Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Monaco 1982

Formel-1-Rennen in Monte Carlo

Der Große Preis von Monaco 1982 fand am 23. Mai statt und war das sechste Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1982.

Flag of Monaco.svg Großer Preis von Monaco 1982
Renndaten
6. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1982
Streckenprofil
Name: XL Grand Prix Automobile de Monaco
Datum: 23. Mai 1982
Ort: Monaco
Kurs: Circuit de Monaco
Länge: 251,712 km in 76 Runden à 3,312 km

Wetter: zunächst sonnig und warm, gegen Ende Nieselregen
Zuschauer: ~ 80.000
Pole-Position
Fahrer: FrankreichFrankreich René Arnoux FrankreichFrankreich Renault
Zeit: 1:23,281 min
Schnellste Runde
Fahrer: ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham
Zeit: 1:26,354 min
Podium
Erster: ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham
Zweiter: FrankreichFrankreich Didier Pironi ItalienItalien Ferrari
Dritter: ItalienItalien Andrea de Cesaris ItalienItalien Alfa Romeo

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Zwei Wochen nach dem Tod von Gilles Villeneuve im Training zum Großen Preis von Belgien trat Ferrari mit nur einem Wagen für Didier Pironi an.

Brabham-Pilot Riccardo Patrese griff erneut auf einen der ausgereifteren BT49 zurück, während der amtierende Weltmeister Nelson Piquet den neueren BT50 mit BMW-Turbomotor pilotierte.

Überraschend kündigte der Reifenhersteller Avon seinen Rückzug aus der Formel 1 an. Da in erster Linie kleinere Teams Reifen dieses Herstellers einsetzten, waren diese davon am meisten betroffen und mussten sich Restbestände sichern, bis sie einen geeigneten neuen Ausstatter fanden. Dem Team March gelang es, große Teile dieser Restbestände zu erwerben und die zuvor verwendeten Pirelli-Reifen dadurch zu ersetzen. Theodore wechselte sofort zu Goodyear.

Der erstmals vom Team Ligier gemeldete JS19 wurde in seiner bestehenden Form für illegal erklärt und durfte nur mit regelkonformen Modifikationen eingesetzt werden. Dadurch änderte sich das Fahrverhalten des Wagens drastisch, was den Fahrern Eddie Cheever und Jacques Laffite während des gesamten Wochenendes Probleme bereitete.

TrainingBearbeiten

Da nur 20 Piloten am Rennen teilnehmen durften, wurden in einer Vorqualifikation fünf und in den beiden regulären Qualifikationstrainings weitere sechs Fahrer ermittelt, die nicht zugelassen wurden.

René Arnoux sicherte sich die Pole-Position vor Riccardo Patrese, Bruno Giacomelli sowie seinem Renault-Teamkollegen Alain Prost. Didier Pironi folgte vor Keke Rosberg, Andrea de Cesaris und Derek Daly.[1]

RennenBearbeiten

Arnoux ging vor Giacomelli, Patrese, Prost und Pironi in Führung. Prost überholte Patrese noch während der ersten Runde und gelangte durch den technisch bedingten Ausfall Giacomellis in der vierten Runde auf den zweiten Rang.

Als Arnoux in der 15. Runde nach einem Dreher ausfiel, übernahm Prost die Führung vor Patrese, der rasch aufholte.

Erst in den letzten Runden des Rennens, als es leicht zu regnen begann, traten weitere wesentliche Veränderungen ein. Rosberg, der auf dem fünften Rang lag, schied in Runde 65 nach einem Kontakt mit der Streckenbegrenzung aus. Seinem Teamkollegen Daly passierte im selben Umlauf ein ähnliches Missgeschick in der Tabac-Kurve. Er konnte das Rennen jedoch fortsetzen, obwohl sein Heckflügel beschädigt war und sein Wagen Öl verlor.

In der 74. und somit drittletzten Runde prallte Prost mit hoher Geschwindigkeit in die Streckenbegrenzung im Bereich der Hafenschikane. Dadurch übernahm Patrese die Führung, verlor diese jedoch im folgenden Umlauf aufgrund eines Drehers in der Loews-Kurve an Pironi. Dieser konnte sich den Sieg jedoch nicht sichern, da ihm, ebenso wie dem neuen Zweitplatzierten de Cesaris, in der letzten Runde der Kraftstoff ausging. Nigel Mansell befand sich dadurch scheinbar in der besten Position, um das Rennen zu gewinnen. Patrese wurde allerdings von mehreren Streckenposten wieder angeschoben, da sich sein Wagen im Bereich der engen Haarnadelkurve an einer gefährlichen Stelle befand. Während des Rollens bergab in Richtung des Tunnels gelang es dem Italiener, den Wagen wieder zu starten und die letzte Runde aus eigener Kraft zu Ende zu fahren. Als er die Ziellinie kreuzte, war ihm zunächst nicht bewusst, dass er das Rennen gewonnen hatte. Es war sein erster Grand-Prix-Sieg. Didier Pironi wurde aufgrund seiner zurückgelegten Distanz als Zweiter vor Andrea de Cesaris gewertet. Nigel Mansell und Elio de Angelis folgten auf den Rängen vier und fünf vor Derek Daly.[2]

Prost behielt seine Führung in der Weltmeisterschaft trotz seiner inzwischen vierten Nullnummer in Folge.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Parmalat Racing Team 1 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham BT50 BMW M12/13 1,5 L4t G
2 Italien  Riccardo Patrese Brabham BT49D Ford Cosworth DFV 3.0 V8
Vereinigtes Konigreich  Team Tyrrell 3 Italien  Michele Alboreto Tyrrell 011 G
4 Vereinigtes Konigreich  Brian Henton
Vereinigtes Konigreich  TAG Williams Team 5 Irland  Derek Daly Williams FW08 G
6 Finnland  Keke Rosberg
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International 7 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren MP4/1B M
8 Osterreich  Niki Lauda
Deutschland  Team ATS 9 Deutschland  Manfred Winkelhock ATS D5 G
10 Chile  Eliseo Salazar
Vereinigtes Konigreich  John Player Team Lotus 11 Italien  Elio de Angelis Lotus 91 G
12 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
Vereinigtes Konigreich  Ensign Racing 14 Kolumbien  Roberto Guerrero Ensign N181 A
Frankreich  Équipe Renault Elf 15 Frankreich  Alain Prost Renault RE30B Renault EF1 1.5 V6t M
16 Frankreich  René Arnoux
Vereinigtes Konigreich  Rothmans March Grand Prix Team 17 Deutschland  Jochen Mass March 821 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 A
18 Brasilien 1968  Raul Boesel
Vereinigtes Konigreich  LBT Team March 19 Spanien  Emilio de Villota A
Brasilien 1968  Fittipaldi Automotive 20 Brasilien 1968  Chico Serra Fittipaldi F8D P
Italien  Marlboro Team Alfa Romeo 22 Italien  Andrea de Cesaris Alfa Romeo 182 Alfa Romeo 1260 3.0 V12 M
23 Italien  Bruno Giacomelli
Frankreich  Équipe Talbot Gitanes 25 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Ligier JS19 Matra MS81 3.0 V12 M
26 Frankreich  Jacques Laffite
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 28 Frankreich  Didier Pironi Ferrari 126C2 Ferrari 021 1.5 V6t G
Vereinigtes Konigreich  Arrows Racing Team 29 Schweiz  Marc Surer Arrows A4 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 P
30 Italien  Mauro Baldi
Italien  Osella Squadra Corse 31 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Osella FA1C P
32 Italien  Riccardo Paletti
Vereinigtes Konigreich  Theodore Racing Team 33 Niederlande  Jan Lammers Theodore TY02 G
Vereinigtes Konigreich  Toleman Group Motorsport 35 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Toleman TG181C Hart 415T 1.5 L4t P
36 Italien  Teo Fabi

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Vorqualifikation Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Renault 1:24,543 141,031 km/h 1:23,281 143,168 km/h 01
02 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 1:24,929 140,390 km/h 1:23,791 142,297 km/h 02
03 Italien  Bruno Giacomelli Italien  Alfa Romeo 1:26,083 138,508 km/h 1:23,939 142,046 km/h 03
04 Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault 1:25,766 139,020 km/h 1:24,439 141,205 km/h 04
05 Frankreich  Didier Pironi Italien  Ferrari 1:27,360 136,484 km/h 1:24,585 140,961 km/h 05
06 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:25,125 140,067 km/h 1:24,649 140,855 km/h 06
07 Italien  Andrea de Cesaris Italien  Alfa Romeo 1:24,928 140,392 km/h 1:25,235 139,886 km/h 07
08 Irland  Derek Daly Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:25,505 139,444 km/h 1:25,390 139,632 km/h 08
09 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:25,840 138,900 km/h 1:25,449 139,536 km/h 09
10 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:27,317 136,551 km/h 1:25,583 139,317 km/h 10
11 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:26,202 138,317 km/h 1:25,642 139,221 km/h 11
12 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:25,838 138,904 km/h 1:26,019 138,611 km/h 12
13 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:26,075 138,521 km/h 1:26,120 138,449 km/h 13
14 Deutschland  Manfred Winkelhock Deutschland  ATS-Ford 1:27,952 135,565 km/h 1:26,260 138,224 km/h 14
15 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:27,568 136,159 km/h 1:26,456 137,911 km/h 15
16 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Frankreich  Ligier-Matra 1:28,058 135,402 km/h 1:26,463 137,899 km/h 16
17 Vereinigtes Konigreich  Brian Henton Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:28,971 134,012 km/h 1:26,690 137,538 km/h 17
18 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Matra 1:28,353 134,950 km/h 1:27,007 137,037 km/h 18
19 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:28,380 134,908 km/h 1:27,019 137,018 km/h 19
20 Chile  Eliseo Salazar Deutschland  ATS-Ford 1:29,574 133,110 km/h 1:27,022 137,014 km/h 20
DNQ Italien  Mauro Baldi Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:29,306 133,510 km/h 1:27,209 136,720 km/h
DNQ Niederlande  Jan Lammers Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford keine Zeit 1:27,523 136,229 km/h
DNQ Deutschland  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:29,901 132,626 km/h 1:29,452 133,292 km/h 1:27,885 135,668 km/h
DNQ Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 1:30,352 131,964 km/h 1:31,233 130,690 km/h 1:28,075 135,376 km/h
DNQ Frankreich  Jean-Pierre Jarier Italien  Osella-Ford 1:29,479 133,251 km/h 1:29,057 133,883 km/h 1:28,264 135,086 km/h
DNQ Kolumbien  Roberto Guerrero Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 1:32,183 129,343 km/h 1:28,653 134,493 km/h
DNPQ Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 1:30,407 131,884 km/h keine Zeit keine Zeit
DNPQ Italien  Riccardo Paletti Italien  Osella-Ford 1:31,059 130,939 km/h keine Zeit keine Zeit
DNPQ Brasilien 1968  Raul Boesel Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:31,212 130,720 km/h keine Zeit keine Zeit
DNPQ Brasilien 1968  Chico Serra Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 1:31,471 130,350 km/h keine Zeit keine Zeit
DNPQ Spanien  Emilio de Villota Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:52,401 106,077 km/h keine Zeit keine Zeit

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 76 0 1:54:11,259 02 1:26,354
02 Frankreich  Didier Pironi Italien  Ferrari 75 0 DNF 05 1:26,664 Kraftstoffmangel
03 Italien  Andrea de Cesaris Italien  Alfa Romeo 75 0 DNF 07 1:27,138 Kraftstoffmangel
04 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 75 1 + 1 Runde 11 1:27,526
05 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 75 0 + 1 Runde 15 1:27,641
06 Irland  Derek Daly Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 74 0 DNF 08 1:27,073 Ölverlust
07 Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault 73 0 DNF 04 1:26,618 Unfall
08 Vereinigtes Konigreich  Brian Henton Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 72 1 + 4 Runden 17 1:29,939
09 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 70 0 + 6 Runden 19 1:30,325
10 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 69 0 DNF 09 1:27,168 Aufhängungsschaden
Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 65 0 DNF 06 1:27,472 Aufhängungsschaden
Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 57 0 DNF 12 1:27,415 Motorschaden
Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 50 0 DNF 13 1:29,508 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 36 0 DNF 10 1:27,630 defekte Kraftstoffpumpe
Deutschland  Manfred Winkelhock Deutschland  ATS-Ford 31 0 DNF 14 1:29,017 Differentialschaden
Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Matra 30 0 DNF 18 1:28,975 Aufgabe
Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Frankreich  Ligier-Matra 28 0 DNF 16 1:30,335 Motorschaden
Chile  Eliseo Salazar Deutschland  ATS-Ford 21 1 DNF 20 1:31,701 Feuer
Frankreich  René Arnoux Frankreich  Renault 14 0 DNF 01 1:27,546 Dreher
Italien  Bruno Giacomelli Italien  Alfa Romeo 04 0 DNF 03 1:30,326 gebrochene Antriebswelle

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Alain Prost Renault 18
02 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren 17
03 Frankreich  Didier Pironi Ferrari 16
04 Finnland  Keke Rosberg Williams 14
05 Italien  Riccardo Patrese Brabham 13
06 Osterreich  Niki Lauda McLaren 12
07 Italien  Michele Alboreto Tyrrell 10
08 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Lotus 7
09 Vereinigtes Konigreich  Elio de Angelis Lotus 7
10 Argentinien  Carlos Reutemann Williams 6
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
11 Kanada  Gilles Villeneuve Ferrari 6
12 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Ligier 4
13 Italien  Andrea de Cesaris Alfa Romeo 4
14 Frankreich  René Arnoux Renault 4
15 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Osella 3
16 Deutschland  Manfred Winkelhock ATS 2
17 Chile  Eliseo Salazar ATS 2
18 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham 2
19 Irland  Derek Daly Williams 1
20 Brasilien 1968  Chico Serra Fittipaldi 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren 29
02 Frankreich  Renault 22
03 Italien  Ferrari 22
04 Vereinigtes Konigreich  Williams 21
05 Vereinigtes Konigreich  Brabham 15
06 Vereinigtes Konigreich  Lotus 14
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 10
08 Deutschland  ATS 4
09 Frankreich  Ligier 4
10 Italien  Alfa Romeo 4
11 Italien  Osella 3
12 Brasilien 1968  Fittipaldi 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 12. März 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 1. November 2012)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 1. November 2012)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 12. März 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 1. November 2012)

WeblinksBearbeiten