Großer Preis von Monaco 1930

Autorennen

Der II. Große Preis von Monaco (II Grand Prix de Monaco) fand am 6. April 1930 auf dem Stadtkurs von Monte Carlo in Monaco statt. Das Rennen wurde als Formula-Libre-Rennen ohne Vorgabe einer Rennformel über 100 Runden à 3,180 km ausgetragen, was einer Gesamtdistanz von 318,0 km entsprach. Es war damit in diesem Jahr noch kein Grande Épreuve und auch nicht als Lauf zur Automobilweltmeisterschaft vorgesehen.

Rennsieger René Dreyfus
Louis Chiron im Bugatti vor dem Hôtel de Paris

Sieger wurde René Dreyfus auf einem privat eingesetzten Bugatti Type 35B.

RennenBearbeiten

Schon mit seiner überaus erfolgreichen Premiere hatte sich der Grand Prix von Monaco unter den bedeutendsten Rennveranstaltungen etabliert. So konnte der Automobilclub von Monaco jetzt beinahe unter fast der gesamten europäischen Elite auswählen, um auch 1930 wieder ein dem besonderen Ambiente des Austragungsorts angemessenes, international breit gefächertes Feld zusammenzustellen, in dem Teilnehmer aus nicht weniger als neun Nationen vertreten waren. Besonders bezeichnend war dabei, dass darunter nun auch Bugatti und sogar Maserati mit ihren Werksteams vertreten waren und einzig Alfa Romeo noch Zurückhaltung zeigte.

Klarer Favorit war natürlich der Lokalmatador Louis Chiron, der zusammen mit Vorjahressieger William Grover-Williams (unter dem Pseudonym „W. Williams“) und Guy Bouriat für die offizielle Bugatti-Mannschaft an den Start ging. Das Team setzte dabei wie üblich auf seine bewährten Rennwagen Bugatti Type 35C mit 2-Liter-Reihenachtzylinder, die dank ihres ausgewogenen Handlings für die verwinkelte Streckenführung hervorragend geeignet waren. Luigi Arcangeli und Baconin Borzacchini mussten dagegen noch mit ihren älteren und etwas schwerfälligen 2-Liter-Maserati-26B vorlieb nehmen, weil das neue Grand-Prix-Modell Maserati 26M noch nicht einsatzbereit war. Gar nicht mit dabei war in diesem Jahr aufgrund von Missverständnissen und Meinungsverschiedenheiten mit dem Veranstalter Rudolf Caracciola, der im Vorjahr so viel Farbe ins Rennen gebracht hatte. Eher ein Versehen war dagegen wohl die Einladung an den Briten Bobby Bowes, der schon im Training mit seinem Frazer Nash unter der versammelten Grand-Prix-Elite völlig deplatziert wirkte und daraufhin keine Startgenehmigung für das Rennen bekam.

Neben dem ehemaligen Grand-Prix-Talbot der Scuderia Materassi von Clemente Biondetti, dem bulligen, aber schwergewichtigen Mercedes-Benz SSK von Max von Arco-Zinneberg und dem etwas unhandlichen Austro-Daimler ADM-R von Hans Stuck wurde das insgesamt 17 Teilnehmer starke Feld durch acht privat gemeldete Bugattis mit verschiedenen Motorisierungen vervollständigt. Etwas ganz Besonderes hatte sich dabei der Franzose René Dreyfus einfallen lassen, der in seinen vom erfahrenen Bugatti-Haudegen Ernest Friederich betreuten 2,3-Liter-Bugatti Type 35B auf dem Beifahrersitz einen 30 Liter fassenden Zusatztank eingebaut bekommen hatte, so dass er damit im Gegensatz zu seinen Markenkollegen ohne Tankstopp über die Renndistanz kommen konnte.

Die drei Bugatti-Werksfahrer hatten Plätze in den ersten beiden Startreihen zugelost bekommen und konnten so von Beginn an das Rennen kontrollieren, während sich Dreyfus erst durchs Feld nach vorne kämpfen musste. Dennoch war er der einzige, der Chirons Tempo an der Spitze folgen konnte, so dass er nach dem frühzeitigen Ausfall von „W. Williams“ schließlich nach dem ersten Drittel des Rennens an Bouriat vorbei auf den zweiten Rang vorrücken konnte. Zu diesem Zeitpunkt hatte er schon fast eine Runde Rückstand auf den Führenden, der das Rennen nun locker zu kontrollieren schien und seinen Verfolger bis auf etwa 1,5 Minuten herankommen ließ. In der 83. Runde kam Chiron schließlich zum fälligen Tankstopp, bei dem er nach 50 Sekunden Aufenthalt unmittelbar vor seinem Kontrahenten wieder auf die Strecke zurückkam. Beide hatten nun ungefähr die gleiche Menge Benzin an Bord und so konnte sich Dreyfus dank der etwas stärkeren Leistung seines 2,3-Liter-Motors – und wegen eines klemmenden Gaspedals bei Chiron – schließlich in der 85. Runde vorbeikämpfen und seinem Gegner kurz darauf auch noch die Sonderprämie für die schnellste Runde entreißen. Für den wütenden Ettore Bugatti war die Niederlage gegen einen seiner Kunden doppelt schmerzlich, weil ihm neben der entgangenen Siegprämie auch Werbeeinnahmen verloren gingen, hatte Dreyfus doch Verträge mit anderen Zulieferern als das Stammwerk abgeschlossen.

ErgebnisseBearbeiten

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Deutsches Reich  Max von Arco-Zinneberg 02 Deutsches Reich  Max von Arco-Zinneberg Mercedes-Benz SSK Mercedes-Benz M06 7.1L I6 Kompressor C
Deutsches Reich  Rudolf Caracciola 04 Deutsches Reich  Rudolf Caracciola Mercedes-Benz SSK Mercedes-Benz M06 7.1L I6 Kompressor C
Deutsches Reich  Bugatti Team Deutschland 06 Deutsches Reich  Ernst Günther Burggaller Bugatti T35A Bugatti 1.5L I4
Deutsches Reich  Hans Stuck 08 Deutsches Reich  Hans Stuck Austro-Daimler ADM-R Austro-Daimler 3.6L I6 S
Osterreich  Emil Frankl 10 Osterreich  Emil Frankl Steyr VI Sport Steyr 4.6L I6 S
Belgien  Georges Bouriano 12 Belgien  Georges Bouriano Bugatti T35B Bugatti 2.3L I8 Kompressor
Chile  Juan Zanelli 14 Chile  Juan Zanelli Bugatti T35B Bugatti 2.3L I8 Kompressor
Dritte Französische Republik  Automobiles Ettore Bugatti 16 Dritte Französische Republik  Guy Bouriat Bugatti T35C Bugatti 2.0L I8 Kompressor M
18 Monaco  Louis Chiron
28 Vereinigtes Konigreich  William Grover-Williams
Dritte Französische Republik  Michel Doré 20 Dritte Französische Republik  Michel Doré Bugatti T35A Bugatti 1.5L I4
Dritte Französische Republik  Ecurie Friederich 22 Dritte Französische Republik  René Dreyfus Bugatti T35A Bugatti 1.5L I4
Dritte Französische Republik  Philippe Étancelin 24 Dritte Französische Republik  Philippe Étancelin Bugatti T35C Bugatti 2.0L I8 Kompressor
Dritte Französische Republik  Marcel Lehoux 26 Dritte Französische Republik  Marcel Lehoux Bugatti T35B Bugatti 2.3L I8 Kompressor
Vereinigtes Konigreich  Bobby Bowes 30 Vereinigtes Konigreich  Bobby Bowes Frazer Nash Frazer Nash 1.5L I4
Italien 1861  Officine Alfieri Maserati 32 Italien 1861  Luigi Arcangeli Maserati 26B Maserati 2.0L I8 P
34 Italien 1861  Baconin Borzacchini
Italien 1861  Scuderia Materassi 36 Italien 1861  Clemente Biondetti Talbot-Darracq 700 Talbot 1.5L I8 Kompressor
38 Dritte Französische Republik  Emil Bourlier
Italien 1861  Scuderia Ferrari 40 Italien 1861  Enzo Ferrari Alfa Romeo P2 Alfa Romeo 2.0L I8 Kompressor E
Italien 1861  Giuseppe Campari
Italien 1861  Goffredo Zehender 42 Italien 1861  Goffredo Zehender Bugatti T35B Bugatti 2.3L I8 Kompressor
Jugoslawien Konigreich 1918  Tomás Veličkovič 44 Jugoslawien Konigreich 1918  Tomás Veličkovič Bugatti T35A Bugatti 1.5L I4
Schweiz  Hans Stuber 46 Schweiz  Hans Stuber Bugatti T35C Bugatti 2.0L I8 Kompressor

RennergebnisBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Dritte Französische Republik  René Dreyfus Dritte Französische Republik  Bugatti 100 1 3:41:02,600 10 2:07,000
02 Monaco  Louis Chiron Dritte Französische Republik  Bugatti 100 1 + 23,800 5
03 Dritte Französische Republik  Guy Bouriat Dritte Französische Republik  Bugatti 100 1 + 8:17,800 4
04 Italien 1861  Goffredo Zehender Dritte Französische Republik  Bugatti 100 1 + 10:37,000 8
05 Dritte Französische Republik  Michel Doré Dritte Französische Republik  Bugatti 100 1 + 31:04,000 9
06 Schweiz  Hans Stuber Dritte Französische Republik  Bugatti 94 + 6 Runden 3 abgewinkt
Chile  Juan Zanelli Dritte Französische Republik  Bugatti 92 DNF 6 Mechanik
Deutsches Reich  Ernst Günther Burggaller Dritte Französische Republik  Bugatti 62 DNF 17 Motorschaden
Dritte Französische Republik  Philippe Étancelin Dritte Französische Republik  Bugatti 50 DNF 12 defekte Benzinpumpe
Dritte Französische Republik  Marcel Lehoux Dritte Französische Republik  Bugatti 47 DNF 7 Achsbruch
Deutsches Reich  Hans Stuck Osterreich  Austro-Daimler 31 DNF 14 Kupplungsschaden nach Bremsdefekt
Vereinigtes Konigreich  William Grover-Williams Dritte Französische Republik  Bugatti 29 DNF 1 Mechanik
Italien 1861  Luigi Arcangeli Italien 1861  Maserati 29 DNF 11 Differentialschaden
Italien 1861  Clemente Biondetti Dritte Französische Republik  Talbot 14 DNF 13 Mechanik
Belgien  Georges Bouriano Dritte Französische Republik  Bugatti 14 DNF 16 Lenkungsbruch
Italien 1861  Baconin Borzacchini Italien 1861  Maserati 15 DNF 2 Unfall nach Bremsdefekt
Deutsches Reich  Max von Arco-Zinneberg Deutsches Reich  Mercedes 1 DNF 15 Unfall

WeblinksBearbeiten

Commons: Großer Preis von Monaco 1930 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien