Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Italien 1993 fand am 12. September in Monza statt und war das 13. Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1993.

Flag of Italy.svg Großer Preis von Italien 1993
Renndaten
13. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1993
Streckenprofil
Name: Pioneer 64° Gran Premio d'Italia
Datum: 12. September 1993
Ort: Monza
Kurs: Autodromo Nazionale di Monza
Länge: 307,4 km in 53 Runden à 5,8 km

Wetter: bewölkt, aber warm
Zuschauer: ~ 60.000
Pole-Position
Fahrer: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zeit: 1:21,179 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Damon Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zeit: 1:23,575 min
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Damon Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zweiter: FrankreichFrankreich Jean Alesi ItalienItalien Ferrari
Dritter: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michael Andretti Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Ford

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Thierry Boutsen, der seine Formel-1-Karriere nach zehn Jahren beendete, wurde bei Jordan durch den Neuling Marco Apicella ersetzt. Der verletzte Alessandro Zanardi wurde beim Team Lotus von Pedro Lamy vertreten, der somit ebenfalls zu seinem Formel-1-Debüt kam.

TrainingBearbeiten

Alain Prost und Damon Hill qualifizierten sich für die erste Startreihe vor Jean Alesi und Ayrton Senna. Michael Schumacher belegte den fünften Startplatz vor Gerhard Berger, der in den letzten Minuten des Qualifyings infolge eines Missverständnisses mit seinem Teamkollegen Alesi einen heftigen Einschlag in die mit Reifenstapeln gesicherte Streckenbegrenzung überstand.[1]

RennenBearbeiten

Während Prost vor Alesi in Führung ging, kollidierte Hill in der ersten Kurve mit Senna. Durch eine weitere Kollision mit Berger fiel Hill auf den neunten Rang zurück. Weiter hinten im Feld schieden Derek Warwick, Aguri Suzuki, JJ Lehto, Marco Apicella und Rubens Barrichello ebenfalls durch Kollisionen aus, Christian Fittipaldi und Pedro Lamy mussten ihre Boxen ansteuern, um Reparaturen durchführen zu lassen.

In der vierten Runde gelangte Schumacher an Alesi vorbei auf den zweiten Platz. Hill kämpfte sich bis zum zehnten Umlauf auf den dritten Rang zurück, während Ayrton Senna und Martin Brundle nach einer Kollision aufgeben mussten.

In der 22. Runde schied Schumacher wegen eines Motorschadens aus. Prost führte dadurch vor Hill, Alesi und Berger. Riccardo Patrese folgte auf dem sechsten Rang.

Nachdem Alain Prost in Runde 49 wegen eines Motorschadens ausgefallen war, siegte Damon Hill zum dritten Mal in Folge. Jean Alesi wurde Zweiter vor Michael Andretti, der die erste und einzige Podiumsplatzierung seiner Formel-1-Karriere erreichte. Karl Wendlinger belegte den vierten Platz vor Riccardo Patrese und Érik Comas. Um den siebten Platz duellierten sich auf den letzten Metern des Rennens die beiden Minardi-Piloten Christian Fittipaldi und Pierluigi Martini. Beim Versuch, seinen Teamkollegen auf der Zielgeraden zu überholen, prallte Fittipaldi bei hoher Geschwindigkeit gegen dessen Hinterrad. Sein Wagen hob ab und überschlug sich, landete jedoch wieder auf den Rädern und rollte über die Ziellinie.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 0 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Williams FW15C Renault RS5 3.5 V10 G
2 Frankreich  Alain Prost
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Japan  Ukyō Katayama Tyrrell 021 Yamaha OX10A 3.5 V10 G
4 Italien  Andrea de Cesaris
Vereinigtes Konigreich  Camel Benetton Ford 5 Deutschland  Michael Schumacher Benetton B193B Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
6 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren 7 Vereinigte Staaten  Michael Andretti McLaren MP4/8 G
8 Brasilien 1968  Ayrton Senna
Vereinigtes Konigreich  Footwork Mugen Honda 9 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Footwork FA14 Mugen-Honda MF-351HB 3.5 V10 G
10 Japan  Aguri Suzuki
Vereinigtes Konigreich  Team Lotus 11 Portugal  Pedro Lamy Lotus 107B Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
12 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Irland  Sasol Jordan 14 Brasilien 1968  Rubens Barrichello Jordan 193 Hart 1035 3.5 V10 G
15 Italien  Marco Apicella
Frankreich  Larrousse F1 19 Frankreich  Philippe Alliot Larrousse LH93 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
20 Frankreich  Érik Comas
Italien  Lola BMS Scuderia Italia 21 Italien  Michele Alboreto Lola T93/30 Ferrari 040 3.5 V12 G
22 Italien  Luca Badoer
Italien  Minardi Team 23 Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Minardi M193 Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
24 Italien  Pierluigi Martini
Frankreich  Ligier Gitanes Blondes 25 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Ligier JS39 Renault RS5 3.5 V10 G
26 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell
Italien  Scuderia Ferrari 27 Frankreich  Jean Alesi Ferrari F93A Ferrari 041 3.5 V12 G
28 Osterreich  Gerhard Berger
Schweiz  Lighthouse Sauber 29 Osterreich  Karl Wendlinger Sauber C12 Sauber 2175 3.5 V10 G
30 Finnland  JJ Lehto

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:22,163 254,129 km/h 1:21,179 257,209 km/h 01
02 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:22,283 253,758 km/h 1:21,491 256,225 km/h 02
03 Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 1:22,625 252,708 km/h 1:21,986 254,678 km/h 03
04 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:23,310 250,630 km/h 1:22,633 252,684 km/h 04
05 Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:23,888 248,903 km/h 1:22,910 251,839 km/h 05
06 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 1:23,750 249,313 km/h 1:23,150 251,112 km/h 06
07 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:25,463 244,316 km/h 1:23,769 249,257 km/h 07
08 Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 1:26,127 242,433 km/h 1:23,856 248,998 km/h 08
09 Vereinigte Staaten  Michael Andretti Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:25,348 244,645 km/h 1:23,899 248,871 km/h 09
10 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:26,082 242,559 km/h 1:23,918 248,814 km/h 10
11 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 1:24,673 246,596 km/h 1:24,048 248,429 km/h 11
12 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Frankreich  Ligier-Renault 1:24,608 246,785 km/h 1:24,137 248,167 km/h 12
13 Finnland  JJ Lehto Schweiz  Sauber 1:24,298 247,693 km/h 1:24,419 247,338 km/h 13
14 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell Frankreich  Ligier-Renault 1:25,238 244,961 km/h 1:24,344 247,558 km/h 14
15 Osterreich  Karl Wendlinger Schweiz  Sauber 1:25,016 245,601 km/h 1:24,473 247,180 km/h 15
16 Frankreich  Philippe Alliot Frankreich  Larrousse-Lamborghini 1:25,529 244,128 km/h 1:24,807 246,206 km/h 16
17 Japan  Ukyō Katayama Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 1:26,300 241,947 km/h 1:24,886 245,977 km/h 17
18 Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 1:25,482 244,262 km/h 1:24,916 245,890 km/h 18
19 Brasilien 1968  Rubens Barrichello Irland  Jordan-Hart 1:26,664 240,930 km/h 1:25,144 245,232 km/h 19
20 Frankreich  Érik Comas Frankreich  Larrousse-Lamborghini 1:26,323 241,882 km/h 1:25,257 244,907 km/h 20
21 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Lola-Ferrari 1:26,287 241,983 km/h 1:25,368 244,588 km/h 21
22 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 1:25,903 243,065 km/h 1:25,478 244,273 km/h 22
23 Italien  Marco Apicella Irland  Jordan-Hart 1:51,300 187,601 km/h 1:25,672 243,720 km/h 23
24 Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Italien  Minardi-Ford 1:26,135 242,410 km/h 1:25,699 243,643 km/h 24
25 Italien  Luca Badoer Vereinigtes Konigreich  Lola-Ferrari 1:26,049 242,652 km/h 1:25,957 242,912 km/h 25
26 Portugal  Pedro Lamy Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:26,380 241,723 km/h 1:26,324 241,879 km/h 26

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 53 1 1:17:07,509 02 1:23,575
02 Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 53 1 + 40,012 03 1:25,140
03 Vereinigte Staaten  Michael Andretti Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 52 2 + 1 Runde 09 1:26,380
04 Osterreich  Karl Wendlinger Schweiz  Sauber 52 1 + 1 Runde 15 1:27,458
05 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 52 2 + 1 Runde 10 1:27,309
06 Frankreich  Érik Comas Frankreich  Larrousse-Lamborghini 51 0 + 2 Runden 20 1:28,192
07 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 51 0 + 2 Runden 22 1:28,907
08 Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Italien  Minardi-Ford 51 0 + 2 Runden 24 1:28,062
09 Frankreich  Philippe Alliot Frankreich  Larrousse-Lamborghini 51 2 + 2 Runden 16 1:27,534
10 Italien  Luca Badoer Vereinigtes Konigreich  Lola-Ferrari 51 0 + 2 Runden 25 1:29,426
11 Portugal  Pedro Lamy Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 49 0 DNF 26 1:29,209 Elektrikdefekt
12 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 48 1 DNF 01 1:24,407 Motorschaden
13 Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 47 1 DNF 18 1:28,620 Öldruckverlust
14 Japan  Ukyō Katayama Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 47 2 + 6 Runden 17 1:29,502
Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Lola-Ferrari 23 0 DNF 21 1:30,168 Aufhängungsschaden
Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 21 0 DNF 05 1:25,969 Getriebeschaden
Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell Frankreich  Ligier-Renault 20 1 DNF 14 1:28,889 Unfall
Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 15 0 DNF 06 1:28,139 Aufhängungsschaden
Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 14 0 DNF 07 1:28,512 Unfall
Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Frankreich  Ligier-Renault 08 0 DNF 12 1:28,559 Kollision
Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 08 0 DNF 04 1:27,939 Kollision
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 00 0 DNF 11 Kollision
Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 00 0 DNF 08 Kollision
Finnland  JJ Lehto Schweiz  Sauber 00 0 DNF 13 Dreher
Brasilien 1968  Rubens Barrichello Irland  Jordan-Hart 00 0 DNF 19 Dreher
Italien  Marco Apicella Irland  Jordan-Hart 00 0 DNF 23 Dreher

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Alain Prost Williams-Renault 81
02 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Williams-Renault 58
03 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren-Ford 53
04 Deutschland  Michael Schumacher Benetton-Ford 42
05 Italien  Riccardo Patrese Benetton-Ford 20
06 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Ligier-Renault 11
07 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Lotus-Ford 11
08 Osterreich  Gerhard Berger Ferrari 10
09 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell Ligier-Renault 10
10 Frankreich  Jean Alesi Ferrari 10
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
11 Vereinigte Staaten  Michael Andretti McLaren-Ford 7
12 Osterreich  Karl Wendlinger Sauber 5
13 Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Minardi-Ford 5
14 Finnland  JJ Lehto Sauber 5
15 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Footwork-Mugen-Honda 4
16 Italien  Fabrizio Barbazza Minardi-Ford 2
17 Frankreich  Philippe Alliot Larrousse-Lamborghini 2
18 Frankreich  Érik Comas Larrousse-Lamborghini 1
19 Italien  Alessandro Zanardi Lotus-Ford 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 139
02 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 62
03 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 60
04 Frankreich  Ligier-Renault 21
05 Italien  Ferrari 20
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 12
07 Schweiz  Sauber 10
08 Italien  Minardi-Ford 7
09 Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 4
10 Frankreich  Larrousse-Lamborghini 3

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 26. August 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 23. August 2014)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 23. August 2014)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 26. August 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 23. August 2014)

WeblinksBearbeiten