Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Schweden 1977

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Schweden 1977 fand am 19. Juni auf dem Scandinavian Raceway in Anderstorp statt und war das achte Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1977.

Flag of Sweden.svg Großer Preis von Schweden 1977
Renndaten
8. von 17 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1977
Streckenprofil
Name: XIII Sveriges Grand Prix
Datum: 19. Juni 1977
Ort: Anderstorp
Kurs: Scandinavian Raceway
Länge: 289,296 km in 72 Runden à 4,018 km

Wetter: bewölkt, aber warm
Pole-Position
Fahrer: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mario Andretti Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus
Zeit: 1:25,404 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mario Andretti Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus
Zeit: 1:27,607 min
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Jacques Laffite FrankreichFrankreich Ligier
Zweiter: DeutschlandDeutschland Jochen Mass Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Dritter: ArgentinienArgentinien Carlos Reutemann ItalienItalien Ferrari

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Zwei Wochen nach dem Premierensieg ihres Landsmannes Gunnar Nilsson beim Großen Preis von Belgien erwarteten zahlreiche schwedische Motorsportfans mit Spannung den achten Saisonlauf.

Die Tatsache, dass der neue Shadow-Stammfahrer Riccardo Patrese an diesem Wochenende an einem Formel-2-Rennen in Mugello teilnahm, nutzte der inzwischen als Teamchef fungierende Jackie Oliver für ein kurzes Comeback als Formel-1-Pilot. Seine letzte Grand-Prix-Teilnahme beim Großen Preis der USA 1973 lag zu diesem Zeitpunkt mehr als dreieinhalb Jahre zurück.

RAM Racing meldete ein zweites Fahrzeug für den finnischen Formel-1-Neuling Mikko Kozarowitzky.

TrainingBearbeiten

Der Reifenhersteller Goodyear, der seit 1975 bis auf wenige Ausnahmen Alleinausstatter der Formel 1 war, entwickelte mit Hochdruck neue Reifenmischungen, um gegenüber dem Konkurrenten Michelin, dessen Einstieg in den Grand-Prix-Sport unmittelbar bevorstand, einen Wettbewerbsvorteil zu wahren. Einige dieser neuen Reifentypen konnten während der Trainingseinheiten getestet werden, bewirkten jedoch keine deutlichen Leistungs-Unterschiede.

Genau wie zwei Wochen zuvor in Belgien setzte sich die erste Startreihe aus dem Lotus 78 von Mario Andretti und John Watson auf Brabham zusammen. Dahinter qualifizierten sich James Hunt im McLaren M26 sowie der in der Weltmeisterschaft nach wie vor führende Jody Scheckter. Dessen Titelkonkurrent Niki Lauda, der zwischenzeitlich in der WM-Tabelle bis auf einen Punkt aufgeholt hatte, erreichte lediglich den 15. Startplatz.[1]

Die 24 schnellsten der 31 angereisten Piloten qualifizierten sich für das Rennen.

RennenBearbeiten

Erneut gelang Watson ein besserer Start als Andretti, was ihm kurzzeitig die Führung einbrachte. Bereits in der zweiten Runde übernahm Andretti jedoch die Spitze und verteidigte diese bis zur drittletzten Runde.

In der 30. Runde führte ein Überholversuch von Scheckter gegen Watson zu einer Kollision, woraufhin Scheckter ausfiel und Watson die Box ansteuern musste, um Reparaturen durchführen zu lassen. James Hunt gelangte dadurch auf den zweiten Rang vor Patrick Depailler, Jochen Mass, Jacques Laffite und Carlos Reutemann. Innerhalb der folgenden fünf Runden überholte Laffite die drei vor ihm liegenden Piloten und verkürzte danach stetig Andrettis Vorsprung. Unterdessen gelangte Mass an Depailler vorbei auf den dritten Rang, gefolgt von Reutemann.

Da Niki Lauda das Rennen in der 48. Runde aufgrund von Handlingproblemen aufgab, blieben an diesem Wochenende die beiden Führenden in der WM punktelos.

Drei Runden vor Schluss musste Andretti aufgrund von Problemen mit der Kraftstoffzufuhr die Box aufsuchen. Der Stopp warf ihn auf den sechsten Platz zurück. Laffite übernahm die Spitze und gewann zum ersten Mal einen Grand Prix. Es handelte sich um den ersten Sieg eines französischen Fahrers in einem französischen Rennwagen mit französischem Motor und französischem Hauptsponsor.[2]

Keiner der drei einheimischen Piloten erreichte das Ziel. Conny Andersson war mit dem unterlegenen BRM P207 bereits an der Qualifikation gescheitert, Ronnie Peterson musste in der achten Rennrunde als erster Fahrer des Tages aufgrund eines technischen Defektes vorzeitig aufgeben und Gunnar Nilsson konnte das Rennen aufgrund eines Aufhängungsschadens nicht beenden, wurde jedoch als 19. und somit Letzter gewertet, da sich sein Ausfall erst in der 65. Runde ereignete.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Marlboro Team McLaren 1 Vereinigtes Konigreich  James Hunt McLaren M26 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
2 Deutschland  Jochen Mass McLaren M23
Vereinigtes Konigreich  Elf Team Tyrrell 3 Schweden  Ronnie Peterson Tyrrell P34 G
4 Frankreich  Patrick Depailler
Vereinigtes Konigreich  John Player Team Lotus 5 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Lotus 78 G
6 Schweden  Gunnar Nilsson
Vereinigtes Konigreich  Martini Racing 7 Vereinigtes Konigreich  John Watson Brabham BT45B Alfa Romeo 115-12 3.0 F12 G
8 Deutschland  Hans-Joachim Stuck
Vereinigtes Konigreich  Hollywood March Racing 9 Brasilien 1968  Alex Ribeiro March 761B Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
Vereinigtes Konigreich  Team Rothmans International 10 Sudafrika 1961  Ian Scheckter
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 11 Osterreich  Niki Lauda Ferrari 312T2 Ferrari 015 3.0 F12 G
12 Argentinien  Carlos Reutemann
Vereinigtes Konigreich  Shadow Racing Team 16 Vereinigtes Konigreich  Jackie Oliver Shadow DN8 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
17 Australien  Alan Jones
Vereinigtes Konigreich  Team Surtees 18 Australien  Larry Perkins Surtees TS19 G
Vereinigtes Konigreich  Beta Team Surtees 19 Italien  Vittorio Brambilla
Kanada  Walter Wolf Racing 20 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Wolf WR2 G
Vereinigtes Konigreich  Team Tissot Ensign with Castrol 22 Schweiz  Clay Regazzoni Ensign N177 G
Vereinigtes Konigreich  Penthouse Rizla Racing 24 Vereinigtes Konigreich  Rupert Keegan Hesketh 308E G
Vereinigtes Konigreich  Hesketh Racing 25 Deutschland  Harald Ertl
39 Mexiko  Héctor Rebaque
Frankreich  Ligier Gitanes 26 Frankreich  Jacques Laffite Ligier JS7 Matra MS76 3.0 V12 G
Vereinigtes Konigreich  Williams Grand Prix Engineering 27 Belgien  Patrick Nève March 761 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
Brasilien 1968  Copersucar-Fittipaldi 28 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Copersucar FD04 G
Vereinigte Staaten  Chesterfield Racing 30 Vereinigte Staaten  Brett Lunger McLaren M23 G
Vereinigtes Konigreich  LEC Refrigeration Racing 31 Vereinigtes Konigreich  David Purley LEC CRP1 G
Vereinigtes Konigreich  RAM Racing/F&S Properties 32 Finnland  Mikko Kozarowitsky March 761 G
33 Niederlande  Boy Hayje
Deutschland  ATS Racing Team 34 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Penske PC4 G
Vereinigtes Konigreich  Rotary Watches Stanley B.R.M. 35 Schweden  Conny Andersson BRM P207 BRM P202 3.0 V12 G
Spanien 1977  Iberia Airlines 36 Spanien 1977  Emilio de Villota McLaren M23 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G

KlassifikationenBearbeiten

StartaufstellungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:25,404 169,369 km/h 01
02 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 1:25,545 169,090 km/h 02
03 Vereinigtes Konigreich  James Hunt Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:25,626 168,930 km/h 03
04 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Kanada  Wolf-Ford 1:25,681 168,822 km/h 04
05 Deutschland  Hans-Joachim Stuck Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 1:26,127 167,947 km/h 05
06 Frankreich  Patrick Depailler Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:26,209 167,788 km/h 06
07 Schweden  Gunnar Nilsson Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:26,227 167,753 km/h 07
08 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Matra 1:26,259 167,690 km/h 08
09 Deutschland  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:26,380 167,455 km/h 09
10 Schweden  Ronnie Peterson Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:26,383 167,450 km/h 10
11 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 1:26,529 167,167 km/h 11
12 Argentinien  Carlos Reutemann Italien  Ferrari 1:26,542 167,142 km/h 12
13 Italien  Vittorio Brambilla Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 1:26,573 167,082 km/h 13
14 Schweiz  Clay Regazzoni Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 1:26,616 166,999 km/h 14
15 Osterreich  Niki Lauda Italien  Ferrari 1:26,826 166,595 km/h 15
16 Vereinigtes Konigreich  Jackie Oliver Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 1:27,492 165,327 km/h 16
17 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Vereinigte Staaten  Penske-Ford 1:27,537 165,242 km/h 17
18 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Brasilien 1968  Copersucar-Ford 1:27,620 165,086 km/h 18
19 Vereinigtes Konigreich  David Purley Vereinigtes Konigreich  LEC-Ford 1:27,716 164,905 km/h 19
20 Belgien  Patrick Nève Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:27,758 164,826 km/h 20
21 Sudafrika 1961  Ian Scheckter Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:27,806 164,736 km/h 21
22 Vereinigte Staaten  Brett Lunger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:28,205 163,991 km/h 22
23 Deutschland  Harald Ertl Vereinigtes Konigreich  Hesketh-Ford 1:28,377 163,672 km/h 23
24 Vereinigtes Konigreich  Rupert Keegan Vereinigtes Konigreich  Hesketh-Ford 1:28,404 163,622 km/h 24
DNQ Brasilien 1968  Alex Ribeiro Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:28,463 163,512 km/h
DNQ Spanien 1977  Emilio de Villota Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:28,708 163,061 km/h
DNQ Australien  Larry Perkins Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 1:28,766 162,954 km/h
DNQ Niederlande  Boy Hayje Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:29,086 162,369 km/h
DNQ Mexiko  Héctor Rebaque Vereinigtes Konigreich  Hesketh-Ford 1:29,889 160,918 km/h
DNQ Schweden  Conny Andersson Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 1:30,286 160,211 km/h
DNQ Finnland  Mikko Kozarowitsky Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:31,079 158,816 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Matra 72 0 1:46:55,520 08 1:27,681
02 Deutschland  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 72 0 + 8,449 09 1:28,048
03 Argentinien  Carlos Reutemann Italien  Ferrari 72 0 + 14,369 12 1:28,312
04 Frankreich  Patrick Depailler Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 72 0 + 16,308 06 1:28,121
05 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 72 0 + 18,735 02 1:28,201
06 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 72 1 + 25,277 01 1:27,607
07 Schweiz  Clay Regazzoni Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 72 0 + 31,266 14 1:28,116
08 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Vereinigte Staaten  Penske-Ford 72 0 + 1:04,567 17 1:28,893
09 Vereinigtes Konigreich  Jackie Oliver Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 72 0 + 1:22,479 16 1:29,323
10 Deutschland  Hans-Joachim Stuck Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 71 1 + 1 Runde 05 1:27,861
11 Vereinigte Staaten  Brett Lunger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 71 0 + 1 Runde 22 1:29,539
12 Vereinigtes Konigreich  James Hunt Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 71 0 + 1 Runde 03 1:27,615
13 Vereinigtes Konigreich  Rupert Keegan Vereinigtes Konigreich  Hesketh-Ford 71 0 + 1 Runde 24 1:30,180
14 Vereinigtes Konigreich  David Purley Vereinigtes Konigreich  LEC-Ford 70 1 + 2 Runden 19 1:29,302
15 Belgien  Patrick Nève Vereinigtes Konigreich  March-Ford 69 0 + 3 Runden 20 1:30,878
16 Deutschland  Harald Ertl Vereinigtes Konigreich  Hesketh-Ford 68 1 + 4 Runden 23 1:30,364
17 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 67 2 + 5 Runden 11 1:28,308
18 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Brasilien 1968  Copersucar-Ford 66 1 + 6 Runden 18 1:29,904
19 Schweden  Gunnar Nilsson Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 64 2 DNF 07 1:27,731 Aufhängungsschaden
Sudafrika 1961  Ian Scheckter Vereinigtes Konigreich  March-Ford 61 0 DNF 21 1:29,638 gebrochene Kardanwelle
Italien  Vittorio Brambilla Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 52 1 DNF 13 1:28,624 defekte Kraftstoffpumpe
Osterreich  Niki Lauda Italien  Ferrari 47 3 DNF 15 1:28,935 Handlingprobleme
Sudafrika 1961  Jody Scheckter Kanada  Wolf-Ford 29 0 DNF 04 1:28,458 Kollision
Schweden  Ronnie Peterson Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 07 0 DNF 10 1:29,269 defekte Zündung

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Wolf 32
02 Osterreich  Niki Lauda Ferrari 31
03 Argentinien  Carlos Reutemann Ferrari 27
04 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Lotus 23
05 Deutschland  Jochen Mass McLaren 14
06 Schweden  Gunnar Nilsson Lotus 13
07 Frankreich  Patrick Depailler Tyrrell 10
08 Vereinigtes Konigreich  James Hunt McLaren 9
09 Frankreich  Jacques Laffite Ligier 9
10 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Copersucar 8
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
11 Brasilien 1968  Carlos Pace Brabham 6
12 Schweden  Ronnie Peterson Tyrrell 4
13 Italien  Vittorio Brambilla Surtees 3
14 Vereinigtes Konigreich  John Watson Brabham 3
15 Australien  Alan Jones Shadow 3
16 Deutschland  Hans-Joachim Stuck Brabham 2
17 Schweiz  Clay Regazzoni Ensign 1
18 Italien  Renzo Zorzi Shadow 1
19 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Penske 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien  Ferrari 50
02 Vereinigtes Konigreich  Lotus 34
03 Kanada  Wolf 32
04 Vereinigtes Konigreich  McLaren 21
05 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 14
06 Vereinigtes Konigreich  Brabham 11
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Frankreich  Ligier 9
08 Brasilien 1968  Copersucar 8
09 Vereinigtes Konigreich  Shadow 4
10 Vereinigtes Konigreich  Surtees 3
11 Vereinigtes Konigreich  Ensign 1
12 Vereinigte Staaten  Penske 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 25. Februar 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 4. Juli 2012)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 4. Juli 2012)
  3. „WM-Stände“@1@2Vorlage:Toter Link/www.motorsportarchiv.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 4. Juli 2012)

WeblinksBearbeiten