Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Portugal 1993 fand am 26. September auf dem Autódromo Fernanda Pires da Silvaist in der Nähe von Estoril statt und war das 14. Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1993.

Flag of Portugal.svg Großer Preis von Portugal 1993
Renndaten
14. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1993
Streckenprofil
Name: Grande Premio de Portugal
Datum: 26. September 1993
Ort: Estoril
Kurs: Autódromo Fernanda Pires da Silvaist
Länge: 308,85 km in 71 Runden à 4,35 km

Wetter: sonnig und warm
Zuschauer: ~ 50.000
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Damon Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zeit: 1:11,494 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Damon Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zeit: 1:14,859 min
Podium
Erster: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford
Zweiter: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Damon Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach seinem dritten Platz beim Großen Preis von Italien verließ Michael Andretti das Formel-1-Team McLaren, um in die US-amerikanische Champ Car-Serie zurückzukehren. Sein Platz wurde von Mika Häkkinen eingenommen.

Anstelle von Marco Apicella übernahm Emanuele Naspetti das Cockpit des zweiten Jordan an der Seite von Stammfahrer Rubens Barrichello.

TrainingBearbeiten

Damon Hill qualifizierte sich vor seinem in der Weltmeisterschaftswertung führenden Teamkollegen Alain Prost für die Pole-Position. Dahinter folgten die beiden McLaren MP4/8 von Mika Häkkinen und Ayrton Senna. Jean Alesi erreichte den fünften Startplatz vor den beiden Benetton-Teamkollegen Michael Schumacher und Riccardo Patrese.[1]

RennenBearbeiten

Da Hills Motor zu Beginn der Einführungsrunde nicht startete, musste er das Rennen vom Ende des Feldes aufnehmen.

Alesi beendete die erste Runde als Erster vor Senna, Häkkinen, Prost und Schumacher. Hill kämpfte sich bis zum zehnten Umlauf auf den achten Rang nach vorn. Während der folgenden neun Runden machte er weitere sieben Positionen gut. Dies wurde unter anderem dadurch begünstigt, dass Senna in der 20. Runde aufgrund eines Motorschadens ausschied und Alesi, Häkkinen sowie Schumacher nahezu gleichzeitig einen Boxenstopp einlegten. Dadurch gelangte Prost in Führung und Hill auf den zweiten Rang. Als die beiden Teamkollegen ihrerseits in Runde 29 beziehungsweise 30 ihre Reifenwechsel absolvierten, gelangte Schumacher in die Spitzenposition. Mika Häkkinen und Gerhard Berger schieden durch voneinander unabhängige Unfälle aus.

Gegen Ende des Rennens schloss Prost zum führenden Schumacher auf. Er ging jedoch kein Risiko ein, da ihm bewusst war, dass ihm der zweite Platz zur Sicherstellung seines vierten Weltmeistertitels ausreichte. Dritter wurde Hill vor Alesi. Karl Wendlinger und Martin Brundle belegten die Plätze fünf und sechs.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 0 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Williams FW15C Renault RS5 3.5 V10 G
2 Frankreich  Alain Prost
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Japan  Ukyō Katayama Tyrrell 021 Yamaha OX10A 3.5 V10 G
4 Italien  Andrea de Cesaris
Vereinigtes Konigreich  Camel Benetton Ford 5 Deutschland  Michael Schumacher Benetton B193B Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
6 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren 7 Finnland  Mika Häkkinen McLaren MP4/8 G
8 Brasilien 1968  Ayrton Senna
Vereinigtes Konigreich  Footwork Mugen Honda 9 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Footwork FA14 Mugen-Honda MF-351HB 3.5 V10 G
10 Japan  Aguri Suzuki
Vereinigtes Konigreich  Team Lotus 11 Portugal  Pedro Lamy Lotus 107B Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
12 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Irland  Sasol Jordan 14 Brasilien 1968  Rubens Barrichello Jordan 193 Hart 1035 3.5 V10 G
15 Italien  Emanuele Naspetti
Frankreich  Larrousse F1 19 Frankreich  Philippe Alliot Larrousse LH93 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
20 Frankreich  Érik Comas
Italien  Lola BMS Scuderia Italia 21 Italien  Michele Alboreto Lola T93/30 Ferrari 040 3.5 V12 G
22 Italien  Luca Badoer
Italien  Minardi Team 23 Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Minardi M193 Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
24 Italien  Pierluigi Martini
Frankreich  Ligier Gitanes Blondes 25 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Ligier JS39 Renault RS5 3.5 V10 G
26 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell
Italien  Scuderia Ferrari 27 Frankreich  Jean Alesi Ferrari F93A Ferrari 041 3.5 V12 G
28 Osterreich  Gerhard Berger
Schweiz  Lighthouse Sauber 29 Osterreich  Karl Wendlinger Sauber C12 Sauber 2175 3.5 V10 G
30 Finnland  JJ Lehto

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:12,290 216,627 km/h 1:11,494 219,039 km/h 01
02 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:11,683 218,462 km/h 1:12,762 215,222 km/h 02
03 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:12,956 214,650 km/h 1:12,443 216,170 km/h 03
04 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:12,954 214,656 km/h 1:12,491 216,027 km/h 04
05 Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 1:13,682 212,535 km/h 1:13,101 214,224 km/h 05
06 Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:13,403 213,343 km/h 1:14,135 211,236 km/h 06
07 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:14,206 211,034 km/h 1:13,863 212,014 km/h 07
08 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 1:14,159 211,168 km/h 1:13,933 211,813 km/h 08
09 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 1:15,200 208,245 km/h 1:14,388 210,518 km/h 09
10 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell Frankreich  Ligier-Renault 1:14,591 209,945 km/h 1:14,577 209,984 km/h 10
11 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Frankreich  Ligier-Renault 1:14,779 209,417 km/h 1:14,708 209,616 km/h 11
12 Finnland  JJ Lehto Schweiz  Sauber 1:14,978 208,861 km/h 1:14,833 209,266 km/h 12
13 Osterreich  Karl Wendlinger Schweiz  Sauber 1:15,016 208,755 km/h 1:15,070 208,605 km/h 13
14 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:15,831 206,512 km/h 1:15,183 208,292 km/h 14
15 Brasilien 1968  Rubens Barrichello Irland  Jordan-Hart 1:15,479 207,475 km/h 1:15,433 207,601 km/h 15
16 Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 1:15,968 206,139 km/h 1:15,491 207,442 km/h 16
17 Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 1:16,072 205,858 km/h 1:15,904 206,313 km/h 17
18 Portugal  Pedro Lamy Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:17,198 202,855 km/h 1:15,920 206,270 km/h 18
19 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 1:15,942 206,210 km/h 1:16,323 205,181 km/h 19
20 Frankreich  Philippe Alliot Frankreich  Larrousse-Lamborghini 1:16,777 203,967 km/h 1:16,144 205,663 km/h 20
21 Japan  Ukyō Katayama Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 1:16,655 204,292 km/h 1:16,186 205,550 km/h 21
22 Frankreich  Érik Comas Frankreich  Larrousse-Lamborghini 1:16,417 204,928 km/h 1:16,998 203,382 km/h 22
23 Italien  Emanuele Naspetti Irland  Jordan-Hart 1:17,845 201,169 km/h 1:16,566 204,529 km/h 23
24 Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Italien  Minardi-Ford 1:16,651 204,303 km/h 1:16,864 203,736 km/h 24
25 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Lola-Ferrari 1:17,778 201,342 km/h 1:17,118 203,065 km/h 25
26 Italien  Luca Badoer Vereinigtes Konigreich  Lola-Ferrari 1:19,064 198,067 km/h 1:17,739 201,443 km/h 26

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 71 1 1:32:46,309 06 1:16,201
02 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 71 1 + 0,982 02 1:15,780
03 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 71 1 + 8,206 01 1:14,859
04 Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 71 2 + 1:07,605 05 1:16,806
05 Osterreich  Karl Wendlinger Schweiz  Sauber 70 1 + 1 Runde 13 1:17,694
06 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Frankreich  Ligier-Renault 70 2 + 1 Runde 11 1:17,638
07 Finnland  JJ Lehto Schweiz  Sauber 69 2 + 2 Runden 12 1:18,069
08 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 69 0 + 2 Runden 19 1:18,806
09 Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Italien  Minardi-Ford 69 0 + 2 Runden 24 1:18,581
10 Frankreich  Philippe Alliot Frankreich  Larrousse-Lamborghini 69 1 + 2 Runden 20 1:18,769
11 Frankreich  Érik Comas Frankreich  Larrousse-Lamborghini 68 1 + 3 Runden 22 1:19,014
12 Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 68 2 + 3 Runden 17 1:18,290
13 Brasilien 1968  Rubens Barrichello Irland  Jordan-Hart 68 2 + 3 Runden 15 1:17,114
14 Italien  Luca Badoer Vereinigtes Konigreich  Lola-Ferrari 68 1 + 3 Runden 26 1:19,602
15 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 63 1 DNF 09 1:18,134 Kollision
16 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 63 1 DNF 07 1:17,340 Kollision
Portugal  Pedro Lamy Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 61 1 DNF 18 1:17,758 Dreher
Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 60 1 DNF 14 1:18,961 Unfall
Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell Frankreich  Ligier-Renault 51 2 DNF 10 1:16,793 Kollision
Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Lola-Ferrari 38 1 DNF 25 1:21,270 Getriebeschaden
Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 35 1 DNF 08 1:19,568 Unfall
Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 32 1 DNF 03 1:17,992 Unfall
Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 27 1 DNF 16 1:20,446 Getriebeschaden
Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 19 0 DNF 04 1:18,365 Motorschaden
Japan  Ukyō Katayama Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 12 0 DNF 21 1:21,563 Dreher
Italien  Emanuele Naspetti Irland  Jordan-Hart 08 0 DNF 23 1:22,756 Motorschaden

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Alain Prost Williams-Renault 87
02 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Williams-Renault 62
03 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren-Ford 53
04 Deutschland  Michael Schumacher Benetton-Ford 52
05 Italien  Riccardo Patrese Benetton-Ford 20
06 Frankreich  Jean Alesi Ferrari 13
07 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Ligier-Renault 11
08 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Lotus-Ford 11
09 Osterreich  Gerhard Berger Ferrari 10
10 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell Ligier-Renault 10
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
11 Osterreich  Karl Wendlinger Sauber 7
12 Vereinigte Staaten  Michael Andretti McLaren-Ford 7
13 Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Minardi-Ford 5
14 Finnland  JJ Lehto Sauber 5
15 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Footwork-Mugen-Honda 4
16 Frankreich  Philippe Alliot Larrousse-Lamborghini 2
17 Italien  Fabrizio Barbazza Minardi-Ford 2
18 Frankreich  Érik Comas Larrousse-Lamborghini 1
19 Italien  Alessandro Zanardi Lotus-Ford 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 149
02 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 72
03 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 60
04 Italien  Ferrari 23
05 Frankreich  Ligier-Renault 22
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Schweiz  Sauber 12
07 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 12
08 Italien  Minardi-Ford 7
09 Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 4
10 Frankreich  Larrousse-Lamborghini 3

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 26. August 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 23. August 2014)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 23. August 2014)
  3. „WM-Stände“@1@2Vorlage:Toter Link/www.motorsportarchiv.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 23. August 2014)

WeblinksBearbeiten