Hauptmenü öffnen

Großer Preis der USA Ost 1985

Formel-1-Rennen

Der Große Preis der USA Ost 1985 fand am 23. Juni in Detroit statt und war das sechste Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1985.

Flag of the United States.svg Großer Preis der USA Ost 1985
Renndaten
6. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1985
Streckenprofil
Name: IV Detroit Grand Prix
Datum: 23. Juni 1985
Ort: Detroit
Kurs: Detroit Street Circuit
Länge: 253,449 km in 63 Runden à 4,023 km

Wetter: sonnig und warm
Zuschauer: ~ 80.000
Pole-Position
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus
Zeit: 1:42,051 min
Schnellste Runde
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus
Zeit: 1:45,612 min
Podium
Erster: FinnlandFinnland Keke Rosberg Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Zweiter: SchwedenSchweden Stefan Johansson ItalienItalien Ferrari
Dritter: ItalienItalien Michele Alboreto ItalienItalien Ferrari

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Die Meldeliste für den sechsten WM-Lauf des Jahres entsprach exakt der des am Wochenende zuvor ausgetragenen Großen Preises von Kanada.

Obwohl es in dieser Saison nur noch ein Rennen in den USA gab und die Bezeichnung Großer Preis der USA somit eindeutig gewesen wäre, wurde das Rennen weiterhin als Großer Preis der USA Ost geführt, da es wie im Vorjahr in Detroit ausgetragen wurde. Der offizielle Name lautete Detroit Grand Prix.

TrainingBearbeiten

Ayrton Senna belegte zum vierten Mal in der laufenden Saison die Pole-Position. Nigel Mansell qualifizierte sich für den zweiten Startplatz vor Michele Alboreto und Alain Prost. Keke Rosberg und Derek Warwick bildeten die dritte Reihe.

Da es während des zweiten Qualifikationstrainings am Samstag regnete, verzichteten die meisten Piloten auf das Absolvieren einer gezeiteten Runde.[1]

RennenBearbeiten

Während Senna seine Pole-Position in eine Führung umsetzte, überholte Rosberg während der ersten Runde sowohl Prost als auch Alboreto und Mansell. Als Senna in der achten Runde aufgrund von Reifenproblemen langsamer wurde, übernahm der Finne die Spitze, die er fortan bis ins Ziel verteidigte. Mansell ergänzte Rosbergs Führung zunächst zu einer Williams-Doppelspitze, drehte sich jedoch in der 20. Runde und musste Elio de Angelis passieren lassen. Kurz darauf wurde er zudem von Stefan Johansson überholt und schied zwei Runden später aus. Martin Brundle gelangte dadurch kurzzeitig auf den vierten Rang, bevor er in Runde 27 von Alboreto von dieser Position verdrängt wurde.

Durch den Ausfall von de Angelis in der 28. Runde belegten die Ferrari-Piloten Johansson und Alboreto die Plätze zwei und drei hinter Rosberg. An dieser Reihenfolge änderte sich fortan bis ins Ziel nichts mehr, obwohl Senna nach einem Boxenstopp rasch aufholte. Er schied allerdings in Runde 52 aufgrund eines Fehlers beim Versuch, Alboreto zu überholen, aus. Somit belegte am Ende Stefan Bellof den vierten Platz vor Elio de Angelis und Nelson Piquet.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International 1 Osterreich  Niki Lauda McLaren MP4/2B TAG/Porsche TTE PO1 1.5 V6t G
2 Frankreich  Alain Prost
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Tyrrell 012 Ford Cosworth DFY 3.0 V8 G
4 Deutschland  Stefan Bellof
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Honda Team 5 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams FW10 Honda RA163-E 1.5 V6t G
6 Finnland  Keke Rosberg
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham BT54 BMW M12/13 1.5 L4t P
8 Schweiz  Marc Surer
Vereinigtes Konigreich  Skoal Bandit Formula 1 Team 9 Deutschland  Manfred Winkelhock RAM 03 Hart 415T 1.5 L4t P
10 Frankreich  Philippe Alliot
Vereinigtes Konigreich  John Player Special Team Lotus 11 Italien  Elio de Angelis Lotus 97T Renault EF4 1.5 V6t G
12 Brasilien 1968  Ayrton Senna
Frankreich  Équipe Renault Elf 15 Frankreich  Patrick Tambay Renault RE60 Renault EF4B 1.5 V6t G
16 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick
Vereinigtes Konigreich  Barclay Arrows BMW 17 Osterreich  Gerhard Berger Arrows A8 BMW M12/13 1.5 L4t G
18 Belgien  Thierry Boutsen
Vereinigtes Konigreich  Toleman Group Motorsport 19 Italien  Teo Fabi Toleman TG185 Hart 415T 1.5 L4t P
Italien  Benetton Team Alfa Romeo 22 Italien  Riccardo Patrese Alfa Romeo 185T Alfa Romeo 890T 1.5 V8t G
23 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Italien  Osella Squadra Corse 24 Italien  Piercarlo Ghinzani Osella FA1G P
Frankreich  Équipe Ligier 25 Italien  Andrea de Cesaris Ligier JS25 Renault EF4B 1.5 V6t P
26 Frankreich  Jacques Laffite
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Italien  Michele Alboreto Ferrari 156/85 Ferrari 031 1.5 V6t G
28 Schweden  Stefan Johansson
Italien  Minardi F1 Team 29 Italien  Pierluigi Martini Minardi M185 Motori Moderni 615-90 1.5 V6t P

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:42,051 141,917 km/h keine Zeit 01
02 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:43,249 140,271 km/h keine Zeit 02
03 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 1:43,748 139,596 km/h keine Zeit 03
04 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:44,088 139,140 km/h keine Zeit 04
05 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:44,156 139,049 km/h keine Zeit 05
06 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Frankreich  Renault 1:44,163 139,040 km/h keine Zeit 06
07 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Italien  Alfa Romeo 1:44,231 138,949 km/h 2:05,540 115,364 km/h 07
08 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:44,769 138,236 km/h keine Zeit 08
09 Schweden  Stefan Johansson Italien  Ferrari 1:44,921 138,035 km/h keine Zeit 09
10 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:45,194 137,677 km/h keine Zeit 10
11 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:45,979 136,657 km/h keine Zeit 11
12 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:46,266 136,288 km/h keine Zeit 12
13 Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 1:46,546 135,930 km/h keine Zeit 13
14 Italien  Riccardo Patrese Italien  Alfa Romeo 1:46,592 135,871 km/h keine Zeit 14
15 Frankreich  Patrick Tambay Frankreich  Renault 1:47,028 135,318 km/h keine Zeit 15
16 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Renault 1:47,267 135,016 km/h keine Zeit 16
17 Italien  Andrea de Cesaris Frankreich  Ligier-Renault 1:47,393 134,858 km/h 2:12,268 109,496 km/h 17
18 Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:47,563 134,645 km/h keine Zeit 18
19 Deutschland  Stefan Bellof Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:47,911 134,211 km/h keine Zeit 19
20 Deutschland  Manfred Winkelhock Vereinigtes Konigreich  RAM-Hart 1:47,926 134,192 km/h keine Zeit 20
21 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 1:48,023 134,071 km/h keine Zeit 21
22 Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Alfa Romeo 1:48,546 133,425 km/h 2:11,984 109,731 km/h 22
23 Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  RAM-Hart 1:50,455 131,119 km/h 2:24,814 100,010 km/h 23
24 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW keine Zeit 2:05,307 115,579 km/h 24
25 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Motori Moderni 3:04,446 78,521 km/h keine Zeit 25

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 63 1 1:55:39,851 05 1:47,311
02 Schweden  Stefan Johansson Italien  Ferrari 63 0 + 57,549 09 1:47,797
03 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 63 0 + 1:03,170 03 1:47,518
04 Deutschland  Stefan Bellof Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 63 0 + 1:06,225 19 1:48,681
05 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 63 1 + 1:26,966 08 1:47,572
06 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 62 1 + 1 Runde 10 1:48,045
07 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 62 1 + 1 Runde 21 1:48,554
08 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 62 0 + 1 Runde 11 1:49,998
09 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Italien  Alfa Romeo 61 2 + 2 Runden 07 1:47,916
10 Italien  Andrea de Cesaris Frankreich  Ligier-Renault 61 2 + 2 Runden 17 1:49,603
11 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 60 1 + 3 Runden 24 1:50,576
12 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Renault 58 1 + 5 Runden 16 1:48,702
Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 51 2 DNF 01 1:45,612 Unfall
Vereinigtes Konigreich  Martin Brundle Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 30 0 DNF 18 1:49,073 Kollision
Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  RAM-Hart 27 2 DNF 23 1:53,752 Kollision
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 26 1 DNF 02 1:48,241 Unfall
Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 19 0 DNF 04 1:49,001 Unfall
Italien  Riccardo Patrese Italien  Alfa Romeo 19 2 DNF 14 1:50,729 Elektrikschaden
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Frankreich  Renault 18 0 DNF 06 1:49,485 Getriebeschaden
Frankreich  Patrick Tambay Frankreich  Renault 15 0 DNF 15 1:49,931 Unfall
Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Motori Moderni 11 2 DNF 25 1:55,446 Motorschaden
Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 10 0 DNF 12 1:49,489 Bremsdefekt
Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 05 0 DNF 13 1:51,211 Kupplungsschaden
Deutschland  Manfred Winkelhock Vereinigtes Konigreich  RAM-Hart 03 0 DNF 20 1:55,649 Turboladerschaden
Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Alfa Romeo 00 0 DNF 22 Unfall

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Italien  Michele Alboreto Ferrari 31
02 Italien  Elio de Angelis Lotus 24
03 Frankreich  Alain Prost McLaren 22
04 Schweden  Stefan Johansson Ferrari 13
05 Finnland  Keke Rosberg Williams 12
06 Frankreich  Patrick Tambay Renault 10
07 Brasilien 1968  Ayrton Senna Lotus 9
08 Belgien  Thierry Boutsen Arrows 6
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
09 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams 5
10 Deutschland  Stefan Bellof Tyrrell 4
11 Italien  Andrea de Cesaris Ligier 3
12 Osterreich  Niki Lauda McLaren 3
13 Frankreich  René Arnoux Ferrari 3
14 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Renault 2
15 Frankreich  Jacques Laffite Ligier 2
16 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien  Ferrari 47
02 Vereinigtes Konigreich  Lotus 33
03 Vereinigtes Konigreich  McLaren 25
04 Vereinigtes Konigreich  Williams 17
05 Frankreich  Renault 12
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes Konigreich  Arrows 6
07 Frankreich  Ligier 5
08 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 4
09 Vereinigtes Konigreich  Brabham 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Übersicht“ (Memento vom 20. August 2010 im Internet Archive) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 19. Februar 2012)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 19. Februar 2012)
  3. „WM-Stände“ (Memento vom 8. April 2009 im Internet Archive) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 19. Februar 2012)

WeblinksBearbeiten