Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Japan 2000 fand am 8. Oktober auf dem Suzuka International Racing Course in Suzuka statt und war das sechzehnte und vorletzte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2000.

Flag of Japan.svg Großer Preis von Japan 2000
Renndaten
16. von 17 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2000
Streckenprofil
Name: XXVI Fuji Television Japanese Grand Prix
Datum: 8. Oktober 2000
Ort: Suzuka
Kurs: Suzuka International Racing Course
Länge: 310,792 km in 53 Runden à 5,864 km

Wetter: bedeckt, später leichter Regen
Zuschauer: ~ 151.000
Pole-Position
Fahrer: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:35,825 min
Schnellste Runde
Fahrer: FinnlandFinnland Mika Häkkinen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zeit: 1:39,189 min (Runde 26)
Podium
Erster: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher ItalienItalien Ferrari
Zweiter: FinnlandFinnland Mika Häkkinen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Coulthard Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Großen Preis der USA führte Michael Schumacher die Fahrerwertung mit acht Punkten vor Mika Häkkinen und mit 25 Punkten vor David Coulthard an.[1] Ferrari führte in der Konstrukteurswertung mit zehn Punkten vor McLaren-Mercedes und mit 109 Punkten vor Williams-BMW.[1]

Mit Michael Schumacher und Häkkinen (je zweimal) traten zwei ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

TrainingBearbeiten

Im freien Training am Freitag erzielte Michael Schumacher die schnellste Rundenzeit vor Häkkinen und seinem Teamkollegen Rubens Barrichello.[2] Im Samstagstraining übernahm Häkkinen die Führungsposition von Schumacher, der Zweiter wurde vor Jenson Button.[3]

QualifyingBearbeiten

Im Qualifying drehte wiederum Michael Schumacher die schnellste Runde und belegte damit die Pole-Position vor den beiden McLaren-Piloten Häkkinen und Coulthard.[4]

Warm-upBearbeiten

Auch im Warm-up am Rennsonntag erzielte Michael Schumacher die schnellste Runde, war eine halbe Sekunde schneller als Häkkinen vor Coulthard.[5]

RennenBearbeiten

Den ganzen Sonntagmorgen hatte der Himmel schon nach Regen ausgesehen, es tröpfelte aber nur hier und da ein wenig. Die Autos wurden für den Start in Position gebracht und kurz vor der Einführungsrunde kam Rauch aus Häkkinens McLaren. Es sah zwar schlimm aus, die Ursache war aber nur das überfüllte Hydrauliksystem, das leicht undicht war. Das Auto rauchte immer noch, als die Autos nach der Einführungsrunde ihre Startpositionen einnahmen, aber als die Lichter erloschen, kam Häkkinen am schnellsten von der Linie weg.

Michael Schumacher kam langsamer weg und zog sofort über die Strecke nach rechts herüber, um seine Position vor Häkkinen zu verteidigen. Häkkinen wich dem Ferrari vor ihm aus und übernahm in der ersten Kurve die Führung, Schumacher war Zweiter. Coulthard kam ebenfalls nicht gut weg und befand sich nun auf gleicher Höhe mit Barrichello und dem schnell gestarteten Ralf Schumacher. In der ersten Kurve kollidierten Coulthard und Ralf Schumacher beinahe und Barrichello musste verlangsamen, um eine Kollision zu vermeiden. Unterdessen wich Button dahinter dem ganzen Pulk vor ihm aus, und Coulthard war damit nun Dritter gleich vor Ralf Schumacher, Eddie Irvine dahinter Fünfter und Barrichello Sechster. Button befand sich nun an siebter Position.

Es begann ein Duell zwischen Häkkinen und Schumacher, die sich gegenseitig nur um Zehntelsekunden näher kamen bzw. absetzten. Es dauerte allerdings bis Runde sechs, als sich Häkkinen ein wenig absetzen konnte. Bis in Runde 18 betrug sein Vorsprung 2,5 Sekunden und nun kamen die beiden in Verkehr, den es zu überrunden galt. In der 22. Runde legte Häkkinen seinen ersten Boxenstopp ein, Schumacher übernahm die Führung bis zur nächsten Runde, in der er seinerseits das erste Mal an die Box fuhr. Als die beiden wieder draußen waren, war der Abstand gleich wie er zuvor gewesen war.

Die Bedingungen änderten sich nun. Regen begann auf den Rennkurs zu fallen und die Strecke leicht schlüpfrig zu werden. Plötzlich begann Schumacher aufzuholen und in Runde 30 hatte Häkkinen Probleme damit, de la Rosas Arrows zu überrunden und verlor eine Sekunde, Schumacher war nun an ihm dran. Die beiden überrundeten weiter, dabei vergrößerte und verkleinerte sich die Lücke zwischen den beiden immer wieder. Dabei hatte Schumacher beim Überrunden mit Zonta im BAR-Honda eine kleine Berührung, beide setzten ihr Rennen jedoch fort.

Dann, in Runde 37, legte Häkkinen seinen zweiten und letzten Boxenstopp ein. Schumacher sah nun seine Chance, auf die er gewartete hatte, denn er hatte genug Treibstoff für drei weitere Runden. Die Bedingungen waren immer noch tückisch und er hatte Verkehr vor sich, ging das Risiko aber trotzdem ein. In der 40. Runde legte er seinen letzten Stopp ein und musste auf dem Weg hinein dem sich drehenden Benetton von Fisichella ausweichen.

Nach dem Rennen sagte er, er habe gedacht, dass er nicht genug getan hätte. Aber als er die Boxengasse herunterfuhr, habe Ross Brawn gesagt, es sehe gut aus und nachher, es sehe sehr gut aus. Dies sei der schönste Moment seiner Karriere gewesen.

Die Zeitmessung zeigte, dass Schumacher und Häkkinen in der letzten Runde vor dem Stopp und in der Boxengasse gleich schnell fuhren, aber in der ersten Runde nach dem Boxenstopp war Schumacher 4,5 Sekunden schneller als Häkkinen. Teilweise war es den wechselnden Bedingungen während dieser entscheidenden drei Runden, teilweise dem Umstand, dass Häkkinen Probleme mit seinen neuen Reifen hatte, zu verdanken. Dazu kam, dass der Finne schon wieder nicht gleich an de la Rosas Arrows vorbeikam, allerdings kostete ihn dies nur ein paar Zehntelsekunden.

Als Schumacher wieder aus der Box kam, betrug sein Vorsprung vier Sekunden, und nun war das Rennen schon fast entschieden. Alles, was er nun noch tun musste, war, das Auto ins Ziel zu bringen und keinen (wie in Indianapolis) Fehler zu machen. Während drei Runden setzte er sich immer eine Zehntelsekunde ab, bis Häkkinen sogleich wieder zurückschlug und aufholte. Dann kam wieder Verkehr, und kurz vor Schluss wurde Schumacher ein wenig langsamer und Häkkinen kam ihm näher, war am Schluss aber immer noch 1,8 Sekunden zurück und Schumacher gewann, dies dank dem Set neuer Reifen, das das Team im Qualifying aufgehoben hatte, wie Jean Todt später erklärte.

Damit hatte zum ersten Mal seit 21 Jahren wieder ein Ferrari-Fahrer die Weltmeisterschaft gewonnen, das erste Mal seit Jody Scheckter 1979.

Das Duell an der Spitze überschattete alles andere: Coulthard war Dritter nach einem ereignislosen Rennen. Barrichello erreichte den vierten Platz, nachdem er sich die verlorenen Positionen von Irvine und Ralf Schumacher zurückerobert hatte.

Beeindruckender fünfter wurde Button im Williams. Nach einem schlechten Start konnte er Positionen gut machen, sich beim ersten Boxenstopp vor Irvine setzen und von einem Fehler seines Teamkollegen Ralf Schumacher in Runde 30 profitieren. Dieser hätte eigentlich Sechster werden können, drehte sich aber in Runde 42, als er versuchte Marc Genés Minardi zu überrunden.

Der letzte Punkteplatz ging damit an Jacques Villeneuve, der nach einem schlechten Rennwochenende, in dem sich das BAR-Team mit Reifenproblemen und einem schwachen Motor, damit zufrieden sein konnte. Zonta beendete das Rennen auf dem neunten Platz. Sein einziger Zwischenfall war der Beinahezusammenstoß mit Michael Schumachers Ferrari. Er habe ihm so viel Platz wie möglich gelassen, sagte er nach dem Rennen, aber Schumacher sei ihm so nahegekommen, dass sie sich schlussendlich mit den Rädern berührt hätten.

Die beiden Jaguar kamen als Siebter bzw. Achter ins Ziel, Herbert vor Irvine. In der momentanen Lage des Teams konnte man dies als gutes Resultat betrachten, allerdings gab es während des Rennens eine Situation, in der die beiden fast kollidiert wären.

Hinter Zonta war Mika Salo im Sauber und hinter ihm Pedro Diniz, beide bereuten nun ihre schlechten Positionen aus dem Qualifying.

De la Rosas Arrows kam als Zwölfter ins Ziel. Bis zum zweiten Boxenstopp, bei dem das Team den Wagen neu einstellte, war er dem Feld nachgefahren, danach ging es besser und in den letzten Runden konnte er Fisichella und Trulli überholen. Jos Verstappens Rennen endete nach neun Runden mit einem technischen Problem im Getriebe.

Trulli war 13. und es war kein guter Tag für Jordan. Trulli hatte sich für eine Drei-Stopp-Strategie entschieden, wurde aber schon früh von Heinz-Harald Frentzen aufgehalten. Offensichtlich waren drei Stopps nicht die richtige Entscheidung, war er doch nach der ersten Runde zwölf und als 13. ins Ziel gekommen. Frentzen fuhr im T-Car, musste das Rennen aber nach einem Hydraulikpumpen-Problem, das sein Getriebe beschädigte, beenden.

Wenn Jordan schon einen schlechten Tag gehabt hatte, war der von Benetton noch schlechter. Fisichella fiel in der ersten Runde vom zwölften auf den 20. Rang zurück, seine Traktionskontrolle ließ ihn nur schrittweise von der Startlinie kommen, am Schluss kam er als 14. ins Ziel. Alexander Wurz hatte sich von der Strecke gedreht und war ausgeschieden, dies ebenfalls wegen eines Fehlers der Traktionskontrolle.

Der einzige andere, der die Zielflagge sah, war Mazzacane im Minardi, der am Schluss zwei Runden zurücklag. Sein Teamkollege Gené war in der 47. Runde mit Motorschaden ausgeschieden. Prost war das einzige Team, das keinen Fahrer ins Ziel bringen konnte. Jean Alesi hatte einen weiteren Motorschaden und Heidfeld musste mit Aufhängungsschaden aufgeben.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  West McLaren Mercedes 1 Finnland  Mika Häkkinen McLaren MP4/15 Mercedes-Benz 3.0 V10 B
2 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard
Italien  Scuderia Ferrari Marlboro 3 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari F1-2000 Ferrari 3.0 V10 B
4 Brasilien  Rubens Barrichello
Vereinigtes Konigreich  Benson and Hedges Jordan 5 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Jordan EJ10B Mugen-Honda 3.0 V10 B
6 Italien  Jarno Trulli
Vereinigtes Konigreich  Jaguar Racing 7 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Jaguar R1 Cosworth 3.0 V10 B
8 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Vereinigtes Konigreich  BMW Williams F1 Team 9 Deutschland  Ralf Schumacher Williams FW22 BMW 3.0 V10 B
10 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button
Italien  Mild Seven Benetton Playlife 11 Italien  Giancarlo Fisichella Benetton B200 Supertec 3.0 V10 B
12 Osterreich  Alexander Wurz
Frankreich  Gauloises Prost Peugeot 14 Frankreich  Jean Alesi Prost AP03 Peugeot 3.0 V10 B
15 Deutschland  Nick Heidfeld
Schweiz  Red Bull Sauber Petronas 16 Brasilien  Pedro Diniz Sauber C19 Petronas 3.0 V10 B
17 Finnland  Mika Salo
Vereinigtes Konigreich  Arrows F1 Team 18 Spanien  Pedro de la Rosa Arrows A21 Supertec 3.0 V10 B
19 Niederlande  Jos Verstappen
Italien  Telefonica Minardi Fondmetal 20 Spanien  Marc Gené Minardi M02 Fondmetal 3.0 V10 B
21 Argentinien  Gastón Mazzacane
Vereinigtes Konigreich  Lucky Strike Reynard BAR Honda 22 Kanada  Jacques Villeneuve BAR 002 Honda 3.0 V10 B
23 Brasilien  Ricardo Zonta

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Start
01 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 1:35,825 01
02 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:35,834 02
03 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:36,236 03
04 Brasilien  Rubens Barrichello Italien  Ferrari 1:36,330 04
05 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 1:36,628 05
06 Deutschland  Ralf Schumacher Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 1:36,788 06
07 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 1:36,899 07
08 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes Konigreich  Jordan-Mugen 1:37,243 08
09 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 1:37,267 09
10 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 1:37,329 10
11 Osterreich  Alexander Wurz Italien  Benetton-Supertec 1:37,348 11
12 Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Benetton-Supertec 1:37,479 12
13 Spanien  Pedro de la Rosa Vereinigtes Konigreich  Arrows-Supertec 1:37,652 13
14 Niederlande  Jos Verstappen Vereinigtes Konigreich  Arrows-Supertec 1:37,674 14
15 Italien  Jarno Trulli Vereinigtes Konigreich  Jordan-Mugen 1:37,679 15
16 Deutschland  Nick Heidfeld Frankreich  Prost-Peugeot 1:38,141 16
17 Frankreich  Jean Alesi Frankreich  Prost-Peugeot 1:38,209 17
18 Brasilien  Ricardo Zonta Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 1:38,269 18
19 Finnland  Mika Salo Schweiz  Sauber-Petronas 1:38,490 19
20 Brasilien  Pedro Diniz Schweiz  Sauber-Petronas 1:38,576 20
21 Spanien  Marc Gené Italien  Minardi-Fondmetal 1:39,972 21
22 Argentinien  Gastón Mazzacane Italien  Minardi-Fondmetal 1:40,462 22

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
1 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 53 2 1:29:53,435 01 1:39,443 (27.)
2 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 53 2 + 1,837 02 1:39,189 (26.)
3 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 53 2 + 1:09,914 03 1:40,058 (26.)
4 Brasilien  Rubens Barrichello Italien  Ferrari 53 2 + 1:19,191 04 1:40,218 (26.)
5 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 53 2 + 1:25,694 05 1:40,699 (23.)
6 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 52 2 + 1 Runde 09 1:40,739 (18.)
7 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 52 2 + 1 Runde 10 1:41,226 (17.)
8 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 52 2 + 1 Runde 07 1:41,154 (18.)
9 Brasilien  Ricardo Zonta Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 52 2 + 1 Runde 18 1:40,980 (26.)
10 Finnland  Mika Salo Schweiz  Sauber-Petronas 52 2 + 1 Runde 19 1:41,634 (26.)
11 Brasilien  Pedro Diniz Schweiz  Sauber-Petronas 52 2 + 1 Runde 20 1:41,002 (25.)
12 Spanien  Pedro de la Rosa Vereinigtes Konigreich  Arrows-Supertec 52 2 + 1 Runde 13 1:42,079 (26.)
13 Italien  Jarno Trulli Vereinigtes Konigreich  Jordan-Mugen 52 2 + 1 Runde 15 1:40,967 (12.)
14 Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Benetton-Supertec 52 1 + 1 Runde 12 1:42,416 (14.)
15 Argentinien  Gastón Mazzacane Italien  Minardi-Fondmetal 51 2 + 2 Runden 22 1:43,997 (15.)
Spanien  Marc Gené Italien  Minardi-Fondmetal 46 2 DNF 21 1:42,815 (17.)
Deutschland  Ralf Schumacher Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 41 2 DNF 06 1:40,900 (23.)
Deutschland  Nick Heidfeld Frankreich  Prost-Peugeot 41 3 DNF 16 1:42,356 (25.)
Osterreich  Alexander Wurz Italien  Benetton-Supertec 37 1 DNF 11 1:42,795 (15.)
Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes Konigreich  Jordan-Mugen 29 1 DNF 08 1:41,185 (15.)
Frankreich  Jean Alesi Frankreich  Prost-Peugeot 19 DNF 17 1:42,737 (19.)
Niederlande  Jos Verstappen Vereinigtes Konigreich  Arrows-Supertec 9 DNF 14 1:42,786 (08.)

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari 98
02 Finnland  Mika Häkkinen McLaren-Mercedes 86
03 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard McLaren-Mercedes 67
04 Brasilien  Rubens Barrichello Ferrari 58
05 Deutschland  Ralf Schumacher Williams-BMW 24
06 Italien  Giancarlo Fisichella Benetton-Supertec 18
07 Kanada  Jacques Villeneuve BAR-Honda 15
08 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Williams-BMW 12
09 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Jordan-Mugen 11
10 Italien  Jarno Trulli Jordan-Mugen 6
11 Finnland  Mika Salo Sauber-Petronas 6
12 Niederlande  Jos Verstappen Arrows-Supertec 5
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
13 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Jaguar-Cosworth 3
14 Brasilien  Ricardo Zonta BAR-Honda 3
15 Spanien  Pedro de la Rosa Arrows-Supertec 2
16 Osterreich  Alexander Wurz Benetton-Supertec 2
17 Brasilien  Pedro Diniz Sauber-Petronas 0
18 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Jaguar-Cosworth 0
19 Spanien  Marc Gené Minardi-Fondmetal 0
20 Deutschland  Nick Heidfeld Prost-Peugeot 0
21 Argentinien  Gastón Mazzacane Minardi-Fondmetal 0
22 Frankreich  Jean Alesi Prost-Peugeot 0
23 Brasilien  Luciano Burti Jaguar-Cosworth 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien  Ferrari 156
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 143
03 Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 36
04 Italien  Benetton-Supertec 20
05 Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 18
06 Vereinigtes Konigreich  Jordan-Mugen 17
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Vereinigtes Konigreich  Arrows-Supertec 7
08 Schweiz  Sauber-Petronas 6
09 Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 3
10 Italien  Minardi-Fondmetal 0
11 Frankreich  Prost-Peugeot 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b "WM-Stand" (Memento des Originals vom 3. Januar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 12. Januar 2014)
  2. „1. Freies Training“ (Memento des Originals vom 3. Januar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 12. Januar 2014)
  3. „2. Freies Training“ (Memento des Originals vom 12. Januar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 12. Januar 2014)
  4. „3. Qualifikationstraining“ (Memento des Originals vom 12. Januar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 12. Januar 2014)
  5. „4. Warm up“ (Memento des Originals vom 12. Januar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 12. Januar 2014)

WeblinksBearbeiten