Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Australien 1987

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Australien 1987 fand am 15. November als 16. und letztes Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1987 auf dem Adelaide Street Circuit statt.

Flag of Australia.svg Großer Preis von Australien 1987
Renndaten
16. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1987
Streckenprofil
Name: LII Australian Grand Prix
Datum: 15. November 1987
Ort: Adelaide
Kurs: Adelaide Street Circuit
Länge: 309,96 km in 82 Runden à 3,78 km

Wetter: sonnig und warm
Pole-Position
Fahrer: OsterreichÖsterreich Gerhard Berger ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:17,267 min
Schnellste Runde
Fahrer: OsterreichÖsterreich Gerhard Berger ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:20,416 min
Podium
Erster: OsterreichÖsterreich Gerhard Berger ItalienItalien Ferrari
Zweiter: ItalienItalien Michele Alboreto ItalienItalien Ferrari
Dritter: BelgienBelgien Thierry Boutsen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Da Nigel Mansell nach seinem Unfall im Training zum Großen Preis von Japan weiterhin verletzungsbedingt ausfiel, wurde Riccardo Patrese, dessen Wechsel von Brabham zu Williams zur Saison 1988 ohnehin feststand, bereits für das Saisonfinale 1987 unter Vertrag genommen. Bei Brabham kam stattdessen der Formel-1-Neuling Stefano Modena zum Einsatz.

TrainingBearbeiten

Gerhard Berger qualifizierte sich für die Pole-Position vor Alain Prost, Nelson Piquet und Ayrton Senna. Es folgte Thierry Boutsen vor Michele Alboreto.[1]

RennenBearbeiten

Wie bereits zwei Wochen zuvor in Japan schaffte Gerhard Berger einen unangefochtenen Start-Ziel-Sieg. Bis zur 34. Runde folgte Piquet auf dem zweiten Rang vor Prost, der in der zweiten Runde an Senna vorbeigelangt war.

Im Zuge der Boxenstopps zur Hälfte des Rennens gelangte Senna auf den zweiten Rang, gefolgt von Bergers Teamkollegen Alboreto. Boutsen erreichte das Ziel als Vierter vor Jonathan Palmer und Yannick Dalmas.

Nach dem Rennen wurde Senna wegen einer nicht regelkonformen Bremsanlage disqualifiziert. Somit rückten die übrigen Piloten jeweils um einen Platz auf. Roberto Moreno erhielt dadurch einen WM-Punkt. Da das Team Larrousse zu Beginn der Saison nur ein Fahrzeug für die Weltmeisterschaft angemeldet hatte, erhielt der nachträglich hinzugekommene zweite Pilot Yannick Dalmas keine Punkte.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International 1 Frankreich  Alain Prost McLaren MP4/3 TAG/Porsche TTE PO1 1.5 V6t G
2 Schweden  Stefan Johansson
Vereinigtes Konigreich  Data General Team Tyrrell 3 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell DG016 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
4 Frankreich  Philippe Streiff
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Honda Team 5 Italien  Riccardo Patrese Williams FW11B Honda RA167E 1.5 V6t G
6 Brasilien 1968  Nelson Piquet
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Italien  Stefano Modena Brabham BT56 BMW M12/13 1.5 L4t G
8 Italien  Andrea de Cesaris
Deutschland  West Zakspeed Racing 9 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Zakspeed 871 Zakspeed 1500/4 1.5 L4t G
10 Deutschland  Christian Danner
Vereinigtes Konigreich  Camel Team Lotus Honda 11 Japan  Satoru Nakajima Lotus 99T Honda RA166E 1.5 V6t G
12 Brasilien 1968  Ayrton Senna
Frankreich  Team El Charro AGS 14 Brasilien 1968  Roberto Moreno AGS JH22 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
Vereinigtes Konigreich  Leyton House March Racing Team 16 Italien  Ivan Capelli March 871 G
Vereinigtes Konigreich  USF&G Arrows Megatron 17 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows A10 Megatron M12/13 1.5 L4t G
18 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Vereinigtes Konigreich  Benetton Formula Ltd 19 Italien  Teo Fabi Benetton B187 Ford Cosworth GBA 1.5 V6 t G
20 Belgien  Thierry Boutsen
Italien  Osella Squadra Corse 21 Italien  Alex Caffi Osella FA1I Alfa Romeo 890T 1.5 V8t G
Italien  Minardi F1 Team 23 Spanien  Adrián Campos Minardi M187 Motori Moderni 615-90 1.5 V6t G
24 Italien  Alessandro Nannini
Frankreich  Ligier Loto 25 Frankreich  René Arnoux Ligier JS29C Megatron M12/13 1.5 L4t G
26 Italien  Piercarlo Ghinzani
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Italien  Michele Alboreto Ferrari F1/87 Ferrari 033D 1.5 V6t G
28 Osterreich  Gerhard Berger
Frankreich  Larrousse Calmels 29 Frankreich  Yannick Dalmas Lola LC87 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
30 Frankreich  Philippe Alliot

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 1:17,267 176,117 km/h 1:18,142 174,145 km/h 01
02 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:18,200 174,015 km/h 1:17,967 174,535 km/h 02
03 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:18,017 174,424 km/h 1:18,176 174,069 km/h 03
04 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 1:18,508 173,333 km/h 1:18,488 173,377 km/h 04
05 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:18,943 172,378 km/h 1:18,523 173,300 km/h 05
06 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 1:18,578 173,178 km/h 1:19,612 170,929 km/h 06
07 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:19,507 171,155 km/h 1:18,813 172,662 km/h 07
08 Schweden  Stefan Johansson Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:19,761 170,610 km/h 1:18,826 172,633 km/h 08
09 Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:19,461 171,254 km/h 1:20,301 169,462 km/h 09
10 Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:19,768 170,595 km/h 1:19,590 170,976 km/h 10
11 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 1:20,187 169,703 km/h 1:21,592 166,781 km/h 11
12 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 1:20,638 168,754 km/h 1:20,837 168,339 km/h 12
13 Italien  Alessandro Nannini Italien  Minardi-Motori Moderni 1:20,701 168,622 km/h 1:21,523 166,922 km/h 13
14 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 1:21,708 166,544 km/h 1:20,891 168,226 km/h 14
15 Italien  Stefano Modena Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:21,887 166,180 km/h 1:21,014 167,971 km/h 15
16 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Deutschland  Zakspeed 1:22,224 165,499 km/h 1:21,483 167,004 km/h 16
17 Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:21,888 166,178 km/h 1:22,846 164,257 km/h 17
18 Frankreich  Philippe Streiff Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:21,971 166,010 km/h 1:22,434 165,078 km/h 18
19 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:22,315 165,316 km/h 1:22,087 165,775 km/h 19
20 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Megatron 1:24,833 160,409 km/h 1:22,303 165,340 km/h 20
21 Frankreich  Yannick Dalmas Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:25,021 160,055 km/h 1:22,650 164,646 km/h 21
22 Italien  Piercarlo Ghinzani Frankreich  Ligier-Megatron 1:22,689 164,568 km/h 1:24,652 160,752 km/h 22
23 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:22,698 164,551 km/h 1:22,704 164,539 km/h 23
24 Deutschland  Christian Danner Deutschland  Zakspeed 1:23,046 163,861 km/h 1:22,736 164,475 km/h 24
25 Brasilien 1968  Roberto Moreno Frankreich  AGS-Ford 1:23,659 162,660 km/h 1:24,149 161,713 km/h 25
26 Spanien  Adrián Campos Italien  Minardi-Motori Moderni 1:25,760 158,675 km/h 1:24,121 161,767 km/h 26
DNQ Italien  Alex Caffi Italien  Osella-Alfa Romeo 1:25,872 158,468 km/h 1:27,331 155,821 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 82 0 1:52:56,144 01 1:20,416
Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 82 0 DSQ 04 1:20,456 disqualifiziert
03 (2) Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 82 0 + 1:07,884 06 1:21,124
04 (3) Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 81 0 + 1 Runde 05 1:22,769
05 (4) Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 80 1 + 2 Runden 19 1:23,197
06 (5) Frankreich  Yannick Dalmas Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 79 0 + 3 Runden 21 1:23,207
07 (6) Brasilien 1968  Roberto Moreno Frankreich  AGS-Ford 79 0 + 3 Runden 25 1:24,488
08 (7) Deutschland  Christian Danner Deutschland  Zakspeed 79 0 + 3 Runden 24 1:24,119
09 (8) Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 78 0 DNF 10 1:20,917 Dreher
10 (9) Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 76 0 DNF 07 1:21,491 Motorschaden
Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 58 1 DNF 03 1:21,981 Getriebeschaden
Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Ford 58 0 DNF 23 1:23,296 Dreher
Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 53 0 DNF 02 1:21,381 Bremsdefekt
Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 53 0 DNF 11 1:23,390 Motorschaden
Schweden  Stefan Johansson Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 48 0 DNF 08 1:22,232 Bremsdefekt
Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 46 0 DNF 09 1:22,246 Bremsdefekt
Spanien  Adrián Campos Italien  Minardi-Motori Moderni 46 0 DNF 26 1:27,676 Getriebeschaden
Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 45 0 DNF 17 1:24,834 Elektronikausfall
Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Megatron 41 0 DNF 20 1:23,999 Motorschaden
Italien  Stefano Modena Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 31 0 DNF 15 1:24,294 Aufgabe
Italien  Piercarlo Ghinzani Frankreich  Ligier-Megatron 26 0 DNF 22 1:25,196 defekte Zündung
Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 22 0 DNF 14 1:24,926 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 19 0 DNF 12 1:24,478 Getriebeschaden
Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Deutschland  Zakspeed 18 0 DNF 16 1:25,554 gebrochener Schalthebel
Frankreich  Philippe Streiff Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 06 0 DNF 18 1:26,823 Bremsdefekt
Italien  Alessandro Nannini Italien  Minardi-Motori Moderni 00 0 DNF 13 Kollision

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Brasilien 1968  Nelson Piquet Williams 73
02 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams 61
03 Brasilien 1968  Ayrton Senna Lotus 57
04 Frankreich  Alain Prost McLaren 46
05 Osterreich  Gerhard Berger Ferrari 36
06 Schweden  Stefan Johansson McLaren 30
07 Italien  Michele Alboreto Ferrari 17
08 Belgien  Thierry Boutsen Benetton 16
09 Italien  Teo Fabi Benetton 12
10 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Arrows 8
11 Japan  Satoru Nakajima Lotus 7
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell 7
13 Italien  Riccardo Patrese Brabham 6
14 Frankreich  Philippe Streiff Tyrrell 4
15 Italien  Andrea de Cesaris Brabham 4
16 Frankreich  Philippe Alliot Lola 3
17 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows 3
18 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Zakspeed 2
19 Italien  Ivan Capelli March 1
20 Brasilien 1968  Roberto Moreno AGS 1
21 Frankreich  René Arnoux Ligier 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Williams 137
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren 76
03 Vereinigtes Konigreich  Lotus 64
04 Italien  Ferrari 53
05 Vereinigtes Konigreich  Benetton 28
06 Vereinigtes Konigreich  Arrows 11
07 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 11
Pos. Konstrukteur Punkte
08 Vereinigtes Konigreich  Brabham 10
09 Vereinigtes Konigreich  Lola 3
10 Deutschland  Zakspeed 2
11 Frankreich  AGS 1
12 Vereinigtes Konigreich  March 1
13 Frankreich  Ligier 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento vom 10. Februar 2015 im Internet Archive) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 16. Juli 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 16. Juli 2013)
  3. „WM-Stände“ (Memento vom 10. Februar 2015 im Internet Archive) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 16. Juli 2013)

WeblinksBearbeiten