Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Brasilien 1977

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Brasilien 1977 fand am 23. Januar in São Paulo statt und war das zweite Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1977.

Flag of Brazil (1968–1992).svg Großer Preis von Brasilien 1977
Renndaten
2. von 17 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1977
Streckenprofil
Name: VI Grande Prêmio do Brasil
Datum: 23. Januar 1977
Ort: São Paulo
Kurs: Interlagos
Länge: 318,4 km in 40 Runden à 7,96 km

Wetter: sonnig und heiß
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Hunt Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Zeit: 2:30,11 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Hunt Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Zeit: 2:34,55 min
Podium
Erster: ArgentinienArgentinien Carlos Reutemann ItalienItalien Ferrari
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Hunt Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Dritter: OsterreichÖsterreich Niki Lauda ItalienItalien Ferrari

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Die meisten Teams blieben während der zwei Wochen, die zwischen dem Großen Preis von Argentinien und dem zweiten WM-Lauf der Saison lagen, in Südamerika, sodass ein nahezu unverändertes Teilnehmerfeld in São Paulo antrat.

Die einzige Veränderung war das Comeback des B.R.M.-Teams mit Larry Perkins als Fahrer.

TrainingBearbeiten

James Hunt sicherte sich wie schon in Argentinien die Pole-Position, teilte sich die erste Startreihe allerdings diesmal mit Carlos Reutemann. Es folgte Mario Andretti im Lotus 78 neben Hunts McLaren-Teamkollege Jochen Mass. Carlos Pace auf Brabham und Tyrrell-Pilot Patrick Depailler bildeten die dritte Reihe.

Niki Lauda qualifizierte sich aufgrund technischer Probleme nur für den 13. Startplatz. Jody Scheckter, der den ersten Saisonlauf gewonnen hatte, musste vom 15. Rang aus ins Rennen gehen.[1]

RennenBearbeiten

Durch einen Frühstart, der nicht bestraft wurde, ging Pace während der ersten Runde in Führung vor Reutemann, Hunt und Mass.

Hunt, der kurz zuvor Reutemann überholt hatte, übernahm in der achten Runde die Spitzenposition von Pace. Bei diesem Überholmanöver kam es zu einer leichten Berührung der beiden Fahrzeuge, die für Hunt folgenlos blieb. Pace hingegen musste zwecks Reparaturen die Box ansteuern.

In der 13. Runde verunglückte Mass. Im Zuge dessen gerieten Teile eines Fangzauns auf die Strecke. Clay Regazzoni kollidierte damit. Ronnie Peterson konnte ebenfalls nicht rechtzeitig ausweichen, woraufhin beide Piloten ausschieden. Unterdessen führte Hunt vor Reutemann und Andretti, der jedoch in der 20. Runde aufgrund von Elektrikproblemen ausschied. Dadurch übernahm Tom Pryce den dritten Rang vor John Watson und Jacques Laffite.

Begünstigt durch den Umstand, dass Hunt Reifenprobleme bekam, ging Reutemann in der 23. Runde in Führung. Hunt steuerte daraufhin unverzüglich die Boxen an und ließ neue Reifen montieren. Die Zeit, die er dadurch verlor, holte er anschließend schnell wieder auf, wobei er Lauda und Watson überholte.

In der 31. Runde verunglückte Hans Binder. Ihm folgten Depailler, Pace, Watson und Laffite, die jeweils mit den am Streckenrand abgestellten verunfallten Fahrzeugen kollidierten. Durch einen Motorschaden am Fahrzeug von Pryce gelangte Hunt letztendlich auf den zweiten Rang vor Lauda und Emerson Fittipaldi, der bereits zum zweiten Mal in Folge den vierten Rang belegte, was das bis dato beste Ergebnis des Copersucar-Fittipaldi-Teams darstellte.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Marlboro Team McLaren 1 Vereinigtes Konigreich  James Hunt McLaren M23 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
2 Deutschland  Jochen Mass
Vereinigtes Konigreich  Elf Team Tyrrell 3 Schweden  Ronnie Peterson Tyrrell P34 G
4 Frankreich  Patrick Depailler
Vereinigtes Konigreich  John Player Team Lotus 5 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Lotus 78 G
6 Schweden  Gunnar Nilsson
Vereinigtes Konigreich  Martini Racing 7 Vereinigtes Konigreich  John Watson Brabham BT45 Alfa Romeo 115-12 3.0 F12 G
8 Brasilien 1968  Carlos Pace
Vereinigtes Konigreich  Hollywood March Racing 9 Brasilien 1968  Alex Ribeiro March 761B Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
Vereinigtes Konigreich  Team Rothmans International 10 Sudafrika 1961  Ian Scheckter
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 11 Osterreich  Niki Lauda Ferrari 312T2 Ferrari 015 3.0 F12 G
12 Argentinien  Carlos Reutemann
Vereinigtes Konigreich  Rotary Watches Stanley B.R.M. 14 Australien  Larry Perkins BRM P207 BRM P202 3.0 V12 G
Vereinigtes Konigreich  Shadow Racing Team 16 Vereinigtes Konigreich  Tom Pryce Shadow DN8 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
17 Italien  Renzo Zorzi Shadow DN5B
Vereinigtes Konigreich  Durex Team Surtees 18 Osterreich  Hans Binder Surtees TS19 G
Vereinigtes Konigreich  Beta Team Surtees 19 Italien  Vittorio Brambilla
Kanada  Walter Wolf Racing 20 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Wolf WR1 G
Vereinigtes Konigreich  Team Tissot Ensign with Castrol 22 Schweiz  Clay Regazzoni Ensign N177 G
Frankreich  Ligier Gitanes 26 Frankreich  Jacques Laffite Ligier JS7 Matra MS76 3.0 V12 G
Brasilien 1968  Copersucar-Fittipaldi 28 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Copersucar FD04 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
29 Brasilien 1968  Ingo Hoffmann

KlassifikationenBearbeiten

StartaufstellungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Vereinigtes Konigreich  James Hunt Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 2:30,11 190,900 km/h 01
02 Argentinien  Carlos Reutemann Italien  Ferrari 2:30,18 190,811 km/h 02
03 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 2:30,35 190,595 km/h 03
04 Deutschland  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 2:30,36 190,583 km/h 04
05 Brasilien 1968  Carlos Pace Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 2:30,57 190,317 km/h 05
06 Frankreich  Patrick Depailler Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 2:30,69 190,165 km/h 06
07 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 2:31,09 189,662 km/h 07
08 Schweden  Ronnie Peterson Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 2:31,63 188,986 km/h 08
09 Schweiz  Clay Regazzoni Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 2:31,69 188,912 km/h 09
10 Schweden  Gunnar Nilsson Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 2:32,14 188,353 km/h 10
11 Italien  Vittorio Brambilla Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 2:32,19 188,291 km/h 11
12 Vereinigtes Konigreich  Tom Pryce Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 2:32,22 188,254 km/h 12
13 Osterreich  Niki Lauda Italien  Ferrari 2:32,37 188,069 km/h 13
14 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Matra 2:32,43 187,994 km/h 14
15 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Kanada  Wolf-Ford 2:32,81 187,527 km/h 15
16 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Brasilien 1968  Copersucar-Ford 2:32,94 187,368 km/h 16
17 Sudafrika 1961  Ian Scheckter Vereinigtes Konigreich  March-Ford 2:33,46 186,733 km/h 17
18 Italien  Renzo Zorzi Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 2:34,62 185,332 km/h 18
19 Brasilien 1968  Ingo Hoffmann Brasilien 1968  Copersucar-Ford 2:35,57 184,200 km/h 19
20 Osterreich  Hans Binder Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 2:35,79 183,940 km/h 20
21 Brasilien 1968  Alex Ribeiro Vereinigtes Konigreich  March-Ford 2:36,19 183,469 km/h 21
22 Australien  Larry Perkins Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 2:42,22 176,649 km/h 22

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Argentinien  Carlos Reutemann Italien  Ferrari 40 0 1:45:07,72 02 2:35,96
02 Vereinigtes Konigreich  James Hunt Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 40 1 + 10,71 01 2:34,55
03 Osterreich  Niki Lauda Italien  Ferrari 40 0 + 1:47,51 13 2:37,40
04 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Brasilien 1968  Copersucar-Ford 39 1 + 1 Runde 16 2:37,45
05 Schweden  Gunnar Nilsson Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 39 2 + 1 Runde 10 2:36,13
06 Italien  Renzo Zorzi Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 39 0 + 1 Runde 18 2:41,96
07 Brasilien 1968  Ingo Hoffmann Brasilien 1968  Copersucar-Ford 38 0 + 2 Runden 19 2:40,99
Brasilien 1968  Carlos Pace Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 33 1 DNF 05 2:36,84 Unfall
Vereinigtes Konigreich  Tom Pryce Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 33 0 DNF 12 2:36,44 Motorschaden
Osterreich  Hans Binder Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 32 0 DNF 20 2:42,72 Aufhängungsschaden
Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 30 0 DNF 07 2:36,42 Unfall
Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Matra 26 0 DNF 14 2:36,52 Unfall
Frankreich  Patrick Depailler Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 23 1 DNF 06 2:35,97 Unfall
Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 19 0 DNF 03 2:35,70 defekte Zündung
Brasilien 1968  Alex Ribeiro Vereinigtes Konigreich  March-Ford 16 0 DNF 21 2:41,78 Motorschaden
Deutschland  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 12 0 DNF 04 2:35,93 Unfall
Schweden  Ronnie Peterson Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 12 0 DNF 08 2:36,51 Kollision
Schweiz  Clay Regazzoni Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 12 0 DNF 09 2:36,03 Kollision
Italien  Vittorio Brambilla Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 11 0 DNF 11 2:38,25 Unfall
Sudafrika 1961  Jody Scheckter Kanada  Wolf-Ford 11 0 DNF 15 2:37,11 Motorschaden
Sudafrika 1961  Ian Scheckter Vereinigtes Konigreich  March-Ford 01 0 DNF 17 2:53,98 Getriebeschaden
Australien  Larry Perkins Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 01 0 DNF 22 3:15,30 überhitzter Motor

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Argentinien  Carlos Reutemann Ferrari 13
02 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Wolf 9
03 Brasilien 1968  Carlos Pace Brabham 6
04 Vereinigtes Konigreich  James Hunt McLaren 6
05 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Copersucar 6
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
06 Osterreich  Niki Lauda Ferrari 4
07 Schweden  Gunnar Nilsson Lotus 2
08 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Lotus 2
09 Italien  Renzo Zorzi Shadow 1
10 Schweiz  Clay Regazzoni Ensign 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien  Ferrari 13
02 Kanada  Wolf 9
03 Brasilien 1968  Copersucar 6
04 Vereinigtes Konigreich  Brabham 6
Pos. Konstrukteur Punkte
05 Vereinigtes Konigreich  McLaren 6
06 Vereinigtes Konigreich  Lotus 2
07 Vereinigtes Konigreich  Ensign 1
08 Vereinigtes Konigreich  Shadow 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“@1@2Vorlage:Toter Link/www.motorsportarchiv.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 17. Mai 2012)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 17. Mai 2012)
  3. „WM-Stände“@1@2Vorlage:Toter Link/www.motorsportarchiv.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 17. Mai 2012)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Großer Preis von Brasilien 1977 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien