Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Monaco 1983

Formel-1-Rennen in Monte Carlo

Der Große Preis von Monaco 1983 war ein Formel-1-Rennen, das am 15. Mai 1983 auf dem Circuit de Monaco in Monaco ausgetragen wurde. Das Rennen war der 5. WM-Lauf der Formel-1-Weltmeisterschaft 1983.

Flag of Monaco.svg Großer Preis von Monaco 1983
Renndaten
5. von 15 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1983
Streckenprofil
Name: XLI Grand Prix Automobile de Monaco
Datum: 15. Mai 1983
Ort: Monaco
Kurs: Circuit de Monaco
Länge: 251,712 km in 76 Runden à 3,312 km

Wetter: bewölkt, Regen am Start
Pole-Position
Fahrer: FrankreichFrankreich Alain Prost FrankreichFrankreich Renault
Zeit: 1:24,840 min
Schnellste Runde
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham
Zeit: 1:27,283 min
Podium
Erster: FinnlandFinnland Keke Rosberg Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Zweiter: Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham
Dritter: FrankreichFrankreich Alain Prost FrankreichFrankreich Renault

Der Finne Keke Rosberg gewann das Rennen im Williams-Cosworth vor dem Brasilianer Nelson Piquet im Brabham-BMW. Der Pole-Sitter Alain Prost komplettierte das Podium im Renault.

Das Rennen hatte viele Ausfälle zu verzeichnen, insgesamt kamen nur 7 Autos ins Ziel.

BerichtBearbeiten

Die Strecke war nass, als das Rennen gestartet wurde. Einige Teams, darunter Ferrari, Renault und Brabham-BMW, entschieden sich, auf Regenreifen zu starten. Die Fahrer von Williams-Ford starteten dagegen auf Slicks.

Zunächst übernahm Alain Prost die Führung. Als die Strecke aber mehr und mehr abtrocknete, entschieden sich die Fahrer auf den Regenreifen, einen Boxenstopp einzulegen und auf Trockenreifen zu wechseln. Folglich übernahm Keke Rosberg die Führung und wurde bis zum Rennende nicht mehr eingeholt.

Jacques Laffite lag auf dem zweiten Platz, fiel jedoch bald wegen Getriebeproblemen aus. Die beiden dahinterliegenden Fahrzeuge von Marc Surer und Derek Warwick kämpften um die dritte Position, kollidierten in St. Devote und schieden beide aus. Davon profitierend, übernahm Nelson Piquet den zweiten Platz und Alain Prost komplettierte das Podium.[1] Piquet übernahm die WM-Führung vor Prost. Die beiden McLaren-Ford von Niki Lauda und John Watson qualifizierten sich nicht für das Rennen.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  TAG Williams Team 1 Finnland  Keke Rosberg Williams FW08C Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
2 Frankreich  Jacques Laffite
Vereinigtes Konigreich  Benetton Tyrrell Team 3 Italien  Michele Alboreto Tyrrell 011B G
4 Vereinigte Staaten  Danny Sullivan
Vereinigtes Konigreich  Fila Sport 5 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham BT52 BMW M12/13 1.5 L4t M
6 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International 7 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren MP4/1C Ford Cosworth DFV 3.0 V8 M
8 Osterreich  Niki Lauda
Deutschland  Team ATS 9 Deutschland  Manfred Winkelhock ATS D6 BMW M12/13 1.5 L4t G
Vereinigtes Konigreich  John Player Team Lotus 11 Italien  Elio de Angelis Lotus 93T Renault EF1 1.5 V6t P
12 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Lotus 92 Ford Cosworth DFV 3.0 V8
Frankreich  Équipe Renault Elf 15 Frankreich  Alain Prost Renault RE40 Renault EF1 1.5 V6t M
16 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Vereinigtes Konigreich  RAM Automotive Team March 17 Chile  Eliseo Salazar RAM 01 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 P
Italien  Marlboro Team Alfa Romeo 22 Italien  Andrea de Cesaris Alfa Romeo 183T Alfa Romeo 890T 1.5 V8t M
23 Italien  Mauro Baldi
Frankreich  Équipe Ligier Gitanes 25 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Ligier JS21 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 M
26 Brasilien 1968  Raul Boesel
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Frankreich  Patrick Tambay Ferrari 126C2B Ferrari 021 1.5 V6t G
28 Frankreich  René Arnoux
Vereinigtes Konigreich  Arrows Racing Team 29 Schweiz  Marc Surer Arrows A6 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
30 Brasilien 1968  Chico Serra
Italien  Osella Squadra Corse 31 Italien  Corrado Fabi Osella FA1D M
32 Italien  Piercarlo Ghinzani Osella FA1E Alfa Romeo 1260 3.0 V12
Vereinigtes Konigreich  Theodore Racing Team 33 Kolumbien  Roberto Guerrero Theodore N183 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
34 Venezuela 1954  Johnny Cecotto
Vereinigtes Konigreich  Candy Toleman Motorsport 35 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Toleman TG183B Hart 415T 1.5 L4t P
36 Italien  Bruno Giacomelli

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Vorqualifikation Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault 1:24,840 140,537 km/h 1:52,845 105,660 km/h 01
02 Frankreich  René Arnoux Italien  Ferrari 1:25,182 139,973 km/h 1:52,183 106,283 km/h 02
03 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Frankreich  Renault 1:26,279 138,194 km/h 1:52,434 106,046 km/h 03
04 Frankreich  Patrick Tambay Italien  Ferrari 1:26,298 138,163 km/h 1:53,987 104,601 km/h 04
05 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:26,307 138,149 km/h 1:52,030 106,429 km/h 05
06 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:27,273 136,620 km/h 1:56,736 102,138 km/h 06
07 Italien  Andrea de Cesaris Italien  Alfa Romeo 1:27,680 135,985 km/h 1:54,335 104,283 km/h 07
08 Frankreich  Jacques Laffite Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:27,726 135,914 km/h 1:53,580 104,976 km/h 08
09 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Frankreich  Ligier-Ford 1:27,906 135,636 km/h 1:55,986 102,799 km/h 09
10 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 1:33,453 127,585 km/h 1:28,017 135,465 km/h keine Zeit 10
11 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:28,256 135,098 km/h 2:00,969 98,564 km/h 11
12 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:28,346 134,960 km/h 1:56,836 102,051 km/h 12
13 Italien  Mauro Baldi Italien  Alfa Romeo 1:28,639 134,514 km/h 1:56,398 102,435 km/h 13
14 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:28,721 134,390 km/h 1:56,560 102,292 km/h 14
15 Brasilien 1968  Chico Serra Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:28,784 134,294 km/h keine Zeit 15
16 Deutschland  Manfred Winkelhock Deutschland  ATS-BMW 1:28,975 134,006 km/h 2:01,178 98,394 km/h 16
17 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:29,200 133,668 km/h keine Zeit 17
18 Brasilien 1968  Raul Boesel Frankreich  Ligier-Ford 1:29,222 133,635 km/h 1:59,110 100,102 km/h 18
19 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:29,518 133,193 km/h 1:56,762 102,115 km/h 19
20 Vereinigte Staaten  Danny Sullivan Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:29,530 133,175 km/h 2:09,076 92,373 km/h 20
DNQ Italien  Bruno Giacomelli Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 1:32,190 129,333 km/h 1:29,552 133,143 km/h keine Zeit
DNQ Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:29,898 132,630 km/h 1:52,448 106,033 km/h
DNQ Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:30,283 132,065 km/h 1:53,772 104,799 km/h
DNQ Italien  Corrado Fabi Italien  Osella-Ford 1:30,495 131,755 km/h keine Zeit
DNQ Chile  Eliseo Salazar Vereinigtes Konigreich  RAM-Ford 1:32,502 128,897 km/h 1:31,229 130,695 km/h keine Zeit
DNQ Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Alfa Romeo 1:35,572 124,756 km/h keine Zeit
DNPQ Venezuela 1954  Johnny Cecotto Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford 1:33,817 127,090 km/h keine Zeit keine Zeit
DNPQ Kolumbien  Roberto Guerrero Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford 1:33,889 126,993 km/h keine Zeit keine Zeit

RennenBearbeiten

Pos.[2] Nr. Fahrer Konstrukteur Runden Zeit/Ausfall Startpos. Punkte
1 1 Finnland  Keke Rosberg Williams-Ford 76 1:56:38.121 5 9
2 5 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham-BMW 76 + 18.475 6 6
3 15 Frankreich  Alain Prost Renault 76 + 31.366 1 4
4 27 Frankreich  Patrick Tambay Ferrari 76 + 1:04.297 4 3
5 4 Vereinigte Staaten  Danny Sullivan Tyrrell-Ford 74 + 2 Runden 20 2
6 23 Italien  Mauro Baldi Alfa Romeo 74 + 2 Runden 13 1
7 30 Brasilien 1968  Chico Serra Arrows-Ford 74 + 2 Runden 15  
Ret 6 Italien  Riccardo Patrese Brabham-BMW 64 Elektronik 17  
Ret 2 Frankreich  Jacques Laffite Williams-Ford 53 Getriebe 8  
Ret 29 Schweiz  Marc Surer Arrows-Ford 49 Kollision 12  
Ret 35 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Toleman-Hart 49 Kollision 10  
Ret 11 Italien  Elio de Angelis Lotus-Renault 49 Antriebswelle 19  
Ret 25 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Ligier-Ford 32 Aufhängung 9  
Ret 16 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Renault 30 Motor 3  
Ret 22 Italien  Andrea de Cesaris Alfa Romeo 13 Getriebe 7  
Ret 28 Frankreich  René Arnoux Ferrari 6 Aufhängung 2  
Ret 26 Brasilien 1968  Raul Boesel Ligier-Ford 3 Kollision 18  
Ret 9 Deutschland  Manfred Winkelhock ATS-BMW 3 Kollision 16  
Ret 3 Italien  Michele Alboreto Tyrrell-Ford 0 Kollision 11  
Ret 12 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Lotus-Ford 0 Kollision 14  
DNQ 36 Italien  Bruno Giacomelli Toleman-Hart    
DNQ 8 Osterreich  Niki Lauda McLaren-Ford    
DNQ 7 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren-Ford    
DNQ 31 Italien  Corrado Fabi Osella Squadra Corse-Ford    
DNQ 17 Chile  Eliseo Salazar RAM-Ford    
DNQ 32 Italien  Piercarlo Ghinzani Osella Squadra Corse-Alfa Romeo    
DNQ 34 Venezuela 1954  Johnny Cecotto Theodore-Ford    
DNQ 33 Kolumbien  Roberto Guerrero Theodore-Ford        

WeltmeisterschaftswertungBearbeiten

Fahrer-WeltmeisterschaftBearbeiten

Pos.[3] Fahrer Punkte
1 Brasilien 1968  Nelson Piquet 21
2 Frankreich  Alain Prost 19
3 Frankreich  Patrick Tambay 17
4 Finnland  Keke Rosberg 14
5 Vereinigtes Konigreich  John Watson 11
6 Osterreich  Niki Lauda 10
7 Frankreich  René Arnoux 8
8 Frankreich  Jacques Laffite 7
9 Schweiz  Marc Surer 4
9 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever 4
11 Vereinigte Staaten  Danny Sullivan 2
12 Venezuela 1954  Johnny Cecotto 1
12 Italien  Mauro Baldi 1

Konstrukteur-WeltmeisterschaftBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
1 Italien  Ferrari 25
2 Frankreich  Renault 23
3 Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 21
3 Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 21
3 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 21
6 Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 4
7 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 2
8 Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford 1
8 Italien  Alfa Romeo 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Rennbericht“ (grandprix.com; abgerufen am 24. Oktober 2012)
  2. „Offizielle Zeiten“ (formula1.com; abgerufen am 24. Oktober 2012)
  3. „WM-Stand“ (Memento vom 13. Februar 2015 im Internet Archive) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 24. Oktober 2012)