Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Monaco 1993 fand am 23. Mai statt und war das sechste Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1993.

Flag of Monaco.svg Großer Preis von Monaco 1993
Renndaten
6. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1993
Streckenprofil
Name: 51° Grand Prix de Monaco
Datum: 23. Mai 1993
Ort: Monaco
Kurs: Circuit de Monaco
Länge: 259,584 km in 78 Runden à 3,328 km

Wetter: sonnig
Zuschauer: ~ 120.000
Pole-Position
Fahrer: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zeit: 1:20,557 min
Schnellste Runde
Fahrer: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zeit: 1:23,604 min
Podium
Erster: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Ford
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Damon Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Dritter: FrankreichFrankreich Jean Alesi ItalienItalien Ferrari

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Dasselbe Teilnehmerfeld, das zwei Wochen zuvor den Großen Preis von Spanien bestritten hatte, trat auch zum sechsten WM-Lauf des Jahres in Monaco an.

TrainingBearbeiten

Trotz eines Unfalls in der Ste. Dévote-Kurve erzielte Ayrton Senna die Bestzeit des ersten Trainings am Donnerstag, welches ebenso wie der am Nachmittag folgende erste Qualifikationsdurchgang bei nassen Steckenbedingungen stattfand. Wegen eines weiteren Unfalls bei trockenem Wetter am Samstag konnte er sich allerdings nicht die Pole-Position sichern. Stattdessen qualifizierte sich Alain Prost vor Michael Schumacher für die erste Startreihe. Ayrton Senna folgte auf dem dritten Platz vor Damon Hill, Jean Alesi und Riccardo Patrese.[1]

RennenBearbeiten

Während der ersten Runden blieb die Startreihenfolge der ersten drei zunächst bestehen. Wegen eines Frühstarts wurde jedoch Prost mit einer 10-Sekunden-Strafe belegt, die er in der zwölften Runde an der Box absolvierte. Infolge eines Fehlers beim anschließenden Beschleunigen fiel er ans Ende des Feldes zurück. Schumacher führte zu diesem Zeitpunkt mit deutlichem Vorsprung vor Senna.

In der 32. Runde schied Schumacher wegen eines Hydraulikdefektes aus. Senna gelangte dadurch in die Führungsposition, die er bis ins Ziel hielt. Hill wurde Zweiter vor Alesi. Prost hatte sich zwischenzeitlich wieder bis auf den vierten Rang nach vorn gekämpft. Hinter ihm erreichten Christian Fittipaldi und Martin Brundle als Fünfter beziehungsweise Sechster das Ziel.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 0 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Williams FW15C Renault RS5 3.5 V10 G
2 Frankreich  Alain Prost
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Japan  Ukyō Katayama Tyrrell 020C Yamaha OX10A 3.5 V10 G
4 Italien  Andrea de Cesaris
Vereinigtes Konigreich  Camel Benetton Ford 5 Deutschland  Michael Schumacher Benetton B193B Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
6 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren 7 Vereinigte Staaten  Michael Andretti McLaren MP4/8 G
8 Brasilien 1968  Ayrton Senna
Vereinigtes Konigreich  Footwork Mugen Honda 9 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Footwork FA14 Mugen-Honda MF-351HB 3.5 V10 G
10 Japan  Aguri Suzuki
Vereinigtes Konigreich  Team Lotus 11 Italien  Alessandro Zanardi Lotus 107B Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
12 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Irland  Sasol Jordan 14 Brasilien 1968  Rubens Barrichello Jordan 193 Hart 1035 3.5 V10 G
15 Belgien  Thierry Boutsen
Frankreich  Larrousse F1 19 Frankreich  Philippe Alliot Larrousse LH93 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
20 Frankreich  Érik Comas
Italien  Lola BMS Scuderia Italia 21 Italien  Michele Alboreto Lola T93/30 Ferrari 040 3.5 V12 G
22 Italien  Luca Badoer
Italien  Minardi Team 23 Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Minardi M193 Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
24 Italien  Fabrizio Barbazza
Frankreich  Ligier Gitanes Blondes 25 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Ligier JS39 Renault RS5 3.5 V10 G
26 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell
Italien  Scuderia Ferrari 27 Frankreich  Jean Alesi Ferrari F93A Ferrari 041 3.5 V12 G
28 Osterreich  Gerhard Berger
Schweiz  Lighthouse Sauber 29 Osterreich  Karl Wendlinger Sauber C12 Sauber 2175 3.5 V10 G
30 Finnland  JJ Lehto

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:39,649 120,230 km/h 1:20,557 148,725 km/h 01
02 Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:40,780 118,881 km/h 1:21,190 147,565 km/h 02
03 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:42,127 117,313 km/h 1:21,552 146,910 km/h 03
04 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:38,963 121,063 km/h 1:21,825 146,420 km/h 04
05 Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 1:42,160 117,275 km/h 1:21,948 146,200 km/h 05
06 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:42,136 117,302 km/h 1:22,117 145,899 km/h 06
07 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 1:40,853 118,795 km/h 1:22,394 145,409 km/h 07
08 Osterreich  Karl Wendlinger Schweiz  Sauber 1:45,439 113,628 km/h 1:22,477 145,262 km/h 08
09 Vereinigte Staaten  Michael Andretti Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:45,993 113,034 km/h 1:22,994 144,357 km/h 09
10 Frankreich  Érik Comas Frankreich  Larrousse-Lamborghini 1:44,483 114,667 km/h 1:23,246 143,920 km/h 10
11 Finnland  JJ Lehto Schweiz  Sauber 1:48,526 110,396 km/h 1:23,715 143,114 km/h 11
12 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 1:44,884 114,229 km/h 1:23,749 143,056 km/h 12
13 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Frankreich  Ligier-Renault 1:46,446 112,553 km/h 1:23,786 142,993 km/h 13
14 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:43,898 115,313 km/h 1:23,812 142,949 km/h 14
15 Frankreich  Philippe Alliot Frankreich  Larrousse-Lamborghini 1:43,031 116,283 km/h 1:23,907 142,787 km/h 15
16 Brasilien 1968  Rubens Barrichello Irland  Jordan-Hart 1:44,310 114,858 km/h 1:24,086 142,483 km/h 16
17 Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Italien  Minardi-Ford 1:43,829 115,390 km/h 1:24,298 142,124 km/h 17
18 Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 10:06,384 19,758 km/h 1:24,524 141,744 km/h 18
19 Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 1:44,193 114,987 km/h 1:24,544 141,711 km/h 19
20 Italien  Alessandro Zanardi Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:46,935 112,038 km/h 1:24,888 141,137 km/h 20
21 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell Frankreich  Ligier-Renault 1:43,449 115,814 km/h 1:24,972 140,997 km/h 21
22 Japan  Ukyō Katayama Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 1:49,210 109,704 km/h 1:25,236 140,560 km/h 22
23 Belgien  Thierry Boutsen Irland  Jordan-Hart 1:45,512 113,549 km/h 1:25,267 140,509 km/h 23
24 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Lola-Ferrari 1:47,082 111,884 km/h 1:26,444 138,596 km/h 24
25 Italien  Fabrizio Barbazza Italien  Minardi-Ford 1:44,524 114,622 km/h 1:26,582 138,375 km/h 25
DNQ Italien  Luca Badoer Vereinigtes Konigreich  Lola-Ferrari 1:46,745 112,238 km/h 1:29,613 133,695 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 78 1 1:52:10,947 03 1:23,737
02 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 78 0 + 52,118 04 1:24,590
03 Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 78 0 + 1:03,362 05 1:25,007
04 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 77 1 + 1 Runde 01 1:23,604
05 Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Italien  Minardi-Ford 76 0 + 2 Runden 17 1:26,500
06 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Frankreich  Ligier-Renault 76 1 + 2 Runden 13 1:25,006
07 Italien  Alessandro Zanardi Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 76 0 + 2 Runden 20 1:26,317
08 Vereinigte Staaten  Michael Andretti Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 76 2 + 2 Runden 09 1:25,102
09 Brasilien 1968  Rubens Barrichello Irland  Jordan-Hart 76 1 + 2 Runden 16 1:26,711
10 Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 76 1 + 2 Runden 19 1:27,222
11 Italien  Fabrizio Barbazza Italien  Minardi-Ford 75 0 + 3 Runden 25 1:28,235
12 Frankreich  Philippe Alliot Frankreich  Larrousse-Lamborghini 75 1 + 3 Runden 15 1:27,068
13 Osterreich  Karl Wendlinger Schweiz  Sauber 74 1 + 4 Runden 08 1:24,947
14 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 70 1 DNF 07 1:23,660 Kollision
Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 61 0 DNF 14 1:27,480 Getriebeschaden
Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 53 1 DNF 06 1:25,724 Motorschaden
Frankreich  Érik Comas Frankreich  Larrousse-Lamborghini 51 0 DNF 10 1:26,960 Kollision
Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 46 0 DNF 18 1:27,388 Unfall
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 43 2 DNF 12 1:27,283 gerissener Gaszug
Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 32 0 DNF 02 1:24,177 Hydraulikschaden
Japan  Ukyō Katayama Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 31 0 DNF 22 1:29,315 Kühlwasserverlust
Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Lola-Ferrari 28 0 DNF 24 1:29,377 Getriebeschaden
Finnland  JJ Lehto Schweiz  Sauber 23 0 DNF 11 1:26,559 Kollision
Belgien  Thierry Boutsen Irland  Jordan-Hart 12 0 DNF 23 1:29,117 Aufhängungsschaden
Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell Frankreich  Ligier-Renault 03 0 DNF 21 1:28,653 Unfall

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren-Ford 42
02 Frankreich  Alain Prost Williams-Renault 37
03 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Williams-Renault 18
04 Deutschland  Michael Schumacher Benetton-Ford 14
05 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell Ligier-Renault 6
06 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Lotus-Ford 6
07 Finnland  JJ Lehto Sauber 5
08 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Ligier-Renault 5
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
09 Italien  Riccardo Patrese Benetton-Ford 5
10 Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Minardi-Ford 5
11 Frankreich  Jean Alesi Ferrari 4
12 Italien  Fabrizio Barbazza Minardi-Ford 2
13 Frankreich  Philippe Alliot Larrousse-Lamborghini 2
14 Vereinigte Staaten  Michael Andretti McLaren-Ford 2
15 Osterreich  Gerhard Berger Ferrari 2
16 Italien  Alessandro Zanardi Lotus-Ford 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 55
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 44
03 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 19
04 Frankreich  Ligier-Renault 11
05 Italien  Minardi-Ford 7
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 7
07 Italien  Ferrari 6
08 Schweiz  Sauber 5
09 Frankreich  Larrousse-Lamborghini 2

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 15. Juli 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 15. Juni 2014)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 15. Juni 2014)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 14. Juli 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 15. Juni 2014)

WeblinksBearbeiten