Großer Preis von Portugal 2021

Der Große Preis von Portugal 2021 (offiziell Formula 1 Heineken Grande Prémio de Portugal 2021) fand am 2. Mai auf dem Autódromo Internacional do Algarve in Portimão statt und war das dritte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2021.

Flag of Portugal.svg Großer Preis von Portugal 2021
Renndaten
3. von 22 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2021
Streckenprofil
Name: Formula 1 Heineken Grande Prémio de Portugal 2021
Datum: 2. Mai 2021
Ort: Portimão
Kurs: Autódromo Internacional do Algarve
Länge: 306,826 km in 66 Runden à 4,653 km

Wetter: Teilweise bewölkt
Pole-Position
Fahrer: FinnlandFinnland Valtteri Bottas DeutschlandDeutschland Mercedes
Zeit: 1:18,348 min
Schnellste Runde
Fahrer: FinnlandFinnland Valtteri Bottas DeutschlandDeutschland Mercedes
Zeit: 1:19,865 min (Runde 65)
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton DeutschlandDeutschland Mercedes
Zweiter: NiederlandeNiederlande Max Verstappen OsterreichÖsterreich Red Bull Racing-Honda
Dritter: FinnlandFinnland Valtteri Bottas DeutschlandDeutschland Mercedes

BerichtBearbeiten

HintergründeBearbeiten

Der Große Preis von Portugal war in der ursprünglichen Fassung des Rennkalenders für 2021 nicht mehr vorgesehen; dabei wurde zunächst für den 25. April ein Termin freigehalten. Bei einer Überarbeitung des Rennkalenders im Januar 2021 rückte der freigehaltene Termin um eine Woche nach hinten, auf den 2. Mai.[1] Im Februar 2021 wurde bekanntgegeben, dass an diesem Termin der Große Preis von Portugal stattfindet, der wie im Vorjahr auf dem Autódromo Internacional do Algarve ausgetragen wird.[2]

Nach dem Großen Preis der Emilia-Romagna führte Lewis Hamilton in der Fahrerwertung mit einem Punkt vor Max Verstappen und mit 17 Punkten vor Lando Norris. In der Konstrukteurswertung führte Mercedes mit sieben Punkten vor Red Bull Racing und mit 19 Punkten vor McLaren.

Beim Großen Preis von Portugal stellte Pirelli den Fahrern die Reifenmischungen P Zero Hard (weiß, Mischung C1), P Zero Medium (gelb, C2) und P Zero Soft (rot, C3), sowie für nasse Bedingungen Cinturato Intermediates (grün) und Cinturato Full-Wets (blau) zur Verfügung.

Hamilton, George Russell (jeweils sechs), Norris, Sebastian Vettel (jeweils fünf), Sergio Pérez, Kimi Räikkönen, Lance Stroll (jeweils vier), Antonio Giovinazzi, Charles Leclerc (jeweils drei), Esteban Ocon, Daniel Ricciardo, Carlos Sainz jr. und Yuki Tsunoda (jeweils einer) gingen mit Strafpunkten ins Rennwochenende.[3]

Mit Hamilton trat ein ehemaliger Sieger zu diesem Grand Prix an.

Rennkommissare waren Dennis Dean (USA), Gerd Ennser (DEU), Tom Kristensen (DNK) und Paulo Magalhães (PRT).

Freies TrainingBearbeiten

Im ersten freien Training war Valtteri Bottas in 1:19,648 Minuten Schnellster vor Verstappen und Pérez.

Im zweiten freien Training fuhr Hamilton in 1:19,837 Minuten die Bestzeit vor Verstappen und Bottas. Das Training begann wegen einer losen Kanalabdeckung mit zehn Minuten Verspätung.

Im dritten freien Training war Verstappen mit einer Rundenzeit von 1:18,489 Minuten Schnellster vor Hamilton und Bottas.

QualifyingBearbeiten

Das Qualifying bestand aus drei Teilen mit einer Nettolaufzeit von 45 Minuten. Im ersten Qualifying-Segment (Q1) hatten die Fahrer 18 Minuten Zeit, um sich für das Rennen zu qualifizieren. Alle Fahrer, die im ersten Abschnitt eine Zeit erzielten, die maximal 107 Prozent der schnellsten Rundenzeit betrug, qualifizierten sich für den Grand Prix. Die besten 15 Fahrer erreichten den nächsten Teil. Bottas war Schnellster. Die Haas-Piloten, Nicholas Latifi, Stroll und Ricciardo schieden aus.

Der zweite Abschnitt (Q2) dauerte 15 Minuten. Die schnellsten zehn Piloten qualifizierten sich für den dritten Teil des Qualifyings und mussten mit den hier verwendeten Reifen das Rennen starten, alle anderen hatten freie Reifenwahl für den Rennstart. Die Mercedes- und Red-Bull-Racing-Piloten sowie Leclerc erzielten ihre schnellste Rundenzeit auf Medium, die übrigen Piloten auf Soft. Hamilton war Schnellster. Die Alfa-Romeo-Racing-Piloten, Tsunoda, Fernando Alonso und Russell schieden aus.

Der finale Abschnitt (Q3) ging über eine Zeit von zwölf Minuten, in denen die ersten zehn Startpositionen vergeben wurden. Bottas fuhr mit einer Rundenzeit von 1:18,348 Minuten die Bestzeit vor Hamilton und Verstappen. Es war die 17. Pole-Position für Bottas in der Formel-1-Weltmeisterschaft.

RennenBearbeiten

Hamilton gewann das Rennen vor Verstappen und Bottas. Es war der 97. Sieg für Hamilton in der Formel-1-Weltmeisterschaft. Die restlichen Punkteplatzierungen belegten Pérez, Norris, Leclerc, Ocon, Alonso, Ricciardo und Pierre Gasly.

Hamilton baute seinen Vorsprung in der Gesamtwertung auf Verstappen und Norris aus. Auch in der Konstrukteurswertung blieben die ersten drei Platzierungen unverändert.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Deutschland  Mercedes-AMG Petronas F1 Team 44 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes-AMG F1 W12 E Performance Mercedes-AMG F1 M12 E Performance P
77 Finnland  Valtteri Bottas
Osterreich  Red Bull Racing Honda 33 Niederlande  Max Verstappen Red Bull Racing RB16B Honda RA621H P
11 Mexiko  Sergio Pérez
Vereinigtes Konigreich  McLaren F1 Team 03 Australien  Daniel Ricciardo McLaren MCL35M Mercedes-AMG F1 M12 E Performance P
04 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris
Vereinigtes Konigreich  Aston Martin Cognizant F1 Team 18 Kanada  Lance Stroll Aston Martin AMR21 Mercedes-AMG F1 M12 E Performance P
05 Deutschland  Sebastian Vettel
Frankreich  Alpine F1 Team 14 Spanien  Fernando Alonso Alpine A521 Renault E-Tech 20B P
31 Frankreich  Esteban Ocon
Italien  Scuderia Ferrari Mission Winnow 16 Monaco  Charles Leclerc Ferrari SF21 Ferrari 065/6 P
55 Spanien  Carlos Sainz jr.
Italien  Scuderia AlphaTauri Honda 22 Japan  Yuki Tsunoda AlphaTauri AT02 Honda RA621H P
10 Frankreich  Pierre Gasly
Schweiz  Alfa Romeo Racing Orlen 07 Finnland  Kimi Räikkönen Alfa Romeo Racing C41 Ferrari 065/6 P
98 Vereinigtes Konigreich  Callum Ilott[# 1]
99 Italien  Antonio Giovinazzi[# 1]
Vereinigte Staaten  Uralkali Haas F1 Team 09   Nikita Masepin Haas VF-21 Ferrari 065/6 P
47 Deutschland  Mick Schumacher
Vereinigtes Konigreich  Williams Racing 63 Vereinigtes Konigreich  George Russell Williams FW43B Mercedes-AMG F1 M12 E Performance P
06 Kanada  Nicholas Latifi

Anmerkungen

  1. a b Der Alfa Romeo Racing mit der Startnummer 98 wurde im ersten freien Training für Ilott eingesetzt. Giovinazzi übernahm das Fahrzeug anschließend für das restliche Rennwochenende mit seiner Startnummer 99.

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start
01 Finnland  Valtteri Bottas Deutschland  Mercedes 1:18,722 1:18,458 1:18,348 01
02 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 1:18,857 1:17,968 1:18,355 02
03 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull Racing-Honda 1:19,485 1:18,650 1:18,746 03
04 Mexiko  Sergio Pérez Osterreich  Red Bull Racing-Honda 1:19,337 1:18,845 1:18,890 04
05 Spanien  Carlos Sainz jr. Italien  Ferrari 1:19,309 1:18,813 1:19,039 05
06 Frankreich  Esteban Ocon Frankreich  Alpine-Renault 1:19,092 1:18,586 1:19,042 06
07 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:18,794 1:18,481 1:19,116 07
08 Monaco  Charles Leclerc Italien  Ferrari 1:19,373 1:18,769 1:19,306 08
09 Frankreich  Pierre Gasly Italien  AlphaTauri-Honda 1:19,464 1:19,052 1:19,475 09
10 Deutschland  Sebastian Vettel Vereinigtes Konigreich  Aston Martin-Mercedes 1:19,403 1:18,970 1:19,659 10
11 Vereinigtes Konigreich  George Russell Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:19,797 1:19,109 11
12 Italien  Antonio Giovinazzi Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 1:19,410 1:19,216 12
13 Spanien  Fernando Alonso Frankreich  Alpine-Renault 1:19,728 1:19,456 13
14 Japan  Yuki Tsunoda Italien  AlphaTauri-Honda 1:19,684 1:19,463 14
15 Finnland  Kimi Räikkönen Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 1:19,748 1:19,812 15
16 Australien  Daniel Ricciardo Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:19,839 16
17 Kanada  Lance Stroll Vereinigtes Konigreich  Aston Martin-Mercedes 1:19,913 17
18 Kanada  Nicholas Latifi Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 1:20,285 18
19 Deutschland  Mick Schumacher Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1:20,452 19
20   Nikita Masepin Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 1:20,912 20
107-Prozent-Zeit: 1:24,233 min (bezogen auf Q1-Bestzeit von 1:18,722 min)

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Deutschland  Mercedes 66 3 1:34:31,421 02 1:20,933 (47.)
02 Niederlande  Max Verstappen Osterreich  Red Bull Racing-Honda 66 4 + 29,418 03 1:20,695 (62.)
03 Finnland  Valtteri Bottas Deutschland  Mercedes 66 4 + 33,530 01 1:19,865 (65.)
04 Mexiko  Sergio Pérez Osterreich  Red Bull Racing-Honda 66 3 + 39,735 04 1:20,643 (55.)
05 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 66 3 + 51,369 07 1:21,696 (55.)
06 Monaco  Charles Leclerc Italien  Ferrari 66 3 + 55,781 08 1:21,496 (63.)
07 Frankreich  Esteban Ocon Frankreich  Alpine-Renault 66 3 + 1:03,749 06 1:21,886 (34.)
08 Spanien  Fernando Alonso Frankreich  Alpine-Renault 66 3 + 1:04,808 13 1:21,032 (66.)
09 Australien  Daniel Ricciardo Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 66 3 + 1:15,369 16 1:21,987 (64.)
10 Frankreich  Pierre Gasly Italien  AlphaTauri-Honda 66 3 + 1:16,463 09 1:22,014 (65.)
11 Spanien  Carlos Sainz jr. Italien  Ferrari 66 3 + 1:18,955 05 1:22,325 (60.)
12 Italien  Antonio Giovinazzi Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 65 3 + 1 Runde 12 1:22,167 (60.)
13 Deutschland  Sebastian Vettel Vereinigtes Konigreich  Aston Martin-Mercedes 65 3 + 1 Runde 10 1:22,416 (60.)
14 Kanada  Lance Stroll Vereinigtes Konigreich  Aston Martin-Mercedes 65 3 + 1 Runde 17 1:21,970 (59.)
15 Japan  Yuki Tsunoda Italien  AlphaTauri-Honda 65 3 + 1 Runde 14 1:22,058 (61.)
16 Vereinigtes Konigreich  George Russell Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 65 3 + 1 Runde 11 1:22,654 (60.)
17 Deutschland  Mick Schumacher Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 64 3 + 2 Runden 19 1:22,755 (61.)
18 Kanada  Nicholas Latifi Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 64 3 + 2 Runden 18 1:23,155 (60.)
19   Nikita Masepin[# 1] Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 64 4 + 2 Runden 20 1:23,641 (64.)
Finnland  Kimi Räikkönen Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 01 0 DNF 15
Anmerkungen
  1. Masepin erhielt eine Zeitstrafe von fünf Sekunden für das Ignorieren blauer Flaggen.

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten zehn des Rennens bekamen 25, 18, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 2 bzw. 1 Punkt(e). Zusätzlich gab es einen Punkt für die schnellste Rennrunde, da der Fahrer unter den ersten Zehn landete.

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Mercedes 69
02 Niederlande  Max Verstappen Red Bull Racing-Honda 61
03 Vereinigtes Konigreich  Lando Norris McLaren-Mercedes 37
04 Finnland  Valtteri Bottas Mercedes 32
05 Monaco  Charles Leclerc Ferrari 28
06 Mexiko  Sergio Pérez Red Bull Racing-Honda 22
07 Australien  Daniel Ricciardo McLaren-Mercedes 16
08 Spanien  Carlos Sainz jr. Ferrari 14
09 Frankreich  Esteban Ocon Alpine-Renault 8
10 Frankreich  Pierre Gasly AlphaTauri-Honda 7
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
11 Kanada  Lance Stroll Aston Martin-Mercedes 5
12 Spanien  Fernando Alonso Alpine-Renault 5
13 Japan  Yuki Tsunoda AlphaTauri-Honda 2
14 Finnland  Kimi Räikkönen Alfa Romeo Racing-Ferrari 0
15 Italien  Antonio Giovinazzi Alfa Romeo Racing-Ferrari 0
16 Deutschland  Sebastian Vettel Aston Martin-Mercedes 0
17 Vereinigtes Konigreich  George Russell Williams-Mercedes 0
18 Deutschland  Mick Schumacher Haas-Ferrari 0
19   Nikita Masepin Haas-Ferrari 0
20 Kanada  Nicholas Latifi Williams-Mercedes 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
1 Deutschland  Mercedes 101
2 Osterreich  Red Bull Racing-Honda 83
3 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 53
4 Italien  Ferrari 42
5 Frankreich  Alpine-Renault 13
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Italien  AlphaTauri-Honda 9
07 Vereinigtes Konigreich  Aston Martin-Mercedes 5
08 Schweiz  Alfa Romeo Racing-Ferrari 0
09 Vereinigtes Konigreich  Williams-Mercedes 0
10 Vereinigte Staaten  Haas-Ferrari 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Juliane Ziegengeist: Formel 1 2021: Kein Saisonstart in Australien, Rückkehr nach Imola. Motorsport-Total.com, abgerufen am 12. Januar 2021.
  2. Ruben Zimmermann, Jonathan Noble: Formel-1-Kommission: Engine-Freeze soll kommen, Sprintrennen vielleicht. Motorsport-Total.com, abgerufen am 11. Februar 2021.
  3. Formel-1-Strafpunkte 2021: Die Übersicht zum aktuellen Stand. Motorsport.com, abgerufen am 28. April 2021.