Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Japan 1987 fand am 1. November in Suzuka statt und war das 15. Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1987.

Flag of Japan.svg Großer Preis von Japan 1987
Renndaten
15. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1987
Streckenprofil
Name: XIV Japanese Grand Prix
Datum: 1. November 1987
Ort: Suzuka
Kurs: Suzuka International Racing Course
Länge: 298,809 km in 51 Runden à 5,859 km

Wetter: bewölkt und kühl
Zuschauer: ~ 110.000
Pole-Position
Fahrer: OsterreichÖsterreich Gerhard Berger ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:40,042 min
Schnellste Runde
Fahrer: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Zeit: 1:43,844 min
Podium
Erster: OsterreichÖsterreich Gerhard Berger ItalienItalien Ferrari
Zweiter: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus
Dritter: SchwedenSchweden Stefan Johansson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Zum ersten Mal seit 1977 wurde wieder ein Großer Preis von Japan ausgetragen. Das Rennen fand erstmals auf dem Suzuka International Racing Course statt.

Vor dem vorletzten WM-Lauf der Saison hatten nur noch die beiden Williams-Piloten Nelson Piquet und Nigel Mansell Chancen auf den Gewinn der Weltmeisterschaft, wobei der Brasilianer zwölf Punkte Vorsprung auf den Briten hatte.

Bei AGS wurde Pascal Fabre durch Roberto Moreno ersetzt, der rund fünf Jahre nach seiner verfehlten Qualifikation zum Großen Preis der Niederlande 1982 erstmals wieder für einen Grand Prix gemeldet wurde.

TrainingBearbeiten

Während des Trainings am Freitag verunglückte Mansell schwer. Aufgrund der dabei erlittenen Verletzungen wurde nach einer Nacht im Krankenhaus beschlossen, ihm eine Teilnahme am Rennen zu verweigern. Er flog daraufhin bereits am Samstag zurück nach Europa. Nelson Piquet stand somit zum dritten Mal als Weltmeister der Formel 1 fest.

Gerhard Berger qualifizierte sich für die Pole-Position vor Alain Prost und Thierry Boutsen sowie seinem Ferrari-Teamkollegen Michele Alboreto. Nelson Piquet bildete gemeinsam mit Teo Fabi die dritte Startreihe vor Ayrton Senna und Riccardo Patrese.[1]

RennenBearbeiten

Gerhard Berger erreichte einen Start-Ziel-Sieg. Boutsen, der zunächst den zweiten Platz belegt hatte, fiel in der zwölften Runde zunächst hinter Senna und Piquet sowie im folgenden Umlauf hinter Stefan Johansson zurück.

Nachdem Piquet fünf Runden vor Schluss wegen eines Motorschadens ausgeschieden war, erreichte Michele Alboreto am Ende den vierten Platz hinter Berger, Senna und Johansson, sowie vor Thierry Boutsen und Satoru Nakajima.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International 1 Frankreich  Alain Prost McLaren MP4/3 TAG/Porsche TTE PO1 1.5 V6t G
2 Schweden  Stefan Johansson
Vereinigtes Konigreich  Data General Team Tyrrell 3 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell DG016 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
4 Frankreich  Philippe Streiff
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Honda Team 5 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams FW11B Honda RA167E 1.5 V6t G
6 Brasilien 1968  Nelson Piquet
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Italien  Riccardo Patrese Brabham BT56 BMW M12/13 1.5 L4t G
8 Italien  Andrea de Cesaris
Deutschland  West Zakspeed Racing 9 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Zakspeed 871 Zakspeed 1500/4 1.5 L4t G
10 Deutschland  Christian Danner
Vereinigtes Konigreich  Camel Team Lotus Honda 11 Japan  Satoru Nakajima Lotus 99T Honda RA166E 1.5 V6t G
12 Brasilien 1968  Ayrton Senna
Frankreich  Team El Charro AGS 14 Brasilien 1968  Roberto Moreno AGS JH22 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
Vereinigtes Konigreich  Leyton House March Racing Team 16 Italien  Ivan Capelli March 871 G
Vereinigtes Konigreich  USF&G Arrows Megatron 17 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows A10 Megatron M12/13 1.5 L4t G
18 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Vereinigtes Konigreich  Benetton Formula Ltd 19 Italien  Teo Fabi Benetton B187 Ford Cosworth GBA 1.5 V6 t G
20 Belgien  Thierry Boutsen
Italien  Osella Squadra Corse 21 Italien  Alex Caffi Osella FA1I Alfa Romeo 890T 1.5 V8t G
Italien  Minardi F1 Team 23 Spanien  Adrián Campos Minardi M187 Motori Moderni 615-90 1.5 V6t G
24 Italien  Alessandro Nannini
Frankreich  Ligier Loto 25 Frankreich  René Arnoux Ligier JS29C Megatron M12/13 1.5 L4t G
26 Italien  Piercarlo Ghinzani
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Italien  Michele Alboreto Ferrari F1/87 Ferrari 033D 1.5 V6t G
28 Osterreich  Gerhard Berger
Frankreich  Larrousse Calmels 29 Frankreich  Yannick Dalmas Lola LC87 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
30 Frankreich  Philippe Alliot

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 1:42,160 206,464 km/h 1:40,042 210,835 km/h 01
02 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:42,496 205,788 km/h 1:40,652 209,558 km/h 02
03 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:43,130 204,522 km/h 1:40,850 209,146 km/h 03
04 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 1:42,416 205,948 km/h 1:40,984 208,869 km/h 04
05 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:41,423 207,965 km/h 1:41,144 208,538 km/h 05
06 Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:43,351 204,085 km/h 1:41,679 207,441 km/h 06
07 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:42,616 205,547 km/h keine Zeit DNS
08 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 1:44,026 202,761 km/h 1:42,723 205,333 km/h 07
09 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:44,767 201,327 km/h 1:43,304 204,178 km/h 08
10 Schweden  Stefan Johansson Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:43,612 203,571 km/h 1:43,371 204,046 km/h 09
11 Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:46,399 198,239 km/h 1:43,618 203,559 km/h 10
12 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 1:45,898 199,177 km/h 1:43,685 203,428 km/h 11
13 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 1:45,427 200,066 km/h 1:44,277 202,273 km/h 12
14 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 1:44,768 201,325 km/h 1:44,626 201,598 km/h 13
15 Italien  Alessandro Nannini Italien  Minardi-Motori Moderni 1:48,948 193,601 km/h 1:45,612 199,716 km/h 14
16 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Deutschland  Zakspeed 1:46,715 197,652 km/h 1:46,023 198,942 km/h 15
17 Deutschland  Christian Danner Deutschland  Zakspeed 1:49,337 192,912 km/h 1:46,116 198,767 km/h 16
18 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Megatron 1:50,542 190,809 km/h 1:46,200 198,610 km/h 17
19 Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:49,470 192,677 km/h 1:47,395 196,400 km/h 18
20 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:48,902 193,682 km/h 1:47,775 195,708 km/h 19
21 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:49,814 192,074 km/h 1:48,212 194,917 km/h 20
22 Spanien  Adrián Campos Italien  Minardi-Motori Moderni 1:53,455 185,910 km/h 1:48,337 194,692 km/h 21
23 Frankreich  Yannick Dalmas Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:51,230 189,629 km/h 1:48,887 193,709 km/h 22
24 Italien  Alex Caffi Italien  Osella-Alfa Romeo 1:49,017 193,478 km/h 1:50,902 190,190 km/h 23
25 Italien  Piercarlo Ghinzani Frankreich  Ligier-Megatron 1:51,554 189,078 km/h 1:49,641 192,377 km/h 24
26 Frankreich  Philippe Streiff Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:50,896 190,200 km/h 1:49,741 192,202 km/h 25
27 Brasilien 1968  Roberto Moreno Frankreich  AGS-Ford 1:51,835 188,603 km/h 1:50,212 191,380 km/h 26

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 51 1 1:32:58,072 01 1:45,540
02 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 51 1 + 17,344 07 1:45,805
03 Schweden  Stefan Johansson Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 51 1 + 17,694 09 1:46,323
04 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 51 1 + 1:20,441 04 1:46,534
05 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 51 1 + 1:25,576 03 1:47,182
06 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 51 1 + 1:36,479 11 1:48,206
07 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 50 1 + 1 Runde 02 1:43,844
08 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 50 0 + 1 Runde 19 1:50,111
09 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 50 1 + 1 Runde 12 1:47,421
10 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 50 2 + 1 Runde 13 1:49,221
11 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 49 1 DNF 08 1:48,581 Motorschaden
12 Frankreich  Philippe Streiff Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 49 0 + 2 Runden 25 1:51,236
13 Italien  Piercarlo Ghinzani Frankreich  Ligier-Megatron 48 1 DNF 24 1:49,915 Kraftstoffmangel
14 Frankreich  Yannick Dalmas Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 47 0 DNF 22 1:52,080 Motorschaden
15 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 46 1 DNF 05 1:46,706 Motorschaden
Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Megatron 44 1 DNF 17 1:49,384 Kraftstoffmangel
Italien  Alex Caffi Italien  Osella-Alfa Romeo 43 0 DNF 23 1:51,917 Kraftstoffmangel
Brasilien 1968  Roberto Moreno Frankreich  AGS-Ford 38 0 DNF 26 1:54,015 Motorschaden
Italien  Alessandro Nannini Italien  Minardi-Motori Moderni 35 1 DNF 14 1:51,848 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Deutschland  Zakspeed 32 1 DNF 15 1:50,367 Motorschaden
Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 26 1 DNF 10 1:50,422 Turboladerschaden
Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 16 0 DNF 06 1:49,170 Motorschaden
Deutschland  Christian Danner Deutschland  Zakspeed 13 0 DNF 16 1:52,813 Motorschaden
Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Ford 13 0 DNF 20 1:52,213 Kollision
Spanien  Adrián Campos Italien  Minardi-Motori Moderni 02 0 DNF 21 1:59,121 Motorschaden
Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 00 0 DNF 18 Kollision

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Brasilien 1968  Nelson Piquet Williams 73
02 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams 61
03 Brasilien 1968  Ayrton Senna Lotus 57
04 Frankreich  Alain Prost McLaren 46
05 Schweden  Stefan Johansson McLaren 30
06 Osterreich  Gerhard Berger Ferrari 27
07 Belgien  Thierry Boutsen Benetton 12
08 Belgien  Teo Fabi Benetton 12
09 Italien  Michele Alboreto Ferrari 11
10 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Arrows 8
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
11 Japan  Satoru Nakajima Lotus 7
12 Italien  Riccardo Patrese Brabham 6
13 Frankreich  Philippe Streiff Tyrrell 4
14 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell 4
15 Italien  Andrea de Cesaris Brabham 4
16 Frankreich  Philippe Alliot Lola 3
17 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows 3
18 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Zakspeed 2
19 Italien  Ivan Capelli Minardi 1
20 Frankreich  René Arnoux Ligier 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Williams 137
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren 76
03 Vereinigtes Konigreich  Lotus 64
04 Italien  Ferrari 38
05 Vereinigtes Konigreich  Benetton 24
06 Vereinigtes Konigreich  Arrows 11
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Vereinigtes Konigreich  Brabham 10
08 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 8
09 Vereinigtes Konigreich  Lola 3
10 Deutschland  Zakspeed 2
11 Vereinigtes Konigreich  March 1
12 Frankreich  Ligier 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 9. Mai 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 16. Juli 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 16. Juli 2013)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 10. Februar 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 16. Juli 2013)

WeblinksBearbeiten