Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Portugal 1986 fand am 21. September auf dem Autódromo Fernanda Pires da Silvaist in der Nähe von Estoril statt und war das 14. Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1986.

Flag of Portugal.svg Großer Preis von Portugal 1986
Renndaten
14. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1986
Streckenprofil
Name: XV Grande Premio de Portugal
Datum: 21. September 1986
Ort: Estoril
Kurs: Autódromo Fernanda Pires da Silvaist
Länge: 304,5 km in 70 Runden à 4,35 km

Wetter: sonnig und warm
Zuschauer: ~ 40.000
Pole-Position
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus
Zeit: 1:16,673 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Zeit: 1:20,943 min
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Zweiter: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Dritter: Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nachdem das Rennen in Portugal im Vorjahr im April stattgefunden hatte, wurde für 1986 wieder ein Termin gegen Ende der Saison festgelegt.

Die einzige Veränderung im Teilnehmerfeld gegenüber dem Großen Preis von Italien zwei Wochen zuvor war die Rückkehr von Allen Berg anstelle von Alex Caffi.

TrainingBearbeiten

Ayrton Senna sicherte sich seine siebte Pole-Position des Jahres vor Nigel Mansell, Alain Prost, Gerhard Berger, Teo Fabi und Nelson Piquet.[1]

Alle Fahrer erzielten ihre jeweiligen Bestzeiten während des zweiten Qualifikationstrainings am Samstag.

RennenBearbeiten

Nigel Mansell ging sofort in Führung und verteidigte diese Position bis ins Ziel. Senna folgte ihm über weite Teile des Rennens auf dem zweiten Rang. Lediglich als er in der 32. Runde an der Box neue Reifen montieren ließ, gab er die Position für eine Runde an Prost ab. In der letzten Runde fiel er jedoch aufgrund von Kraftstoffmangel auf den vierten Platz hinter Prost und Piquet zurück. Die beiden Ferrari-Piloten Stefan Johansson und Michele Alboreto belegten die Plätze fünf und sechs.[2]

Das Williams-Team stand nach dem Rennen als Sieger der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft fest.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International 1 Frankreich  Alain Prost McLaren MP4/2C TAG/Porsche TTE PO1 1.5 V6t G
2 Finnland  Keke Rosberg
Vereinigtes Konigreich  Data General Team Tyrrell 3 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Tyrrell 015 Renault EF15 1.5 V6t G
4 Frankreich  Philippe Streiff
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Honda Team 5 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams FW11 Honda RA166E 1.5 V6t G
6 Brasilien 1968  Nelson Piquet
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Italien  Riccardo Patrese Brabham BT55 BMW M12/13 1.5 L4t P
8 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick
Vereinigtes Konigreich  John Player Special Team Lotus 11 Vereinigtes Konigreich  Johnny Dumfries Lotus 98T Renault EF15B 1.5 V6t G
12 Brasilien 1968  Ayrton Senna
Deutschland  West Zakspeed Racing 14 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Zakspeed 861 Zakspeed 1500/4 1.5 L4t G
29 Niederlande  Huub Rothengatter
Vereinigte Staaten  Team Haas (USA) Ltd 15 Australien  Alan Jones Lola THL2 Ford Cosworth GBA 1.5 V6t G
16 Frankreich  Patrick Tambay
Vereinigtes Konigreich  Barclay Arrows BMW 17 Deutschland  Christian Danner Arrows A8 BMW M12/13 1.5 L4t G
18 Belgien  Thierry Boutsen
Vereinigtes Konigreich  Benetton Formula Ltd 19 Italien  Teo Fabi Benetton B186 P
20 Osterreich  Gerhard Berger
Italien  Osella Squadra Corse 21 Italien  Piercarlo Ghinzani Osella FA1G Alfa Romeo 890T 1.5 V8t P
22 Kanada  Allen Berg Osella FA1F
Italien  Minardi F1 Team 23 Italien  Andrea de Cesaris Minardi M186 Motori Moderni 615-90 1.5 V6t P
24 Italien  Alessandro Nannini Minardi M185B
Frankreich  Équipe Ligier 25 Frankreich  René Arnoux Ligier JS27 Renault EF15 1.5 V6t P
26 Frankreich  Philippe Alliot
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Italien  Michele Alboreto Ferrari F1/86 Ferrari 032 1.5 V6t G
28 Schweden  Stefan Johansson
Frankreich  Jolly Club SpA 31 Italien  Ivan Capelli AGS JH21C Motori Moderni 615-90 1.5 V6t P

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:19,943 195,890 km/h 1:16,673 204,244 km/h 01
02 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:19,047 198,110 km/h 1:17,489 202,093 km/h 02
03 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:19,692 196,507 km/h 1:17,710 201,518 km/h 03
04 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  Benetton-BMW 1:19,923 195,939 km/h 1:17,742 201,436 km/h 04
05 Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Benetton-BMW 1:20,957 193,436 km/h 1:18,071 200,587 km/h 05
06 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:19,410 197,204 km/h 1:18,180 200,307 km/h 06
07 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:20,556 194,399 km/h 1:18,360 199,847 km/h 07
08 Schweden  Stefan Johansson Italien  Ferrari 1:21,621 191,862 km/h 1:19,332 197,398 km/h 08
09 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:21,257 192,722 km/h 1:19,637 196,642 km/h 09
10 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Renault 1:21,876 191,265 km/h 1:19,657 196,593 km/h 10
11 Frankreich  Philippe Alliot Frankreich  Ligier-Renault 1:21,693 191,693 km/h 1:19,769 196,317 km/h 11
12 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:23,455 187,646 km/h 1:19,882 196,039 km/h 12
13 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 1:21,123 193,040 km/h 1:20,019 195,704 km/h 13
14 Frankreich  Patrick Tambay Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:22,396 190,058 km/h 1:20,761 193,905 km/h 14
15 Vereinigtes Konigreich  Johnny Dumfries Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:23,778 186,923 km/h 1:21,594 191,926 km/h 15
16 Italien  Andrea de Cesaris Italien  Minardi-Motori Moderni 1:23,361 187,858 km/h 1:21,611 191,886 km/h 16
17 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:22,612 189,561 km/h 1:21,646 191,804 km/h 17
18 Italien  Alessandro Nannini Italien  Minardi-Motori Moderni 1:24,724 184,835 km/h 1:21,702 191,672 km/h 18
19 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Renault 1:25,114 183,989 km/h 1:21,835 191,361 km/h 19
20 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Deutschland  Zakspeed 1:23,941 186,560 km/h 1:21,929 191,141 km/h 20
21 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 1:23,412 187,743 km/h 1:22,068 190,817 km/h 21
22 Deutschland  Christian Danner Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 1:24,665 184,964 km/h 1:22,274 190,340 km/h 22
23 Frankreich  Philippe Streiff Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Renault 1:23,895 186,662 km/h 1:22,388 190,076 km/h 23
24 Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Alfa Romeo 1:26,552 180,932 km/h 1:23,566 187,397 km/h 24
25 Italien  Ivan Capelli Frankreich  AGS-Motori Moderni 1:25,795 182,528 km/h 1:23,987 186,457 km/h 25
26 Niederlande  Huub Rothengatter Deutschland  Zakspeed 1:25,928 182,246 km/h 1:24,105 186,196 km/h 26
27 Kanada  Allen Berg Italien  Osella-Alfa Romeo 1:29,724 174,535 km/h 1:26,861 180,288 km/h 27

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 70 1 1:37:21,900 02 1:20,943
02 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 70 1 + 18,772 03 1:21,092
03 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 70 1 + 49,274 06 1:21,100
04 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 69 1 DNF 01 1:21,283 Kraftstoffmangel
05 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 69 0 + 1 Runde 13 1:22,073
06 Schweden  Stefan Johansson Italien  Ferrari 69 0 + 1 Runde 08 1:22,347
07 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Renault 69 0 + 1 Runde 10 1:24,356
08 Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Benetton-BMW 68 0 DNF 05 1:22,999 Kraftstoffmangel
09 Vereinigtes Konigreich  Johnny Dumfries Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 68 0 + 2 Runden 15 1:23,737
10 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 67 0 + 3 Runden 21 1:24,350
11 Deutschland  Christian Danner Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 67 1 + 3 Runden 22 1:24,268
12 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Deutschland  Zakspeed 67 0 + 3 Runden 20 1:24,947
13 Kanada  Allen Berg Italien  Osella-Alfa Romeo 63 0 + 7 Runden 27 1:30,477
Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 62 0 DNF 09 1:24,243 Motorschaden
Frankreich  Patrick Tambay Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 62 3 NC 14 1:23,889 nicht gewertet
Italien  Alessandro Nannini Italien  Minardi-Motori Moderni 60 0 DNF 18 1:27,910 Motorschaden
Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  Benetton-BMW 44 0 DNF 04 1:23,850 Kollision
Italien  Andrea de Cesaris Italien  Minardi-Motori Moderni 43 0 DNF 16 1:26,034 Unfall
Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 41 0 DNF 07 1:22,242 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 41 0 DNF 12 1:25,113 Elektrikschaden
Frankreich  Philippe Alliot Frankreich  Ligier-Renault 39 0 DNF 11 1:24,516 Motorschaden
Frankreich  Philippe Streiff Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Renault 28 0 DNF 23 1:26,242 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Renault 18 0 DNF 19 1:26,612 Motorschaden
Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 10 0 DNF 17 1:25,681 Bremsdefekt
Niederlande  Huub Rothengatter Deutschland  Zakspeed 09 0 DNF 26 1:28,397 gebrochene Antriebswelle
Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Alfa Romeo 08 0 DNF 24 1:30,016 Motorschaden
Italien  Ivan Capelli Frankreich  AGS-Motori Moderni 06 0 DNF 25 1:27,861 Getriebeschaden

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams 70
02 Brasilien 1968  Nelson Piquet Williams 60
03 Frankreich  Alain Prost McLaren 59
04 Brasilien 1968  Ayrton Senna Lotus 51
05 Finnland  Keke Rosberg McLaren 22
06 Schweden  Stefan Johansson Ferrari 19
07 Italien  Michele Alboreto Ferrari 14
08 Frankreich  René Arnoux Ligier 14
09 Frankreich  Jacques Laffite Ligier 14
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
10 Osterreich  Gerhard Berger Benetton 8
11 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Tyrrell 5
12 Australien  Alan Jones Lola 4
13 Italien  Teo Fabi Benetton 2
14 Vereinigtes Konigreich  Johnny Dumfries Lotus 2
15 Frankreich  Patrick Tambay Lola 2
16 Italien  Riccardo Patrese Brabham 2
17 Frankreich  Philippe Streiff Tyrrell 1
18 Deutschland  Christian Danner Arrows 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Williams 130
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren 81
03 Vereinigtes Konigreich  Lotus 53
04 Italien  Ferrari 33
05 Frankreich  Ligier 28
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes Konigreich  Benetton 10
07 Vereinigtes Konigreich  Lola 6
08 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 6
09 Vereinigtes Konigreich  Brabham 2
10 Vereinigtes Konigreich  Arrows 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 27. März 2007 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 19. Mai 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 19. Mai 2013)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 8. Januar 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 19. Mai 2013)

WeblinksBearbeiten