Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Belgien 2001

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Belgien 2001 fand am 2. September auf dem Circuit de Spa-Francorchamps in Spa statt und war das 14. Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2001.

Flag of Belgium (civil).svg Großer Preis von Belgien 2001
Renndaten
14. von 17 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2001
Streckenprofil
Name: LIX Foster's Belgian Grand Prix
Datum: 2. September 2001
Ort: Spa
Kurs: Circuit de Spa-Francorchamps
Länge: 250,842 km in 36 Runden à 6,968 km

Geplant: 306,586 km in 44 Runden à 6,968 km
Pole-Position
Fahrer: KolumbienKolumbien Juan Pablo Montoya Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-BMW
Zeit: 1:52,072 min
Schnellste Runde
Fahrer: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:49,758 min (Runde 3)
Podium
Erster: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher ItalienItalien Ferrari
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Coulthard Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Dritter: ItalienItalien Giancarlo Fisichella ItalienItalien Benetton-Renault

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Ungarn führte Michael Schumacher die Fahrerwertung uneinholbar mit 43 Punkten vor David Coulthard und 48 Punkten vor Rubens Barrichello an. Ferrari führte in der Konstrukteurswertung mit 68 Punkten vor McLaren-Mercedes und mit 81 Punkten vor Williams-BMW.[1]

Mit Michael Schumacher (viermal), David Coulthard (zweimal) und Mika Häkkinen (einmal) traten drei ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

TrainingBearbeiten

Im ersten freien Training fuhr Michael Schumacher die schnellste Zeit vor Jarno Trulli und Rubens Barrichello. Das in zwei Abschnitte unterteilte Training startete bei trockenem Wetter. Später setzte Regen ein.[2]

Am Samstag musste der erste Teil des zweiten freien Trainings wegen Nebel abgesagt werden. Der zweite Abschnitt fand mit 45-minütiger Verspätung statt. Juan Pablo Montoya fuhr dabei die schnellste Zeit vor Ralf Schumacher und Mika Häkkinen.[3]

QualifyingBearbeiten

Während des Qualifyings trocknete die Strecke ab. Die beiden Williams-BMW-Piloten waren hier die Schnellsten. Juan Pablo Montoya fuhr dabei schneller als Ralf Schumacher; die drittschnellste Zeit erzielte Michael Schumacher.

Jos Verstappen, Fernando Alonso, Enrique Bernoldi und Tarso Marques scheiterten an der 107-Prozent-Zeit. Wegen der Nässe wurde ihnen nachträglich eine Starterlaubnis erteilt.[4]

Warm UpBearbeiten

Im Warm Up fuhr Michael Schumacher die schnellste Zeit vor Mika Häkkinen und Kimi Räikkönen.[5]

RennenBearbeiten

Erster StartBearbeiten

Der Vorstart in die Einführungsrunde verlief bei allen Fahrern problemlos. An Alonsos Wagen wurde noch 15 Sekunden vor dem Start gearbeitet, sodass er eine Strafe zu befürchten hatte.

Während der Startprozedur starben die Motoren von Frentzens und Marques’ Autos ab, was einen Startabbruch zur Folge hatte. Das Rennen wurde daraufhin um eine Runde verkürzt und die Verursacher mussten von hinten starten, was nur an Frentzens Position etwas änderte, da Marques ohnehin Letzter war. Beim zweiten Start in die Einführungsrunde blieb Juan Pablo Montoya stehen, da auch sein Motor abstarb. Nachdem seine Mechaniker seinen Wagen wieder zum Laufen gebracht hatten, fuhr er dem Feld hinterher.

Zweiter StartBearbeiten

Der zweite Start verlief bei allen ohne Probleme. Giancarlo Fisichella startete gut und lag nach der ersten Kurve auf Position vier. Auf der Geraden nach Eau Rouge gingen Häkkinen und Coulthard an Jacques Villeneuve vorbei. An der Spitze kam es ebenfalls zu einem Überholmanöver. Michael Schumacher ging an seinem Bruder Ralf vorbei und übernahm die Führung. Nach der ersten Runde führte Michael Schumacher vor Ralf Schumacher, Rubens Barrichello, Giancarlo Fisichella, Mika Häkkinen und David Coulthard.

Während Michael Schumacher sich vom Feld löste, überholten Mika Häkkinen und David Coulthard in der zweiten Runde Giancarlo Fisichella. Barrichello übte unterdessen Druck auf Ralf Schumacher aus. Fernando Alonso schied mit einem Getriebeschaden aus, was eine Bestrafung überflüssig machte.

In Runde fünf kam es zu einem Unfall zwischen Eddie Irvine und Luciano Burti. In einer schnellen Linkskurve vor dem Streckenabschnitt Blanchimont versuchte Burti sich links neben Irvine zu positionieren. Irvine hatte ihn jedoch übersehen und lenkte in die Kurve ein, sodass Burti auf den Grünstreifen neben der Strecke fahren musste. Es kam zu einer Kollision zwischen den beiden, wobei Burti seinen Frontflügel verlor. Beide Fahrer verloren die Kontrolle über ihre Fahrzeuge und fuhren in die Streckenbegrenzung. Während die Auslaufzone das Auto von Irvine gut verlangsamte, fuhr Burti fast ungebremst und frontal in die Reifenstapel. Das Safety-Car wurde umgehend herausgeschickt, um die Unfallstelle zu sichern. Da die Bergungsarbeiten bei Burti allerdings andauerten, entschied die Rennleitung, das Rennen abzubrechen.[6]

Noch während der Safety-Car-Phase rollte der Wagen von Räikkönen aus, sodass er nicht am Re-Start teilnehmen konnte.

Dritter StartBearbeiten

Nachdem Burti in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht und die Strecke an der Unfallstelle wieder hergestellt worden war, wurde eine neue Startprozedur eingeleitet. Das Rennen wurde um die schon absolvierten Runden auf 36 verkürzt.

Beim Vorstart in die Einführungsrunde kam es zu einer Kuriosität. Die Mechaniker von Ralf Schumacher waren mit dem Wechsel eines Heckflügelelements nicht rechtzeitig fertig geworden, sodass das Fahrzeug aufgebockt blieb. Die Konsequenz daraus war, dass Schumacher von hinten starten musste.[7] Neben Schumacher wurde auch bei Enrique Bernoldi gearbeitet, der aber recht zügig wegfahren konnte. Da er schon Letzter war, gab es keine Probleme.

Fisichella startete erneut gut, überholte Coulthard, Häkkinen und Barrichello und lag nach der ersten Kurve auf Position zwei. Im hinteren Teil des Feldes kam es zu einer Kollision zwischen Montoya, Pedro de la Rosa und Nick Heidfeld. Heidfeld beendete die erste Runde nicht, de la Rosa gelang es, an die Box zu fahren, er beendete dort sein Rennen. Montoya konnte vorerst das Rennen fortsetzen, schied aber in der zweiten Runde durch einen Motorschaden aus.

Währenddessen setzte Schumacher sich schnell von Fisichella ab, der die Fahrer hinter sich aufhielt. Da zwischen Rennabbruch und Neustart das Tanken verboten war, begann die erste Phase der Boxenstopps sehr früh. Mika Häkkinen und Jean Alesi kamen als Erste in Runde fünf zum Boxenstopp. Nachdem Michael Schumacher auch zu seinem Stopp an die Box kam, führte Fisichella in Runde elf kurzzeitig das Rennen an, bevor auch er an die Box kommen musste.

Nach den Stopps führte weiterhin Michael Schumacher vor Giancarlo Fisichella, David Coulthard, Mika Häkkinen und Rubens Barrichello.

In Runde 17 verlor Barrichello seinen Frontflügel. Er hatte in der letzten Schikane eine aus Gummi bestehende Fahrbahnbegrenzung getroffen. Er fuhr die Runde ohne Frontflügel zu Ende und kam an die Box. Eine Runde später fuhr auch Jenson Button gegen diese Begrenzung und schlug sich ebenfalls den Frontflügel ab. Anders als bei Barrichello verklemmte sich der Flügel unter dem Fahrzeug, sodass Button in die Leitplanke rutschte und sein Rennen beenden musste.

Nachdem alle Piloten ein zweites Mal in der Box waren, führte weiterhin Michael Schumacher mit großem Vorsprung vor Giancarlo Fisichella und David Coulthard. Coulthard war zu diesem Zeitpunkt schneller als Fisichella und setzte ihn unter Druck. Neun Runden vor Schluss überholte Coulthard Fisichella auf der Geraden nach Eau Rouge und sicherte sich den zweiten Platz.

Nach 1:08:05,002 Stunden erreichte Michael Schumacher als Sieger das Ziel, gefolgt von David Coulthard, Giancarlo Fisichella, Mika Häkkinen, Rubens Barrichello und Jean Alesi.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Italien  Scuderia Ferrari Marlboro 01 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari F2001 Ferrari 3.0 V10 B
02 Brasilien  Rubens Barrichello
Vereinigtes Konigreich  West McLaren Mercedes 03 Finnland  Mika Häkkinen McLaren MP4-16 Mercedes-Benz 3.0 V10 B
04 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard
Vereinigtes Konigreich  BMW WilliamsF1 Team 05 Deutschland  Ralf Schumacher Williams FW23 BMW 3.0 V10 M
06 Kolumbien  Juan Pablo Montoya
Italien  Mild Seven Benetton Renault 07 Italien  Giancarlo Fisichella Benetton B201 Renault 3.0 V10 M
08 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button
Vereinigtes Konigreich  Lucky Strike BAR Honda 09 Frankreich  Olivier Panis BAR 003 Honda 3.0 V10 B
10 Kanada  Jacques Villeneuve
Vereinigtes Konigreich  B&H Jordan Honda 11 Italien  Jarno Trulli Jordan EJ11 Honda 3.0 V10 B
12 Frankreich  Jean Alesi
Vereinigtes Konigreich  Orange Arrows Asiatech 14 Niederlande  Jos Verstappen Arrows A22 Asiatech 3.0 V10 B
15 Brasilien  Enrique Bernoldi
Schweiz  Red Bull Sauber Petronas 16 Deutschland  Nick Heidfeld Sauber C20 Petronas 3.0 V10 B
17 Finnland  Kimi Räikkönen
Vereinigtes Konigreich  Jaguar Racing 18 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Jaguar R2 Ford Cosworth 3.0 V10 M
19 Spanien  Pedro de la Rosa
Italien  European Minardi F1 20 Brasilien  Tarso Marques Minardi PS01 European 3.0 V10 M
21 Spanien  Fernando Alonso
Frankreich  Prost Acer 22 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Prost AP04 Acer 3.0 V10 M
23 Brasilien  Luciano Burti

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Start
01 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 1:52,072 01
02 Deutschland  Ralf Schumacher Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 1:52,959 02
03 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 1:54,685 03
04 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Frankreich  Prost-Acer 1:55,233 04
05 Brasilien  Rubens Barrichello Italien  Ferrari 1:56,116 05
06 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 1:57,038 06
07 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:57,043 07
08 Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Benetton-Renault 1:57,668 08
09 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:58,008 09
10 Spanien  Pedro de la Rosa Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 1:58,519 10
11 Frankreich  Olivier Panis Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 1:58,519 11
12 Finnland  Kimi Räikkönen Schweiz  Sauber-Petronas 1:59,050 12
13 Frankreich  Jean Alesi Vereinigtes Konigreich  Jordan-Honda 1:59,128 13
14 Deutschland  Nick Heidfeld Schweiz  Sauber-Petronas 1:59,302 14
15 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Italien  Benetton-Renault 1:59,587 15
16 Italien  Jarno Trulli Vereinigtes Konigreich  Jordan-Honda 1:59,647 16
17 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 1:59,689 17
18 Brasilien  Luciano Burti Frankreich  Prost-Acer 1:59,900 18
107-Prozent-Zeit: 1:59,917 min (bezogen auf Bestzeit von 1:52,072 min)
DNQ Niederlande  Jos Verstappen[# 1] Vereinigtes Konigreich  Arrows-Asiatech 2:02,039 19
DNQ Spanien  Fernando Alonso[# 1] Italien  Minardi-European 2:02,594 20
DNQ Brasilien  Enrique Bernoldi[# 1] Vereinigtes Konigreich  Arrows-Asiatech 2:03,048 21
DNQ Brasilien  Tarso Marques[# 1] Italien  Minardi-European 2:04,204 22
Anmerkungen
  1. a b c d Dieser Fahrer scheiterte an der 107-Prozent-Zeit, wurde jedoch nachträglich zum Rennen zugelassen, da das Qualifying unter nassen Bedingungen stattfand.

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 36 2 1:08:05,002 03 1:49,758 (03.)
02 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 36 2 + 10,098 09 1:51,608 (31.)
03 Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Benetton-Renault 36 2 + 27,742 08 1:51,725 (10.)
04 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 36 2 + 36,087 07 1:51,741 (09.)
05 Brasilien  Rubens Barrichello Italien  Ferrari 36 2 + 54,521 05 1:51,776 (20.)
06 Frankreich  Jean Alesi Vereinigtes Konigreich  Jordan-Honda 36 2 + 59,684 13 1:51,996 (05.)
07 Deutschland  Ralf Schumacher Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 36 2 + 59,986 02 1:51,058 (21.)
08 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 36 2 + 1:04,970 06 1:52,372 (11.)
09 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Frankreich  Prost-Acer 35 1 + 1 Runde 04 1:54,051 (15.)
10 Niederlande  Jos Verstappen Vereinigtes Konigreich  Arrows-Asiatech 35 2 + 1 Runde 19 1:54,095 (04.)
11 Frankreich  Olivier Panis Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 35 3 + 1 Runde 11 1:52,533 (24.)
12 Brasilien  Enrique Bernoldi Vereinigtes Konigreich  Arrows-Asiatech 35 2 + 1 Runde 21 1:55,196 (04.)
13 Brasilien  Tarso Marques Italien  Minardi-European 32 4 + 4 Runden 22 1:56,484 (08.)
Italien  Jarno Trulli Vereinigtes Konigreich  Jordan-Honda 31 2 DNF 16 1:51,828 (04.)
Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Italien  Benetton-Renault 17 1 DNF 15 1:53,409 (17.)
Kolumbien  Juan Pablo Montoya Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 01 0 DNF 01 2:05,821 (01.)
Spanien  Pedro de la Rosa Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 01 0 DNF 10 3:49,381 (01.)
Deutschland  Nick Heidfeld Schweiz  Sauber-Petronas 00 0 DNF 14
Finnland  Kimi Räikkönen Schweiz  Sauber-Petronas 00 0 DNF 12
Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 00 0 DNF 17
Brasilien  Luciano Burti Frankreich  Prost-Acer 00 0 DNF 18
Spanien  Fernando Alonso Italien  Minardi-European 00 0 DNF 20

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari 104
02 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard McLaren-Mercedes 57
03 Brasilien  Rubens Barrichello Ferrari 48
04 Deutschland  Ralf Schumacher Williams-BMW 44
05 Finnland  Mika Häkkinen McLaren-Mercedes 24
06 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Williams-BMW 15
07 Kanada  Jacques Villeneuve BAR-Honda 11
08 Deutschland  Nick Heidfeld Sauber-Petronas 11
09 Finnland  Kimi Räikkönen Sauber-Petronas 9
10 Italien  Jarno Trulli Jordan-Honda 9
11 Italien  Giancarlo Fisichella Benetton-Renault 8
12 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Jordan-Honda/Prost-Acer 6
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
13 Frankreich  Olivier Panis BAR-Honda 5
14 Frankreich  Jean Alesi Prost-Acer/Jordan-Honda 5
15 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Jaguar-Cosworth 4
16 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Benetton-Renault 2
17 Niederlande  Jos Verstappen Arrows-Asiatech 1
18 Spanien  Pedro de la Rosa Jaguar-Cosworth 1
19 Brasilien  Ricardo Zonta Jordan-Honda 0
20 Brasilien  Luciano Burti Jaguar-Cosworth/Prost-Acer 0
21 Brasilien  Enrique Bernoldi Arrows-Asiatech 0
22 Brasilien  Tarso Marques Minardi-European 0
23 Spanien  Fernando Alonso Minardi-European 0
24 Argentinien  Gastón Mazzacane Prost-Acer 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien  Ferrari 152
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 81
03 Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 59
04 Schweiz  Sauber-Petronas 20
05 Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 16
06 Vereinigtes Konigreich  Jordan-Honda 16
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Italien  Benetton-Renault 10
08 Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 5
09 Frankreich  Prost-Acer 4
10 Vereinigtes Konigreich  Arrows-Asiatech 1
11 Italien  Minardi-European 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. WM-Stand vor dem Rennen. WM-Stand nach dem Großen Preis von Ungarn. Motorsport-Total.com, abgerufen am 5. April 2013.
  2. Großer Preis von Belgien 2001. Spa-Francorchamps - 1. Freies Training. (Nicht mehr online verfügbar.) Motorsportarchiv.de, archiviert vom Original am 6. Dezember 2013; abgerufen am 10. April 2013.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de
  3. Großer Preis von Belgien 2001. Spa-Francorchamps - 2. Freies Training. (Nicht mehr online verfügbar.) Motorsportarchiv.de, ehemals im Original; abgerufen am 10. April 2013.@1@2Vorlage:Toter Link/www.motorsportarchiv.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  4. Großer Preis von Belgien 2001. Spa-Francorchamps - Qualifying. (Nicht mehr online verfügbar.) Motorsportarchiv.de, archiviert vom Original am 26. Dezember 2015; abgerufen am 10. April 2013.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de
  5. Großer Preis von Belgien 2001. Spa-Francorchamps - Warm up. (Nicht mehr online verfügbar.) Motorsportarchiv.de, archiviert vom Original am 19. Dezember 2015; abgerufen am 10. April 2013.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de
  6. Horrorcrash von Burti überschattet Schumacher-Rekordsieg. Motorsport-Total.com, abgerufen am 10. April 2013.
  7. Enttäuschende Vorstellung von BMW-Williams. Motorsport-Total.com, abgerufen am 10. April 2013.

WeblinksBearbeiten