Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Belgien 1984

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Belgien 1984 fand am 29. April auf dem Circuit Zolder in Zolder-Terlaemen statt und war das dritte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1984.

Flag of Belgium (civil).svg Großer Preis von Belgien 1984
Renndaten
3. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1984
Streckenprofil
Name: XLII Grote Prijs van Belgie
Datum: 29. April 1984
Ort: Zolder-Terlaemen
Kurs: Circuit Zolder
Länge: 298,34 km in 70 Runden à 4,262 km

Wetter: sonnig und kalt
Zuschauer: ~ 60.000
Pole-Position
Fahrer: ItalienItalien Michele Alboreto ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:14,846 min
Schnellste Runde
Fahrer: FrankreichFrankreich René Arnoux ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:19,294 min
Podium
Erster: ItalienItalien Michele Alboreto ItalienItalien Ferrari
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Warwick FrankreichFrankreich Renault
Dritter: FrankreichFrankreich René Arnoux ItalienItalien Ferrari

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Ab dem Beginn der Europasaison verfügte Arrows als drittes Team neben Brabham und ATS über Motoren von BMW. Man stattete allerdings vorläufig nur Thierry Boutsen mit dem neuen Arrows A7 aus, der mit dem Turbo-Aggregat bestückt war, und ließ Marc Surer weiterhin mit dem A6 antreten, der von einem herkömmlichen Ford-Cosworth-Saugmotor angetrieben wurde.

TrainingBearbeiten

Während des Trainings stellten sich die Goodyear-Reifen als am besten geeignet für den Kurs von Zolder dar. Nicht zuletzt deswegen belegten die Ferrari-Piloten Michele Alboreto und René Arnoux die erste Startreihe vor Keke Rosberg. Auf dem vierten Startplatz folgte mit Derek Warwick der erste Michelin-Pilot vor Elio de Angelis, Manfred Winkelhock und Riccardo Patrese.[1]

RennenBearbeiten

Während Alboreto seine Pole-Position in eine Führung umsetzte, die er bis ins Ziel verteidigte, konnte Warwick sowohl Rosberg als auch Arnoux überholen und somit den zweiten Rang einnehmen. Winkelhock folgte vor de Angelis und Patrese. Dieser schied jedoch in der dritten Runde aufgrund eines Schadens an der Zündanlage aus und überließ dadurch den sechsten Rang Alain Prost, der zwei Runden später de Angelis überholte, dann jedoch wegen eines technischen Defektes ausschied.

Bis zur achten Runde arbeitete sich der vom neunten Platz aus gestartete Nelson Piquet bis auf den fünften Rang nach vorn. In der 23. Runde zog er an Winkelhock vorbei und profitierte kurz darauf vom Zurückfallen von Arnoux, wodurch er den dritten Rang einnahm. Diesen verlor er in Runde 34 an Rosberg, der jedoch ab der 44. Runde aufgrund von Reifenproblemen auf den sechsten Platz zurückfiel.

Da auch Piquet, der das Rennen ohne zwischenzeitlichen Reifenwechsel absolvierte, ab der 60. Runde Schwierigkeiten bekam, konnten Arnoux und Rosberg wieder an ihm vorbeiziehen.

Fünf Runden vor Schluss übernahm Rosberg den dritten Rang von Arnoux, schied jedoch in der vorletzten Runde aufgrund von Kraftstoffmangel aus. Er wurde aufgrund seiner zurückgelegten Distanz als Vierter hinter René Arnoux, jedoch vor Elio de Angelis und Stefan Bellof gewertet.[2]

Als das Tyrrell-Team gegen Ende der Saison von der Weltmeisterschaft ausgeschlossen wurde, rückten alle Piloten, die nach Stefan Bellof das Ziel erreicht hatten, um einen Platz auf. Somit erhielt nachträglich Ayrton Senna einen WM-Punkt.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  MRD International 1 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham BT53 BMW M12/13 1.5 L4t M
2 Italien  Teo Fabi
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Tyrrell 012 Ford Cosworth DFY 3.0 V8 G
4 Deutschland  Stefan Bellof
Vereinigtes Konigreich  Williams Grand Prix Engineering 5 Frankreich  Jacques Laffite Williams FW09 Honda RA163-E 1.5 V6t G
6 Finnland  Keke Rosberg
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International 7 Frankreich  Alain Prost McLaren MP4/2 TAG/Porsche TTE PO1 1.5 V6t M
8 Osterreich  Niki Lauda
Vereinigtes Konigreich  Skoal Bandit Formula 1 Team 9 Frankreich  Philippe Alliot RAM 02 Hart 415T 1.5 L4t P
10 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer
Vereinigtes Konigreich  John Player Team Lotus 11 Italien  Elio de Angelis Lotus 95T Renault EF4 1.5 V6t G
12 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
Deutschland  Team ATS 14 Deutschland  Manfred Winkelhock ATS D7 BMW M12/13 1.5 L4t P
Frankreich  Équipe Renault Elf 15 Frankreich  Patrick Tambay Renault RE50 Renault EF4 1.5 V6t M
16 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick
Vereinigtes Konigreich  Barclay Nordica Arrows BMW 17 Schweiz  Marc Surer Arrows A6 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
18 Belgien  Thierry Boutsen Arrows A7 BMW M12/13 1.5 L4t
Vereinigtes Konigreich  Toleman Group Motorsport 19 Brasilien 1968  Ayrton Senna Toleman TG183B Hart 415T 1.5 L4t P
20 Venezuela 1954  Johnny Cecotto
Vereinigtes Konigreich  Spirit Racing 21 Italien  Mauro Baldi Spirit 101B P
Italien  Benetton Team Alfa Romeo 22 Italien  Riccardo Patrese Alfa Romeo 184T Alfa Romeo 890T 1.5 V8t G
23 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Italien  Osella Squadra Corse 24 Italien  Piercarlo Ghinzani Osella FA1F P
Frankreich  Ligier Loto 25 Frankreich  François Hesnault Ligier JS23 Renault EF4 1.5 V6t M
26 Italien  Andrea de Cesaris
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Italien  Michele Alboreto Ferrari 126C4 Ferrari 031 1.5 V6t G
28 Frankreich  René Arnoux

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 1:18,369 195,781 km/h 1:14,846 204,997 km/h 01
02 Frankreich  René Arnoux Italien  Ferrari 1:18,017 196,665 km/h 1:15,398 203,496 km/h 02
03 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:18,617 195,164 km/h 1:15,414 203,453 km/h 03
04 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Frankreich  Renault 1:16,311 201,061 km/h 1:15,611 202,923 km/h 04
05 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:17,705 197,454 km/h 1:15,979 201,940 km/h 05
06 Deutschland  Manfred Winkelhock Deutschland  ATS-BMW 1:18,048 196,587 km/h 1:16,130 201,539 km/h 06
07 Italien  Riccardo Patrese Italien  Alfa Romeo 1:18,052 196,577 km/h 1:16,431 200,746 km/h 07
08 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:16,587 200,337 km/h 1:16,595 200,316 km/h 08
09 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:16,604 200,292 km/h 1:24,286 182,037 km/h 09
10 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:17,433 198,148 km/h 1:16,720 199,990 km/h 10
11 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Italien  Alfa Romeo 1:18,401 195,702 km/h 1:16,746 199,922 km/h 11
12 Frankreich  Patrick Tambay Frankreich  Renault 1:18,753 194,827 km/h 1:17,171 198,821 km/h 12
13 Italien  Andrea de Cesaris Frankreich  Ligier-Renault 1:18,239 196,107 km/h 1:17,471 198,051 km/h 13
14 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:18,831 194,634 km/h 1:18,071 196,529 km/h 14
15 Frankreich  Jacques Laffite Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:19,230 193,654 km/h 1:18,125 196,393 km/h 15
16 Venezuela 1954  Johnny Cecotto Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 1:19,537 192,906 km/h 1:18,321 195,901 km/h 16
17 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 1:19,164 193,815 km/h 1:18,351 195,826 km/h 17
18 Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:20,193 191,328 km/h 1:18,848 194,592 km/h 18
19 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 1:18,914 194,429 km/h 1:18,876 194,523 km/h 19
20 Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Alfa Romeo 1:21,432 188,417 km/h 1:19,734 192,430 km/h 20
21 Deutschland  Stefan Bellof Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:21,003 189,415 km/h 1:19,811 192,244 km/h 21
22 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:20,527 190,535 km/h 1:20,123 191,496 km/h 22
23 Frankreich  François Hesnault Frankreich  Ligier-Renault 1:20,439 190,743 km/h 1:21,493 188,276 km/h 23
24 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:20,615 190,327 km/h 1:21,088 189,217 km/h 24
25 Italien  Mauro Baldi Vereinigtes Konigreich  Spirit-Hart 1:23,462 183,835 km/h 1:20,644 190,258 km/h 25
26 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  RAM-Hart 1:25,647 179,145 km/h 1:20,793 189,908 km/h 26
DNQ Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  RAM-Hart 1:21,253 188,832 km/h keine Zeit

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 70 1 1:36:32,048 01 1:20,727
02 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Frankreich  Renault 70 1 + 42,386 04 1:21,245
03 Frankreich  René Arnoux Italien  Ferrari 70 1 + 1:09,803 02 1:19,294
04 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 69 1 DNF 03 1:20,527 Kraftstoffmangel
05 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 69 0 + 1 Runde 05 1:22,115
Deutschland  Stefan Bellof Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford1 69 1 DSQ 21 1:21,650 disqualifiziert
07 (6) Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 68 1 + 2 Runden 19 1:22,633
08 (7) Frankreich  Patrick Tambay Frankreich  Renault 68 1 + 2 Runden 12 1:22,298
09 (8) Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 68 0 + 2 Runden 24 1:23,813
10 (9) Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 66 0 DNF 09 1:21,450 Motorschaden
11 (10) Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  RAM-Hart 64 1 + 6 Runden 26 1:25,973
Italien  Mauro Baldi Vereinigtes Konigreich  Spirit-Hart 53 2 DNF 25 1:25,564 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford1 51 0 DSQ 22 1:22,324 disqualifiziert
Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 42 0 DNF 18 1:21,812 Kollision
Italien  Andrea de Cesaris Frankreich  Ligier-Renault 42 1 DNF 13 1:22,327 Fahrfehler
Deutschland  Manfred Winkelhock Deutschland  ATS-BMW 39 1 DNF 06 1:21,754 Elektrikschaden
Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 35 1 DNF 14 1:21,853 Motorschaden
Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Italien  Alfa Romeo 28 0 DNF 11 1:21,703 Turboladerschaden
Frankreich  Jacques Laffite Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 15 0 DNF 15 1:23,164 Motorschaden
Frankreich  François Hesnault Frankreich  Ligier-Renault 15 0 DNF 23 1:23,945 überhitzter Motor
Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 15 1 DNF 17 1:22,560 Motorschaden
Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Alfa Romeo 14 0 DNF 20 1:23,096 Differentialschaden
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 14 0 DNF 10 1:22,374 Kupplungsschaden
Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 05 0 DNF 08 1:22,879 Motorschaden
Italien  Riccardo Patrese Italien  Alfa Romeo 02 0 DNF 07 1:24,430 Elektrikschaden
Venezuela 1954  Johnny Cecotto Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 02 0 DNF 16 1:28,744 Kupplungsschaden

1 Aufgrund von Verstößen gegen das Reglement wurden das Team Tyrrell sowie die Fahrer Martin Brundle und Stefan Bellof im September 1984 rückwirkend für die gesamte Saison 1984 disqualifiziert. Zudem wurde dem Team die Teilnahme an den letzten drei Rennen des Jahres untersagt.

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

(Ergebnisse nach der Disqualifikation des Teams Tyrrell)

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Alain Prost McLaren 15
02 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Renault 10
03 Osterreich  Niki Lauda McLaren 9
04 Finnland  Keke Rosberg Williams 9
05 Italien  Michele Alboreto Ferrari 9
06 Italien  Elio de Angelis Lotus 6
07 Frankreich  René Arnoux Ferrari 4
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
08 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Alfa Romeo 3
09 Italien  Riccardo Patrese Alfa Romeo 3
10 Frankreich  Patrick Tambay Renault 2
11 Italien  Andrea de Cesaris Ligier 2
12 Brasilien 1968  Ayrton Senna Toleman 2
13 Belgien  Thierry Boutsen Arrows 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren 24
02 Italien  Ferrari 13
03 Frankreich  Renault 12
04 Vereinigtes Konigreich  Williams 9
05 Vereinigtes Konigreich  Lotus 6
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Italien  Alfa Romeo 6
07 Vereinigtes Konigreich  Toleman 2
08 Frankreich  Ligier 2
09 Vereinigtes Konigreich  Arrows 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Übersicht“@1@2Vorlage:Toter Link/www.motorsportarchiv.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 30. Dezember 2012)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 30. Dezember 2012)
  3. „WM-Stände“@1@2Vorlage:Toter Link/www.motorsportarchiv.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 30. Dezember 2012)

WeblinksBearbeiten