Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Japan 1998 (offiziell XXIV Fuji Television Japanese GrandPrix) fand am 1. November auf dem Suzuka International Racing Course in Suzuka statt und war das 16. Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1998. Mika Häkkinen gewann das Rennen vor Eddie Irvine und David Coulthard.

Flag of Japan.svg Großer Preis von Japan 1998
Renndaten
16. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1998
Streckenprofil
Name: XXIV Fuji Television Japanese GrandPrix
Datum: 1. November 1998
Ort: Suzuka
Kurs: Suzuka International Racing Course
Länge: 299,064 km in 51 Runden à 5,864 km

Geplant: 310,792 km in 53 Runden à 5,864 km
Wetter: bewölkt und trocken
Zuschauer: ~ 140.000
Pole-Position
Fahrer: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:36,293 min
Schnellste Runde
Fahrer: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:40,190 min
Podium
Erster: FinnlandFinnland Mika Häkkinen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Eddie Irvine ItalienItalien Ferrari
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Coulthard Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes

BerichtBearbeiten

HintergrundBearbeiten

In der vierwöchigen Pause zwischen den Rennwochenenden hatten viele Teams ihre Wagen für das Finale getestet. Ferrari testete auf der eigenen Teststrecke in Mugello, McLaren, Benetton und Prost in Barcelona. In Silverstone testeten Arrows, Stewart, Jordan und das 1999 startende Team BAR. Rosset war an dem Wochenende in Japan durch eine Verletzung beeinträchtigt, die er sich in dem an die Rennstrecke angrenzenden Freizeitpark zugezogen hatte. Der Große Preis von Japan 1998 war das letzte Rennen für den Reifenhersteller Goodyear. Ab 1999 kamen die Reifen aller Teams von Bridgestone. Prost setzte während der Trainings- und Qualifyingsitzungen eine modifizierte Variante des bisherigen Einsatzfahrzeuges, den Prost AP01B.

TrainingBearbeiten

FreitagstrainingBearbeiten

Anders als in den vorhergehenden Rennwochenenden erzielte Michael Schumacher mit 1:39,823 Minuten die schnellste Rundenzeit, eine halbe Sekunde vor seinem Bruder Ralf. Hinter dem Schumacher-Duo folgten Heinz-Harald Frentzen, Eddie Irvine, Mika Häkkinen, mit einem Rückstand von acht Zehntel, und David Coulthard. Alle Fahrer waren innerhalb von etwa sechseinhalb Sekunden platziert.[1][2]

SamstagstrainingBearbeiten

Wie am Vortag war Michael Schumacher der schnellste Fahrer, dahinter das McLaren-Team mit David Coulthard vor Mika Häkkinen, Heinz-Harald Frentzen, Jacques Villeneuve und Ralf Schumacher. Der zweite Ferrari-Fahrer, Eddie Irvine, erreichte die neuntschnellste Zeit mit einem Rückstand von rund zwei Sekunden. Alle Fahrer waren innerhalb von etwa viereinhalb Sekunden platziert.[3][4]

QualifyingBearbeiten

Mit einem Vorsprung von etwas weniger als zwei Zehntel erreichte Michael Schumacher die Pole-Position vor Mika Häkkinen, dahinter folgten mit mehr als einer Sekunde Rückstand David Coulthard, Eddie Irvine, Heinz-Harald Frentzen und Jacques Villeneuve. Beim Versuch, eine neue schnelle Runde zu erzielen, kam Häkkinen in der Degner-Kurve von der Strecke ab. Ricardo Rosset scheiterte um etwa zwei Zehntel an der 107-Prozent-Grenzzeit. Alle qualifizierten Fahrer lagen innerhalb von etwa sechs Sekunden; Esteban Tuero schlug die Grenzzeit um etwas weniger als sieben Zehntel.[5]

Warm-UpBearbeiten

Mit einer Zeit von 1:40,431 Minuten erzielte Michael Schumacher in jeder offiziellen Session die schnellste Zeit, im Warm-Up folgten dahinter David Coulthard, Mika Häkkinen, Ralf Schumacher, Eddie Irvine und Heinz-Harald Frentzen. Trulli hatte mit dem neuen Prost AP01B einen Unfall, woraufhin der Wagen für das Rennen nicht eingesetzt werden konnte. Alle Fahrer waren innerhalb von fünfeinhalb Sekunden platziert.[6][7]

RennenBearbeiten

Der erste Start wurde abgebrochen, nachdem Jarno Trullis Wagen auf der 14. Position nicht anfahren konnte. Beim zweiten Startversuch starb Michael Schumachers Motor auf der Pole-Position ab. Deshalb musste Schumacher vom Ende des Feldes aus das Rennen beginnen.

Beim Start behauptete Häkkinen die Führung; hinter ihm ging Irvine an Coulthard vorbei. Während Häkkinen sich von Irvine absetzen konnte, startete Michael Schumacher eine Aufholjagd. Bis zum Ende der ersten Runde hatte er Position zwölf und bis Runde vier Platz sieben erreicht; vor ihm lagen die beiden ehemaligen Weltmeister Hill und Villeneuve. Beide hielten Schumacher mehrere Runden auf, was ihn rund dreißig Sekunden im Vergleich zum Führenden Häkkinen kostete. In der 28. Runde fuhr in der letzten Kurve Tuero in das Heck von Takagi. Mitten durch die verstreuten Teile des Unfalls fuhr Michael Schumacher, der sich daraufhin einen schleichenden Reifenschaden zuzog. Drei Runden später zerriss es seinen rechten Hinterreifen, was für Schumacher den Ausfall und für Häkkinen den Gewinn des Weltmeistertitels bedeutete. Mit dem Sieg und dem dritten Platz von Coulthard in Japan holte McLaren auch die Konstrukteursweltmeisterschaft.[8][9]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Winfield Williams 1 Kanada  Jacques Villeneuve Williams FW20 Mecachrome 3.0 V10 G
2 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen
Italien  Scuderia Ferrari Marlboro 3 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari F300 Ferrari 3.0 V10 G
4 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine
Italien  Mild Seven Benetton Playlife 5 Italien  Giancarlo Fisichella Benetton B198 Playlife 3.0 V10 B
6 Osterreich  Alexander Wurz
Vereinigtes Konigreich  West McLaren Mercedes 7 Finnland  Mika Häkkinen McLaren MP4/13 Mercedes-Benz 3.0 V10 B
8 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard
Irland  Benson & Hedges Jordan 9 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Jordan 197 Mugen-Honda 3.0 V10 G
10 Deutschland  Ralf Schumacher
Frankreich  Gauloises Prost Peugeot 11 Frankreich  Olivier Panis Prost AP01 Peugeot 3.0 V10 B
12 Italien  Jarno Trulli
Schweiz  Red Bull Sauber Petronas 14 Frankreich  Jean Alesi Sauber C17 Petronas 3.0 V10 G
15 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Vereinigtes Konigreich  Danka Zepter Arrows 16 Brasilien  Pedro Diniz Arrows A19 Arrows 3.0 V10 B
17 Finnland  Mika Salo
Vereinigtes Konigreich  Stewart Ford 18 Brasilien  Rubens Barrichello Stewart SF2 Ford Zetec-R 3.0 V10 B
19 Niederlande  Jos Verstappen
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 20 Brasilien  Ricardo Rosset Tyrrell 026 Ford Zetec-R/97 3.0 V10 G
21 Japan  Toranosuke Takagi
Italien  Fondmetal Minardi Team 22 Japan  Shinji Nakano Minardi M198 Ford Zetec-R/97 3.0 V10 B
23 Argentinien  Esteban Tuero

KlassifikationBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Start
01 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 1:36,293 01
02 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:36,471 02
03 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:37,496 03
04 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Italien  Ferrari 1:38,197 04
05 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes Konigreich  Williams-Mecachrome 1:38,272 05
06 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  Williams-Mecachrome 1:38,448 06
07 Deutschland  Ralf Schumacher Irland  Jordan-Mugen-Honda 1:38,461 07
08 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Irland  Jordan-Mugen-Honda 1:38,603 08
09 Osterreich  Alexander Wurz Italien  Benetton-Playlife 1:38,959 09
10 Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Benetton-Playlife 1:39,080 10
11 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Schweiz  Sauber-Petronas 1:39,234 11
12 Frankreich  Jean Alesi Schweiz  Sauber-Petronas 1:39,448 12
13 Frankreich  Olivier Panis Frankreich  Prost-Peugeot 1:40,037 13
14 Italien  Jarno Trulli Frankreich  Prost-Peugeot 1:40,111 14
15 Finnland  Mika Salo Vereinigtes Konigreich  Arrows 1:40,387 15
16 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 1:40,502 16
17 Japan  Toranosuke Takagi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:40,619 17
18 Brasilien  Pedro Diniz Vereinigtes Konigreich  Arrows 1:40,687 18
19 Niederlande  Jos Verstappen Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 1:40,943 19
20 Japan  Shinji Nakano Italien  Minardi-Ford 1:41,315 20
21 Argentinien  Esteban Tuero Italien  Minardi-Ford 1:42,358 21
107-Prozent-Zeit: 1:43,033 min (bezogen auf die Bestzeit von 1:36,293 min)
DNQ Brasilien  Ricardo Rosset Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:43,259 22

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 51 2 1:27:22,535 02 1:40,426
02 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Italien  Ferrari 51 3 + 6,491 04 1:40,870
03 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 51 2 + 27,662 03 1:40,905
04 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Irland  Jordan-Mugen-Honda 51 2 + 1:13,491 08 1:42,275
05 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes Konigreich  Williams-Mecachrome 51 2 + 1:13,857 05 1:42,331
06 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  Williams-Mecachrome 51 2 + 1:15,867 06 1:42,273
07 Frankreich  Jean Alesi Schweiz  Sauber-Petronas 51 2 + 1:36,053 12 1:42,357
08 Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Benetton-Playlife 51 2 + 1:41,302 10 1:42,336
09 Osterreich  Alexander Wurz Italien  Benetton-Playlife 50 2 + 1 Runde 09 1:43,447
10 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Schweiz  Sauber-Petronas 50 2 + 1 Runde 11 1:42,858
11 Frankreich  Olivier Panis Frankreich  Prost-Peugeot 50 2 + 1 Runde 13 1:43,073
12 Italien  Jarno Trulli Frankreich  Prost-Peugeot 48 2 DNF 14 1:43,164
Japan  Shinji Nakano Italien  Minardi-Ford 40 2 DNF 20 1:44,158
Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 31 1 DNF 01 1:40,190
Japan  Toranosuke Takagi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 28 2 DNF 17 1:45,673
Argentinien  Esteban Tuero Italien  Minardi-Ford 28 1 DNF 21 1:45,792
Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 25 2 DNF 16 1:44,947
Niederlande  Jos Verstappen Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 21 1 DNF 19 1:45,840
Finnland  Mika Salo Vereinigtes Konigreich  Arrows 14 DNF 15 1:45,304
Deutschland  Ralf Schumacher Irland  Jordan-Mugen-Honda 13 DNF 07 1:42,965
Brasilien  Pedro Diniz Vereinigtes Konigreich  Arrows 02 DNF 18
Brasilien  Ricardo Rosset Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford DNQ

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Finnland  Mika Häkkinen McLaren-Mercedes 100
02 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari 86
03 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard McLaren-Mercedes 52
04 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Ferrari 47
05 Kanada  Jacques Villeneuve Williams-Renault 21
06 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Jordan-Mugen-Honda 20
07 Osterreich  Alexander Wurz Benetton-Playlife 17
07 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Williams-Mecachrome 17
09 Italien  Giancarlo Fisichella Benetton-Playlife 16
10 Deutschland  Ralf Schumacher Jordan-Mugen-Honda 14
11 Frankreich  Jean Alesi Sauber-Petronas 9
12 Brasilien  Rubens Barrichello Stewart-Ford 4
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
13 Finnland  Mika Salo Arrows 3
13 Brasilien  Pedro Diniz Arrows 3
15 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Sauber-Petronas 1
15 Danemark  Jan Magnussen Stewart-Ford 1
15 Italien  Jarno Trulli Prost-Peugeot 1
Frankreich  Olivier Panis Prost-Peugeot 0
Brasilien  Ricardo Rosset Tyrrell-Ford 0
Argentinien  Esteban Tuero Minardi-Ford 0
Japan  Shinji Nakano Minardi-Ford 0
Japan  Toranosuke Takagi Tyrrell-Ford 0
Niederlande  Jos Verstappen Stewart-Ford 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 156
02 Italien  Ferrari 133
03 Vereinigtes Konigreich  Williams-Mecachrome 38
04 Irland  Jordan-Mugen-Honda 34
05 Italien  Benetton-Playlife 33
06 Schweiz  Sauber-Petronas 10
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Vereinigtes Konigreich  Arrows 6
08 Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 5
09 Frankreich  Prost-Peugeot 1
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 0
Italien  Minardi-Ford 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. motorsportarchiv.de Freitagstraining Japan 1998 (Memento vom 27. April 2005 im Internet Archive)
  2. motorsport-magazin.com Freitagstraining Japan 1998
  3. motorsportarchiv.de Samstagstraining Japan 1998 (Memento vom 11. Mai 2005 im Internet Archive)
  4. motorsport-magazin.com Samstagstraining Japan 1998
  5. motorsport-magazin.com Qualifying Japan 1998
  6. motorsportarchiv.de Warm-Up Japan 1998 (Memento vom 11. Mai 2005 im Internet Archive)
  7. motorsport-magazin.com Warm-Up Japan 1998
  8. motorsportarchiv.de Rennen Japan 1998 (Memento vom 31. Oktober 2005 im Internet Archive)
  9. motorsport-magazin.com Rennen Japan 1998