 Runde 15 2:17,294
09 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 43 0 + 1 Runde 14 2:12,101
10 Italien  Emanuele Pirro Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 43 0 + 1 Runde 13 2:15,868
11 Italien  Andrea de Cesaris Italien  Dallara-Ford 43 0 + 1 Runde 18 2:13,176
12 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Judd 43 0 + 1 Runde 19 2:15,701
13 Frankreich  Olivier Grouillard Frankreich  Ligier-Ford 43 0 + 1 Runde 26 2:17,253
14 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 42 0 + 2 Runden 21 2:19,772
15 Spanien  Luis Pérez-Sala Italien  Minardi-Ford 42 0 + 2 Runden 25 2:22,222
16 Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 39 0 DNF 11 2:14,675 Öldruckverlust
Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 38 0 DNF 24 2:16,727 lockeres Hinterrad
Belgien  Bertrand Gachot Vereinigtes Konigreich  Onyx-Ford 21 0 DNF 23 2:19,405 Unfall
Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 20 0 DNF 05 2:18,273 Kollision
Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 19 0 DNF 22 2:21,323 Kollision
Italien  Alex Caffi Italien  Dallara-Ford 13 0 DNF 12 2:22,790 Unfall
Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 12 0 DNF 20 2:27,325 Bremsdefekt
Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 09 0 DNF 03 2:18,865 Unfall
Italien  Stefano Modena Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 09 0 DNF 08 2:31,976 Handling
Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Ford 04 0 DNF 17 2:26,022 Unfall
Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 03 0 DNF 16 2:26,020 Unfall

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[4]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Alain Prost McLaren-Honda 62
02 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren-Honda 51
03 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Ferrari 38
04 Italien  Riccardo Patrese Williams-Renault 25
05 Belgien  Thierry Boutsen Williams-Renault 20
06 Italien  Alessandro Nannini Benetton-Ford 14
07 Brasilien 1968  Nelson Piquet Lotus-Judd 9
08 Italien  Michele Alboreto Tyrrell-Ford 6
09 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows-Ford 6
10 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Arrows-Ford 6
11 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Benetton-Ford 5
12 Italien  Alex Caffi Dallara-Ford 4
13 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin March-Judd 4
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
14 Italien  Stefano Modena Brabham-Judd 4
15 Italien  Andrea de Cesaris Dallara-Ford 4
16 Deutschland  Christian Danner Rial-Ford 3
17 Frankreich  Jean Alesi Tyrrell-Ford 3
18 Frankreich  René Arnoux Ligier-Ford 2
19 Schweden  Stefan Johansson Onyx-Ford 2
20 Italien  Pierluigi Martini Minardi-Ford 2
21 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Brabham-Judd 1
22 Italien  Gabriele Tarquini AGS-Ford 1
23 Frankreich  Olivier Grouillard Ligier-Ford 1
24 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell-Ford 1
25 Spanien  Luis Pérez-Sala Minardi-Ford 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 113
02 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 45
03 Italien  Ferrari 38
04 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 19
05 Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 12
06 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 10
07 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 9
08 Italien  Dallara-Ford 8
Pos. Konstrukteur Punkte
09 Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 5
10 Vereinigtes Konigreich  March-Judd 4
11 Deutschland  Rial-Ford 3
12 Italien  Minardi-Ford 3
13 Frankreich  Ligier-Ford 3
14 Vereinigtes Konigreich  Onyx-Ford 2
15 Frankreich  AGS-Ford 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 29. Oktober 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 26. Oktober 2013)
  2. „Übersicht“ (Memento des Originals vom 23. März 2008 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 26. Oktober 2013)
  3. „Bericht“ (abgerufen am 26. Oktober 2013)
  4. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 29. Oktober 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 26. Oktober 2013)

WeblinksBearbeiten