Hauptmenü öffnen
Der erfolgreichste Fahrer der Saison 1930: Achille Varzi.

Trotz der Weltwirtschaftskrise war die Grand-Prix-Saison 1930 stark besetzt. Mit Siegen bei den drei wichtigsten Rennen in Europa (Belgien, Frankreich und Monaco) zeigte sich Bugatti zwar wiederum stark, dominierte die Saison aber nicht so wie 1929. Der italienische Hersteller Maserati hatte mit dem 26M (8C-2500) sein bis dahin erfolgreichstes Rennjahr. Der Alfa Romeo P2 hingegen wurde letztmals eingesetzt.

Achille Varzi aus Italien war der erfolgreichste Fahrer des Jahres. Mit seinem Landsmann, dem Grafen Gastone Brilli-Peri, verunglückte beim Gran Premio di Tripoli im März einer der größten Fahrer der 1920er-Jahre tödlich.

ReglementBearbeiten

Ursprünglich wollten CSI und AIACR 1930 wie schon in der Vorsaison eine Automobil-Weltmeisterschaft (Automobile World Championship) ausschreiben. Sie sollte aus sieben internationalen Rennen (Grandes Épreuves) bestehen. Durch die Weltwirtschaftskrise und ihre Auswirkungen kam es jedoch nicht dazu.

Das technische Reglement der Saison 1930 führte eine neue Reglementierung des Kraftstoffes ein. Dieser musste nun aus handelsüblichem Sprit mit bis zu 30 Prozent Benzolanteil bestehen. Dies war die einzige Änderung zu 1929. Die weiteren Regeln nur geringe Restriktionen. So durften die Wagen weiterhin maximal 14 kg Kraftstoff und Öl je 100 verbrauchen. Der minimale Hubraum lag bei 1100 cm³, das Minimalgewicht bei 900 kg. Zweisitzige Fahrzeuge mussten eine Chassisbreite von mindestens 100 cm haben und während der Boxenstopps durften maximal zwei Mechaniker dem Fahrer helfen.

RennkalenderBearbeiten

Die minimale Renndistanz lag bei 600 km. Jedoch wurde nur der Grand Prix von Belgien, der in dieser Saison den Ehrentitel Großer Preis von Europa innehatte, nach dieser 600-km-Formel organisiert. Das Rennen wurde trotzdem nur über eine Distanz von 596,560 km abgehalten.

Praktisch alle Rennveranstalter ignorierten die Regelungen der AIACR und orientierten sich an der Formula Libre. Ohne die Automobil-Weltmeisterschaft bekamen einzelne Rennen größere Bedeutung als die Grandes Épreuves. Für die Targa Florio sowie die Großen Preise von Monaco, Rom und Monza hatten jeweils bedeutend mehr Fahrer als für die Grandes Épreuves genannt.

Der Masaryk Grand Prix nahe Brünn in der Tschechoslowakei fand erstmals statt. Der Indianapolis 500 war zum letzten Mal den Status einer Grande Épreuve.

Der Große Preis von Deutschland, der für den 13. Juli angesetzt war, fiel wohl wegen der Weltwirtschaftskrise aus. Der Große Preis von Großbritannien am 23. August fand nicht statt, da am selben Tag die RAC Tourist Trophy für Sportwagen auf der Isle of Man abgehalten wurde.

Grandes ÉpreuvesBearbeiten

Datum Rennen Strecke Sieger Statistik
1 30.05. Vereinigte Staaten 48  Indianapolis 500 Indianapolis Motor Speedway Vereinigte Staaten 48  Billy Arnold (Miller) Statistik
2 20.07. Belgien  Großer Preis von Belgien Circuit de Spa-Francorchamps Monaco  Louis Chiron (Bugatti) Statistik
3 21.09. Frankreich  Großer Preis des ACF Grand Circuit permanent de Pau Dritte Französische Republik  Philippe Étancelin (Bugatti) Statistik

Weitere Grands PrixBearbeiten

Datum Rennen Strecke Sieger Statistik
02.03. Frankreich  Circuit d’Esterel Plage St. Raphael Dritte Französische Republik  René Dreyfus (Bugatti)
23.03. Italien 1861  Gran Premio di Tripoli Autodromo della Mellaha Italien 1861  Baconin Borzacchini (Maserati)
06.04. Monaco  Großer Preis von Monaco Circuit de Monaco Dritte Französische Republik  René Dreyfus (Bugatti) Statistik
20.04. Italien 1861  Circuito di Alessandria Circuito Pietro Bordino Italien 1861  Achille Varzi (Alfa Romeo)
27.04. Frankreich  Grand Prix d’Oran Arcole Dritte Französische Republik  Jean de Maleplane (Bugatti)
04.05. Italien 1861  Targa Florio Medio circuito delle Madonie Italien 1861  Achille Varzi (Alfa Romeo)
18.05. Frankreich  Grand Prix de Picardie Péronne Frankreich  Max Fourny (Bugatti)
25.05. Italien 1861  Premio Reale di Roma Circuito Tre Fontane Italien 1861  Luigi Arcangeli (Maserati)
09.06. Belgien  Grand Prix des Frontières Circuit de Chimay Belgien  Georges de Marotte (Salmson)
15.06. Dritte Französische Republik  Grand Prix de Lyon Circuit de Quincieux Monaco  Louis Chiron (Bugatti)
29.06. Frankreich  Grand Prix de la Marne Circuit de Reims-Gueux Dritte Französische Republik  René Dreyfus (Bugatti)
19.07. Irland 1922  Großer Preis von Irland Phoenix Park Deutsches Reich  Rudolf Caracciola (Mercedes)
20.07. Deutsches Reich  Eifelrennen Nürburgring Deutsches Reich  Heinrich-Joachim von Morgen (Bugatti)
20.07. Dritte Französische Republik  Grand Prix de Dieppe Circuit de Dieppe Dritte Französische Republik  Marcel Lehoux (Bugatti)
03.08. Italien 1861  Coppa Ciano Circuito di Montenero Italien 1861  Luigi Fagioli (Maserati)
10.08. Frankreich  Circuit du Dauphiné Grenoble Frankreich  Philippe Étancelin (Bugatti)
17.08. Italien 1861  Coppa Acerbo Circuito di Pescara Italien 1861  Achille Varzi (Maserati)
17.08. Dritte Französische Republik  Grand Prix du Comminges Circuit du Comminges Dritte Französische Republik  François Miquel (Bugatti)
07.09. Italien 1861  Gran Premio di Monza Autodromo di Monza Italien 1861  Achille Varzi (Maserati)
08.09. Polen 1928  Großer Preis von Lwiw Lwiw Polen 1928  Henryk Liefeldt (Austro-Daimler)
04.09. Tschechien  Masaryk Grand Prix Masaryk-Ring Deutsches Reich  Heinrich-Joachim von Morgen /
Deutsches Reich  Hermann zu Leiningen (Bugatti)
05.10. Spanien 1875  Gran Premio de San Sebastián Circuito Lasarte Italien 1861  Achille Varzi (Maserati)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Automobilsport 1930 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien