Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Italien 1983

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Italien 1983 fand am 11. September auf dem Autodromo Nazionale di Monza statt und war das 13. Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1983.

Flag of Italy.svg Großer Preis von Italien 1983
Renndaten
13. von 15 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1983
Streckenprofil
Name: LIV Gran Premio d'Italia
Datum: 11. September 1983
Ort: Monza
Kurs: Autodromo Nazionale di Monza
Länge: 301,6 km in 52 Runden à 5,8 km

Wetter: sonnig
Zuschauer: ~ 275.000
Pole-Position
Fahrer: ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham
Zeit: 1:29,122 min
Schnellste Runde
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham
Zeit: 1:34,431 min
Podium
Erster: Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham
Zweiter: FrankreichFrankreich René Arnoux ItalienItalien Ferrari
Dritter: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eddie Cheever FrankreichFrankreich Renault

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Zwischen dem Großen Preis der Niederlande und dem folgenden WM-Lauf in Italien testete mit Williams ein weiteres Team einen Turbomotor. Es handelte sich dabei um das Honda-Aggregat, welches bereits seit dem Großen Preis von Großbritannien von Spirit Racing verwendet wurde. Während man sich allerdings bei Williams gegen einen Einsatz des neuen FW09 beim Grand Prix in Monza entschied, stattete McLaren von nun an beide Werksfahrer mit dem inzwischen als ausreichend erprobt angesehenen TAG-Porsche-Triebwerk aus.

TrainingBearbeiten

Zwei Wochen nach der ersten Pole-Position für Brabham in dieser Saison gelang eine weitere, diesmal allerdings durch Riccardo Patrese. Dessen Teamkollege Nelson Piquet folgte auf dem vierten Startplatz hinter den beiden Ferrari 126C3 von Patrick Tambay und René Arnoux.

Keke Rosberg belegte Rang 16 und war somit der Beste derjenigen Piloten, die nicht über einen Turbomotor verfügten. Sein Teamkollege Jacques Laffite verfehlte als 28. die Qualifikation.[1]

RennenBearbeiten

Nach einem guten Start befand sich Piquet am Ende der ersten Runde direkt hinter seinem Teamkollegen Patrese auf dem zweiten Rang. Als dieser in der dritten Runde aufgrund eines Motorschadens ausschied, übernahm der Brasilianer die Führung und verteidigte sie bis ins Ziel. Er verschaffte sich zwar während des gesamten Rennens keinen deutlichen Vorsprung gegenüber seinen direkten Verfolgern René Arnoux und Eddie Cheever, gab ihnen jedoch durch sein fehlerfreies Rennen auch keine Chance zum Überholen.

An vierter Position liegend, schied der in der Weltmeisterschaft führende Alain Prost in der 25. Runde wegen eines Schadens am Turbolader aus. Dadurch gelangte Patrick Tambay auf den vierten Rang vor Elio de Angelis und Derek Warwick.[2]

Zum ersten Mal seit dem Großen Preis von Frankreich 1967 belegte kein Fahrzeug mit Ford-Cosworth-Motor einen Platz in den Punkterängen.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  TAG Williams Team 1 Finnland  Keke Rosberg Williams FW08C Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
2 Frankreich  Jacques Laffite
Vereinigtes Konigreich  Benetton Tyrrell Team 3 Italien  Michele Alboreto Tyrrell 012 G
4 Vereinigte Staaten  Danny Sullivan Tyrrell 011B
Vereinigtes Konigreich  Fila Sport 5 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham BT52B BMW M12/13 1.5 L4t M
6 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International 7 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren MP4/1E TAG/Porsche TTE PO1 1.5 V6t M
8 Osterreich  Niki Lauda
Deutschland  Team ATS 9 Deutschland  Manfred Winkelhock ATS D6 BMW M12/13 1.5 L4t G
Vereinigtes Konigreich  John Player Team Lotus 11 Italien  Elio de Angelis Lotus 94T Renault EF1 1.5 V6t P
12 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
Frankreich  Équipe Renault Elf 15 Frankreich  Alain Prost Renault RE40 M
16 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Vereinigtes Konigreich  RAM Automotive Team March 17 Vereinigtes Konigreich  Kenny Acheson RAM 01 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 P
Italien  Marlboro Team Alfa Romeo 22 Italien  Andrea de Cesaris Alfa Romeo 183T Alfa Romeo 890T 1.5 V8t M
23 Italien  Mauro Baldi
Frankreich  Équipe Ligier Gitanes 25 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Ligier JS21 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 M
26 Brasilien 1968  Raul Boesel
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Frankreich  Patrick Tambay Ferrari 126C3 Ferrari 021 1.5 V6t G
28 Frankreich  René Arnoux
Vereinigtes Konigreich  Arrows Racing Team 29 Schweiz  Marc Surer Arrows A6 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
30 Belgien  Thierry Boutsen
Italien  Osella Squadra Corse 31 Italien  Corrado Fabi Osella FA1E Alfa Romeo 1260 3.0 V12 M
32 Italien  Piercarlo Ghinzani
Vereinigtes Konigreich  Theodore Racing Team 33 Kolumbien  Roberto Guerrero Theodore N183 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
34 Venezuela 1954  Johnny Cecotto
Vereinigtes Konigreich  Candy Toleman Motorsport 35 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Toleman TG183B Hart 415T 1.5 L4t P
36 Italien  Bruno Giacomelli
Vereinigtes Konigreich  Spirit Racing 40 Schweden  Stefan Johansson Spirit 201C Honda RA163-E 1.5 V6t G

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:30,253 231,350 km/h 1:29,122 234,286 km/h 01
02 Frankreich  Patrick Tambay Italien  Ferrari 1:31,036 229,360 km/h 1:29,650 232,906 km/h 02
03 Frankreich  René Arnoux Italien  Ferrari 1:30,799 229,958 km/h 1:29,901 232,255 km/h 03
04 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:30,202 231,480 km/h 1:30,475 230,782 km/h 04
05 Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault 1:32,244 226,356 km/h 1:31,144 229,088 km/h 05
06 Italien  Andrea de Cesaris Italien  Alfa Romeo 1:31,295 228,709 km/h 1:31,272 228,767 km/h 06
07 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Frankreich  Renault 1:31,613 227,915 km/h 1:31,564 228,037 km/h 07
08 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:32,590 225,510 km/h 1:31,628 227,878 km/h 08
09 Deutschland  Manfred Winkelhock Deutschland  ATS-BMW 1:34,161 221,748 km/h 1:31,959 227,058 km/h 09
10 Italien  Mauro Baldi Italien  Alfa Romeo 1:32,407 225,957 km/h 1:32,593 225,503 km/h 10
11 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:34,610 220,695 km/h 1:32,423 225,918 km/h 11
12 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 1:33,738 222,749 km/h 1:32,677 225,299 km/h 12
13 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:33,190 224,058 km/h 1:33,133 224,196 km/h 13
14 Italien  Bruno Giacomelli Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 1:35,489 218,664 km/h 1:33,384 223,593 km/h 14
15 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:35,928 217,663 km/h 1:34,705 220,474 km/h 15
16 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:36,631 216,080 km/h 1:35,291 219,118 km/h 16
17 Schweden  Stefan Johansson Vereinigtes Konigreich  Spirit-Honda 1:37,826 213,440 km/h 1:35,483 218,678 km/h 17
18 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:36,968 215,329 km/h 1:35,624 218,355 km/h 18
19 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Frankreich  Ligier-Ford 1:37,270 214,660 km/h 1:36,220 217,003 km/h 19
20 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:36,796 215,711 km/h 1:36,435 216,519 km/h 20
21 Kolumbien  Roberto Guerrero Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford 1:37,677 213,766 km/h 1:36,619 216,107 km/h 21
22 Vereinigte Staaten  Danny Sullivan Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:37,565 214,011 km/h 1:36,644 216,051 km/h 22
23 Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Alfa Romeo 1:36,647 216,044 km/h keine Zeit 23
24 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:36,788 215,729 km/h 1:37,319 214,552 km/h 24
25 Italien  Corrado Fabi Italien  Osella-Alfa Romeo 1:38,577 211,814 km/h 1:36,834 215,627 km/h 25
26 Venezuela 1954  Johnny Cecotto Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford 1:37,105 215,025 km/h 1:37,634 213,860 km/h 26
DNQ Brasilien 1968  Raul Boesel Frankreich  Ligier-Ford 1:37,798 213,501 km/h 1:37,186 214,846 km/h
DNQ Frankreich  Jacques Laffite Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:37,277 214,645 km/h 1:37,245 214,715 km/h
DNQ Vereinigtes Konigreich  Kenny Acheson Vereinigtes Konigreich  RAM-Ford 1:37,755 213,595 km/h 1:37,272 214,656 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 52 1 1:23:10,880 04 1:34,431
02 Frankreich  René Arnoux Italien  Ferrari 52 1 + 10,212 03 1:34,592
03 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Frankreich  Renault 52 1 + 18,612 07 1:34,644
04 Frankreich  Patrick Tambay Italien  Ferrari 52 1 + 29,023 02 1:34,886
05 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 52 1 + 53,680 08 1:34,735
06 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 52 1 + 1:13,348 12 1:35,588
07 Italien  Bruno Giacomelli Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 52 1 + 1:33,922 14 1:35,130
08 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 52 1 + 1:36,035 11 1:35,035
09 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Frankreich  Ligier-Ford 51 1 + 1 Runde 19 1:36,567
10 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 51 0 + 1 Runde 20 1:37,585
11 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 51 1 + 1 Runde 16 1:36,987
12 Venezuela 1954  Johnny Cecotto Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford 50 0 + 2 Runden 26 1:38,412
13 Kolumbien  Roberto Guerrero Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford 50 0 + 2 Runden 21 1:38,444
Italien  Corrado Fabi Italien  Osella-Alfa Romeo 46 0 DNF 25 1:39,334 Motorschaden
Vereinigte Staaten  Danny Sullivan Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 44 1 DNF 22 1:39,516 Motorschaden
Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 42 0 DNF 18 1:38,476 Motorschaden
Deutschland  Manfred Winkelhock Deutschland  ATS-BMW 35 1 DNF 09 1:35,853 defekte Auspuffanlage
Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 29 0 DNF 24 1:37,828 Kupplungsschaden
Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault 27 1 DNF 05 1:34,871 Turboladerschaden
Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 24 2 DNF 13 1:37,132 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 13 0 DNF 15 1:35,022 Motorschaden
Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Alfa Romeo 10 1 DNF 23 1:40,271 Getriebeschaden
Italien  Mauro Baldi Italien  Alfa Romeo 05 0 DNF 10 1:36,398 Turboladerschaden
Schweden  Stefan Johansson Vereinigtes Konigreich  Spirit-Honda 04 0 DNF 17 1:37,965 Motorschaden
Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 02 0 DNF 01 2:59,185 Motorschaden
Italien  Andrea de Cesaris Italien  Alfa Romeo 02 0 DNF 06 3:04,569 Dreher

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Alain Prost Renault 51
02 Frankreich  René Arnoux Ferrari 49
03 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham 46
04 Frankreich  Patrick Tambay Ferrari 40
05 Finnland  Keke Rosberg Williams 25
06 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren 22
07 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Renault 21
08 Osterreich  Niki Lauda McLaren 12
09 Frankreich  Jacques Laffite Williams 11
10 Italien  Michele Alboreto Tyrrell 10
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
11 Italien  Andrea de Cesaris Alfa Romeo 6
12 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Lotus 6
13 Schweiz  Marc Surer Arrows 4
14 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Toleman 4
15 Italien  Riccardo Patrese Brabham 4
16 Italien  Mauro Baldi Alfa Romeo 3
17 Italien  Elio de Angelis Lotus 2
18 Vereinigte Staaten  Danny Sullivan Tyrrell 2
19 Venezuela 1954  Johnny Cecotto Theodore 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien  Ferrari 89
02 Frankreich  Renault 72
03 Vereinigtes Konigreich  Brabham 50
04 Vereinigtes Konigreich  Williams 36
05 Vereinigtes Konigreich  McLaren 34
06 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 12
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Italien  Alfa Romeo 9
08 Vereinigtes Konigreich  Lotus 8
09 Vereinigtes Konigreich  Toleman 4
10 Vereinigtes Konigreich  Arrows 4
11 Vereinigtes Konigreich  Theodore 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento vom 2. Dezember 2015 im Internet Archive) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 28. Dezember 2012)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 28. Dezember 2012)
  3. „WM-Stände“ (Memento vom 13. März 2006 im Internet Archive) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 28. Dezember 2012)

WeblinksBearbeiten