Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Japan 2017 (offiziell 2017 Formula 1 Japanese Grand Prix) fand am 8. Oktober auf dem Suzuka International Racing Course in Suzuka statt und war das sechzehnte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2017.

Flag of Japan.svg Großer Preis von Japan 2017
Renndaten
16. von 20 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2017
Streckenprofil
Name: 2017 Formula 1 Japanese Grand Prix
Datum: 8. Oktober 2017
Ort: Suzuka
Kurs: Suzuka International Racing Course
Länge: 307,471 km in 53 Runden à 5,807 km

Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Zeit: 1:27,319 min
Schnellste Runde
Fahrer: FinnlandFinnland Valtteri Bottas DeutschlandDeutschland Mercedes
Zeit: 1:33,144 min (Runde 50)
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Zweiter: NiederlandeNiederlande Max Verstappen OsterreichÖsterreich Red Bull-TAG Heuer
Dritter: AustralienAustralien Daniel Ricciardo OsterreichÖsterreich Red Bull-TAG Heuer

BerichtBearbeiten

HintergründeBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Malaysia führte Lewis Hamilton in der Fahrerwertung mit 34 Punkten vor Sebastian Vettel und mit 59 Punkten vor Valtteri Bottas. In der Konstrukteurswertung führte Mercedes mit 118 Punkten vor Ferrari und mit 233 Punkten vor Red Bull Racing.

Beim Großen Preis von Japan stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen P Zero Medium (weiß), P Zero Soft (gelb), P Zero Supersoft (rot), sowie für Nässe Cinturato Intermediates (grün) und Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung.[1]

Im Vergleich zum Vorjahr wurden mehrere kleine Änderungen an der Strecke vorgenommen, die der Erhöhung der Sicherheit dienten. Am Ausgang der First und von Kurve zwei wurden hinter den bestehenden Curbs weitere Randsteine angebracht, außerdem wurde der Kunstrasen dort durch einen Asphaltstreifen ersetzt. In beiden Kurven wurden zudem zusätzliche Reifenstapel installiert, genau wie in Kurve vier, der Gyaku Bank, der Dunlop, Kurve neun, der Hairpin und der Spoon.[2]

Wie im Vorjahr gab es lediglich eine DRS-Zone auf der Start-Ziel-Geraden, der Messpunkt befand sich 50 Meter vor der Casio Triangle.[2]

Kevin Magnussen, (sieben), Jolyon Palmer (sechs), Stoffel Vandoorne, Vettel (fünf), Nico Hülkenberg (vier), Romain Grosjean, Kimi Räikkönen, Carlos Sainz jr., Max Verstappen (jeweils drei), Hamilton, Felipe Massa und Pascal Wehrlein (jeweils zwei) gingen mit Strafpunkten ins Rennwochenende.

Mit Vettel (viermal), Hamilton (dreimal), Fernando Alonso (zweimal) und Räikkönen (einmal) traten vier ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an. Alonso und Hamilton gewannen den Großen Preis von Japan jeweils einmal, als das Rennen 2007 und 2008 auf dem Fuji Speedway ausgetragen wurde.

Rennkommissare waren Tom Kristensen (DEN), Tim Mayer (USA), Takashi Mitarashi (JAP) und Nish Shetty (SIN).[2]

Freies TrainingBearbeiten

Im ersten freien Training war Vettel mit einer Rundenzeit von 1:29,166 Minuten Schnellster vor Hamilton und Daniel Ricciardo.[3] Das Training musste nach einem Unfall von Sainz unterbrochen werden.[4]

Im zweiten freien Training, das im Gegensatz zum ersten bei Regen stattfand, fuhr Hamilton in 1:48,719 Minuten die Bestzeit vor Esteban Ocon und Sergio Pérez.[5] Wegen der schlechten Wetterverhältnisse wurde das Training auf eine Länge von 45 Minuten verkürzt, außerdem fuhren nur fünf Piloten eine gezeitete Runde.[6]

Bottas fuhr im dritten freien Training mit einer Rundenzeit von 1:29,055 Minuten die schnellste Zeit vor Hamilton und Vettel.[7] Das Training wurde nach Unfällen von Bottas und Räikkönen insgesamt zweimal unterbrochen.[8]

QualifyingBearbeiten

Das Qualifying bestand aus drei Teilen mit einer Nettolaufzeit von 45 Minuten. Im ersten Qualifying-Segment (Q1) hatten die Fahrer 18 Minuten Zeit, um sich für das Rennen zu qualifizieren. Alle Fahrer, die im ersten Abschnitt eine Zeit erzielten, die maximal 107 Prozent der schnellsten Rundenzeit betrug, qualifizierten sich für den Grand Prix. Die besten 15 Fahrer erreichten den nächsten Teil. Das Segment wurde nach einem Unfall von Grosjean rund eine Minute vor dem Ende abgebrochen. Hamilton war Schnellster, benutzte dabei aber, genau wie Vettel, die Soft-Mischung. Alle übrigen Fahrer fuhren Supersoft. Die Sauber-Fahrer, Lance Stroll, Pierre Gasly und Grosjean schieden aus.

Der zweite Abschnitt (Q2) dauerte 15 Minuten. Die schnellsten zehn Piloten qualifizierten sich für den dritten Teil des Qualifyings. Hamilton war erneut Schnellster. Bottas und Räikkönen fuhren im Gegensatz zu den anderen Piloten ihre Zeit auf der Soft-Mischung. Sainz, die Renault-Piloten, Magnussen und Vandoorne schieden aus.

Der letzte Abschnitt (Q3) ging über eine Zeit von zwölf Minuten, in denen die ersten zehn Startpositionen vergeben wurden. Hamilton fuhr mit einer Rundenzeit von 1:27,319 Minuten die Bestzeit vor Bottas und Vettel. Es war die 71. Pole-Position für Hamilton in der Formel-1-Weltmeisterschaft und seine erste in Suzuka. Damit erzielte Hamilton auf allen Rennstrecken des Rennkalenders der Saison 2017 mindestens eine Pole-Position.

Bottas wurde wegen eines vorzeitigen Getriebewechsels um fünf Positionen nach hinten versetzt.[9] Sainz wurde für die Verwendung des sechsten MGU-H sowie des fünften Verbrennungsmotors und Turboladers in dieser Saison um 20 Startplätze nach hinten versetzt.[10] Alonso wurde für die Verwendung des zehnten MGU-H und Turboladers, des jeweils achten MGU-K und Verbrennungsmotors, des siebten Energiespeichers und der sechsten Kontrollelektronik in dieser Saison um insgesamt 35 Startplätze rückversetzt.[11] Palmer wurde für die Verwendung des sechsten MGU-H und Turboladers und des fünften Verbrennungsmotors in dieser Saison um 20 Positionen nach hinten versetzt. Nach seinem Unfall im dritten freien Training musste auch bei Räikkönen das Getriebe gewechselt werden, er wurde daher ebenfalls um fünf Startplätze strafversetzt.[12]

RennenBearbeiten

Hamilton gewann das Rennen vor Verstappen und Ricciardo. Es war der 61. Sieg für Hamilton in der Formel-1-Weltmeisterschaft, davon der achte in dieser Saison. Verstappen erzielte die dritte und Ricciardo die neunte Podestplatzierung in dieser Saison. Somit standen zum ersten Mal in der Formel-1-Weltmeisterschaft 2017 dieselben Fahrer bei zwei aufeinander folgenden Grands Prix auf dem Siegerpodest. Die restlichen Punkteplatzierungen belegten Bottas, Räikkönen, Ocon, Pérez, Magnussen, Grosjean und Massa.

Hamilton vergrößerte somit seinen Vorsprung in der Gesamtwertung auf Vettel auf 59 Punkte, Bottas holte auf Vettel auf. Bei nur noch 100 zu vergebenden Punkten hatten alle übrigen Piloten keine Chancen mehr auf den Titelgewinn. Mercedes vergrößerte seinen Vorsprung in der Konstrukteurswertung auf Ferrari. Red Bull holte zwar auf Ferrari auf, hatte aber nun keine rechnerische Chance mehr, Mercedes noch einzuholen.

MeldelisteBearbeiten

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 1:29,047 1:27,819 1:27,319 01
02 Finnland  Valtteri Bottas[# 1] Deutschland  Mercedes 1:29,332 1:28,543 1:27,651 06
03 Deutschland  Sebastian Vettel Italien  Ferrari 1:29,352 1:28,225 1:27,791 02
04 Australien  Daniel Ricciardo Osterreich  Red Bull-TAG Heuer 1:29,475 1:28,935 1:28,306 03
05 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull-TAG Heuer 1:29,181 1:28,747 1:28,332 04
06 Finnland  Kimi Räikkönen[# 2] Italien  Ferrari 1:29,163 1:29,079 1:28,498 10
07 Frankreich  Esteban Ocon Indien  Force India-Mercedes 1:30,115 1:29,199 1:29,111 05
08 Mexiko  Sergio Pérez Indien  Force India-Mercedes 1:29,696 1:29,343 1:29,260 07
09 Brasilien  Felipe Massa Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:30,352 1:29,687 1:29,480 08
10 Spanien  Fernando Alonso[# 3] Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:30,525 1:29,749 1:30,687 20
11 Belgien  Stoffel Vandoorne Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:30,654 1:29,778 09
12 Deutschland  Nico Hülkenberg Frankreich  Renault 1:30,252 1:29,879 11
13 Danemark  Kevin Magnussen Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1:30,774 1:29,972 12
14 Vereinigtes Konigreich  Jolyon Palmer[# 4] Frankreich  Renault 1:30,516 1:30,022 18
15 Spanien  Carlos Sainz jr.[# 5] Italien  Toro Rosso-Renault 1:30,565 1:30,413 19
16 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1:30,849 13
17 Frankreich  Pierre Gasly Italien  Toro Rosso-Renault 1:31,317 14
18 Kanada  Lance Stroll Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:31,409 15
19 Schweden  Marcus Ericsson Schweiz  Sauber-Ferrari 1:31,597 16
20 Deutschland  Pascal Wehrlein Schweiz  Sauber-Ferrari 1:31,885 17
107-Prozent-Zeit: 1:35,280 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:29,047 min)

Anmerkungen

  1. Bottas wurde wegen eines vorzeitigen Getriebewechsels um fünf Startplätze nach hinten versetzt.
  2. Räikkönen wurde wegen eines vorzeitigen Getriebewechsels um fünf Startplätze nach hinten versetzt.
  3. Alonso wurde wegen der Verwendung der zehnten MGU-H, des zehnten Turboladers, der achten MGU-K, des achten Verbrennungsmotors, des siebten Energiespeichers und der sechsten Kontrollelektronik in dieser Saison um 35 Startplätze nach hinten versetzt.
  4. Palmer wurde wegen der Verwendung der sechsten MGU-H, des fünften Verbrennungsmotors und des fünften Turboladers in dieser Saison um 20 Startplätze nach hinten versetzt.
  5. Sainz wurde wegen der Verwendung der sechsten MGU-H sowie des fünften Verbrennungsmotors und des fünften Turboladers in dieser Saison um 20 Startplätze nach hinten versetzt.

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 53 1 1:27:31,194 01 1:33,780 (43.)
02 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull-TAG Heuer 53 1 + 1,211 04 1:33,730 (51.)
03 Australien  Daniel Ricciardo Osterreich  Red Bull-TAG Heuer 53 1 + 9,679 03 1:33,694 (52.)
04 Finnland  Valtteri Bottas Deutschland  Mercedes 53 1 + 10,580 06 1:33,144 (50.)
05 Finnland  Kimi Räikkönen Italien  Ferrari 53 1 + 32,622 10 1:33,175 (50.)
06 Frankreich  Esteban Ocon Indien  Force India-Mercedes 53 1 + 1:07,788 05 1:34,843 (50.)
07 Mexiko  Sergio Pérez Indien  Force India-Mercedes 53 1 + 1:11,424 07 1:34,744 (23.)
08 Danemark  Kevin Magnussen Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 53 1 + 1:28,953 12 1:35,338 (50.)
09 Frankreich  Romain Grosjean Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 53 1 + 1:29,883 13 1:35,347 (50.)
10 Brasilien  Felipe Massa Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 52 1 + 1 Runde 08 1:35,943 (50.)
11 Spanien  Fernando Alonso Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 52 1 + 1 Runde 20 1:35,111 (45.)
12 Vereinigtes Konigreich  Jolyon Palmer Frankreich  Renault 52 1 + 1 Runde 18 1:34,095 (50.)
13 Frankreich  Pierre Gasly Italien  Toro Rosso-Renault 52 2 + 1 Runde 14 1:34,533 (45.)
14 Belgien  Stoffel Vandoorne Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 52 2 + 1 Runde 09 1:33,724 (49.)
15 Deutschland  Pascal Wehrlein Schweiz  Sauber-Ferrari 51 3 + 2 Runden 17 1:36,430 (27.)
Kanada  Lance Stroll Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 45 2 DNF 15 1:34,548 (37.)
Deutschland  Nico Hülkenberg Frankreich  Renault 40 1 DNF 11 1:35,883 (28.)
Schweden  Marcus Ericsson Schweiz  Sauber-Ferrari 07 1 DNF 16 1:38,596 (07.)
Deutschland  Sebastian Vettel Italien  Ferrari 04 0 DNF 02 2:06,457 (02.)
Spanien  Carlos Sainz jr. Italien  Toro Rosso-Renault 00 0 DNF 19

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes 306
02 Deutschland  Sebastian Vettel Ferrari 247
03 Finnland  Valtteri Bottas Mercedes 234
04 Australien  Daniel Ricciardo Red Bull-TAG Heuer 192
05 Finnland  Kimi Räikkönen Ferrari 148
06 Niederlande  Max Verstappen Red Bull-TAG Heuer 111
07 Mexiko  Sergio Pérez Force India-Mercedes 82
08 Frankreich  Esteban Ocon Force India-Mercedes 65
09 Spanien  Carlos Sainz jr. Toro Rosso-Renault 48
10 Deutschland  Nico Hülkenberg Renault 34
11 Brasilien  Felipe Massa Williams-Mercedes 34
12 Kanada  Lance Stroll Williams-Mercedes 32
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
13 Frankreich  Romain Grosjean Haas-Ferrari 28
14 Danemark  Kevin Magnussen Haas-Ferrari 15
15 Belgien  Stoffel Vandoorne McLaren-Honda 13
16 Spanien  Fernando Alonso McLaren-Honda 10
17 Vereinigtes Konigreich  Jolyon Palmer Renault 8
18 Deutschland  Pascal Wehrlein Sauber-Ferrari 5
19 Russland  Daniil Kwjat Toro Rosso-Renault 4
20 Schweden  Marcus Ericsson Sauber-Ferrari 0
21 Italien  Antonio Giovinazzi Sauber-Ferrari 0
22 Frankreich  Pierre Gasly Toro Rosso-Renault 0
Vereinigtes Konigreich  Jenson Button McLaren-Honda 0
Vereinigtes Konigreich  Paul di Resta Williams-Mercedes 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
1 Deutschland  Mercedes 540
2 Italien  Ferrari 395
3 Osterreich  Red Bull-TAG Heuer 303
4 Indien  Force India-Mercedes 147
5 Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 66
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Italien  Toro Rosso-Renault 52
07 Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 43
08 Frankreich  Renault 42
09 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 23
10 Schweiz  Sauber-Ferrari 5

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sven Haidinger: Rennvorschau Suzuka: Wer wird diesmal zur Red-Bull-Beute? Motorsport-Total.com, 4. Oktober 2017, abgerufen am 4. Oktober 2017.
  2. a b c Christian Nimmervoll: Suzuka-Facts: Alles, was du wissen musst! Motorsport-Total.com, 5. Oktober 2017, abgerufen am 5. Oktober 2017.
  3. GP Japan in Suzuka / 1. Freies Training. Motorsport-Total.com, 6. Oktober 2017, abgerufen am 6. Oktober 2017.
  4. Christian Nimmervoll: Formel 1 Japan 2017: Lange Unterbrechung wegen Sainz-Crash. Motorsport-Total.com, 6. Oktober 2017, abgerufen am 6. Oktober 2017.
  5. GP Japan in Suzuka / 2. Freies Training. Motorsport-Total.com, 6. Oktober 2017, abgerufen am 6. Oktober 2017.
  6. Christian Nimmervoll: Formel 1 Suzuka 2017: Zweites Training fällt ins Wasser. Motorsport-Total.com, 6. Oktober 2017, abgerufen am 6. Oktober 2017.
  7. GP Japan in Suzuka / 3. Freies Training. Motorsport-Total.com, 7. Oktober 2017, abgerufen am 7. Oktober 2017.
  8. Fabian Hust, Christian Nimmervoll: Formel 1 Suzuka 2017: Ferrari und Mercedes crashen! Motorsport-Total.com, 7. Oktober 2017, abgerufen am 7. Oktober 2017.
  9. Stefan Ehlen: Getriebewechsel: Valtteri Bottas kassiert Strafversetzung. Motorsport-Total.com, 6. Oktober 2017, abgerufen am 6. Oktober 2017.
  10. Norman Fischer, Dieter Rencken: Unfall und Strafversetzung: Für Sainz kommt's knüppeldick. Motorsport-Total.com, 6. Oktober 2017, abgerufen am 6. Oktober 2017.
  11. Christian Nimmervoll: Hydraulikleck: Grid-Strafe für Alonso beim Honda-Heimspiel. Motorsport-Total.com, 7. Oktober 2017, abgerufen am 7. Oktober 2017.
  12. Stefan Ehlen: Getriebewechsel: Startplatz-Strafe gegen Kimi Räikkönen. Motorsport-Total.com, 7. Oktober 2017, abgerufen am 7. Oktober 2017.