Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Großbritannien 1984

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Großbritannien 1984 fand am 22. Juli auf dem Brands Hatch Circuit statt und war das zehnte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1984.

Flag of the United Kingdom.svg Großer Preis von Großbritannien 1984
Renndaten
10. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1984
Streckenprofil
Name: XXXVII British Grand Prix
Datum: 22. Juli 1984
Ort: Fawkham
Kurs: Brands Hatch Circuit
Länge: 298,697 km in 71 Runden à 4,207 km

Geplant: 315,525 km in 75 Runden à 4,207 km
Wetter: sonnig und warm
Zuschauer: ~ 125.000
Pole-Position
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham
Zeit: 1:10,869 min
Schnellste Runde
Fahrer: OsterreichÖsterreich Niki Lauda Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Zeit: 1:13,191 min
Podium
Erster: OsterreichÖsterreich Niki Lauda Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Warwick FrankreichFrankreich Renault
Dritter: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Toleman

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Teo Fabi, der zuvor parallel zur Formel 1 CART-Rennen bestritten und dadurch an mehreren Wochenenden seinen Platz im Team Brabham an seinen Bruder Corrado Fabi abgegeben hatte, traf die Entscheidung, sich für den Rest der Saison ausschließlich auf die Formel 1 zu konzentrieren.

Als Vertretung für den Tyrrell-Piloten Martin Brundle, der sich zwei Wochen zuvor im Training zum Großen Preis der USA an beiden Füßen verletzt hatte, wurde Stefan Johansson engagiert. Erstmals deutete sich an, dass dem Team aufgrund der Verwendung von illegalen Ballast-Wassertanks der Ausschluss aus der Formel-1-WM drohte. Da sich das Team jedoch im Recht sah, beschloss man, vorerst ganz normal weiterhin an den Grand Prix teilzunehmen.

Wie bereits einige Monate zuvor in San Marino ging Jo Gartner als zweiter Pilot neben dem Stammfahrer Piercarlo Ghinzani für Osella an den Start.

TrainingBearbeiten

Während des ersten freien Trainings hatte Johnny Cecotto einen schweren Unfall, bei dem er sich beide Beine brach. Er beendete daraufhin seine Formel-1-Karriere.

Nelson Piquet qualifizierte sich vor den beiden McLaren von Alain Prost und Niki Lauda für die Pole-Position. Es folgte Elio de Angelis vor Keke Rosberg, Derek Warwick, Ayrton Senna und Nigel Mansell.

Obwohl Jo Gartner als 27. des Qualifyings eigentlich nicht qualifiziert gewesen wäre, durfte er zum Rennen antreten. Der Grund für diese Ausnahme war die Tatsache, dass die beiden Tyrrell-Piloten nur unter Vorbehalt starteten.[1]

RennenBearbeiten

Während Piquet das Rennen anführte, ereignete sich im Laufe der ersten Runde ein Unfall im Streckenabschnitt Bottom Bend. Ausgelöst wurde dieser durch den Versuch Riccardo Patreses, Jacques Laffite zu überholen. Der Italiener drehte sich, woraufhin sein Teamkollege Eddie Cheever sowie der diesem folgende Stefan Johansson hart abbremsen mussten, um eine Kollision zu vermeiden. Philippe Alliot, der sich unmittelbar hinter Johansson befand, hatte keine Chance, rechtzeitig zu reagieren. Die Vorderräder seines RAM 02 berührten die Hinterräder von Johanssons Tyrrell 012, wodurch Alliots Wagen abhob und auf dem Alfa Romeo 184T von Cheever landete. Jo Gartner wurde ebenfalls in den Unfall verwickelt, indem er beim Versuch, der Kollision auszuweichen, in die Reifenstapel am Streckenrand prallte.

Piquet führte weiterhin vor Prost, Lauda, Warwick, de Angelis und Senna, als Jonathan Palmer in der zwölften Runde aufgrund eines Aufhängungsschadens verunfallte. Da die Position des Wracks am Streckenrand als gefährlich eingestuft wurde, unterbrach man das Rennen, um den verunfallten Wagen zu bergen. Kurz zuvor hatte Prost von Piquet die Spitze übernommen.

Da der Neustart in der Reihenfolge der Platzierungen in der elften Runde vorgenommen wurde, startete Piquet erneut vom ersten Platz, konnte sich jedoch diesmal nicht gegen Prost verteidigen. In der 29. Runde wurde er zudem von Lauda überholt, wodurch sich eine McLaren-Doppelführung ergab. Diese bestand allerdings nur bis zu 38. Runde, da Prost aufgrund eines Getriebeschadens ausschied. Dadurch, dass Piquet in Runde 67 wegen eines Turboladerschadens zurückfiel, erreichte Warwick den zweiten Platz hinter Lauda und vor Senna. De Angelis wurde Vierter vor den beiden Ferrari-Piloten Michele Alboreto und René Arnoux. Dies wurde dadurch begünstigt, dass der zuvor auf dem fünften Rang liegende Patrick Tambay in der vorletzten Runde aufgrund eines Schadens am Turbolader ausschied.[2]

Wegen der Unterbrechung wurde das Rennen vorzeitig nach 71 der geplanten 75 Runden beendet.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  MRD International 1 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham BT53 BMW M12/13 1.5 L4t M
2 Italien  Teo Fabi
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Schweden  Stefan Johansson Tyrrell 012 Ford Cosworth DFY 3.0 V8 G
4 Deutschland  Stefan Bellof
Vereinigtes Konigreich  Williams Grand Prix Engineering 5 Frankreich  Jacques Laffite Williams FW09B Honda RA163-E 1.5 V6t G
6 Finnland  Keke Rosberg
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International 7 Frankreich  Alain Prost McLaren MP4/2 TAG/Porsche TTE PO1 1.5 V6t M
8 Osterreich  Niki Lauda
Vereinigtes Konigreich  Skoal Bandit Formula 1 Team 9 Frankreich  Philippe Alliot RAM 02 Hart 415T 1.5 L4t P
10 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer
Vereinigtes Konigreich  John Player Team Lotus 11 Italien  Elio de Angelis Lotus 95T Renault EF4 1.5 V6t G
12 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
Deutschland  Team ATS 14 Deutschland  Manfred Winkelhock ATS D7 BMW M12/13 1.5 L4t P
Frankreich  Équipe Renault Elf 15 Frankreich  Patrick Tambay Renault RE50 Renault EF4 1.5 V6t M
16 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick
Vereinigtes Konigreich  Barclay Nordica Arrows BMW 17 Schweiz  Marc Surer Arrows A7 BMW M12/13 1.5 L4t G
18 Belgien  Thierry Boutsen
Vereinigtes Konigreich  Toleman Group Motorsport 19 Brasilien 1968  Ayrton Senna Toleman TG184 Hart 415T 1.5 L4t M
20 Venezuela 1954  Johnny Cecotto
Vereinigtes Konigreich  Spirit Racing 21 Niederlande  Huub Rothengatter Spirit 101B P
Italien  Benetton Team Alfa Romeo 22 Italien  Riccardo Patrese Alfa Romeo 184T Alfa Romeo 890T 1.5 V8t G
23 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Italien  Osella Squadra Corse 24 Italien  Piercarlo Ghinzani Osella FA1F P
30 Osterreich  Jo Gartner
Frankreich  Ligier Loto 25 Frankreich  François Hesnault Ligier JS23 Renault EF4 1.5 V6t M
26 Italien  Andrea de Cesaris
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Italien  Michele Alboreto Ferrari 126C4 Ferrari 031 1.5 V6t G
28 Frankreich  René Arnoux

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:14,568 203,106 km/h 1:10,869 213,707 km/h 01
02 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:11,494 211,839 km/h 1:11,076 213,085 km/h 02
03 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:11,598 211,531 km/h 1:11,344 212,284 km/h 03
04 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:11,734 211,130 km/h 1:11,573 211,605 km/h 04
05 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:13,740 205,386 km/h 1:11,603 211,516 km/h 05
06 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Frankreich  Renault 1:12,278 209,541 km/h 1:11,703 211,221 km/h 06
07 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 1:11,890 210,672 km/h 1:13,991 204,690 km/h 07
08 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:13,184 206,947 km/h 1:12,435 209,087 km/h 08
09 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 1:13,645 205,651 km/h 1:13,122 207,122 km/h 09
10 Frankreich  Patrick Tambay Frankreich  Renault 1:14,106 204,372 km/h 1:13,138 207,077 km/h 10
11 Deutschland  Manfred Winkelhock Deutschland  ATS-BMW 1:13,713 205,462 km/h 1:13,374 206,411 km/h 11
12 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 1:15,355 200,985 km/h 1:13,528 205,979 km/h 12
13 Frankreich  René Arnoux Italien  Ferrari 1:14,281 203,891 km/h 1:13,934 204,848 km/h 13
14 Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:17,731 194,841 km/h 1:14,040 204,554 km/h 14
15 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 1:17,040 196,589 km/h 1:14,336 203,740 km/h 15
16 Frankreich  Jacques Laffite Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:14,568 203,106 km/h 1:26,939 174,205 km/h 16
17 Italien  Riccardo Patrese Italien  Alfa Romeo 1:14,871 202,284 km/h 1:14,568 203,106 km/h 17
18 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Italien  Alfa Romeo 1:15,113 201,632 km/h 1:14,609 202,994 km/h 18
19 Italien  Andrea de Cesaris Frankreich  Ligier-Renault 1:16,116 198,975 km/h 1:15,112 201,635 km/h 19
20 Frankreich  François Hesnault Frankreich  Ligier-Renault 1:17,384 195,715 km/h 1:15,837 199,707 km/h 20
21 Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Alfa Romeo 1:16,466 198,064 km/h 1:16,829 197,129 km/h 21
22 Niederlande  Huub Rothengatter Vereinigtes Konigreich  Spirit-Hart 1:17,665 195,007 km/h 1:16,759 197,308 km/h 22
23 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  RAM-Hart 1:18,244 193,564 km/h 1:17,265 196,016 km/h 23
24 Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  RAM-Hart 1:24,043 180,208 km/h 1:17,517 195,379 km/h 24
25 Schweden  Stefan Johansson Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:18,460 193,031 km/h 1:17,777 194,726 km/h 25
26 Deutschland  Stefan Bellof Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:17,893 194,436 km/h 1:17,912 194,389 km/h 26
27 Osterreich  Jo Gartner Italien  Osella-Alfa Romeo 1:18,347 193,309 km/h 1:18,121 193,868 km/h 27
DNS Venezuela 1954  Johnny Cecotto Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 71 0 1:29:28,532 03 1:13,191
02 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Frankreich  Renault 71 0 + 42,123 06 1:14,236
03 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 71 0 + 1:03,328 07 1:13,951
04 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 70 0 + 1 Runde 04 1:14,389
05 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 70 0 + 1 Runde 09 1:15,131
06 Frankreich  René Arnoux Italien  Ferrari 70 0 + 1 Runde 13 1:15,598
07 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 70 0 + 1 Runde 01 1:13,656
08 Frankreich  Patrick Tambay Frankreich  Renault 69 1 DNF 10 1:14,534 Turboladerschaden
09 Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Alfa Romeo 68 0 + 3 Runden 21 1:17,273
10 Italien  Andrea de Cesaris Frankreich  Ligier-Renault 68 0 + 3 Runden 19 1:16,062
Deutschland  Stefan Bellof Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford1 68 1 DSQ 26 1:17,930 disqualifiziert
12 (11) Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 67 1 + 4 Runden 15 1:18,008
13 (12) Italien  Riccardo Patrese Italien  Alfa Romeo 66 0 DNF 17 1:17,319 Kraftstoffmangel
Niederlande  Huub Rothengatter Vereinigtes Konigreich  Spirit-Hart 62 1 NC 22 1:17,091 nicht gewertet
Frankreich  François Hesnault Frankreich  Ligier-Renault 43 0 DNF 20 1:18,126 Motorschaden
Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 38 0 DNF 02 1:13,979 Getriebeschaden
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 24 0 DNF 08 1:17,326 Getriebeschaden
Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 24 1 DNF 12 1:17,750 Turboladerschaden
Frankreich  Jacques Laffite Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 15 0 DNF 16 1:18,006 überhitzter Motor
Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 10 0 DNF 14 1:18,364 Elektrikschaden
Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  RAM-Hart 10 0 DNF 23 1:20,114 Unfall
Deutschland  Manfred Winkelhock Deutschland  ATS-BMW 08 0 DNF 11 1:18,553 Dreher
Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 05 0 DNF 05 1:19,336 Turboladerschaden
Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Italien  Alfa Romeo 00 0 DNF 18 Kollisionsfolgeschaden
Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  RAM-Hart 00 0 DNF 24 Kollision
Schweden  Stefan Johansson Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford1 00 0 DSQ 25 disqualifiziert
Osterreich  Jo Gartner Italien  Osella-Alfa Romeo 00 0 DNF 27 Unfall

1 Aufgrund von Verstößen gegen das Reglement wurden das Team Tyrrell sowie die Fahrer Martin Brundle, Stefan Bellof und Stefan Johansson im September 1984 rückwirkend für die gesamte Saison 1984 disqualifiziert. Zudem wurde dem Team die Teilnahme an den letzten drei Rennen des Jahres untersagt.

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

(Ergebnisse nach der Disqualifikation des Teams Tyrrell)

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Alain Prost McLaren 35,5
02 Osterreich  Niki Lauda McLaren 33,0
03 Italien  Elio de Angelis Lotus 29,0
04 Frankreich  René Arnoux Ferrari 24,0
05 Finnland  Keke Rosberg Williams 20,5
06 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Renault 19,0
07 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham 18,0
08 Italien  Michele Alboreto Ferrari 11,5
09 Brasilien 1968  Ayrton Senna Toleman 9,0
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
10 Frankreich  Patrick Tambay Renault 8,0
11 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Lotus 6,0
12 Frankreich  Jacques Laffite Williams 5,0
13 Italien  Teo Fabi Brabham 4,0
14 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Alfa Romeo 3,0
15 Belgien  Thierry Boutsen Arrows 3,0
16 Italien  Andrea de Cesaris Ligier 3,0
17 Italien  Riccardo Patrese Alfa Romeo 3,0
18 Italien  Piercarlo Ghinzani Osella 2,0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren 68,5
02 Italien  Ferrari 35,5
03 Vereinigtes Konigreich  Lotus 35,0
04 Frankreich  Renault 27,0
05 Vereinigtes Konigreich  Williams 25,5
06 Vereinigtes Konigreich  Brabham 22,0
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Vereinigtes Konigreich  Toleman 9,0
08 Italien  Alfa Romeo 6,0
09 Vereinigtes Konigreich  Arrows 3,0
10 Frankreich  Ligier 3,0
11 Italien  Osella 2,0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“@1@2Vorlage:Toter Link/www.motorsportarchiv.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 12. Januar 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 12. Januar 2013)
  3. „WM-Stände“@1@2Vorlage:Toter Link/www.motorsportarchiv.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 12. Januar 2013)

WeblinksBearbeiten