Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Brasilien 1993

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Brasilien 1993 fand am 28. März in São Paulo statt und war das zweite Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1993.

Flag of Brazil.svg Großer Preis von Brasilien 1993
Renndaten
2. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1993
Streckenprofil
Name: Grande Prêmio do Brasil
Datum: 28. März 1993
Ort: São Paulo
Kurs: Autódromo José Carlos Pace
Länge: 307,075 km in 71 Runden à 4,325 km

Wetter: zeitweise Gewitter
Zuschauer: ~ 90.000
Pole-Position
Fahrer: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zeit: 1:15,866 min
Schnellste Runde
Fahrer: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford
Zeit: 1:20,024 min
Podium
Erster: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Ford
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Damon Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Dritter: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Dasselbe Teilnehmerfeld, das zwei Wochen zuvor den Saisonauftakt in Südafrika bestritten hatte, trat auch zum zweiten WM-Lauf des Jahres in Brasilien an.

TrainingBearbeiten

Die Williams-Piloten Alain Prost und Damon Hill qualifizierten sich für die erste Startreihe vor Ayrton Senna, Michael Schumacher, Michael Andretti und Riccardo Patrese.[1]

RennenBearbeiten

Während Prost vor Senna und Hill in Führung ging, kollidierte Michael Andretti mit Gerhard Berger. Der McLaren MP4/8 flog über den Ferrari F93A hinweg und verfehlte Bergers Helm nur knapp. Anschließend schlugen beide Wagen in die Streckenbegrenzung ein.

Prost verschaffte sich rasch einen Vorsprung. Sein mit identischem Material ausgestatteter Teamkollege wurde hingegen von Senna merklich aufgehalten. Erst in der elften Runde gelang Hill ein Überholmanöver gegen den Brasilianer. Wegen eines unerlaubten Manövers unter gelben Flaggen musste dieser in Runde 23 eine 10-Sekunden-Strafe in der Boxengasse verbüßen und verlor dadurch den dritten Rang an Schumacher.

Als ein starker Gewitterschauer über der Strecke niederging, verlor Aguri Suzuki auf der Start-Ziel-Geraden die Kontrolle über seinen Wagen und verunglückte. Seinem Landsmann Ukyō Katayama erging es ähnlich. Die meisten Piloten steuerten schnellstmöglich die Boxengasse an, um Regenreifen montieren zu lassen. Prost überhörte einen Funkspruch, in dem er ebenfalls zum Boxenstopp aufgerufen wurde, und verlor dadurch einen Teil seines Vorsprungs, da er auf nasser Strecke eine weitere Runde auf Slicks absolvieren musste. Wenig später kollidierte er mit dem kurz zuvor verunfallten Wagen von Christian Fittipaldi. Das Safety Car wurde auf die Strecke geschickt, um die verbliebenen Fahrzeuge während der Bergungsarbeiten kontrolliert um die Strecke zu führen. Hill lag zu diesem Zeitpunkt an der Spitze vor Senna und Schumacher. Jean Alesi überholte verbotenerweise während der Safety-Car-Phase mehrere Konkurrenten.

Als die Strecke abtrocknete, suchte Johnny Herbert als Erster die Box auf, um wieder Slicks aufziehen zu lassen. Diese Entscheidung erwies sich als richtig, denn er gewann dadurch mehrere Positionen. Nachdem alle Piloten ihre Reifenwechsel absolviert hatten, lag Herbert hinter Senna und Hill auf dem dritten Rang. In der drittletzten Runde wurde er jedoch von Schumacher auf den vierten Platz verwiesen. Mark Blundell wurde Fünfter vor Alessandro Zanardi.[2]

McLaren feierte seinen 100. Grand-Prix-Erfolg und Ayrton Senna seinen zweiten Heimsieg.

Nachdem Senna über die Ziellinie fuhr, stürmten Fans die Strecke um Senna nahezukommen. Senna stoppte schließlich seinen Wagen auf der Reta Oposta-Gerade, um die Fans mit seinem McLaren nicht zu verletzen. Daraufhin wurde er mit dem Safety Car zusammen mit anderen Fahrern zurück an die Box gefahren.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 0 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Williams FW15C Renault RS5 3.5 V10 G
2 Frankreich  Alain Prost
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Japan  Ukyō Katayama Tyrrell 020C Yamaha OX10A 3.5 V10 G
4 Italien  Andrea de Cesaris
Vereinigtes Konigreich  Camel Benetton Ford 5 Deutschland  Michael Schumacher Benetton B193 Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
6 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren 7 Vereinigte Staaten  Michael Andretti McLaren MP4/8 G
8 Brasilien 1968  Ayrton Senna
Vereinigtes Konigreich  Footwork Mugen Honda 9 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Footwork FA13B Mugen-Honda MF-351HB 3.5 V10 G
10 Japan  Aguri Suzuki
Vereinigtes Konigreich  Team Lotus 11 Italien  Alessandro Zanardi Lotus 107B Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
12 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Irland  Sasol Jordan 14 Brasilien 1968  Rubens Barrichello Jordan 193 Hart 1035 3.5 V10 G
15 Italien  Ivan Capelli
Frankreich  Larrousse F1 19 Frankreich  Philippe Alliot Larrousse LH93 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
20 Frankreich  Érik Comas
Italien  Lola BMS Scuderia Italia 21 Italien  Michele Alboreto Lola T93/30 Ferrari 040 3.5 V12 G
22 Italien  Luca Badoer
Italien  Minardi Team 23 Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Minardi M193 Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
24 Italien  Fabrizio Barbazza
Frankreich  Ligier Gitanes Blondes 25 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Ligier JS39 Renault RS5 3.5 V10 G
26 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell
Italien  Scuderia Ferrari 27 Frankreich  Jean Alesi Ferrari F93A Ferrari 041 3.5 V12 G
28 Osterreich  Gerhard Berger
Schweiz  Lighthouse Sauber 29 Osterreich  Karl Wendlinger Sauber C12 Sauber 2175 3.5 V10 G
30 Finnland  JJ Lehto

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:16,809 202,711 km/h 1:15,866 205,230 km/h 01
02 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:17,856 199,985 km/h 1:16,859 202,579 km/h 02
03 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:18,639 197,993 km/h 1:17,697 200,394 km/h 03
04 Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:19,061 196,937 km/h 1:17,821 200,075 km/h 04
05 Vereinigte Staaten  Michael Andretti Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:20,093 194,399 km/h 1:18,635 198,003 km/h 05
06 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:20,388 193,686 km/h 1:19,049 196,966 km/h 06
07 Finnland  JJ Lehto Schweiz  Sauber 1:20,571 193,246 km/h 1:19,207 196,574 km/h 07
08 Osterreich  Karl Wendlinger Schweiz  Sauber 1:19,230 196,516 km/h 1:19,270 196,417 km/h 08
09 Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 1:19,260 196,442 km/h 1:19,549 195,728 km/h 09
10 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell Frankreich  Ligier-Renault 1:20,281 193,944 km/h 1:19,296 196,353 km/h 10
11 Frankreich  Philippe Alliot Frankreich  Larrousse-Lamborghini 1:20,057 194,486 km/h 1:19,340 196,244 km/h 11
12 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:19,830 195,039 km/h 1:19,435 196,009 km/h 12
13 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 1:19,561 195,699 km/h 1:19,735 195,272 km/h 13
14 Brasilien 1968  Rubens Barrichello Irland  Jordan-Hart 1:20,999 192,225 km/h 1:19,593 195,620 km/h 14
15 Italien  Alessandro Zanardi Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:20,891 192,481 km/h 1:19,804 195,103 km/h 15
16 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Frankreich  Ligier-Renault 1:20,390 193,681 km/h 1:19,835 195,027 km/h 16
17 Frankreich  Érik Comas Frankreich  Larrousse-Lamborghini 1:20,061 194,477 km/h 1:19,868 194,947 km/h 17
18 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 1:21,532 190,968 km/h 1:20,064 194,469 km/h 18
19 Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 1:22,297 189,193 km/h 1:20,232 194,062 km/h 19
20 Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Italien  Minardi-Ford 1:21,547 190,933 km/h 1:20,716 192,899 km/h 20
21 Italien  Luca Badoer Vereinigtes Konigreich  Lola-Ferrari 1:22,938 187,731 km/h 1:20,908 192,441 km/h 21
22 Japan  Ukyō Katayama Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 1:21,923 190,057 km/h 1:20,991 192,244 km/h 22
23 Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 1:21,224 191,692 km/h 1:21,368 191,353 km/h 23
24 Italien  Fabrizio Barbazza Italien  Minardi-Ford 1:22,112 189,619 km/h 1:21,228 191,683 km/h 24
25 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Lola-Ferrari 1:21,752 190,454 km/h 1:21,488 191,071 km/h 25
DNQ Italien  Ivan Capelli Irland  Jordan-Hart 1:23,674 186,079 km/h 1:21,789 190,368 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 71 3 1:51:15,485 03 1:20,187
02 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 71 2 + 16,625 02 1:20,794
03 Deutschland  Michael Schumacher Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 71 3 + 45,436 04 1:20,024
04 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 71 2 + 46,557 12 1:22,503
05 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell Frankreich  Ligier-Renault 71 2 + 52,127 10 1:21,235
06 Italien  Alessandro Zanardi Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 70 2 + 1 Runde 15 1:22,539
07 Frankreich  Philippe Alliot Frankreich  Larrousse-Lamborghini 70 2 + 1 Runde 11 1:23,835
08 Frankreich  Jean Alesi Italien  Ferrari 70 4 + 1 Runde 09 1:22,019
09 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 69 2 + 2 Runden 18 1:23,071
10 Frankreich  Érik Comas Frankreich  Larrousse-Lamborghini 69 3 + 2 Runden 17 1:23,877
11 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Lola-Ferrari 68 2 + 3 Runden 25 1:24,329
12 Italien  Luca Badoer Vereinigtes Konigreich  Lola-Ferrari 68 4 + 3 Runden 21 1:23,774
Osterreich  Karl Wendlinger Schweiz  Sauber 61 1 DNF 08 1:22,859 überhitzter Motor
Finnland  JJ Lehto Schweiz  Sauber 52 2 DNF 07 1:23,755 Elektrikschaden
Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 48 2 DNF 23 1:26,032 Kraftstoffdruckverlust
Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 29 0 DNF 01 1:21,780 Kollision
Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Italien  Minardi-Ford 28 0 DNF 20 1:24,211 Kollision
Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Footwork-Mugen-Honda 27 1 DNF 19 1:25,483 Unfall
Japan  Ukyō Katayama Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Yamaha 26 1 DNF 22 1:26,914 Unfall
Brasilien 1968  Rubens Barrichello Irland  Jordan-Hart 13 0 DNF 14 1:24,798 Getriebeschaden
Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 03 0 DNF 06 1:26,663 Aufhängungsschaden
Italien  Fabrizio Barbazza Italien  Minardi-Ford 00 0 DNF 24 Kollision
Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Frankreich  Ligier-Renault 00 0 DNF 16 Kollision
Vereinigte Staaten  Michael Andretti Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 00 0 DNF 05 Kollision
Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 00 0 DNF 13 Kollision

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren-Ford 16
02 Frankreich  Alain Prost Williams-Renault 10
03 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Williams-Renault 6
04 Vereinigtes Konigreich  Mark Blundell Ligier-Renault 6
05 Deutschland  Michael Schumacher Benetton-Ford 4
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Lotus-Ford 3
07 Brasilien 1968  Christian Fittipaldi Minardi-Ford 3
08 Finnland  JJ Lehto Sauber 2
09 Osterreich  Gerhard Berger Ferrari 1
10 Italien  Alessandro Zanardi Lotus-Ford 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 16
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 16
03 Frankreich  Ligier-Renault 6
04 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 4
Pos. Konstrukteur Punkte
05 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 4
06 Italien  Minardi-Ford 3
07 Schweiz  Sauber 2
08 Italien  Ferrari 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento vom 6. März 2014 im Internet Archive) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 4. März 2014)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 4. März 2014)
  3. „WM-Stände“ (Memento vom 6. März 2014 im Internet Archive) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 4. März 2014)

WeblinksBearbeiten