Großer Preis von Monaco 1937

Autorennen

Der IX. Große Preis von Monaco (IX Grand Prix de Monaco) fand am 8. August 1937 auf dem Circuit de Monaco in Monaco statt. Als Grande Épreuve zählte das Rennen zur Grand-Prix-Europameisterschaft 1937, wurde aber abweichend zu den Bestimmungen der Internationalen Grand-Prix-Formel (Rennwagen bis maximal 750 kg Leergewicht; 85 cm Mindestbreite; Renndistanz mindestens 500 km) aufgrund einer Ausnahmegenehmigung lediglich über die traditionelle Distanz von 100 Runden à 3,180 km ausgetragen, was einer Gesamtstrecke von 318,0 km entsprach.

Sieger wurde Manfred von Brauchitsch auf einem Mercedes-Benz W 125, der damit den ersten Erfolg seiner Karriere in einem offiziellen Internationalen Grand Prix errang.

Das RennenBearbeiten

In Abwesenheit von Hermann Lang, der wegen eines Infekts nicht am Rennen teilnehmen konnte, sicherten sich beiden erfahrenen Teamkollegen Rudolf Caracciola und Manfred von Brauchitsch mit ihren Mercedes-Benz W 125 die beiden besten Startplätze. Ebenfalls nicht mit dabei war Nachwuchsfahrer Richard Seaman, der sich bei seinem Unfall mit Ernst von Delius beim Großen Preis von Deutschland, der für den Auto-Union-Fahrer am Ende tödlich ausgegangen war, Daumen und Nase gebrochen hatte. Daher kam neben Mercedes-Junior Christian Kautz in Monaco auch einmal der Reservefahrer des Teams, der erfahrene Goffredo Zehender zum Einsatz.

Die dritte und letzte Position in der ersten Startreihe ging an Bernd Rosemeyer, den Starpiloten der Auto Union, auf den sich mittlerweile alle Hoffnungen des Teams konzentrierten. Mit zwei weiteren Rennwagen „Typ C“[1] gingen daneben auch noch der erfahrene Hans Stuck sowie Juniorfahrer Rudolf Hasse ins Rennen, der kurz zuvor beim Großen Preis von Belgien den ersten Rennsieg seiner Karriere errungen hatte.

Auch bei der Scuderia Ferrari, die jetzt offiziell Teil des Alfa-Romeo-Konzerns geworden war, gab es in der Fahrerbesetzung eine große Lücke. Enttäuscht vom bisherigen Abschneiden des Teams, das bislang in der Saison praktisch keine Rolle gespielt hatte, hatte Mannschaftsführer Tazio Nuvolari entschieden, das Rennen von Monaco auszulassen und sich stattdessen einem Testprogramm mit dem neuen Alfa Romeo 12C-37 zu widmen, dessen Grand-Prix-Debut seit Jahresbeginn längst überfällig war. So befanden sich Giuseppe Farina und Antonio Brivio mit ihren unterlegenen Alfa Romeo 12C-36 und dazu Reservefahrer Carlo Pintacuda im noch älteren, aber dafür etwas leichteren Alfa Romeo 8C-35 von Anfang an auf recht aussichtslosem Posten, ebenso, wie die Riege der Privatfahrer, in der Raymond Sommer – ebenfalls auf einem Alfa Romeo 8C-35 – noch die besten Karten hatte.

Am Start gab es auf den vorderen Positionen keine Verschiebungen, so dass Caracciola und von Brauchitsch (beide Mercedes) vor Rosemeyer und Stuck (beide Auto Union) und Kautz (Mercedes) durch die erste Runde gingen, während dahinter Hasse seinen Auto Union bereits in die Mauer des Casinotunnels gesetzt hatte. Zunächst konnten sich die beiden Mercedes-Piloten an der Spitze dann etwas absetzen, doch bis zur 19. Runde hatte sich Rosemeyer wieder ans Heck des Autos von von Brauchitsch herangekämpft, als an seinem Auto die Lenkung versagte und er deswegen in die Streckenbegrenzung geriet.

Von Brauchitsch lieferte nun seinerseits Caracciola einen Kampf um die Spitze, während dahinter zunächst Kautz, und nach dessen Boxenstopp dann Zehender mit bereits schon größerem Rückstand den dritten Platz einnahmen. Kurz vor Halbzeit des Rennens musste Caracciola mit einem Motorproblem einen längeren Boxenhalt einlegen, aber sein Vorsprung auf Zehender war bereits groß genug, um wenigstens den zweiten Platz zu halten. Nachdem in der Zwischenzeit auch Kautz wieder am großartig kämpfenden Farina auf Alfa Romeo vorbeigekommen war, hatte die Mercedes-Mannschaft damit nun sogar eine Vierfachführung, die sie erst ganz am Ende des Rennens wieder aufgeben musste, als sich Rosemeyer, der in der Zwischenzeit ins Auto von Stuck umgestiegen war, noch vorbei an Zehender auf den vierten Platz schieben konnte.

Inzwischen war auch bei von Brauchitsch der Boxenstopp nicht so verlaufen, wie er sich das vorgestellt hatte, weil zunächst erst eine festsitzende Bremse wieder gelöst werden musste, bevor er das Rennen wieder aufnehmen konnte. Damit kam er unmittelbar vor Caracciola wieder auf die Strecke zurück und in der Folge entwickelte sich zwischen beiden erneut ein heftiger Kampf um die Spitze. Mercedes-Rennleiter Alfred Neubauer, der um den sicher geglaubten Sieg bangte, gab dem Führenden daher wiederholt das Signal, seinen Champion wieder vorbeizulassen, aber von Brauchitsch kam dieser Aufforderung erst in der 80. Runde nach, als er sich bereits sicher war, dass Caracciola seine Reifen zu sehr abgenutzt hatte und noch einmal einen weiteren Stopp würde einlegen müssen. So kam von Brauchitsch schließlich doch noch zu seinem längst überfälligen ersten Grand-Prix-Erfolg seiner Karriere.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Deutsches Reich NS  Auto Union AG 02 Deutsches Reich NS  Bernd Rosemeyer Auto Union C Auto Union 6.0L V16 Kompressor C
04 Deutsches Reich NS  Hans Stucka
06 Deutsches Reich NS  Rudolf Hasse
Deutsches Reich NS  Daimler-Benz AG 08 Deutsches Reich NS  Rudolf Caracciola Mercedes-Benz W 125 Mercedes-Benz M 125 F 5.7L I8 Kompressor C
10 Deutsches Reich NS  Manfred von Brauchitsch
12 Deutsches Reich NS  Hermann Lang DNSb
12 Schweiz  Christian Kautzc
14 Vereinigtes Konigreich  Richard Seaman DNSd
14 Italien 1861  Goffredo Zehender DNSe
Deutsches Reich NS  Paul Pietsch 16 Deutsches Reich NS  Paul Pietsch DNSf Maserati 6C-34 Maserati 3.7L I6 Kompressor
Dritte Französische Republik  Raymond Sommer 18 Dritte Französische Republik  Raymond Sommer Alfa Romeo 8C-35 Alfa Romeo 3.8L I8 Kompressor M
Ungarn 1918  László Hartmann 20 Ungarn 1918  László Hartmann Maserati 8CM Maserati 3.0L I8 Kompressor
Italien 1861  Scuderia Ferrari 22 Italien 1861  Antonio Brivio Alfa Romeo 12C-36 Alfa Romeo 4.1L V12 Kompressor E
24 Italien 1861  Giuseppe Farina
26 Italien 1861  Tazio Nuvolari DNAh
26 Italien 1861  Carlo Pintacudag Alfa Romeo 8C-35 Alfa Romeo 3.8L I8 Kompressor
Italien 1861  Scuderia Maremmana 28 Italien 1861  Clemente Biondetti Maserati 6C-34 Maserati 3.7L I6 Kompressor P
Italien 1861  Luigi Soffietti 30 Italien 1861  Luigi Soffietti Maserati 6C-34 Maserati 3.7L I6 Kompressor
Schweiz  Hans Ruesch 32 Schweiz  Hans Ruesch Alfa Romeo 8C-35 Alfa Romeo 3.8L I8 Kompressor
a Während des Rennens von Rosemeyer abgelöst.
b Wegen Krankheit nicht am Start.
c Ersatzfahrer für Bäumer.
d Wegen der beim Großen Preis von Deutschland zugezogenen Verletzungen nicht am Start.
e Ersatzfahrer für Seaman.
f Wegen eines gerissenen Tanks im Training erhielt Pietsch vom Veranstalter Startverbot.
g Während des Rennens von Carlo Felice Trossi abgelöst.
h Für das Auto mit der Nummer 26 war ursprünglich Nuvolari gemeldet, der jedoch zugunsten von Testfahrten mit dem neuen Modell in Monza auf die Teilnahme verzichtete.

StartaufstellungBearbeiten

3 2 1
Deutsches Reich NS  Rosemeyer
1:49,0 min
Deutsches Reich NS  von Brauchitsch
1:48,4 min
Deutsches Reich NS  Caracciola
1:47,5 min
5 4
Schweiz  Kautz
1:49,7 min
Deutsches Reich NS  Stuck
1:49,2 min
8 7 6
Italien 1861  Farina
1:53,4 min
Italien 1861  Zehender
1:53,3 min
Deutsches Reich NS  Hasse
1:51,6 min
10 9
Schweiz  Ruesch
1:55,8 min
Italien 1861  Pintacuda
1:55,6 min
13 12 11
Ungarn 1918  Hartmann
2:03,2 min
Dritte Französische Republik  Somer
1:57,6 min
Italien 1861  Brivio
1:56,7 min
15 14
Italien 1861  Biondetti
2:10,4 min
Italien 1861  Soffietti
2:04,9 min

RennergebnisBearbeiten

Pos. Nr. Fahrer Konstrukteur Runden Zeit Ausfallgrund EM-Punkte
1 10 Deutsches Reich NS  Manfred von Brauchitsch Deutsches Reich NS  Mercedes-Benz 100 3:07:23,9 h 1
2 08 Deutsches Reich NS  Rudolf Caracciola Deutsches Reich NS  Mercedes-Benz 100 + 01:24,3 min 2
3 12 Schweiz  Christian Kautz Deutsches Reich NS  Mercedes-Benz 98 + 02 Runden 3
4 04 Deutsches Reich NS  Hans Stuck /
Deutsches Reich NS  Bernd Rosemeyer
Deutsches Reich NS  Auto Union 97 + 03 Runden 4 / –
5 14 Italien 1861  Goffredo Zehender Deutsches Reich NS  Mercedes-Benz 97 + 03 Runden 4
6 24 Italien 1861  Giuseppe Farina Italien 1861  Alfa Romeo 97 + 03 Runden 4
7 18 Dritte Französische Republik  Raymond Sommer Italien 1861  Alfa Romeo 95 + 05 Runden 4
8 32 Schweiz  Hans Ruesch Italien 1861  Alfa Romeo 92 + 08 Runden 4
9 26 Italien 1861  Carlo Pintacuda/
Italien 1861  Carlo Felice Trossi
Italien 1861  Alfa Romeo 87 + 13 Runden 4 / –
DNF 20 Ungarn 1918  László Hartmann Italien 1861  Maserati 69 Motor 5
DNF 28 Italien 1861  Clemente Biondetti Italien 1861  Maserati 27 Motor 6
DNF 22 Italien 1861  Antonio Brivio Italien 1861  Alfa Romeo 21 Kühler 7
DNF 02 Deutsches Reich NS  Bernd Rosemeyer Deutsches Reich NS  Auto Union 19 Lenkprobleme nach Unfall 7
DNF 30 Italien 1861  Luigi Soffietti Italien 1861  Maserati 3 Kraftstoffversorgung 7
DNF 06 Deutsches Reich NS  Rudolf Hasse Deutsches Reich NS  Auto Union 1 Unfall 7

Schnellste Rennrunde: Deutsches Reich NS  Rudolf Caracciola (Mercedes-Benz), 1:46,5 min = 107,5 km/h

WeblinksBearbeiten

Commons: Automobilsport 1937 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. die Typenbezeichnung der Auto-Union-Rennwagen wurde von Fachautoren erst nachträglich zur Unterscheidung der einzelnen Modelle eingeführt