Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Monaco 1999

viertes Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1999

Der Große Preis von Monaco 1999 (offiziell LVII Grand Prix Automobile de Monaco) fand am 16. Mai auf dem Circuit de Monaco in Monte Carlo statt und war das vierte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1999. Den ersten Platz holte sich Michael Schumacher vor Eddie Irvine und Mika Häkkinen.

Flag of Monaco.svg Großer Preis von Monaco 1999
Renndaten
4. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1999
Streckenprofil
Name: LVII Grand Prix Automobile de Monaco
Datum: 16. Mai 1999
Ort: Monte Carlo
Kurs: Circuit de Monaco
Länge: 262,626 km in 78 Runden à 3,367 km

Wetter: sonnig und warm
Zuschauer: ~ 130.000[1]
Pole-Position
Fahrer: FinnlandFinnland Mika Häkkinen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zeit: 1:20,547 min
Schnellste Runde
Fahrer: FinnlandFinnland Mika Häkkinen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zeit: 1:22,259 min (Runde 67[2])
Podium
Erster: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher ItalienItalien Ferrari
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Eddie Irvine ItalienItalien Ferrari
Dritter: FinnlandFinnland Mika Häkkinen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes

BerichtBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Großen Preis von San Marino legten einige Teams Testtage ein, so testeten Ferrari und Minardi in Fiorano, McLaren und Prost testeten in Magny-Cours und Jordan probierte in Lurcy-Lévis neue Aerodynamikteile mit dem Fahrer Andrew Gilbert-Scott aus. Luca Badoer reiste zu diesem Rennwochenende mit einer kleineren Handverletzung an.

TrainingBearbeiten

DonnerstagstrainingBearbeiten

Erstmals in dieser Saison holte sich ein anderes Team als McLaren die schnellste Rundenzeit: Michael Schumacher schlug mit einer Zeit von 1:22,718 seinen Konkurrenten um die Weltmeisterschaft Häkkinen um knapp 13 Hundertstel, dahinter folgen Panis, Irvine, Fisichella und Coulthard. Heinz-Harald Frentzen hatte während der Session Probleme mit der Abstimmung des Wagens und erreichte nur den 19. Platz mit einer Zeit von 1:26,336. Alle Fahrer waren innerhalb von fünfeinhalb Sekunden platziert.[3][4]

SamstagstrainingBearbeiten

Mit einer Zeit von 1:21,249 holte sich Michael Schumacher vor Irvine, Häkkinen und Barrichello die schnellste Rundenzeit. Coulthard konnte nicht an die Zeiten anschließen und erreichte nur den 13. Platz mit knapp zwei Sekunden Rückstand. Alle Fahrer lagen innerhalb von vier Sekunden platziert.[5]

QualifyingBearbeiten

Häkkinen holte sich mit 1:20,547 die Pole-Position vor Michael Schumacher, welcher um 64 Tausendstel den zweiten Platz erreichte. Dahinter folgen Coulthard, Irvine, Barrichello und Frentzen. Alexander Wurz erreichte den zehnten Platz, rund eineinhalb Sekunden hinter der Bestzeit. Marc Genés Heckflügel riss nach der Tunnelausfahrt ab und verursachte so einen heftigen Unfall, doch Gené konnte unverletzt aussteigen. Alle Fahrer waren innerhalb von viereinhalb Sekunden platziert.[6]

Warm-UpBearbeiten

Im Warm-Up vor dem Rennen war Michael Schumacher mit einer Zeit von 1:23,792 um eine halbe Sekunden schneller als sein Teamkollege Irvine sowie Häkkinen und Coulthard. Bis auf Takagi, welcher Probleme mit seinem Wagen hatte, lagen alle Fahrer innerhalb von sieben Sekunden.[7]

RennenBearbeiten

Bei der Einführungsrunde machte Villeneuves Motor Probleme, da er zu überhitzen drohte und Diniz sowie Gené verloren bei der Startaufstellung Flüssigkeit. Häkkinen fuhr, ähnlich wie beim vorherigen Rennen, eine sehr zügige Einführungsrunde.

Beim Start konnte Michael Schumacher besser als Häkkinen weg fahren und ging durch die Kurvenaußenseite nach der Sainte Devote in Führung, gefolgt von Häkkinen, Irvine, Coulthard, Barrichello und Frentzen. Beide Ferraris konnten so nach dem Start jeweils einen Platz gut machen. Diese Konstellation blieb bis Runde 35 erhalten, als Coulthard aufgrund von Getriebeproblemen langsamer wurde und später aufgeben musste. Irvine, welcher weiterhin hinter Häkkinen feststeckte, nutzte den Ausfall Coulthards für einen frühen Boxenstopp. In Runde 32 brach vor Kurve fünf die Hinterradaufhängung von Herbert, doch eine schnelle Reaktion verhinderte einen Unfall und konnte so den Stewart sicher abstellen. In derselben Runde gab auch Villeneuve wegen eines Öllecks auf. Der zweite BAR von Salo musste in Runde 36 nach einem Unfall in Kurve sechs ebenfalls aufgeben. Salo verlor schon in der Kurve davor, der Mirabeau, Öl, wo Häkkinen in Runde 38 ausrutschte und so mehrere Sekunden an Zeit verlor. Dadurch konnte Irvine, der mittlerweile einen Stopp mehr als Häkkinen erledigt hatte, bis auf zwei Sekunden an Häkkinen ran gefahren. In Runde 41 erledigte Michael Schumacher ungestört seinen einzigen Boxenstopp, die Stehdauer betrug 9,9 Sekunden. Selbst nach seinem Stopp lag der Zweitplatzierte Häkkinen rund 20 Sekunden dahinter.

Durch den Boxenstopp von Häkkinen konnte Irvine den zweiten Platz erreichen und blieb dort bis zum Rennende. Dieses Rennen war der erste Doppelsieg für Ferrari. Häkkinen belegte den dritten Platz und rundete so das Podium ab.[8][9] Bei der Podiumszeremonie wurde für den Zweitplatzierten Irvine fälschlicherweise die irische Fahne statt des Union Jacks verwendet. Die Trophäe für den Sieger Michael Schumacher wurde von Rainier III., dem regierenden Fürsten von Monaco, überreicht. Den Pokal für den siegreichen Konstrukteur Ferrari nahm Jean Todt von Michel Boeri, dem Vorsitzenden des monegassischen Automobilclubs, entgegen.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  West McLaren Mercedes 1 Finnland  Mika Häkkinen McLaren MP4/14 Mercedes-Benz 3.0 V10 B
2 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard
Italien  Scuderia Ferrari Marlboro 3 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari F399 Ferrari 3.0 V10 B
4 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine
Vereinigtes Konigreich  Winfield Williams 5 Italien  Alessandro Zanardi Williams FW21 Supertec 3.0 V10 B
6 Deutschland  Ralf Schumacher
Irland  Benson & Hedges Jordan 7 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Jordan 199 Mugen-Honda 3.0 V10 B
8 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen
Italien  Mild Seven Benetton Playlife 9 Italien  Giancarlo Fisichella Benetton B199 Playlife 3.0 V10 B
10 Osterreich  Alexander Wurz
Schweiz  Red Bull Sauber Petronas 11 Frankreich  Jean Alesi Sauber C18 Petronas 3.0 V10 B
12 Brasilien  Pedro Diniz
Vereinigtes Konigreich  Arrows 14 Spanien  Pedro de la Rosa Arrows A20 Arrows 3.0 V10 B
15 Japan  Toranosuke Takagi
Vereinigtes Konigreich  Stewart Ford 16 Brasilien  Rubens Barrichello Stewart SF3 Ford Cosworth 3.0 V10 B
17 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Frankreich  Gauloises Prost Peugeot 18 Frankreich  Olivier Panis Prost AP02 Peugeot 3.0 V10 B
19 Italien  Jarno Trulli
Italien  Fondmetal Minardi Ford 20 Italien  Luca Badoer Minardi M01 Ford 3.0 V10 B
21 Spanien  Marc Gené
Vereinigtes Konigreich  British American Racing 22 Kanada  Jacques Villeneuve BAR 01 Supertec 3.0 V10 B
23 Finnland  Mika Salo

KlassifikationBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Start
01 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:20,547 01
02 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 1:20,611 02
03 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:20,956 03
04 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Italien  Ferrari 1:21,011 04
05 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 1:21,530 05
06 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Irland  Jordan-Mugen-Honda 1:21,556 06
07 Italien  Jarno Trulli Frankreich  Prost-Peugeot 1:21,769 07
08 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  BAR-Supertec 1:21,827 08
09 Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Benetton-Playlife 1:21,938 09
10 Osterreich  Alexander Wurz Italien  Benetton-Playlife 1:21,968 10
11 Italien  Alessandro Zanardi Vereinigtes Konigreich  Williams-Supertec 1:22,152 11
12 Finnland  Mika Salo Vereinigtes Konigreich  BAR-Supertec 1:22,241 12
13 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 1:22,248 13
14 Frankreich  Jean Alesi Schweiz  Sauber-Petronas 1:22,354 14
15 Brasilien  Pedro Diniz Schweiz  Sauber-Petronas 1:22,659 15
16 Deutschland  Ralf Schumacher Vereinigtes Konigreich  Williams-Supertec 1:22,719 16
17 Frankreich  Olivier Panis Frankreich  Prost-Peugeot 1:22,738 17
18 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Irland  Jordan-Mugen-Honda 1:22,832 18
19 Japan  Toranosuke Takagi Vereinigtes Konigreich  Arrows 1:23,290 19
20 Italien  Luca Badoer Italien  Minardi-Ford 1:23,765 20
21 Spanien  Pedro de la Rosa Vereinigtes Konigreich  Arrows 1:24,260 21
22 Spanien  Marc Gené Italien  Minardi-Ford 1:24,914 22
107-Prozent-Zeit: 1:26,185 min (bezogen auf die Bestzeit von 1:20,547 min)

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 78 1 1:49:31,812 02 1:22,288
02 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Italien  Ferrari 78 2 + 30,476 04 1:22,572
03 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 78 1 + 37,483 01 1:22,259
04 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Irland  Jordan-Mugen-Honda 78 1 +54,009 06 1:22,471
05 Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Benetton-Playlife 77 1 + 1 Runde 09 1:23,473
06 Osterreich  Alexander Wurz Italien  Benetton-Playlife 77 1 + 1 Runde 10 1:23,236
07 Italien  Jarno Trulli Frankreich  Prost-Peugeot 77 2 + 1 Runde 07 1:23,646
08 Italien  Alessandro Zanardi Vereinigtes Konigreich  Williams-Supertec 76 1 + 2 Runden 11 1:23,294
09 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 71 1 DNF 05 1:23,583
Deutschland  Ralf Schumacher Vereinigtes Konigreich  Williams-Supertec 54 1 DNF 16 1:22,837
Frankreich  Jean Alesi Schweiz  Sauber-Petronas 50 2 DNF 14 1:23,417
Brasilien  Pedro Diniz Schweiz  Sauber-Petronas 49 DNF 15 1:22,637
Frankreich  Olivier Panis Frankreich  Prost-Peugeot 40 1 DNF 17 1:24,480
Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 36 DNF 03 1:22,883
Finnland  Mika Salo Vereinigtes Konigreich  BAR-Supertec 36 DNF 12 1:24,787
Japan  Toranosuke Takagi Vereinigtes Konigreich  Arrows 36 DNF 19 1:26,482
Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  BAR-Supertec 32 DNF 08 1:23,537
Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 32 DNF 13 1:24,919
Spanien  Pedro de la Rosa Vereinigtes Konigreich  Arrows 30 DNF 21 1:26,914
Spanien  Marc Gené Italien  Minardi-Ford 24 DNF 22 1:26,864
Italien  Luca Badoer Italien  Minardi-Ford 10 DNF 20 1:28,691
Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Irland  Jordan-Mugen-Honda 03 DNF 18 1:28,848

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari 26
02 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Ferrari 18
03 Finnland  Mika Häkkinen McLaren-Mercedes 14
04 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Jordan-Mugen-Honda 13
05 Deutschland  Ralf Schumacher Williams-Supertec 7
05 Italien  Giancarlo Fisichella Benetton-Playlife 7
07 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard McLaren-Mercedes 6
07 Brasilien  Rubens Barrichello Stewart-Ford 6
09 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Jordan-Mugen-Honda 3
10 Frankreich  Olivier Panis Prost-Peugeot 1
10 Frankreich  Jean Alesi Sauber-Petronas 1
10 Spanien  Pedro de la Rosa Arrows 1
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
10 Osterreich  Alexander Wurz Benetton-Playlife 1
Japan  Toranosuke Takagi Arrows 0
Brasilien  Ricardo Zonta BAR-Supertec 0
Italien  Luca Badoer Minardi-Ford 0
Brasilien  Pedro Diniz Sauber-Petronas 0
Spanien  Marc Gené Minardi-Ford 0
Italien  Jarno Trulli Prost-Peugeot 0
Italien  Alessandro Zanardi Williams-Supertec 0
Kanada  Jacques Villeneuve BAR-Supertec 0
Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Stewart-Ford 0
Finnland  Mika Salo BAR-Supertec 0
Frankreich  Stéphane Sarrazin Minardi-Ford 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien  Ferrari 44
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 20
03 Irland  Jordan-Mugen-Honda 16
04 Italien  Benetton-Playlife 8
05 Vereinigtes Konigreich  Williams-Supertec 7
05 Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 6
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Frankreich  Prost-Peugeot 1
07 Schweiz  Sauber-Petronas 1
07 Vereinigtes Konigreich  Arrows 1
Vereinigtes Konigreich  BAR-Supertec 0
Italien  Minardi-Ford 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. motorsportarchiv.de Übersicht Monaco 1999 (Memento vom 24. März 2007 im Internet Archive)
  2. motorsport-magazin.com Schnellste Runde Monaco 1999
  3. motorsportarchiv.de Freitagstraining Monaco 1999 (Memento vom 24. März 2007 im Internet Archive)
  4. motorsport-magazin.com Freitagstraining Monaco 1999
  5. motorsport-magazin.com Samstagstraining Monaco 1999
  6. motorsport-magazin.com Qualifying Monaco 1999
  7. motorsport-magazin.com Warm-Up Monaco 1999
  8. motorsportarchiv.de Rennen Monaco 1999 (Memento vom 24. März 2007 im Internet Archive)
  9. motorsport-magazin.com Rennen Monaco 1999