Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Monaco 1989 fand am 7. Mai statt und war das dritte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1989.

Flag of Monaco.svg Großer Preis von Monaco 1989
Renndaten
3. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1989
Streckenprofil
Name: 47e Grand Prix de Monaco
Datum: 7. Mai 1989
Ort: Monaco
Kurs: Circuit de Monaco
Länge: 256,256 km in 77 Runden à 3,328 km

Wetter: bewölkt, aber warm
Pole-Position
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zeit: 1:22,308 min
Schnellste Runde
Fahrer: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zeit: 1:25,501 min
Podium
Erster: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zweiter: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Dritter: ItalienItalien Stefano Modena Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Judd

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Gerhard Berger fehlte aufgrund seiner beim Großen Preis von San Marino zwei Wochen zuvor erlittenen Verletzungen. Ferrari entschied sich gegen einen Ersatzfahrer und trat stattdessen mit nur einem Fahrzeug an.

March brachte erstmals das neue Modell CG891 an den Start.

TrainingBearbeiten

Wie bereits in Imola sicherte sich Ayrton Senna erneut die Pole-Position vor seinem McLaren-Teamkollegen Alain Prost. Dahinter folgte Thierry Boutsen vor Martin Brundle, Nigel Mansell und Derek Warwick.[1]

RennenBearbeiten

Da Riccardo Patrese seinen Motor nicht rechtzeitig zur Einführungsrunde starten konnte, musste er das Rennen vom Ende des Feldes aufnehmen. Nach einem Startfehler von Derek Warwick wurde eine zweite Einführungsrunde absolviert und die Renndistanz um einen Umlauf verkürzt.

Senna führte das Rennen durchgängig vor Prost an. Mansell und Brundle gelangten in der 18. Runde auf die Plätze drei und vier, nachdem Boutsen ans Ende des Feldes zurückgefallen war. Dadurch, dass Andrea de Cesaris in Runde 34 nach dem Versuch, den Lotus von Nelson Piquet zu überrunden, auf einen der hinteren Plätze zurückfiel und Nigel Mansell ausschied, gelangte Stefano Modena auf den vierten Rang. Als sein Teamkollege Martin Brundle einen Boxenstopp einlegte, erreichte er den dritten Platz und schließlich seine erste Podiumsplatzierung in der Formel 1, die sich rückblickend zudem als die letzte Podestplatzierung des Brabham-Teams herausstellte. Alex Caffi belegte den vierten Platz vor Michele Alboreto und Martin Brundle.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Honda Marlboro McLaren 1 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren MP4/5 Honda RA109E 3.5 V10 G
2 Frankreich  Alain Prost
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell 018 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
4 Italien  Michele Alboreto
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 5 Belgien  Thierry Boutsen Williams FW12C Renault RS1 3.5 V10 G
6 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Brabham BT58 Judd EV 3.5 V8 P
8 Italien  Stefano Modena
Vereinigtes Konigreich  Arrows Grand Prix International 9 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows A11 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
10 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Vereinigtes Konigreich  Camel Team Lotus 11 Brasilien 1968  Nelson Piquet Lotus 101 Judd CV 3.5 V8 G
12 Japan  Satoru Nakajima
Vereinigtes Konigreich  Leyton House March Racing Team 15 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin March CG891 G
16 Italien  Ivan Capelli
Italien  Osella Squadra Corse 17 Italien  Nicola Larini Osella FA1M Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P
18 Italien  Piercarlo Ghinzani
Vereinigtes Konigreich  Benetton Formula Ltd 19 Italien  Alessandro Nannini Benetton B188 G
20 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Italien  BMS Scuderia Italia 21 Italien  Alex Caffi Dallara BMS 189 P
22 Italien  Andrea de Cesaris
Italien  Minardi Team SpA 23 Italien  Pierluigi Martini Minardi M188B P
24 Spanien  Luis Pérez-Sala
Frankreich  Ligier Loto 25 Frankreich  René Arnoux Ligier JS33 G
26 Frankreich  Olivier Grouillard
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Ferrari 640 Ferrari 035/5 3.5 V12 G
Frankreich  Équipe Larrousse 29 Frankreich  Yannick Dalmas Lola LC89 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
30 Frankreich  Philippe Alliot
Italien  Coloni SpA 31 Brasilien 1968  Roberto Moreno Coloni FC188B Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P
32 Frankreich  Pierre-Henri Raphanel
Italien  EuroBrun Racing 33 Schweiz  Gregor Foitek EuroBrun ER188B Judd CV 3.5 V8 P
Deutschland  West Zakspeed Racing 34 Deutschland  Bernd Schneider Zakspeed 891 Yamaha OX88 3.5 V8 P
35 Japan  Aguri Suzuki
Vereinigtes Konigreich  Moneytron Onyx Formula One 36 Schweden  Stefan Johansson Onyx ORE-1 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
37 Belgien  Bertrand Gachot
Deutschland  Rial Racing 38 Deutschland  Christian Danner Rial ARC2 G
39 Deutschland  Volker Weidler
Frankreich  AGS Racing 40 Italien  Gabriele Tarquini AGS JH23B G
41 Deutschland  Joachim Winkelhock

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Vorqualifikation 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:24,126 142,415 km/h 1:22,308 145,561 km/h 01
02 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:24,671 141,498 km/h 1:23,456 143,558 km/h 02
03 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:25,540 140,061 km/h 1:24,332 142,067 km/h 03
04 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 1:27,774 136,496 km/h 1:26,970 137,758 km/h 1:24,580 141,651 km/h 04
05 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Italien  Ferrari 1:25,363 140,351 km/h 1:24,735 141,391 km/h 05
06 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:26,606 138,337 km/h 1:24,791 141,298 km/h 06
07 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:27,138 137,492 km/h 1:25,021 140,916 km/h 07
08 Italien  Stefano Modena Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 1:26,957 137,778 km/h 1:27,598 136,770 km/h 1:25,086 140,808 km/h 08
09 Italien  Alex Caffi Italien  Dallara-Ford 1:27,098 137,555 km/h 1:27,894 136,310 km/h 1:25,481 140,157 km/h 09
10 Italien  Andrea de Cesaris Italien  Dallara-Ford 1:26,617 138,319 km/h 1:25,515 140,102 km/h 10
11 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 1:28,469 135,424 km/h 1:26,288 138,847 km/h 11
12 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:26,388 138,686 km/h 12
13 Italien  Gabriele Tarquini Frankreich  AGS-Ford 1:26,603 138,342 km/h 1:26,422 138,631 km/h 13
14 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  March-Judd 1:28,917 134,741 km/h 1:26,522 138,471 km/h 14
15 Italien  Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:28,608 135,211 km/h 1:26,599 138,348 km/h 15
16 Frankreich  Olivier Grouillard Frankreich  Ligier-Ford 1:27,040 137,647 km/h 1:26,792 138,040 km/h 16
17 Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 1:26,975 137,750 km/h 1:26,857 137,937 km/h 17
18 Frankreich  Pierre-Henri Raphanel Italien  Coloni-Ford 1:27,590 136,783 km/h 1:30,264 132,731 km/h 1:27,011 137,693 km/h 18
19 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 1:29,047 134,545 km/h 1:27,046 137,638 km/h 19
20 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:28,461 135,436 km/h 1:27,117 137,525 km/h 20
21 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Ford 1:30,003 133,116 km/h 1:27,182 137,423 km/h 21
22 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Judd 1:29,800 133,416 km/h 1:27,302 137,234 km/h 22
23 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:29,151 134,388 km/h 1:27,452 136,999 km/h 23
24 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:29,661 133,623 km/h 1:27,706 136,602 km/h 24
25 Brasilien 1968  Roberto Moreno Italien  Coloni-Ford 1:30,209 132,812 km/h 1:27,721 136,578 km/h 25
26 Spanien  Luis Pérez-Sala Italien  Minardi-Ford 1:28,886 134,788 km/h 1:27,786 136,477 km/h 26
DNQ Deutschland  Christian Danner Deutschland  Rial-Ford 1:28,737 135,015 km/h 1:27,910 136,285 km/h
DNQ Frankreich  Yannick Dalmas Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 1:29,794 133,425 km/h 1:27,946 136,229 km/h
DNQ Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 1:28,568 135,272 km/h 1:28,419 135,500 km/h
DNPQ Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Ford 1:27,795 136,463 km/h
DNPQ Schweden  Stefan Johansson Vereinigtes Konigreich  Onyx-Ford 1:27,821 136,423 km/h
DNPQ Italien  Nicola Larini Italien  Osella-Ford 1:28,555 135,292 km/h
DNPQ Deutschland  Bernd Schneider Deutschland  Zakspeed-Yamaha 1:28,610 135,208 km/h
DNPQ Belgien  Bertrand Gachot Vereinigtes Konigreich  Onyx-Ford 1:28,897 134,772 km/h
DNPQ Schweiz  Gregor Foitek Italien  EuroBrun-Judd 1:29,423 133,979 km/h
DNPQ Deutschland  Volker Weidler Deutschland  Rial-Ford 1:29,498 133,867 km/h
DNPQ Japan  Aguri Suzuki Deutschland  Zakspeed-Yamaha 1:30,528 132,344 km/h
DNPQ Deutschland  Joachim Winkelhock Frankreich  AGS-Ford 1:32,274 129,839 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 77 0 1:53:33,251 01 1:26,017
02 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 77 0 + 50,529 02 1:25,501
03 Italien  Stefano Modena Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 76 0 + 1 Runde 08 1:28,188
04 Italien  Alex Caffi Italien  Dallara-Ford 75 0 + 2 Runden 09 1:28,680
05 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 75 0 + 2 Runden 12 1:29,063
06 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 75 1 + 2 Runden 04 1:25,882
07 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 75 0 + 2 Runden 20 1:28,506
08 Italien  Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 74 0 + 3 Runden 15 1:29,251
09 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 74 0 + 3 Runden 23 1:27,745
10 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 74 1 + 3 Runden 03 1:27,290
11 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Judd 73 0 DNF 22 1:28,204 Elektrikschaden
12 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Ford 73 0 + 4 Runden 21 1:31,358
13 Italien  Andrea de Cesaris Italien  Dallara-Ford 73 0 + 4 Runden 10 1:27,240
14 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 73 0 + 4 Runden 24 1:29,685
15 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 73 1 + 4 Runden 07 1:26,369
Spanien  Luis Pérez-Sala Italien  Minardi-Ford 48 0 DNF 26 1:30,890 Motorschaden
Italien  Gabriele Tarquini Frankreich  AGS-Ford 46 0 DNF 13 1:29,203 Elektrikschaden
Brasilien 1968  Roberto Moreno Italien  Coloni-Ford 44 0 DNF 25 1:31,114 Getriebeschaden
Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 38 0 DNF 17 1:29,446 Motorschaden
Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  March-Judd 36 0 DNF 14 1:32,334 Motorschaden
Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Lotus-Judd 32 0 DNF 19 1:29,808 Unfall
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Italien  Ferrari 30 0 DNF 05 1:26,946 Getriebeschaden
Frankreich  Pierre-Henri Raphanel Italien  Coloni-Ford 19 0 DNF 18 1:31,253 Getriebeschaden
Frankreich  Olivier Grouillard Frankreich  Ligier-Ford 04 0 DNF 16 1:34,265 Getriebeschaden
Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 03 0 DNF 11 1:32,270 Kupplungsschaden
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 02 0 DNF 06 1:32,050 Elektrikschaden

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren-Honda 18
02 Frankreich  Alain Prost McLaren-Honda 18
03 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Ferrari 9
04 Italien  Alessandro Nannini Benetton-Ford 5
05 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows-Ford 4
06 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin March-Judd 4
07 Italien  Stefano Modena Brabham-Judd 4
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
08 Italien  Alex Caffi Dallara-Ford 3
09 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Benetton-Ford 3
10 Belgien  Thierry Boutsen Williams-Renault 3
11 Italien  Michele Alboreto Tyrrell-Ford 2
12 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell-Ford 1
13 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Brabham-Judd 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 36
02 Italien  Ferrari 9
03 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 8
04 Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 5
05 Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 4
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes Konigreich  March-Judd 4
07 Italien  Dallara-Ford 3
08 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 3
09 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 3

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 30. September 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 23. September 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 23. September 2013)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 30. September 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 23. September 2013)

WeblinksBearbeiten