Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Großbritannien 1985

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Großbritannien 1985 fand am 21. Juli in Silverstone statt und war das achte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1985.

Flag of the United Kingdom.svg Großer Preis von Großbritannien 1985
Renndaten
8. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1985
Streckenprofil
Name: XXXVIII British Grand Prix
Datum: 21. Juli 1985
Ort: Silverstone
Kurs: Silverstone Circuit
Länge: 306,735 km in 65 Runden à 4,719 km

Wetter: bewölkt, aber trocken
Zuschauer: ~ 95.000
Pole-Position
Fahrer: FinnlandFinnland Keke Rosberg Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Zeit: 1:05,591 min
Schnellste Runde
Fahrer: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Zeit: 1:09,886 min
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Zweiter: ItalienItalien Michele Alboreto ItalienItalien Ferrari
Dritter: FrankreichFrankreich Jacques Laffite FrankreichFrankreich Ligier

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Das Teilnehmerfeld entsprach exakt dem des Großen Preises von Frankreich zwei Wochen zuvor.

Neben Patrick Tambay wurde nun auch Derek Warwick mit dem weiterentwickelten Renault RE60B ausgestattet.

Eddie Cheever griff auf eine weiterentwickelte Version des Alfa Romeo 184T aus dem Vorjahr zurück, da sich der 185T in der ersten Saisonhälfte als nicht konkurrenzfähig erwiesen hatte.

TrainingBearbeiten

Keke Rosberg war der erste Pilot, der auf dem 4,719 Kilometer langen Hochgeschwindigkeitskurs eine Runde mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von mehr als 160 Meilen pro Stunde absolvierte. Er qualifizierte sich damit für die Pole-Position vor Nelson Piquet, Alain Prost und Ayrton Senna. Die dritte Startreihe wurde von Nigel Mansell und dem in der Fahrer-Weltmeisterschaft führenden Michele Alboreto gebildet.[1]

22 der insgesamt 26 Piloten absolvierten ihre schnellsten Trainingsrunden mit Durchschnittsgeschwindigkeiten über 240 km/h, die schnellsten 11 sogar mit mehr als 250 km/h.

RennenBearbeiten

Ein sehr guter Start brachte Senna vor Rosberg, Mansell und Prost in Führung. Hinter Andrea de Cesaris folgte der vom zweiten Platz aus gestartete Nelson Piquet auf dem sechsten Rang.

In der ersten Kurve kollidierte Stefan Johansson mit Patrick Tambay. Dies führte zu einer weiteren Kollision zwischen Piercarlo Ghinzani und Philippe Alliot. Für alle vier beteiligten Piloten war das Rennen somit beendet, wobei Johansson als einziger noch den Weg zu seiner Box absolvieren konnte.

Bis zur fünften Runde kämpfte sich de Cesaris an Prost und Mansell vorbei auf den dritten Rang. Im neunten Umlauf zog Prost, der kurz zuvor Mansell passiert hatte, wieder an de Cesaris vorbei. Als Rosberg in der 16. Runde aufgrund eines Turboladerschadens aufgeben musste, gelangte Prost auf den zweiten Rang.

Ab der 22. Runde lag Niki Lauda auf dem dritten Rang hinter Senna und dem rasch auf diesen aufholenden Prost. Lauda schied in Runde 58 aufgrund eines Elektrikdefektes aus, sodass Alboreto den dritten Rang einnehmen konnte. In derselben Runde übernahm Prost die Führung, da Senna mit Motorproblemen zu kämpfen hatte. Der Brasilianer konnte zwar spontan kontern, schied jedoch in Runde 60 aufgrund von Kraftstoffmangel aus.

Alain Prost siegte mit einer Runde Vorsprung vor Michele Alboreto und Jacques Laffite, der vier Runden vor Schluss Nelson Piquet überholt hatte. Derek Warwick und Marc Surer erreichten die Plätze fünf und sechs.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International 1 Osterreich  Niki Lauda McLaren MP4/2B TAG/Porsche TTE PO1 1.5 V6t G
2 Frankreich  Alain Prost
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Tyrrell 014 Renault EF4B 1.5 V6t G
4 Deutschland  Stefan Bellof Tyrrell 012 Ford Cosworth DFY 3.0 V8
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Honda Team 5 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams FW10 Honda RA163-E 1.5 V6t G
6 Finnland  Keke Rosberg
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham BT54 BMW M12/13 1.5 L4t P
8 Schweiz  Marc Surer
Vereinigtes Konigreich  Skoal Bandit Formula 1 Team 9 Deutschland  Manfred Winkelhock RAM 03 Hart 415T 1.5 L4t P
10 Frankreich  Philippe Alliot
Vereinigtes Konigreich  John Player Special Team Lotus 11 Italien  Elio de Angelis Lotus 97T Renault EF4 1.5 V6t G
12 Brasilien 1968  Ayrton Senna
Frankreich  Équipe Renault Elf 15 Frankreich  Patrick Tambay Renault RE60B Renault EF15 1.5 V6t G
16 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick
Vereinigtes Konigreich  Barclay Arrows BMW 17 Osterreich  Gerhard Berger Arrows A8 BMW M12/13 1.5 L4t G
18 Belgien  Thierry Boutsen
Vereinigtes Konigreich  Toleman Group Motorsport 19 Italien  Teo Fabi Toleman TG185 Hart 415T 1.5 L4t P
Italien  Benetton Team Alfa Romeo 22 Italien  Riccardo Patrese Alfa Romeo 185T Alfa Romeo 890T 1.5 V8t G
23 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Alfa Romeo 184TB
Italien  Osella Squadra Corse 24 Italien  Piercarlo Ghinzani Osella FA1G P
Frankreich  Équipe Ligier 25 Italien  Andrea de Cesaris Ligier JS25 Renault EF4B 1.5 V6t P
26 Frankreich  Jacques Laffite
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Italien  Michele Alboreto Ferrari 156/85 Ferrari 031 1.5 V6t G
28 Schweden  Stefan Johansson
Italien  Minardi F1 Team 29 Italien  Pierluigi Martini Minardi M185 Motori Moderni 615-90 1.5 V6t P
Deutschland  West Zakspeed Racing 30 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Zakspeed 841 Zakspeed 1500/4 1.5 L4t G

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:06,107 256,983 km/h 1:05,591 259,005 km/h 01
02 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:08,933 246,448 km/h 1:06,249 256,433 km/h 02
03 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:06,308 256,204 km/h 1:08,532 247,890 km/h 03
04 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:06,324 256,143 km/h 1:06,794 254,340 km/h 04
05 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:09,080 245,924 km/h 1:06,675 254,794 km/h 05
06 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 1:06,793 254,344 km/h 1:07,427 251,952 km/h 06
07 Italien  Andrea de Cesaris Frankreich  Ligier-Renault 1:11,082 238,997 km/h 1:07,448 251,874 km/h 07
08 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:07,581 251,378 km/h 1:07,696 250,951 km/h 08
09 Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 1:07,678 251,018 km/h 1:07,871 250,304 km/h 09
10 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:07,743 250,777 km/h 1:09,001 246,205 km/h 10
11 Schweden  Stefan Johansson Italien  Ferrari 1:08,169 249,210 km/h 1:07,887 250,245 km/h 11
12 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Frankreich  Renault 1:08,238 248,958 km/h 1:08,604 247,630 km/h 12
13 Frankreich  Patrick Tambay Frankreich  Renault 1:09,989 242,730 km/h 1:08,240 248,951 km/h 13
14 Italien  Riccardo Patrese Italien  Alfa Romeo 1:08,384 248,427 km/h 1:10,110 242,311 km/h 14
15 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:09,572 244,184 km/h 1:08,587 247,691 km/h 15
16 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Renault 1:10,756 240,098 km/h 1:08,656 247,442 km/h 16
17 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 1:09,870 243,143 km/h 1:08,672 247,385 km/h 17
18 Deutschland  Manfred Winkelhock Vereinigtes Konigreich  RAM-Hart 1:10,299 241,659 km/h 1:09,114 245,803 km/h 18
19 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 1:09,413 244,744 km/h 1:09,131 245,742 km/h 19
20 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Renault 1:10,718 240,227 km/h 1:09,242 245,348 km/h 20
21 Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  RAM-Hart 1:11,162 238,729 km/h 1:09,609 244,055 km/h 21
22 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Italien  Alfa Romeo 1:11,072 239,031 km/h 1:10,345 241,501 km/h 22
23 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Motori Moderni 1:13,645 230,680 km/h 1:15,363 225,421 km/h 23
24 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Deutschland  Zakspeed 1:17,856 218,203 km/h 1:13,713 230,467 km/h 24
25 Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Alfa Romeo 1:16,400 222,361 km/h keine Zeit 25
26 Deutschland  Stefan Bellof Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:17,009 220,603 km/h 1:16,596 221,792 km/h 26

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 65 0 1:18:10,436 03 1:09,886
02 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 64 0 + 1 Runde 06 1:11,290
03 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Renault 64 0 + 1 Runde 16 1:11,649
04 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 64 0 + 1 Runde 02 1:11,837
05 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Frankreich  Renault 64 0 + 1 Runde 12 1:12,383
06 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 63 0 + 2 Runden 15 1:12,135
07 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Renault 63 0 + 2 Runden 20 1:12,432
08 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 63 0 + 2 Runden 17 1:12,765
09 Italien  Riccardo Patrese Italien  Alfa Romeo 62 0 + 3 Runden 14 1:13,111
10 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 60 0 DNF 04 1:10,032 Kraftstoffmangel
11 Deutschland  Stefan Bellof Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 59 0 + 6 Runden 26 1:17,854
Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 57 0 DNF 10 1:10,905 Elektronikausfall
Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 57 0 DNF 19 1:13,021 Unfall
Italien  Andrea de Cesaris Frankreich  Ligier-Renault 41 0 DNF 07 1:12,089 Kupplungsschaden
Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Motori Moderni 38 0 DNF 23 1:17,486 Aufhängungsschaden
Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 37 0 NC 08 1:12,068 nicht gewertet
Deutschland  Manfred Winkelhock Vereinigtes Konigreich  RAM-Hart 28 0 DNF 18 1:14,486 Motorschaden
Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 21 0 DNF 01 1:12,914 defekte Auspuffanlage
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 17 0 DNF 05 1:13,532 Kupplungsschaden
Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Italien  Alfa Romeo 17 0 DNF 22 1:15,055 Ölverlust
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Deutschland  Zakspeed 06 0 DNF 24 1:17,499 Motorschaden
Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 04 0 DNF 09 1:18,250 gebrochenes Schaltgestänge
Schweden  Stefan Johansson Italien  Ferrari 01 0 DNF 11 2:31,135 Kollisionsfolgeschaden
Frankreich  Patrick Tambay Frankreich  Renault 00 0 DNF 13 Kollision
Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  RAM-Hart 00 0 DNF 21 Kollision
Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Alfa Romeo 00 0 DNF 25 Kollision

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Italien  Michele Alboreto Ferrari 37
02 Frankreich  Alain Prost McLaren 35
03 Italien  Elio de Angelis Lotus 26
04 Finnland  Keke Rosberg Williams 18
05 Schweden  Stefan Johansson Ferrari 16
06 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham 13
07 Frankreich  Patrick Tambay Renault 11
08 Brasilien 1968  Ayrton Senna Lotus 9
09 Frankreich  Jacques Laffite Ligier 6
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
10 Belgien  Thierry Boutsen Arrows 6
11 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams 5
12 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Renault 4
13 Deutschland  Stefan Bellof Tyrrell 4
14 Italien  Andrea de Cesaris Ligier 3
15 Osterreich  Niki Lauda McLaren 3
16 Frankreich  René Arnoux Ferrari 3
17 Schweiz  Marc Surer Brabham 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien  Ferrari 56
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren 38
03 Vereinigtes Konigreich  Lotus 35
04 Vereinigtes Konigreich  Williams 23
05 Frankreich  Renault 15
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes Konigreich  Brabham 14
07 Frankreich  Ligier 9
08 Vereinigtes Konigreich  Arrows 6
09 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 4

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Übersicht“ (Memento des Originals vom 10. August 2010 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 23. April 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 23. April 2013)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 27. Dezember 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 23. April 2013)

WeblinksBearbeiten