Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Australien 1986

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Australien 1986 fand am 26. Oktober auf dem Adelaide Street Circuit in Adelaide, South Australia, statt und war das letzte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1986.

Flag of Australia.svg Großer Preis von Australien 1986
Renndaten
16. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1986
Streckenprofil
Name: LI Foster's Australian Grand Prix
Datum: 26. Oktober 1986
Ort: Adelaide
Kurs: Adelaide Street Circuit
Länge: 309,96 km in 82 Runden à 3,78 km

Wetter: sonnig
Zuschauer: ~ 150.000
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Honda
Zeit: 1:18,403 min
Schnellste Runde
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Honda
Zeit: 1:20,787 min (Runde 82)
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-TAG
Zweiter: Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Honda
Dritter: SchwedenSchweden Stefan Johansson ItalienItalien Ferrari

Neben den beiden Williams-Piloten Nigel Mansell, dem bis dato Führenden in der Weltmeisterschaft, und Nelson Piquet hatte noch der McLaren-Pilot Alain Prost Chancen auf den Weltmeistertitel. Die Entscheidung fiel durch einen Reifenschaden Mansells, wodurch Prost Rennen und Weltmeisterschaft gewann.

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Mexiko führte Nigel Mansell die Fahrerwertung mit einem Vorsprung von sechs Punkten auf Alain Prost und sieben Punkten auf Nelson Piquet an. Für den Titelgewinn hätte Mansell ein dritter Platz in jedem Fall gereicht, während Prost und Piquet unbedingt gewinnen mussten. Williams-Honda führte in der Konstrukteurswertung mit 48 Punkten Vorsprung auf McLaren-TAG und mit 78 Punkten auf Lotus-Renault. Williams-Honda stand schon vorzeitig als Konstrukteursweltmeister fest und auch die Positionen zwei und drei waren endgültig.

Der Große Preis von Australien war das letzte Rennen für Keke Rosberg (Weltmeister 1982) und von Alan Jones (Weltmeister 1980) bei seinem Comeback. Außerdem bestritten Allen Berg, Johnny Dumfries, Huub Rothengatter und Patrick Tambay in Adelaide ihr letztes Formel-1-Rennen.

Nach der Saison 1986 zogen sich das Team Haas und Renault als Motorenlieferant zurück.

Mit Rosberg (einmal) trat der einzige ehemalige Sieger in der Formel-1-Weltmeisterschaft zu diesem Grand Prix an. Mit Prost und Jones (jeweils einmal) traten zwei weitere ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix, der bis 1984 nicht zur Formel-1-Weltmeisterschaft zählte, an.

TrainingBearbeiten

Im freien Training am Freitag erzielte Mansell die schnellste Rundenzeit vor seinem Teamkollegen Piquet. Auf dem dritten Platz lag Ligier-Renault-Pilot René Arnoux.[1] Im freien Training am Samstag setzte sich Prost an die Spitze des Feldes. Die Plätze zwei und drei belegten Gerhard Berger und Arnoux.[2]

QualifyingBearbeiten

Im ersten Qualifying am Freitag, bei dem es zeitweise regnete, erzielte Mansell die schnellste Runde vor Prost und Piquet.[3] Im zweiten Qualifikationstraining am Samstag konnte der Brite seine Rundenzeit verbessern und war erneut der schnellste Pilot. Zweiter wurde Piquet vor Ayrton Senna.[4]

Mansell sicherte sich die Pole-Position mit 0,311 Sekunden Vorsprung auf seinen Teamrivalen Piquet. Senna wurde Dritter und lag vor Prost, der mehr als eine Sekunde Rückstand auf die schnellste Runde hatte.[5]

Warm UpBearbeiten

Im Warm Up am Sonntagmorgen war Senna der schnellste Pilot vor Prost und Mansell.[6]

RennenBearbeiten

Mansell hatte einen schlechten Start und verlor vor der Wakefield-Kurve die Führung an Senna, kurz darauf wurde er von Piquet und Rosberg überholt. Piquet übernahm noch in der ersten Runde die Führung, während Senna Platz um Platz verlor und bis zu seinem Ausfall in Runde 43 keine Rolle mehr für den Rennausgang spielte. In Runde sieben überholte Rosberg Piquet, der somit in seinem letzten Grand Prix das Feld anführte. Piquet drehte sich in Runde 23 und verlor einige Positionen, sein Auto blieb jedoch unbeschädigt. Prost musste wenig später wegen eines platten Reifens an die Box. Die Goodyear-Techniker untersuchten dessen Pneus und waren fälschlich der Ansicht, dass ihre Fahrer keinen planmäßigen Boxenstopp zum Reifenwechseln benötigen würden.

Die Entscheidung des Großen Preises und der Weltmeisterschaft fiel im letzten Rennviertel. Rosberg führte klar vor dem wieder auf Platz zwei vorgestoßenen Piquet, Mansell und Prost. In Runde 63 musste Rosberg auf der Brabham-Geraden wegen eines Reifenschadens aufgeben – an der gleichen Stelle, wo Rosbergs Vorgänger bei McLaren, Niki Lauda, im Jahr zuvor ebenfalls im letzten Formel-1-Rennen seiner Karriere und in Führung liegend wegen eines Bremsdefektes ausfiel. Nur eine Runde später erlitt Mansell, der kurz zuvor von Prost passiert wurde, aber noch immer auf dem sicheren dritten Platz lag, an gleicher Stelle beim Überrunden von Philippe Alliots Ligier einen Reifenschaden bei Höchstgeschwindigkeit. Durch seine Fahrzeugbeherrschung war er in der Lage, seinen Williams in die Auslaufzone zu steuern. Mansells Teamkollege Piquet wurde danach sofort zum Reifenwechsel an die Box geholt, wodurch Prost in Führung ging und schließlich mit 4,2 Sekunden Vorsprung auf Piquet das Rennen und somit die Weltmeisterschaft 1986 gewann.[7] Mansell wurde vor Piquet Vizeweltmeister.

Dritter des Großen Preises von Australien wurde der Ferrari-Pilot Stefan Johansson, der von Benzinproblemen der Tyrrell-Fahrer Martin Brundle und Philippe Streiff, die auf den Plätzen vier und fünf gewertet wurden, profitierte. Dumfries erzielte als Sechster den letzten Punkt.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International 01 Frankreich  Alain Prost McLaren MP4/2C TAG 1.5 V6t G
02 Finnland  Keke Rosberg
Vereinigtes Konigreich  Data General Team Tyrrell 03 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Tyrrell 015 Renault 1.5 V6t G
04 Frankreich  Philippe Streiff
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Honda Team 05 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams FW11 Honda 1.5 V6t G
06 Brasilien 1968  Nelson Piquet
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 07 Italien  Riccardo Patrese Brabham BT55 BMW 1.5 L4t P
08 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick
Vereinigtes Konigreich  John Player Special Team Lotus 11 Vereinigtes Konigreich  Johnny Dumfries Lotus 98T Renault 1.5 V6t G
12 Brasilien 1968  Ayrton Senna
Deutschland  West Zakspeed Racing 14 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Zakspeed 861 Zakspeed 1.5 L4t G
29 Niederlande  Huub Rothengatter
Vereinigte Staaten  Team Haas (USA) Ltd 15 Australien  Alan Jones Lola THL2 Ford 1.5 V6t G
16 Frankreich  Patrick Tambay
Vereinigtes Konigreich  Barclay Arrows BMW 17 Deutschland  Christian Danner Arrows A8 BMW 1.5 L4t G
18 Belgien  Thierry Boutsen
Vereinigtes Konigreich  Benetton Formula Ltd. 19 Italien  Teo Fabi Benetton B186 BMW 1.5 L4t P
20 Osterreich  Gerhard Berger
Italien  Osella Squadra Corse 21 Italien  Piercarlo Ghinzani Osella FA1G Alfa Romeo 1.5 V8t P
22 Kanada  Allen Berg Osella FA1F
Italien  Minardi Team SpA 23 Italien  Andrea de Cesaris Minardi M186 Motori Moderni 1.5 V6t P
24 Italien  Alessandro Nannini Minardi M185B
Frankreich  Equipe Ligier 25 Frankreich  René Arnoux Ligier JS27 Renault 1.5 V6t P
26 Frankreich  Philippe Alliot
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Italien  Michele Alboreto Ferrari F1/86 Ferrari 1.5 V6t G
28 Schweden  Stefan Johansson

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:19,255 171,699 km/h 1:18,403 173,565 km/h 01
02 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:20,088 169,913 km/h 1:18,714 172,879 km/h 02
03 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:21,302 167,376 km/h 1:18,906 172,458 km/h 03
04 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:19,785 170,558 km/h 1:19,654 170,839 km/h 04
05 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Renault 1:20,491 169,062 km/h 1:19,976 170,151 km/h 05
06 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  Benetton-BMW 1:22,260 165,427 km/h 1:20,554 168,930 km/h 06
07 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:21,295 167,390 km/h 1:20,778 168,462 km/h 07
08 Frankreich  Philippe Alliot Frankreich  Ligier-Renault 1:22,765 164,417 km/h 1:20,981 168,039 km/h 08
09 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 1:21,709 166,542 km/h 1:21,747 166,465 km/h 09
10 Frankreich  Philippe Streiff Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Renault 1:23,262 163,436 km/h 1:21,720 166,520 km/h 10
11 Italien  Andrea de Cesaris Italien  Minardi-Motori Moderni 1:23,476 163,017 km/h 1:22,012 165,927 km/h 11
12 Schweden  Stefan Johansson Italien  Ferrari 1:22,050 165,850 km/h 1:22,309 165,328 km/h 12
13 Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Benetton-BMW 1:22,584 164,778 km/h 1:22,129 165,691 km/h 13
14 Vereinigtes Konigreich  Johnny Dumfries Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:23,786 162,414 km/h 1:22,664 164,618 km/h 14
15 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford keine Zeit 1:22,796 164,356 km/h 15
16 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Renault 1:24,061 161,882 km/h 1:23,004 163,944 km/h 16
17 Frankreich  Patrick Tambay Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:24,584 160,881 km/h 1:23,008 163,936 km/h 17
18 Italien  Alessandro Nannini Italien  Minardi-Motori Moderni 1:25,953 158,319 km/h 1:23,052 163,849 km/h 18
19 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:23,396 163,173 km/h 1:23,230 163,499 km/h 19
20 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:23,552 162,869 km/h 1:23,313 163,336 km/h 20
21 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Deutschland  Zakspeed 1:24,509 161,024 km/h 1:23,476 163,017 km/h 21
22 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 1:24,768 160,532 km/h 1:24,295 161,433 km/h 22
23 Niederlande  Huub Rothengatter Deutschland  Zakspeed 1:25,746 158,701 km/h 1:25,181 159,754 km/h 23
24 Deutschland  Christian Danner Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 1:25,296 159,539 km/h 1:25,233 159,656 km/h 24
25 Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Alfa Romeo 3:03,680 74,085 km/h 1:25,257 159,612 km/h 25
26 Kanada  Allen Berg Italien  Osella-Alfa Romeo 1:28,912 153,050 km/h 1:27,208 156,041 km/h 26

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG 82 1 1:54:20,388 04 1:20,979 (69.)
02 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 82 1 + 4,205 02 1:20,787 (82.)
03 Schweden  Stefan Johansson Italien  Ferrari 81 0 + 1 Runde 12 1:22,136 (74.)
04 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Renault 81 0 + 1 Runde 16 1:22,950 (63.)
05 Frankreich  Philippe Streiff Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Renault 80 0 DNF 10 1:22,681 (63.)
06 Vereinigtes Konigreich  Johnny Dumfries Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 80 0 + 2 Runden 14 1:22,464 (69.)
07 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Renault 79 1 + 3 Runden 05 1:22,955 (68.)
08 Frankreich  Philippe Alliot Frankreich  Ligier-Renault 79 0 + 3 Runden 08 1:25,798 (78.)
09 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Deutschland  Zakspeed 77 0 + 5 Runden 21 1:23,866 (68.)
10 Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Benetton-BMW 77 0 + 5 Runden 13 1:25,895 (47.)
Frankreich  Patrick Tambay Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 70 0 + 12 Runden 17 1:24,182 (42.)
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 63 0 DNF 01 1:21,194 (58.)
Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 63 0 DNF 19 1:23,095 (55.)
Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG 62 0 DNF 07 1:21,900 (62.)
Kanada  Allen Berg Italien  Osella-Alfa Romeo 61 0 + 21 Runden 26 1:33,172 (26.)
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 57 0 DNF 20 1:23,695 (40.)
Deutschland  Christian Danner Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 52 0 DNF 24 1:25,635 (50.)
Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 50 1 DNF 22 1:25,351 (48.)
Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 43 0 DNF 03 1:24,149 (06.)
Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  Benetton-BMW 40 0 DNF 06 1:24,807 (29.)
Italien  Andrea de Cesaris Italien  Minardi-Motori Moderni 40 0 DNF 11 1:26,591 (27.)
Niederlande  Huub Rothengatter Deutschland  Zakspeed 29 0 DNF 23 1:26,479 (29.)
Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 16 0 DNF 15 1:24,585 (15.)
Italien  Alessandro Nannini Italien  Minardi-Motori Moderni 10 0 DNF 18 1:27,821 (09.)
Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Alfa Romeo 02 0 DNF 25 1:34,172 (02.)
Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 00 0 DNF 09

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs jedes Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Die besten elf Resultate wurden gewertet.

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
1 Frankreich  Alain Prost McLaren-TAGT 72
2 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams-HondaT 70
3 Brasilien 1968  Nelson Piquet Williams-HondaT 69
4 Brasilien 1968  Ayrton Senna Lotus-RenaultT 55
5 Schweden  Stefan Johansson FerrariT 23
6 Finnland  Keke Rosberg McLaren-TAGT 22
7 Osterreich  Gerhard Berger Benetton-BMWT 17
8 Frankreich  Jacques Laffite Ligier-RenaultT 14
9 Italien  Michele Alboreto FerrariT 14
10 Frankreich  René Arnoux Ligier-RenaultT 14
11 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Tyrrell-RenaultT 8
12 Australien  Alan Jones Lola-HartT/-FordT 4
13 Vereinigtes Konigreich  Johnny Dumfries Lotus-RenaultT 3
14 Frankreich  Philippe Streiff Tyrrell-RenaultT 3
15 Frankreich  Patrick Tambay Lola-HartT/-FordT 2
16 Italien  Teo Fabi Benetton-BMWT 2
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
17 Italien  Riccardo Patrese Brabham-BMWT 2
18 Deutschland  Christian Danner Osella-Alfa RomeoT, Arrows-BMWT 1
19 Frankreich  Philippe Alliot Ligier-RenaultT 1
Belgien  Thierry Boutsen Arrows-BMWT 0
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Brabham-BMWT 0
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer ZakspeedT 0
Niederlande  Huub Rothengatter ZakspeedT 0
Italien  Andrea de Cesaris Minardi-Motori ModerniT 0
Italien  Elio de Angelis Brabham-BMWT 0
Schweiz  Marc Surer Arrows-BMWT 0
Italien  Piercarlo Ghinzani Osella-Alfa RomeoT 0
Kanada  Allen Berg Osella-Alfa RomeoT 0
Italien  Alessandro Nannini Minardi-Motori ModerniT 0
Italien  Alex Caffi Osella-Alfa RomeoT 0
Italien  Ivan Capelli AGS-Motori ModerniT 0
Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Lola-FordT 0

T = Turbomotor

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
1 Vereinigtes Konigreich  Williams-HondaT 141
2 Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAGT 96
3 Vereinigtes Konigreich  Lotus-RenaultT 58
4 Italien  FerrariT 37
5 Frankreich  Ligier-RenaultT 29
6 Vereinigtes Konigreich  Benetton-BMWT 19
7 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-RenaultT 11
Pos. Konstrukteur Punkte
8 Vereinigtes Konigreich  Lola-HartT/-FordT 6
9 Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMWT 2
10 Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMWT 1
Deutschland  ZakspeedT 0
Italien  Minardi-Motori ModerniT 0
Italien  Osella-Alfa RomeoT 0
Frankreich  AGS-Motori ModerniT 0

T = Turbomotor

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „1. Freies Training“ (Memento vom 13. März 2006 im Internet Archive) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 12. November 2010)
  2. Freies Training (Memento vom 3. September 2012 im Webarchiv archive.is) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 12. November 2010)
  3. Qualifikationstraining (Memento vom 11. Februar 2013 im Webarchiv archive.is) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 12. November 2010)
  4. „4. Qualifikationstraining“ (Memento vom 4. Januar 2016 im Internet Archive) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 12. November 2010)
  5. „Adelaide – Startaufstellung“ (Motorsport-Total.com; abgerufen am 12. November 2010)
  6. Warm up (Memento vom 4. August 2012 im Webarchiv archive.is) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 12. November 2010)
  7. „Adelaide 1986“ (Memento vom 21. November 2008 im Internet Archive) (farzadsf1gallery.com; abgerufen am 10. November 2010)