Hauptmenü öffnen

Prost Grand Prix

französisches Formel-1-Team
Motorsport stub.svg Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher oder formaler Mängel auf der Qualitätssicherungsseite des WikiProjekts Motorsport eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus dem Themengebiet Motorsport auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Dabei können Artikel gelöscht werden, die nicht signifikant verbessert werden können. Bitte hilf mit, die Mängel dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich bitte an der Diskussion! +

Bitte den essayistischen Stil ("Doch was viele bereits vermutet hatten, wurde zur Gewissheit: Es lag nicht an den Fahrern.") verbessern und ggf auch mal auf URV prüfen. --Wo st 01 (Sprich mit mir) 16:13, 7. Mär. 2019 (CET)


Prost
Prost Grand Prix
Name Prost Grand Prix
Unternehmen Prost Grand Prix SA
Unternehmenssitz Guyancourt (F)
Teamchef FrankreichFrankreich Alain Prost
Statistik
Erster Grand Prix Australien 1997
Letzter Grand Prix Japan 2001
Gefahrene Rennen 83
Konstrukteurs-WM 0 – Bestes Ergebnis: 6. (1997)
Fahrer-WM 0 – Bestes Ergebnis: 9. (1997)
Rennsiege 0
Pole Positions 0
Schnellste Runden 0
Punkte 35

Prost Grand Prix ist ein ehemaliges französisches Formel-1-Team (1997–2001), das nach seinem Mehrheitsbesitzer Alain Prost benannt war. Der viermalige Formel-1-Weltmeister hatte 1996 das französische Traditionsteam Ligier übernommen und auf seinen eigenen Namen getauft. Prost managte sein Team selbst.

Inhaltsverzeichnis

TeamgeschichteBearbeiten

 
Prost JS45 von 1997
 
Prost AP01 von 1998 (Olivier Panis)
 
Prost AP02 von 1999
 
Peugeot V10, 1999
 
Prost AP03 von 2000
 
Prost AP04 von 2001 (Jean Alesi)

Als Alain Prost 1996 das Ligier-Team übernahm, war die Planung für die Saison 1997 bereits abgeschlossen. Das neue Chassis JS45 war auf den Mugen-Honda-Motor abgestimmt, der neue Reifenlieferant Bridgestone an Bord geholt, Sponsorenverträge liefen weiter. Olivier Panis konnte zu Saisonbeginn einige Achtungserfolge erzielen: In Brasilien wurde er Dritter, in Spanien Zweiter – so weit vorne hatte die französische Truppe niemand erwartet. Ein solides Chassis sowie die bei Hitze überlegenen Bridgestone-Reifen ermöglichten dem Team bei günstigen Bedingungen gute Platzierungen. Vor dem Großen Preis von Kanada war Panis überraschend Dritter in der WM-Wertung, brach sich im Rennen bei einem Unfall jedoch unglücklich die Beine. Nachwuchstalent Jarno Trulli von Minardi wurde als Ersatz verpflichtet und überzeugte auf Anhieb: In Österreich führte er 37 Runden, bis der Motor seines Prost den Geist aufgab. Beim Großen Preis von Luxemburg auf dem Nürburgring gab Panis sein Comeback und wurde Sechster, konnte jedoch an seine alte Form nicht mehr anknüpfen. Bezahlfahrer Shinji Nakano hatte sein Cockpit nur dem japanischen Motorenlieferanten zu verdanken.

Für die Saison 1998 warb Alain Prost Peugeot als Motorenlieferant von Jordan ab – mit dem festen Ziel, Prost Grand Prix zu einem rein französischen Rennstall zu formen und zu etablieren. In Olivier Panis und Jarno Trulli schien er zudem ein schlagkräftiges Fahrerduo verpflichtet zu haben. Für 1998 hatte die FIA jedoch einige umfassende Regeländerungen erlassen, die gerade den finanziell schwächeren Teams Probleme bereiteten. So wurden Rillenreifen eingeführt, die Motoren gedrosselt und die Spur der Autos von zwei Metern auf 1,80 m verringert. Prost brachte kein konkurrenzfähiges Fahrzeug an den Start und wären in Belgien nicht schon am Start so viele Autos ausgefallen, hätte bis zum Ende der Saison nicht einmal ein einziger Punkt erzielt werden können.

Auch 1999 lief es kaum besser. Zwar schaffte Trulli beim chaotischen Grand Prix von Europa auf dem Nürburgring einen zweiten Platz, was aber über eine insgesamt den Erwartungen nicht entsprechende Saison nicht hinwegtäuschen konnte. Prost fuhr weiterhin nur im hinteren Mittelfeld. Trulli wechselte mit der Hoffnung auf bessere Resultate zu Jordan und Panis’ Vertrag wurde nicht verlängert.

Damit stand Prost im Jahr 2000 vor einem Neuanfang, für den er auf den erfahrenen Jean Alesi und den jungen amtierenden Formel-3000-Meister Nick Heidfeld setzte. Die Saison 2000 wurde zum vorläufigen Tiefpunkt in der Geschichte des Prost-Teams. Null Punkte und der letzte Platz in der Konstrukteurs-WM, noch hinter dem notorischen Hinterbänklerteam Minardi, stellten eine verheerende Bilanz dar. Peugeot entschied sich wegen anhaltender Erfolglosigkeit zum Rückzug aus der Formel 1; Prost kämpfte um sein Team.

Für 2001 stand Prost ohne Motor da und auch ohne finanzkräftige Sponsoren. Sein Landsmann und Freund, Ferrari-Teamchef Jean Todt, griff Prost unter die Arme und bot ihm Kundenmotoren zum Sondertarif an. Prost konnte zudem Sponsor Acer dazu bewegen, die Motoren zu bezahlen. Mit dem Rücken zur Wand gelang es dem Team, wieder Richtung Mittelfeld vorzustoßen. Alesis Erfahrung zahlte sich aus und der Franzose erkämpfte in Monaco, Kanada und Deutschland insgesamt vier wichtige Punkte. Vom zweiten Fahrer allerdings war wenig zu erwarten: Weder Gastón Mazzacane, noch Luciano Burti oder Tomáš Enge erfüllten die Erwartungen des Formel-1-Sports. Mitte des Jahres 2001 gerieten Prost und sein Fahrer Alesi zunehmend aneinander, weil der Teamchef mehr Engagement einforderte. Alesi konterte mit Vorwürfen zum fehlerhaften Management Prosts. Als Jordan seinen Piloten Heinz-Harald Frentzen entließ, ergriff Alesi die Möglichkeit und wechselte zum irisch-britischen Team. Im Gegenzug nahm Prost Frentzen unter Vertrag. Dieser erzielte zumindest einen Achtungserfolg: Beim Großen Preis von Belgien qualifizierte er sich sensationell für Startplatz vier. Im Rennen hatte er gegen die übermächtige Konkurrenz allerdings keine Chance und wurde abgeschlagen Neunter.

Nach dem letzten Rennen war bereits zu ahnen, dass es mit Prost Grand Prix nicht mehr weitergehen würde, da weder Fahrer für die nächste Saison verpflichtet wurden, noch ein Motorenvertrag oder ähnliches vorhanden war. Am 22. Dezember 2001 musste Prost Grand Prix Insolvenz anmelden. Gerüchte um eine Übernahme durch den Investor Charles J. Nickerson tauchten auf, der das Team unter dem Namen Phoenix Finance (später: Dart Grand Prix) wieder an den Start bringen wollte. Dieses Projekt scheiterte jedoch.

Zahlen und DatenBearbeiten

Statistik in der Formel 1Bearbeiten

Saison Teamname Chassis Motor Reifen Grands Prix Siege Zweiter Dritter Poles schn. Runden Punkte WM-Rang
1997 Prost Gauloises Blondes Prost JS45 Mugen Honda 3.0 V10 B 17 1 1 21 6.
1998 Gauloises Prost Peugeot Prost AP01 Peugeot 3.0 V10 B 16 1 9.
1999 Gauloises Prost Peugeot Prost AP02 Peugeot 3.0 V10 B 16 1 9 7.
2000 Gauloises Prost Peugeot Prost AP03 Peugeot 3.0 V10 B 17 0 11.
2001 Prost Acer Prost AP04 Acer 3.0 V10 M 17 4 9.
Gesamt 83 2 1 35

Alle Fahrer des Prost-Teams in der Formel 1Bearbeiten

Name Jahre Grands Prix Punkte Siege Zweiter Dritter Poles SR beste WM-Pos.
Frankreich  Olivier Panis 1997–1999 42 18 1 1 9. (1997)
Italien  Jarno Trulli 1997–1999 38 11 1 11. (1999)
Frankreich  Jean Alesi 2000–2001 29 4 14. (2001)
Japan  Shinji Nakano 1997 17 2 16. (1997)
Deutschland  Nick Heidfeld 2000 16 20. (2000)
Brasilien  Luciano Burti 2001 10 20. (2001)
Deutschland  Heinz-Harald Frentzen 2001 5 13. (2001)
Argentinien  Gastón Mazzacane 2001 4 25. (2001)
Tschechien  Tomáš Enge 2001 3 24. (2001)

Ergebnisse in der Formel 1Bearbeiten

Saison Chassis Fahrer Nr. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Punkte Rang
1997 JS45                                   21 6.
Frankreich  O. Panis 14 5 3 DNF 8 4 2 11 INJ INJ INJ INJ INJ INJ INJ 6 DNF 7
Italien  J. Trulli 10 8 4 7 15 10 DNF
Japan  S. Nakano 15 7 14 DNF DNF DNF DNF 6 DNF 11* 7 6 DNF 11 DNF DNF DNF 10
1998 AP01                                 1 9.
Frankreich  O. Panis 11 9 DNF DNF 11 16 DNF DNF 11 DNF DNF 15 12 DNF DNF 12 11
Italien  J. Trulli 12 DNF DNF 11 DNF 9 DNF DNF DNF DNF 10 12 DNF 6 13 DNF 12*
1999 AP02                                 9 7.
Frankreich  O. Panis 18 DNF 6 DNF DNF DNF 9 8 13 10 6 10 13 11 9 DNF DNF
Italien  J. Trulli 19 DNF DNF DNF 7 6 DNF 7 9 7 DNF 8 12 DNF 2 DNS DNF
2000 AP03                                   0 11.
Frankreich  J. Alesi 14 DNF DNF DNF 10 DNF 9 DNF DNF 14 DNF DNF DNF DNF 12 DNF DNF 11
Deutschland  N. Heidfeld 15 9 DNF DNF DNF 16 EX 8 DNF 12 DNF 12* DNF DNF DNF 9 DNF DNF
2001 AP04                                   4 9.
Frankreich  J. Alesi 22 9 9 8 9 10 10 6 5 15 12 11 6
Deutschland  H.-H. Frentzen DNF 9 DNF 10 12
Argentinien  G. Mazzacane 23 DNF 12 DNF DNF
Brasilien  L. Burti 11 11 DNF 8 12 10 DNF DNF DNF DNF INJ INJ INJ
Tschechien  T. Enge 12 14 DNF
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

WeblinksBearbeiten

  Commons: Prost Grand Prix – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien