Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Großbritannien 1977

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Großbritannien 1977 fand am 16. Juli in Silverstone statt und war das zehnte Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1977. Das Rennen erhielt in diesem Jahr den FIA-Ehrentitel Großer Preis von Europa.

Flag of the United Kingdom.svg Großer Preis von Großbritannien 1977
Renndaten
10. von 17 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1977
Streckenprofil
Name: XXX British Grand Prix
Datum: 16. Juli 1977
Ort: Silverstone
Kurs: Silverstone Circuit
Länge: 320,892 km in 68 Runden à 4,719 km

Wetter: trocken
Zuschauer: ~ 85.000
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Hunt Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Zeit: 1:18,49 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Hunt Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Zeit: 1:19,60 min
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Hunt Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Zweiter: OsterreichÖsterreich Niki Lauda ItalienItalien Ferrari
Dritter: SchwedenSchweden Gunnar Nilsson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Ein Teilnehmerfeld von ungewöhnlicher Größe reiste zum Britischen Grand Prix nach Silverstone. Insgesamt 36 Teilnehmer wurden gemeldet.

Darunter befand sich auch das Renault-Werksteam, dessen mit Spannung erwartetes Debüt eigentlich für den Heim-Grand-Prix zwei Wochen zuvor in Frankreich geplant gewesen war, jedoch kurzfristig verschoben werden musste. Jean-Pierre Jabouille absolvierte nun den ersten Renneinsatz des Renault RS01 mit Turbomotor und läutete somit eine neue Ära in der Formel 1 ein. Das Turbo-Konzept setzte sich im Laufe der folgenden Jahre zunehmend durch.

Patrick Tambay, der sich in Frankreich im Surtees TS19 nicht hatte qualifizieren können, erhielt eine neue Chance im erstmals antretenden Team Theodore Racing, welches einen Ensign N177 als Kundenfahrzeug einsetzte. Gelegenheitsfahrer Tony Trimmer trat zum ersten Mal in dieser Saison an, am Steuer eines privaten Surtees.

Dem kanadischen Debütanten Gilles Villeneuve wurde vom McLaren-Werksteam ein M23 zur Verfügung gestellt. Dies wurde möglich, da erstmals beide Werksfahrer, James Hunt und Jochen Mass, den M26 fuhren. Ein weiterer Neuling war Andy Sutcliffe, der den zweiten Kunden-March im Team RAM Racing pilotierte. Der Australier Brian McGuire war ebenfalls neu in der Formel 1 und trat mit einem von ihm selbst modifizierten Rennwagen an, der seinen Namen trug.

Vern Schuppan kehrte als Ersatz für den endgültig bei Surtees ausgestiegenen Larry Perkins ins Fahrerfeld zurück.

TrainingBearbeiten

Aufgrund der sehr umfangreichen Meldeliste entschied man sich erstmals für das in der Formel 1 damals völlig neue Verfahren einer Vorqualifikation. Alle Privatteams, die nicht Mitglied der FOCA waren, sowie Gaststarter mussten am Mittwoch vor dem Grand Prix daran teilnehmen. Nur diejenigen Piloten, die während dieses Extra-Trainings eine ausreichende Rundenzeit erzielten, durften an den regulären Trainingseinheiten am Freitag und Samstag teilnehmen, in denen, wie damals üblich, die Qualifikation fürs Rennen ausgetragen wurde. Man wählte dieses Verfahren, um mehr Raum zu schaffen, da die rund 4,7 Kilometer lange Rennstrecke mit allen 36 gemeldeten Fahrzeugen während des regulären Trainings derart überfüllt gewesen wäre, dass das Erzielen schneller Rundenzeiten ohne Behinderung durch langsamere Kollegen kaum möglich erschien.

Insgesamt 14 Fahrer nahmen an der Vorqualifikation teil. Die beiden Einheiten wurden durch zwei schwere Unfälle überschattet. Mikko Kozarowitsky beschädigte seinen Wagen irreparabel und David Purley verunfallte schwer, nachdem sein Gaszug in Vollgasstellung blockierte.

Gilles Villeneuve, Patrick Tambay, Jean-Pierre Jarier, Brian Henton und Brett Lunger beendeten die Vorqualifikation erfolgreich und wurden somit für das eigentliche Grand-Prix-Wochenende zugelassen. Wenig später entschloss sich der Veranstalter, zusätzlich auch Arturo Merzario und Patrick Nève zuzulassen. Nachdem bekannt wurde, dass Harald Ertl aufgrund finanzieller Probleme nicht würde antreten können, erhielt auch Emilio de Villota einen Nachrückerplatz.

Am Freitag vor dem Rennen begann dann das eigentliche Grand-Prix-Wochenende in bekannter Form. Ein starker Auftritt von Gilles Villeneuve beeindruckte die Fachwelt, die mit Spannung die ersten Trainingsrunden des turbogetriebenen Renault mit Michelin-Reifen erwartete.

James Hunt, dessen stetige Steigerung im McLaren M26 bereits in den Rennen zuvor aufgefallen war, sicherte sich die Pole-Position vor seinem Landmann John Watson. Die zweite Reihe wurde von den Titelkontrahenten Niki Lauda und Jody Scheckter gebildet. Es folgte eine reine Lotus-Reihe, bestehend aus den beiden Werksfahrern Gunnar Nilsson und Mario Andretti. Hans-Joachim Stuck auf Brabham, Surtees-Pilot Vittorio Brambilla, der beeindruckende Neuling Villeneuve und Tyrrell-Pilot Ronnie Peterson vervollständigten die Top Ten.[1]

Da nur 26 Fahrzeuge für das Rennen zugelassen wurden, scheiterten vier weitere Piloten an der regulären Qualifikation.

RennenBearbeiten

Watson ging aufgrund eines schlechten Starts von Hunt vor Lauda und Scheckter in Führung. Hunt folgte als Vierter vor Nilsson, Andretti, Villeneuve, Mass und Brambilla. Andretti überholte in der dritten Runde seinen Teamkollegen, im siebten Umlauf übernahm Hunt den dritten Platz von Scheckter.

Der erste Renneinsatz des Turbo-Renault endete bereits nach 16 Runden ausgerechnet aufgrund eines Schadens am Turbolader.

Villeneuve musste aufgrund erhöhter Motortemperatur einen Boxenstopp einlegen. Nachdem die Mechaniker das Problem inspiziert hatten, wurde er wieder auf die Strecke geschickt. In der 23. Runde gelangte Hunt durch ein Ausbremsmanöver gegen Lauda auf den zweiten Rang.

In der 50. Runde wurde Watson genau wie zwei Wochen zuvor in Führung liegend Opfer eines Defektes im Kraftstoffsystem. Während er die Box ansteuerte, um nachtanken zu lassen, übernahm Hunt die Führung und verteidigte sie bis ins Ziel. Es war der erste Saisonsieg für den Titelverteidiger.

Da sowohl Scheckter als auch Andretti jeweils in aussichtsreicher Position liegend kurz vor dem Ende des Rennens aufgrund von Motorschäden ausgefallen waren, wurde Lauda Zweiter vor Nilsson, Mass, Stuck und Laffite.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Marlboro Team McLaren 1 Vereinigtes Konigreich  James Hunt McLaren M26 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
2 Deutschland  Jochen Mass
40 Kanada  Gilles Villeneuve McLaren M23
Vereinigtes Konigreich  Elf Team Tyrrell 3 Schweden  Ronnie Peterson Tyrrell P34 G
4 Frankreich  Patrick Depailler
Vereinigtes Konigreich  John Player Team Lotus 5 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Lotus 78 G
6 Schweden  Gunnar Nilsson
Vereinigtes Konigreich  Martini Racing 7 Vereinigtes Konigreich  John Watson Brabham BT45B Alfa Romeo 115-12 3.0 F12 G
8 Deutschland  Hans-Joachim Stuck
Vereinigtes Konigreich  Hollywood March Racing 9 Brasilien 1968  Alex Ribeiro March 761B Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
Vereinigtes Konigreich  Team Rothmans International 10 Sudafrika 1961  Ian Scheckter
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 11 Osterreich  Niki Lauda Ferrari 312T2 Ferrari 015 3.0 F12 G
12 Argentinien  Carlos Reutemann
Frankreich  Équipe Renault Elf 15 Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Renault RS01 Renault EF1 1.5 V6t M
Vereinigtes Konigreich  Shadow Racing Team 16 Italien  Riccardo Patrese Shadow DN8 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
17 Australien  Alan Jones
Vereinigtes Konigreich  Team Surtees 18 Australien  Vern Schuppan Surtees TS19 G
Vereinigtes Konigreich  Beta Team Surtees 19 Italien  Vittorio Brambilla
Kanada  Walter Wolf Racing 20 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Wolf WR1 G
Vereinigtes Konigreich  Team Tissot Ensign with Castrol 22 Schweiz  Clay Regazzoni Ensign N177 G
Hongkong 1959  Theodore Racing Hong Kong 23 Frankreich  Patrick Tambay G
Vereinigtes Konigreich  Penthouse Rizla Racing 24 Vereinigtes Konigreich  Rupert Keegan Hesketh 308E G
Frankreich  Ligier Gitanes 26 Frankreich  Jacques Laffite Ligier JS7 Matra MS76 3.0 V12 G
Vereinigtes Konigreich  Williams Grand Prix Engineering 27 Belgien  Patrick Nève March 761 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
Brasilien 1968  Copersucar-Fittipaldi 28 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Copersucar FD05 G
Vereinigte Staaten  Chesterfield Racing 30 Vereinigte Staaten  Brett Lunger McLaren M23 G
Vereinigtes Konigreich  LEC Refrigeration Racing 31 Vereinigtes Konigreich  David Purley LEC CRP1 G
Vereinigtes Konigreich  RAM Racing/F&S Properties 32 Finnland  Mikko Kozarowitsky March 761 G
Vereinigtes Konigreich  RAM Racing 33 Vereinigtes Konigreich  Andy Sutcliffe
Deutschland  ATS Racing Team 34 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Penske PC4 G
Vereinigtes Konigreich  Rotary Watches Stanley B.R.M. 35 Vereinigtes Konigreich  Guy Edwards BRM P207 BRM P202 3.0 V12 G
Spanien 1977  Iberia Airlines 36 Spanien 1977  Emilio de Villota McLaren M23 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
Italien  Team Merzario 37 Italien  Arturo Merzario March 761B G
Vereinigtes Konigreich  British Formula One Racing Team 38 Vereinigtes Konigreich  Brian Henton March 761 G
Vereinigtes Konigreich  Melchester Racing 44 Vereinigtes Konigreich  Tony Trimmer Surtees TS19 G
Australien  McGuire 45 Australien  Brian McGuire McGuire BM1 G

KlassifikationenBearbeiten

StartaufstellungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Vereinigtes Konigreich  James Hunt Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:18,49 216,440 km/h 01
02 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 1:18,77 215,671 km/h 02
03 Osterreich  Niki Lauda Italien  Ferrari 1:18,84 215,479 km/h 03
04 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Kanada  Wolf-Ford 1:18,85 215,452 km/h 04
05 Schweden  Gunnar Nilsson Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:18,95 215,179 km/h 05
06 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:19,11 214,744 km/h 06
07 Deutschland  Hans-Joachim Stuck Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 1:19,16 214,608 km/h 07
08 Italien  Vittorio Brambilla Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 1:19,20 214,500 km/h 08
09 Kanada  Gilles Villeneuve Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:19,32 214,175 km/h 09
10 Schweden  Ronnie Peterson Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:19,42 213,906 km/h 10
11 Deutschland  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:19,55 213,556 km/h 11
12 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 1:19,60 213,422 km/h 12
13 Vereinigtes Konigreich  Rupert Keegan Vereinigtes Konigreich  Hesketh-Ford 1:19,64 213,315 km/h 13
14 Argentinien  Carlos Reutemann Italien  Ferrari 1:19,64 213,315 km/h 14
15 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Matra 1:19,75 213,021 km/h 15
16 Frankreich  Patrick Tambay Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 1:19,81 212,861 km/h 16
17 Italien  Arturo Merzario Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:19,88 212,674 km/h 17
18 Frankreich  Patrick Depailler Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:19,90 212,621 km/h 18
19 Vereinigte Staaten  Brett Lunger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:20,06 212,196 km/h 19
20 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Vereinigte Staaten  Penske-Ford 1:20,10 212,090 km/h 20
21 Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Frankreich  Renault 1:20,11 212,063 km/h 21
22 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Brasilien 1968  Copersucar-Ford 1:20,20 211,825 km/h 22
23 Australien  Vern Schuppan Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 1:20,24 211,720 km/h 23
24 Sudafrika 1961  Ian Scheckter Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:20,31 211,535 km/h 24
25 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 1:20,35 211,430 km/h 25
26 Belgien  Patrick Nève Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:20,36 211,404 km/h 26
DNQ Brasilien 1968  Alex Ribeiro Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:20,46 211,141 km/h
DNPQ Vereinigtes Konigreich  David Purley Vereinigtes Konigreich  LEC-Ford 1:20,63 210,696 km/h
DNQ Schweiz  Clay Regazzoni Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 1:20,79 210,278 km/h
DNQ Vereinigtes Konigreich  Brian Henton Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:20,79 210,278 km/h
DNQ Spanien 1977  Emilio de Villota Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:21,53 208,370 km/h
DNPQ Vereinigtes Konigreich  Andy Sutcliffe Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:21,93 207,353 km/h
DNPQ Vereinigtes Konigreich  Guy Edwards Vereinigtes Konigreich  B.R.M. 1:22,62 205,621 km/h
DNPQ Vereinigtes Konigreich  Tony Trimmer Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 1:22,80 205,174 km/h
DNPQ Australien  Brian McGuire Australien  McGuire-Ford 1:23,76 202,822 km/h
DNPQ Finnland  Mikko Kozarowitsky Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:31,79 199,488 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Vereinigtes Konigreich  James Hunt Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 68 0 1:31:46,06 01 1:19,60
02 Osterreich  Niki Lauda Italien  Ferrari 68 0 + 18,31 03 1:20,26
03 Schweden  Gunnar Nilsson Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 68 0 + 19,57 05 1:19,66
04 Deutschland  Jochen Mass Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 68 0 + 47,76 11 1:20,51
05 Deutschland  Hans-Joachim Stuck Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 68 0 + 1:11,73 07 1:20,87
06 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Matra 67 0 + 1 Runde 15 1:21,24
07 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 67 0 + 1 Runde 12 1:21,19
08 Italien  Vittorio Brambilla Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 67 1 + 1 Runde 08 1:20,58
09 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Vereinigte Staaten  Penske-Ford 67 0 + 1 Runde 20 1:22,06
10 Belgien  Patrick Nève Vereinigtes Konigreich  March-Ford 66 0 + 2 Runden 26 1:22,54
11 Kanada  Gilles Villeneuve Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 66 1 + 2 Runden 09 1:20,14
12 Australien  Vern Schuppan Vereinigtes Konigreich  Surtees-Ford 66 0 + 2 Runden 23 1:22,78
13 Vereinigte Staaten  Brett Lunger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 64 1 + 4 Runden 19 1:21,99
14 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 62 0 DNF 06 1:20,34 Motorschaden
15 Argentinien  Carlos Reutemann Italien  Ferrari 62 1 + 6 Runden 14 1:21,25
Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  Brabham-Alfa Romeo 60 1 DNF 02 1:19,63 defekte Kraftstoffzufuhr
Sudafrika 1961  Jody Scheckter Kanada  Wolf-Ford 59 0 DNF 04 1:20,13 Motorschaden
Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Brasilien 1968  Copersucar-Ford 42 0 DNF 22 1:22,42 defekte Kraftstoffpumpe
Italien  Arturo Merzario Vereinigtes Konigreich  March-Ford 28 0 DNF 17 1:21,60 gebrochene Antriebswelle
Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Shadow-Ford 20 0 DNF 25 1:22,54 Motorschaden
Frankreich  Patrick Depailler Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 16 0 DNF 18 1:21,88 Bremsdefekt
Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Frankreich  Renault 16 1 DNF 21 1:23,01 Turboladerschaden
Sudafrika 1961  Ian Scheckter Vereinigtes Konigreich  March-Ford 06 0 DNF 24 1:23,25 Fahrfehler
Frankreich  Patrick Tambay Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 03 0 DNF 16 1:23,90 defekte Kraftstoffzufuhr
Schweden  Ronnie Peterson Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 03 0 DNF 10 1:23,25 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Rupert Keegan Vereinigtes Konigreich  Hesketh-Ford 0 DNF 13 Kollision

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Osterreich  Niki Lauda Ferrari 39
02 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Lotus 32
03 Sudafrika 1961  Jody Scheckter Wolf 32
04 Argentinien  Carlos Reutemann Ferrari 28
05 Vereinigtes Konigreich  James Hunt McLaren 22
06 Schweden  Gunnar Nilsson Lotus 20
07 Deutschland  Jochen Mass McLaren 17
08 Frankreich  Patrick Depailler Tyrrell 10
09 Frankreich  Jacques Laffite Ligier 10
10 Vereinigtes Konigreich  John Watson Brabham 9
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
11 Brasilien 1968  Emerson Fittipaldi Copersucar 8
12 Brasilien 1968  Carlos Pace Brabham 6
13 Deutschland  Hans-Joachim Stuck Brabham 4
14 Schweden  Ronnie Peterson Tyrrell 4
15 Italien  Vittorio Brambilla Surtees 3
16 Australien  Alan Jones Shadow 3
17 Schweiz  Clay Regazzoni Ensign 1
18 Italien  Renzo Zorzi Shadow 1
19 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Penske 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien  Ferrari 56
02 Vereinigtes Konigreich  Lotus 47
03 Vereinigtes Konigreich  McLaren 34
04 Kanada  Wolf 32
05 Vereinigtes Konigreich  Brabham 19
06 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 14
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Frankreich  Ligier 10
08 Brasilien 1968  Copersucar 8
09 Vereinigtes Konigreich  Shadow 4
10 Vereinigtes Konigreich  Surtees 3
11 Vereinigtes Konigreich  Ensign 1
12 Vereinigte Staaten  Penske 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“@1@2Vorlage:Toter Link/www.motorsportarchiv.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 4. Juli 2012)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 4. Juli 2012)
  3. „WM-Stände“@1@2Vorlage:Toter Link/www.motorsportarchiv.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 4. Juli 2012)

WeblinksBearbeiten