Großer Preis von Großbritannien 2002

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Großbritannien 2002 (offiziell LV Foster’s British Grand Prix) fand am 7. Juli auf dem Silverstone Circuit in Silverstone statt und war das zehnte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2002.

 Großer Preis von Großbritannien 2002
Renndaten
10. von 17 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2002
Streckenprofil
Name: LV Foster’s British Grand Prix
Datum: 7. Juli 2002
Ort: Silverstone
Kurs: Silverstone Circuit
Länge: 308,46 km in 60 Runden à 5,141 km

Zuschauer: ~ 65.000
Pole-Position
Fahrer: Kolumbien Juan Pablo Montoya Vereinigtes Konigreich Williams-BMW
Zeit: 1:18,998 min
Schnellste Runde
Fahrer: Brasilien Rubens Barrichello Italien Ferrari
Zeit: 1:23,083 min (Runde 58)
Podium
Erster: Deutschland Michael Schumacher Italien Ferrari
Zweiter: Brasilien Rubens Barrichello Italien Ferrari
Dritter: Kolumbien Juan Pablo Montoya Vereinigtes Konigreich Williams-BMW

Berichte Bearbeiten

Hintergrund Bearbeiten

Nach dem Großen Preis von Europa führte Michael Schumacher in der Fahrerwertung mit 46 Punkten vor Ralf Schumacher und mit 49 Punkten vor Juan Pablo Montoya. In der Konstrukteurswertung führte Ferrari mit 45 Punkten vor Williams-BMW und mit 65 Punkten vor McLaren-Mercedes.

Mit David Coulthard, Jacques Villeneuve (jeweils zweimal) und Michael Schumacher (einmal) traten drei ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Training Bearbeiten

Vor dem Rennen am Sonntag fanden vier Trainingssitzungen statt, jeweils zwei am Freitag und Samstag. Die Sitzungen am Freitagmorgen und -nachmittag dauerten jeweils eine Stunde; die dritte und vierte Sitzung am Samstagmorgen dauerte jeweils 45 Minuten.

Am Freitag konnte Rubens Barrichello im Ferrari die schnellste Runde fahren. Michael Schumacher und Giancarlo Fisichella folgten auf den Plätzen zwei und drei.[1]

Samstags war erneut Barrichello der Schnellste, gefolgt von Michael und Ralf Schumacher.[2]

Qualifying Bearbeiten

Das Qualifying am Samstagnachmittag dauerte eine Stunde. Jeder Fahrer war auf zwölf Runden begrenzt, wobei die Startreihenfolge durch die schnellsten Runden der Fahrer bestimmt wurde. Während dieser Sitzung war die 107-Prozent-Regel in Kraft, die erforderte, dass jeder Fahrer eine Zeit innerhalb von 107 % der schnellsten Runde aufstellte, um sich für das Rennen zu qualifizieren.

Im Qualifying setzte sich Williams-Fahrer Montoya gegen die beiden Ferrari durch und holte seine vierte Pole-Position in Folge. Er schlug Barrichello um 0,034 Sekunden und Michael Schumacher um 0,044 Sekunden. Ralf Schumacher wurde im anderen Williams Vierter, drei Zehntelsekunden hinter seinem Bruder, aber acht Zehntel vor dem Fünften Kimi Räikkönen im McLaren-Mercedes. Die Top Ten komplettierten Coulthard im anderen McLaren, Jarno Trulli im Renault, Mika Salo im Toyota, Jacques Villeneuve im BAR und Nick Heidfeld im Sauber. Alex Yoong konnte in seinem Minardi keine Runde innerhalb der 107-Prozent-Zeit fahren und qualifizierte sich somit nicht für das Rennen.[3]

Warm Up Bearbeiten

Im Warm Up war Barrichello wieder der Schnellste. Michael Schumacher platzierte sich dann vor Räikkönen.[4]

Rennen Bearbeiten

Zu Beginn des Rennens zogen dunkle Wolken auf. In der Einführungsrunde geriet Barrichello ins Stocken und wurde ans Ende der Startaufstellung gestellt. Als dann die Startampel erlosch, schied Allan McNish im Toyota sofort mit einem Kupplungsschaden aus. In den ersten Runden führte Montoya vor Michael Schumacher, Räikkönen überholte Ralf Schumacher für den dritten Platz und Barrichello stürmte durch das Feld und erreichte in Runde 6 bereits den achten Platz.

Als es zu regnen begann, legten die Fahrer ihre ersten Boxenstopps ein. Die Bridgestone-Teams wechselten von Slicks zu Intermediates, aber die Michelin-Teams hatten diese Option nicht, da sie während der gesamten Saison keine Zeit damit verbracht hatten, ihre eigene Intermediate-Lösung zu entwickeln, wodurch die betroffenen Teams gezwungen waren, von Slicks direkt auf Regenreifen umzusteigen, was für diese Bedingungen nicht ideal war.

Michael Schumacher und die Williams-Fahrer kamen in Runde 13 an die Box, bei Ralf Schumachers Stopp ging allerdings etwas schief, da die Williams-Crew seine Reifen nicht bereit hatte. Coulthard erbte kurzzeitig die Führung, da das McLaren-Team (Michelinbereift) ihn länger fahren lassen wollte als die Konkurrenz. In Runde 15 holten sie ihn allerdings doch rein. In Runde 16 überholte Michael Schumacher Montoya für die Führung. In Runde 19 überholte Barrichello dann Montoya und war Zweiter.

Da die Bridgestone-Reifen für die Bedingungen besser geeignet waren als die Michelins, begannen die Ferraris davonzuziehen. In der Zwischenzeit kämpfte Coulthard auf dem neunten Platz und kam nicht voran, McLarens Versuch war nach demnach hinten losgegangen. Als sich das Wetter zu bessern schien, holte das Team ihn und den viertplatzierten Räikkönen erneut an rein, um wieder auf Slicks zu wechseln. Auch dies zahlte sich nicht aus, da der Regen tatsächlich stärker wurde und die McLarens, nachdem sie wieder auf Regenreifen gewechselt waren, am Ende des Feldes fuhren. Coulthard veranlasste das dazu, für einen kleinen Stint mit Michelins unterentwickelten Intermediates zu experimentieren. Allerdings bestätigte er schnell, dass diese nicht konkurrenzfähiger als die Regenreifen waren. Coulthard beendete das Rennen schließlich zwei Runden hinter Michael Schumacher, während Räikkönen in Runde 45 mit einem Motorschaden ausschied.

Das Reifenproblem betraf auch die Renaults, Trulli und Jenson Button, die auf Punkteplatzierungen fuhren, bevor sie jeweils drei Stopps einlegen mussten. Trulli fiel in Runde 30 mit einem elektrischen Problem aus, bevor Button in Runde 55 einen Aufhängungsschaden erlitt.

An der Spitze führte Michael Schumacher zur Hälfte des Rennens mit 13 Sekunden vor Barrichello. Zu diesem Zeitpunkt lagen die Ferraris bereits so weit vorne, dass Barrichello trotz eines Drehers in Runde 33 einen Vorsprung von über einer halben Minute auf den drittplatzierten Montoya behielt. Mit einem Stopp weniger gelang es Montoya, den Brasilianer einzuholen und ihn in Runde 41 zu überholen, aber Barrichello überholte ihn fünf Runden später und zog erneut davon. Ralf Schumacher profitierte vom Missgeschick der McLarens und der Renaults und wurde Vierter, nur um einen weiteren Boxenstopp zu verpassen, als seine Tankanlage ausfiel. Damit blieben vier weitere Bridgestone-Fahrer – Villeneuve, Heidfeld, Olivier Panis im zweiten BAR und Fisichella im Jordan – auf den Plätzen vier bis sieben.

Michael Schumacher überquerte schließlich die Zielflagge mit 14,5 Sekunden Vorsprung auf Barrichello, während Montoya weitere 17 Sekunden zurücklag und der letzte Mann in der Führungsrunde war. Villeneuve und Panis belegten die Plätze vier und fünf und sicherten BAR die ersten Punkte der Saison, während Heidfeld Fisichella im Kampf um den letzten Punkt zurückhielt.

Es war Michael Schumachers siebter Saisonsieg und sein 60. insgesamt. Seinen Vorsprung in der Fahrerwertung konnte er auf 54 Punkte ausbauen – damit könnte er sich beim nächsten Rennen in Frankreich bei noch sechs ausstehenden Rennen seinen fünften Titel sichern. Michael Schumacher stellte mit seinem 107. den Rekord für die meisten Podestplätze auf. Barrichello rückte in der Gesamtwertung auf den zweiten Platz vor, einen Punkt vor Montoya und zwei vor Ralf Schumacher.

Meldeliste Bearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Italien  Scuderia Ferrari Marlboro 01 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari F2002 Ferrari 051 3.0 V10 B
02 Brasilien  Rubens Barrichello
Vereinigtes Konigreich  West McLaren Mercedes 03 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard McLaren MP4-17 Mercedes-Benz FO 110M 3.0 V10 M
04 Finnland  Kimi Räikkönen
Vereinigtes Konigreich  BMW.WilliamsF1 Team 05 Deutschland  Ralf Schumacher Williams FW24 BMW P82 3.0 V10 M
06 Kolumbien  Juan Pablo Montoya
Schweiz  Sauber Petronas 07 Deutschland  Nick Heidfeld Sauber C21 Petronas 02A 3.0 V10 B
08 Brasilien  Felipe Massa
Vereinigtes Konigreich  DHL Jordan Honda 09 Italien  Giancarlo Fisichella Jordan EJ12 Honda RA 002E 3.0 V10 B
10 Japan  Takuma Satō
Vereinigtes Konigreich  Lucky Strike BAR Honda 11 Kanada  Jacques Villeneuve BAR 004 Honda RA 002E 3.0 V10 B
12 Frankreich  Olivier Panis
Frankreich  Mild Seven Renault F1 Team 14 Italien  Jarno Trulli Renault R202 Renault RS22 3.0 V10 M
15 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button
Vereinigtes Konigreich  Jaguar Racing 16 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Jaguar R3 Ford Cosworth CR-3 3.0 V10 M
17 Spanien  Pedro de la Rosa
Vereinigtes Konigreich  Orange Arrows Cosworth 20 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Arrows A23 Ford Cosworth CR-3 3.0 V10 B
21 Brasilien  Enrique Bernoldi
Italien  KL Minardi Asiatech 22 Malaysia  Alex Yoong Minardi PS02 Asiatech AT02 3.0 V10 M
23 Australien  Mark Webber
Japan  Panasonic Toyota Racing 24 Finnland  Mika Salo Toyota TF102 Toyota RVX-02 3.0 V10 M
25 Vereinigtes Konigreich  Allan McNish

Klassifikation Bearbeiten

Qualifying Bearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Start
01 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 1:18,998 01
02 Brasilien  Rubens Barrichello Italien  Ferrari 1:19,032 02
03 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 1:19,042 03
04 Deutschland  Ralf Schumacher Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 1:19,329 04
05 Finnland  Kimi Räikkönen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:20,133 05
06 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:20,315 06
07 Italien  Jarno Trulli Frankreich  Renault 1:20,516 07
08 Finnland  Mika Salo Japan  Toyota 1:20,995 08
09 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 1:21,130 09
10 Deutschland  Nick Heidfeld Schweiz  Sauber-Petronas 1:21,187 10
11 Brasilien  Felipe Massa Schweiz  Sauber-Petronas 1:21,191 11
12 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Frankreich  Renault 1:21,247 12
13 Frankreich  Olivier Panis Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 1:21,274 13
14 Japan  Takuma Satō Vereinigtes Konigreich  Jordan-Honda 1:21,337 14
15 Vereinigtes Konigreich  Allan McNish Japan  Toyota 1:21,382 15
16 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes Konigreich  Arrows-Cosworth 1:21,416 16
17 Italien  Giancarlo Fisichella Vereinigtes Konigreich  Jordan-Honda 1:21,636 17
18 Brasilien  Enrique Bernoldi Vereinigtes Konigreich  Arrows-Cosworth 1:21,780 18
19 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 1:21,851 19
20 Australien  Mark Webber Italien  Minardi-Asiatech 1:22,281 20
21 Spanien  Pedro de la Rosa Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 1:23,422 21
107-Prozent-Zeit: 1:24,527 min. (bezogen auf die Bestzeit von 1:18,998 min.)
DNQ Malaysia  Alex Yoong Italien  Minardi-Asiatech 1:24,785

Rennen Bearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 60 3 1:31:45,015 03 1:23,826 (52.)
02 Brasilien  Rubens Barrichello Italien  Ferrari 60 3 + 14,578 02 1:23,083 (58.)
03 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 60 2 + 31,661 01 1:25,469 (50.)
04 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 59 2 + 1 Runde 09 1:24,949 (56.)
05 Frankreich  Olivier Panis Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 59 2 + 1 Runde 13 1:25,063 (58.)
06 Deutschland  Nick Heidfeld Schweiz  Sauber-Petronas 59 2 + 1 Runde 10 1:24,996 (57.)
07 Italien  Giancarlo Fisichella Vereinigtes Konigreich  Jordan-Honda 59 2 + 1 Runde 17 1:25,104 (58.)
08 Deutschland  Ralf Schumacher Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 59 3 + 1 Runde 04 1:24,586 (58.)
09 Brasilien  Felipe Massa Schweiz  Sauber-Petronas 59 3 + 1 Runde 11 1:25,058 (57.)
10 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 58 4 + 2 Runden 06 1:25,492 (56.)
11 Spanien  Pedro de la Rosa Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 58 3 + 2 Runden 21 1:25,540 (57.)
12 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Frankreich  Renault 54 4 DNF 12 1:26,074 (05.)
Japan  Takuma Satō Vereinigtes Konigreich  Jordan-Honda 50 2 DNF 14 1:25,804 (46.)
Finnland  Kimi Räikkönen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 44 4 DNF 05 1:25,409 (05.)
Italien  Jarno Trulli Frankreich  Renault 29 3 DNF 07 1:26,519 (05.)
Brasilien  Enrique Bernoldi Vereinigtes Konigreich  Arrows-Cosworth 28 3 DNF 18 1:27,328 (05.)
Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 23 1 DNF 19 1:27,781 (05.)
Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes Konigreich  Arrows-Cosworth 20 0 DNF 16 1:28,111 (06.)
Finnland  Mika Salo Japan  Toyota 15 1 DNF 08 1:26,723 (04.)
Australien  Mark Webber Italien  Minardi-Asiatech 9 0 DNF 20 1:28,321 (07.)
Vereinigtes Konigreich  Allan McNish Japan  Toyota 0 0 DNF 15

WM-Stände nach dem Rennen Bearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).

Fahrerwertung Bearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari 86
02 Brasilien  Rubens Barrichello Ferrari 32
03 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Williams-BMW 31
04 Deutschland  Ralf Schumacher Williams-BMW 30
05 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard McLaren-Mercedes 26
06 Finnland  Kimi Räikkönen McLaren-Mercedes 11
07 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Renault 10
08 Italien  Giancarlo Fisichella Jordan-Honda 6
09 Deutschland  Nick Heidfeld Sauber-Petronas 6
10 Italien  Jarno Trulli Renault 4
11 Brasilien  Felipe Massa Sauber-Petronas 4
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Jaguar-Cosworth 3
13 Kanada  Jacques Villeneuve BAR-Honda 3
14 Australien  Mark Webber Minardi-Asiatech 2
15 Finnland  Mika Salo Toyota 2
16 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Arrows-Cosworth 2
17 Frankreich  Olivier Panis BAR-Honda 2
18 Malaysia  Alex Yoong Minardi-Asiatech 0
19 Spanien  Pedro de la Rosa Jaguar-Cosworth 0
20 Vereinigtes Konigreich  Allan McNish Toyota 0
21 Japan  Takuma Satō Jordan-Honda 0
22 Brasilien  Enrique Bernoldi Arrows-Cosworth 0

Konstrukteurswertung Bearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien  Ferrari 118
02 Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 61
03 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 37
04 Frankreich  Renault 14
05 Schweiz  Sauber-Petronas 10
06 Vereinigtes Konigreich  Jordan-Honda 6
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 5
08 Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 3
09 Italien  Minardi-Asiatech 2
10 Japan  Toyota 2
11 Vereinigtes Konigreich  Arrows-Cosworth 2

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Großer Preis von Großbritannien 2002 - 1. Freies Training - Formel-1-Datenbank. Abgerufen am 13. März 2023.
  2. Großer Preis von Großbritannien 2002 - 2. Freies Training - Formel-1-Datenbank. Abgerufen am 13. März 2023.
  3. Standings. Abgerufen am 13. März 2023 (englisch).
  4. Großer Preis von Großbritannien 2002 - Warm up - Formel-1-Datenbank. Abgerufen am 13. März 2023.