Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Monaco 1974

Formel-1-Rennen in Monte Carlo

Der Große Preis von Monaco 1974 fand am 26. Mai statt und war das sechste Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1974.

Flag of Monaco.svg Großer Preis von Monaco 1974
Renndaten
6. von 15 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1974
Streckenprofil
Name: XXXII Grand Prix Automobile de Monaco
Datum: 26. Mai 1974
Ort: Monaco
Kurs: Circuit de Monaco
Länge: 255,684 km in 78 Runden à 3,278 km

Wetter: sonnig und warm
Pole-Position
Fahrer: OsterreichÖsterreich Niki Lauda ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:26,3 min
Schnellste Runde
Fahrer: SchwedenSchweden Ronnie Peterson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus
Zeit: 1:27,9 min
Podium
Erster: SchwedenSchweden Ronnie Peterson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus
Zweiter: Sudafrika 1961Südafrika Jody Scheckter Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell
Dritter: FrankreichFrankreich Jean-Pierre Jarier Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Shadow

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Die Meldeliste für den Monaco-GP war gegenüber der beim Großen Preis von Belgien zwei Wochen zuvor von etwas geringerem Umfang, da vor allem kleine Privatteams keine realistische Chance sahen, sich für einen Platz in dem auf 25 Piloten beschränkten Starterfeld zu qualifizieren. Zudem lehnten die Organisatoren die Meldungen einiger kleiner Rennställe wie Scuderia Finotto (für Gérard Larrousse) und Maki (Howden Ganley) bereits im Vorwege ab.[1] Bei dennoch 28 gemeldeten Fahrzeugen mussten zunächst drei Fahrer damit rechnen, an der Qualifikationshürde zu scheitern.

TrainingBearbeiten

Die erste Startreihe wurde durch die beiden Ferrari 312B3 von Niki Lauda und Clay Regazzoni gebildet.

Beim Team Lotus hatte man sich nach wiederholten Misserfolgen mit dem neuen Typ 76 dazu entschlossen, wieder mit dem Typ 72 anzutreten, dessen Grundkonstruktion aus dem Jahr 1970 stammte. Ronnie Peterson qualifizierte sich damit dennoch für den dritten Startplatz. Der zweite Werksfahrer Jacky Ickx erreichte mit dem eigentlich veralteten Wagen hingegen nur den 19. Platz.

Hinter Peterson qualifizierten sich die beiden Tyrrell-Piloten Patrick Depailler und Jody Scheckter vor Jean-Pierre Jarier auf Shadow.

Der in der Weltmeisterschaftswertung führende Emerson Fittipaldi erreichte nur einen enttäuschenden 13. Platz.

Guy Edwards, Henri Pescarolo und Rikky von Opel schafften die Qualifikation zunächst nicht. Da jedoch die eigentlich qualifizierten Jochen Mass und Chris Amon aufgrund von technischen Problemen nicht zum Rennen antreten konnten, rückten Pescarolo und Edwards nach.[2]

RennenBearbeiten

Depailler hatte während der Aufwärmrunden einen Motorschaden zu beklagen und musste schließlich im Ersatzwagen vom Ende des Feldes starten.

Das Rennen begann mit einer dominanten Vorstellung der beiden Ferrari, die sich problemlos an der Spitze des Feldes halten konnten. Dabei führte zunächst Regazzoni vor Lauda. Jarier folgte ihnen auf Rang drei.

Im Mittelfeld kam es zu einer Kollision zwischen Denis Hulme und Jean-Pierre Beltoise, in die zusätzlich noch Arturo Merzario, Carlos Pace und Brian Redman direkt verwickelt wurden. Somit wurde das Feld bereits in der ersten Runde deutlich dezimiert. Vittorio Brambilla, Tim Schenken und Vern Schuppan, die jeweils indirekt verwickelt waren, schieden innerhalb weniger Minuten aufgrund von Folgeschäden ebenfalls aus.

Hinter Regazzoni und Lauda zeigte Peterson eine starke Leistung, indem er während der zweiten Runde an Jarier vorbeizog und auf die beiden Ferrari aufholte. In der dritten Runde prallte Hans-Joachim Stuck im Bereich des Casino in das Heck von James Hunts Hesketh. Der Brite konnte das Rennen fortsetzen, Stuck jedoch prallte mit seinem March in die Leitplanken und verletzte sich. Wenig später hatte François Migault eine Schrecksekunde zu überstehen, als er wegen eines Bremsdefekts im Bereich der Hafenschikane mit seinem B.R.M. kopfüber in einen dort errichteten Sicherheitszaun prallte.

In der sechsten Runde machte Peterson in der Rascasse einen Fehler und wurde von Carlos Reutemann, der nicht rechtzeitig ausweichen konnte, gerammt. Reutemann schied dadurch aus. Peterson konnte seine Fahrt hingegen auf dem sechsten Rang hinter den beiden führenden Ferrari sowie Jean-Pierre Jarier, Jody Scheckter und Mike Hailwood fortsetzen. Durch Hailwoods Ausfall in Runde 12 erhielt er den fünften Rang zurück.

Nachdem nach nur zwölf Runden die Hälfte der Teilnehmer bereits ausgeschieden war, beruhigte sich die Situation für einige Runden. Dann überholte Peterson nacheinander Scheckter sowie Jarier und gelangte durch einen Dreher des bis dato Führenden Regazzoni schließlich auf den zweiten Rang hinter den nun führenden Lauda. Dessen Elektrik versagte in der 33. Runde, sodass Peterson die Führung übernehmen konnte. Auf dem zweiten Rang folgte Scheckter, der seinerseits kurz zuvor Jarier überholt hatte. Daraufhin blieb die Reihenfolge der innerhalb der Punkteränge platzierten Piloten bis zum Ende des Rennens konstant.

John Watson erhielt als Sechstplatzierter seinen ersten Weltmeisterschaftspunkt.[3]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  John Player Team Lotus 1 Schweden  Ronnie Peterson Lotus 72E Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
2 Belgien  Jacky Ickx
Vereinigtes Konigreich  Elf Team Tyrrell 3 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Tyrrell 007 G
4 Frankreich  Patrick Depailler Tyrrell 006
Vereinigtes Konigreich  Marlboro Team Texaco 5 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi McLaren M23 G
6 Neuseeland  Denis Hulme
Vereinigtes Konigreich  Yardley Team McLaren 33 Vereinigtes Konigreich  Mike Hailwood
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Argentinien  Carlos Reutemann Brabham BT44 G
8 Liechtenstein 1937  Rikky von Opel
Vereinigtes Konigreich  March Engineering 9 Deutschland  Hans-Joachim Stuck March 741 G
10 Italien  Vittorio Brambilla
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 11 Schweiz  Clay Regazzoni Ferrari 312B3 Ferrari 001/11 3.0 F12 G
12 Osterreich  Niki Lauda
Vereinigtes Konigreich  Team Motul B.R.M. 14 Frankreich  Jean-Pierre Beltoise BRM P201 BRM P200 3.0 V12 F
15 Frankreich  Henri Pescarolo BRM P160E BRM P142 3.0 V12
37 Frankreich  François Migault
Vereinigtes Konigreich  UOP Shadow Racing Team 16 Vereinigtes Konigreich  Brian Redman Shadow DN3 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
17 Frankreich  Jean-Pierre Jarier
Vereinigtes Konigreich  Bang & Olufsen Team Surtees 18 Brasilien 1968  Carlos Pace Surtees TS16 F
19 Deutschland  Jochen Mass
Vereinigtes Konigreich  Frank Williams Racing Cars 20 Italien  Arturo Merzario Iso-Marlboro FW03 F
Vereinigtes Konigreich  Team Ensign 22 Australien  Vern Schuppan Ensign N174 F
Vereinigtes Konigreich  Trojan-Tauranac Racing 23 Australien  Tim Schenken Trojan T103 F
Vereinigtes Konigreich  Hesketh Racing 24 Vereinigtes Konigreich  James Hunt Hesketh 308 F
Vereinigtes Konigreich  Embassy Racing with Graham Hill 26 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Lola T370 F
27 Vereinigtes Konigreich  Guy Edwards
Vereinigtes Konigreich  John Goldie Racing with Hexagon 28 Vereinigtes Konigreich  John Watson Brabham BT42 F
Vereinigtes Konigreich  Chris Amon Racing 30 Neuseeland  Chris Amon Amon AF101 F

KlassifikationenBearbeiten

StartaufstellungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Osterreich  Niki Lauda Italien  Ferrari 1:26,3 136,742 km/h 01
02 Schweiz  Clay Regazzoni Italien  Ferrari 1:26,6 136,268 km/h 02
03 Schweden  Ronnie Peterson Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:26,8 135,954 km/h 03
04 Frankreich  Patrick Depailler Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:27,1 135,486 km/h 04
05 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:27,1 135,486 km/h 05
06 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 1:27,5 134,866 km/h 06
07 Vereinigtes Konigreich  James Hunt Vereinigtes Konigreich  Hesketh-Ford 1:27,8 134,405 km/h 07
08 Argentinien  Carlos Reutemann Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 1:27,8 134,405 km/h 08
09 Deutschland  Hans-Joachim Stuck Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:28,0 134,100 km/h 09
10 Vereinigtes Konigreich  Mike Hailwood Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:28,1 133,948 km/h 10
11 Frankreich  Jean-Pierre Beltoise Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 1:28,1 133,948 km/h 11
12 Neuseeland  Denis Hulme Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:28,2 133,796 km/h 12
13 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:28,2 133,796 km/h 13
14 Italien  Arturo Merzario Vereinigtes Konigreich  Iso-Ford 1:28,5 133,342 km/h 14
15 Italien  Vittorio Brambilla Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:28,7 133,042 km/h 15
16 Vereinigtes Konigreich  Brian Redman Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 1:28,8 132,892 km/h 16
17 Deutschland  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 1:28,8 132,892 km/h DNS
18 Brasilien 1968  Carlos Pace Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 1:29,1 132,444 km/h 17
19 Belgien  Jacky Ickx Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:29,4 132,000 km/h 18
20 Neuseeland  Chris Amon Vereinigtes Konigreich  Amon-Ford 1:29,8 131,412 km/h DNS
21 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:30,0 131,120 km/h 19
22 Frankreich  François Migault Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 1:30,0 131,120 km/h 20
23 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 1:30,0 131,120 km/h 21
24 Australien  Tim Schenken Vereinigtes Konigreich  Trojan-Ford 1:30,2 130,829 km/h 22
25 Australien  Vern Schuppan Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 1:30,3 130,684 km/h 23
26 Vereinigtes Konigreich  Guy Edwards Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:30,4 130,540 km/h 24
27 Frankreich  Henri Pescarolo Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 1:30,7 130,108 km/h 25
DNQ Liechtenstein 1937  Rikky von Opel Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 1:31,1 129,537 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Schweden  Ronnie Peterson Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 78 0 1:58:03,7 03 1:27,9
02 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 78 0 + 28,8 05 1:28,9
03 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 78 0 + 48,9 06 1:29,3
04 Schweiz  Clay Regazzoni Italien  Ferrari 78 0 + 1:03,1 02 1:28,7
05 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 77 0 + 1 Runde 13 1:29,9
06 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 77 0 + 1 Runde 21 1:28,9
07 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 76 0 + 2 Runden 19 1:31,2
08 Vereinigtes Konigreich  Guy Edwards Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 75 0 + 3 Runden 24 1:32,4
09 Frankreich  Patrick Depailler Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 74 0 + 4 Runden 04 1:30,4
Frankreich  Henri Pescarolo Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 62 0 DNF 25 1:32,2 Getriebeschaden
Belgien  Jacky Ickx Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 34 0 DNF 18 1:30,7 Motorschaden
Osterreich  Niki Lauda Italien  Ferrari 32 0 DNF 01 1:28,8 Elektrikdefekt
Vereinigtes Konigreich  James Hunt Vereinigtes Konigreich  Hesketh-Ford 27 0 DNF 07 1:30,5 gebrochene Antriebswelle
Vereinigtes Konigreich  Mike Hailwood Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 11 0 DNF 10 1:31,0 Fahrfehler
Argentinien  Carlos Reutemann Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 05 0 DNF 08 1:35,7 Aufhängungsschaden
Frankreich  François Migault Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 04 0 DNF 20 1:47,5 Bremsdefekt
Australien  Vern Schuppan Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 04 0 DNF 23 1:37,1 Fahrfehler
Deutschland  Hans-Joachim Stuck Vereinigtes Konigreich  March-Ford 03 0 DNF 09 1:42,6 Unfall
Frankreich  Jean-Pierre Beltoise Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 00 0 DNF 11 Kollision
Neuseeland  Denis Hulme Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 00 0 DNF 12 Kollision
Italien  Arturo Merzario Vereinigtes Konigreich  Iso-Ford 00 0 DNF 14 Kollision
Italien  Vittorio Brambilla Vereinigtes Konigreich  March-Ford 00 0 DNF 15 Kollision
Vereinigtes Konigreich  Brian Redman Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 00 0 DNF 16 Kollision
Brasilien 1968  Carlos Pace Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 00 0 DNF 17 Kollision
Australien  Tim Schenken Vereinigtes Konigreich  Trojan-Ford 00 0 DNF 22 Kollision

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[4]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi McLaren 24
02 Schweiz  Clay Regazzoni Ferrari 22
03 Osterreich  Niki Lauda Ferrari 21
04 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Tyrrell 12
05 Neuseeland  Denis Hulme McLaren 11
06 Frankreich  Jean-Pierre Beltoise B.R.M. 10
07 Schweden  Ronnie Peterson Lotus 10
08 Vereinigtes Konigreich  Mike Hailwood McLaren 9
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
09 Argentinien  Carlos Reutemann Brabham 9
10 Deutschland  Hans-Joachim Stuck March 5
11 Belgien  Jacky Ickx Lotus 4
12 Frankreich  Patrick Depailler Tyrrell 4
13 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Shadow 4
14 Brasilien 1968  Carlos Pace Surtees 3
15 Italien  Arturo Merzario Iso-Marlboro 1
16 Vereinigtes Konigreich  John Watson Brabham 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren 37
02 Italien  Ferrari 30
03 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 16
04 Vereinigtes Konigreich  Lotus 13
05 Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 10
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes Konigreich  Brabham 10
07 Vereinigtes Konigreich  March 5
08 Vereinigtes Konigreich  Shadow 4
09 Vereinigtes Konigreich  Surtees 3
10 Vereinigtes Konigreich  Iso-Marlboro 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Geschichte von Maki Engineering auf der Internetseite www.f1rejects.com (abgerufen am 19. Mai 2014).
  2. „Training“ (Memento des Originals vom 29. Januar 2005 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 12. Oktober 2011)
  3. „Bericht“ (abgerufen am 12. Oktober 2011)
  4. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 29. Januar 2005 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 12. Oktober 2011)

WeblinksBearbeiten