Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Großbritannien 1998

neunte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft am 12. Juni 1998 in Silverstone

Der Große Preis von Großbritannien 1998 (offiziell LI RAC British Grand Prix) fand am 12. Juli auf dem Silverstone Circuit in Silverstone statt und war das neunte Lauf der Formel-1-Weltmeisterschaft 1998. Michael Schumacher gewann das Rennen vor Mika Häkkinen und Eddie Irvine.

Flag of the United Kingdom.svg Großer Preis von Großbritannien 1998
Renndaten
9. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1998
Streckenprofil
Name: LI RAC British Grand Prix
Datum: 12. Juli 1998
Ort: Silverstone
Kurs: Silverstone Circuit
Länge: 308,4 km in 60 Runden à 5,14 km

Wetter: nass und teilweise Sturm
Zuschauer: ~ 110.000
Pole-Position
Fahrer: FinnlandFinnland Mika Häkkinen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zeit: 1:23,271 min
Schnellste Runde
Fahrer: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:35,704 min (Runde 12)
Podium
Erster: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher ItalienItalien Ferrari
Zweiter: FinnlandFinnland Mika Häkkinen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Eddie Irvine ItalienItalien Ferrari

Inhaltsverzeichnis

BerichtBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Williams setzte ab dem Qualifying einen aktualisierten, stärkeren Motor ein und der Radstand wurde verlängert.

Erstmals an diesem Wochenende wurden Informationen zum neuen Team ab der kommenden Saison 1999 bekannt. So wird Craig Pollock, der bisherige Manager von Jacques Villeneuve, der neue Teamchef zur kommenden Saison und das Hauptquartier in Brackley wurde ebenfalls fertiggestellt. Ab etwa Herbst sollte die Arbeit am neuen Wagen aufgenommen werden laut Pollock. Des Weiteren wurde bekannt gegeben, dass Supertec 1999 neben Benetton und Williams auch das neue BAR-Team mit Motoren beliefert. Als konkreter Fahrer wurde Villeneuve genannt, als Zweitfahrer wurde versucht, den CART-Champion von 1997, Alessandro Zanardi, zu verpflichten. Allerdings hatte Zanardi schon einen Zweijahresvertrag mit Williams unterschrieben.

TrainingBearbeiten

 
Die Box des Tyrrell-Teams
 
Damon Hill vor seinem Heimrennen

FreitagstrainingBearbeiten

David Coulthard setzte sich mit 1:25,640 Minuten vor Mika Häkkinen. Mit knapp einer halben Sekunde Rückstand lag Heinz-Harald Frentzen auf Platz drei, gefolgt von Jacques Villeneuve, Eddie Irvine, Giancarlo Fisichella, Michael Schumacher und auf Platz acht Alexander Wurz. Alle Fahrer waren innerhalb von viereinhalb Sekunden platziert.[1][2]

SamstagstrainingBearbeiten

Erneut belegten beide McLaren die ersten zwei Positionen, doch diesmal Häkkinen vor Coulthard mit einer Zeit von 1:23,639 Minuten. Dahinter folgten die Schumacher-Brüder, Damon Hill und Jacques Villeneuve. Alle Fahrer lagen innerhalb von fünf Sekunden.[3][4]

QualifyingBearbeiten

Die nächste Pole-Position ging an Mika Häkkinen, der Michael Schumacher rund eine halbe Sekunde hinter sich ließ. Auf den Plätzen dahinter folgten Villeneuve, Coulthard, Irvine und Frentzen. Ralf Schumacher drehte sich früh in der Qualifying-Session und musste mit dem Ersatzwagen seine Bestzeit setzen, doch diese und Panis’ schnellste Rundenzeit wurden im Nachhinein annulliert. Der Grund war ein misslungener Sicherheitstest bei der technischen Abnahme nach der Qualifikationssitzung. Alle offiziell gewerteten Rundenzeiten lagen innerhalb von fünfeinhalb Sekunden.[5][6]

Warm-UpBearbeiten

Coulthard und Häkkinen waren die schnellsten Fahrer in dieser Session, nur rund elf Tausendstel trennten die beiden McLaren-Piloten voneinander. Mit rund zwei bis drei Sekunden Rückstand folgen Fisichella, Irvine, Michael Schumacher und Alexander Wurz. Durch einsetzenden Regen lag der letzte Fahrer, Ricardo Rosset, rund elf Sekunden hinter der schnellsten Zeit zurück.[7][8]

RennenBearbeiten

 
Villeneuve beim Rennen
 
Schumacher und Coulthard fahren nebeneinander beim Rennen
 
Coulthard nach seinem Ausrutscher ins Kiesbett

In der Früh bildete sich eine Gewitterzelle über der Rennstrecke, was zu einem heftigen Gewitter mit starkem Wind führte. Zwar zog der Sturm vor Rennstart weiter, doch waren nur vereinzelt trockene Stellen sichtbar. Bis auf die beiden Stewart-Piloten begannen alle Fahrer mit der Intermediate-Reifenmischung, Barrichello und Verstappen wählten Trockenreifen.

Während der ersten Runden ereignete sich nichts Nennenswertes, bis in Runde 13 Damon Hill die Kontrolle über seinen Wagen auf der feuchten Strecke verlor und im Kiesbett strandete. In Runde 16 fing es wieder heftiger zu regnen an und viele Teams wechselten auf Regenreifen um. In Runde 20 fing sich Häkkinen eine Union Jack-Flagge ein und verstopfte beinahe einen der seitlichen Kühler. Herbert, der nicht auf Regenreifen wechselte, drehte sich in Runde 28 ins Kiesbett. Er konnte mithilfe der Streckenposten weiterfahren, musste aber kurz darauf in der Box aufgeben. In Runde 38 drehte sich Coulthard mit den Intermediate-Reifen raus und touchierte die Wand bei der Club-Kurve, als er einen anderen Fahrer überrunden wollte. Nur zwei Runden später passierte Barrichello dasselbe wie Coulthard.

Währenddessen hatte Häkkinen seinen Vorsprung auf Schumacher um rund 50 Sekunden ausgebaut, als er sich in Runde 44 einmal komplett drehte. Er konnte das Rennen fortsetzen, verlor aber zehn Sekunden Vorsprung und beschädigte seinen Frontflügel. Als nun weitere Fahrer sich durch die schlechten Bedingungen drehten, wurde das Safety-Car auf die Strecke geschickt. In Runde 50 wurde das Rennen wieder freigegeben mit Häkkinen vor Schumacher in Führung, allerdings machte Häkkinen in Runde 52 einen Fehler und Schumacher konnte die Führung übernehmen. Schumacher fuhr sofort einen Vorsprung auf Häkkinen heraus.

Allerdings wurde zwei Runden vor Schluss eine Stop-and-Go-Strafe gegen Michael Schumacher ausgesprochen, weil er während der Safety-Car-Phase Alexander Wurz überrundet hatte. Schumacher hatte drei Runden Zeit, die Strafe abzusitzen, und tat dies in der letzten Runde. Jedoch überquerte er dadurch die Ziellinie in der Boxengasse, bevor er seinen Boxenplatz erreichte. Dadurch gewann Schumacher das Rennen, bevor er seine Strafe ordnungsgemäß abgesessen hatte. Es gab Beschwerden auf beiden Seiten, Ferrari argumentierte, dass die Nachricht der Bestrafung erst 31 Minuten nach dem Vorfall handgeschrieben mitgeteilt wurde. Dadurch wurde die normale Frist um sechs Minuten übertroffen und die handgeschriebene Nachricht war nicht eindeutig formuliert. So war nicht klar, ob eine Stop-and-Go-Strafe verhängt wurde oder der Rennzeit von Schumacher am Ende des Rennens zehn Sekunden addiert würden. Letzteres wurde dann nach dem Rennen verhängt; allerdings war dies unzulässig, da eine derartige Strafe nur bei einem Vorfall zwölf Runden vor dem Ende des Rennens vergeben werden dürfte. Nachdem dies nun auch als ungültig angesehen wurde, wurde die Strafe von Schumacher aufgehoben und nicht weiter verfolgt. McLaren legte daraufhin Protest mit der Begründung ein, die Strafe sei nicht korrekt ausgeführt worden. Der Protest wurde in der letzten Instanz von der FIA abgelehnt.[9][10]

Für Wurz, der das Rennen als Vierter beendete, sollte dies die letzte Punkteplatzierung des Jahres bleiben.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Winfield Williams 1 Kanada  Jacques Villeneuve Williams FW20 Mecachrome 3.0 V10 G
2 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen
Italien  Scuderia Ferrari Marlboro 3 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari F300 Ferrari 3.0 V10 G
4 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine
Italien  Mild Seven Benetton Playlife 5 Italien  Giancarlo Fisichella Benetton B198 Playlife 3.0 V10 B
6 Osterreich  Alexander Wurz
Vereinigtes Konigreich  West McLaren Mercedes 7 Finnland  Mika Häkkinen McLaren MP4/13 Mercedes-Benz 3.0 V10 B
8 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard
Irland  Benson & Hedges Jordan 9 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Jordan 197 Mugen-Honda 3.0 V10 G
10 Deutschland  Ralf Schumacher
Frankreich  Gauloises Prost Peugeot 11 Frankreich  Olivier Panis Prost AP01 Peugeot 3.0 V10 B
12 Italien  Jarno Trulli
Schweiz  Red Bull Sauber Petronas 14 Frankreich  Jean Alesi Sauber C17 Petronas 3.0 V10 G
15 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Vereinigtes Konigreich  Danka Zepter Arrows 16 Brasilien  Pedro Diniz Arrows A19 Arrows 3.0 V10 B
17 Finnland  Mika Salo
Vereinigtes Konigreich  Stewart Ford 18 Brasilien  Rubens Barrichello Stewart SF2 Ford Zetec-R 3.0 V10 B
19 Niederlande  Jos Verstappen
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 20 Brasilien  Ricardo Rosset Tyrrell 026 Ford Zetec-R/97 3.0 V10 G
21 Japan  Toranosuke Takagi
Italien  Fondmetal Minardi Team 22 Japan  Shinji Nakano Minardi M198 Ford Zetec-R/97 3.0 V10 B
23 Argentinien  Esteban Tuero

KlassifikationBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Start
01 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:23,271 01
02 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 1:23,720 02
03 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  Williams-Mecachrome 1:24,102 03
04 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:24,310 04
05 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Italien  Ferrari 1:24,436 05
06 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes Konigreich  Williams-Mecachrome 1:24,442 06
07 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Irland  Jordan-Mugen-Honda 1:24,542 07
08 Frankreich  Jean Alesi Schweiz  Sauber-Petronas 1:25,081 08
09 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Schweiz  Sauber-Petronas 1:25,084 09
10 Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Benetton-Playlife 1:25,654 10
11 Osterreich  Alexander Wurz Italien  Benetton-Playlife 1:25,760 11
12 Brasilien  Pedro Diniz Vereinigtes Konigreich  Arrows 1:26,376 12
13 Finnland  Mika Salo Vereinigtes Konigreich  Arrows 1:26,487 13
14 Italien  Jarno Trulli Frankreich  Prost-Peugeot 1:26,808 14
15 Niederlande  Jos Verstappen Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 1:26,948 15
16 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 1:26,990 16
17 Japan  Toranosuke Takagi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:27,061 17
18 Argentinien  Esteban Tuero Italien  Minardi-Ford 1:28,051 18
19 Japan  Shinji Nakano Italien  Minardi-Ford 1:28,123 19
20 Brasilien  Ricardo Rosset Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:28,608 20
107-Prozent-Zeit: 1:29,100 min (bezogen auf die Bestzeit von 1:23,271 min)
21 Deutschland  Ralf Schumacher Irland  Jordan-Mugen-Honda 21
22 Frankreich  Olivier Panis Frankreich  Prost-Peugeot 22

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 60 2 1:47:02,450 02 1:35,704
02 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 60 2 + 22,465 01 1:35,961
03 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Italien  Ferrari 60 2 + 29,199 05 1:36,530
04 Osterreich  Alexander Wurz Italien  Benetton-Playlife 59 2 + 1 Runde 11 1:37,982
05 Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Benetton-Playlife 59 2 + 1 Runde 10 1:38,424
06 Deutschland  Ralf Schumacher Irland  Jordan-Mugen-Honda 59 3 + 1 Runde 21 1:37,389
07 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  Williams-Mecachrome 59 3 + 1 Runde 03 1:37,199
08 Japan  Shinji Nakano Italien  Minardi-Ford 58 1 + 2 Runden 19 1:43,755
09 Japan  Toranosuke Takagi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 56 2 + 4 Runden 17 1:41,629
Frankreich  Jean Alesi Schweiz  Sauber-Petronas 53 2 DNF 08 1:37,202
Brasilien  Pedro Diniz Vereinigtes Konigreich  Arrows 45 2 DNF 12 1:37,887
Frankreich  Olivier Panis Frankreich  Prost-Peugeot 40 1 DNF 22 1:42,346
Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 39 1 DNF 16 1:40,097
Niederlande  Jos Verstappen Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 38 1 DNF 15 1:41,114
Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 37 1 DNF 04 1:36,120
Italien  Jarno Trulli Frankreich  Prost-Peugeot 37 1 DNF 14 1:44,083
Brasilien  Ricardo Rosset Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 29 1 DNF 20 1:40,948
Argentinien  Esteban Tuero Italien  Minardi-Ford 29 DNF 18 1:44,700
Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Schweiz  Sauber-Petronas 27 DNF 09 1:37,343
Finnland  Mika Salo Vereinigtes Konigreich  Arrows 27 1 DNF 13 1:38,160
Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes Konigreich  Williams-Mecachrome 15 DNF 06 1:36,884
Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Irland  Jordan-Mugen-Honda 13 DNF 07 1:37,223

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Finnland  Mika Häkkinen McLaren-Mercedes 56
02 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari 54
03 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard McLaren-Mercedes 30
04 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Ferrari 29
05 Osterreich  Alexander Wurz Benetton-Playlife 17
06 Italien  Giancarlo Fisichella Benetton-Playlife 15
07 Kanada  Jacques Villeneuve Williams-Renault 11
08 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Williams-Mecachrome 8
09 Brasilien  Rubens Barrichello Stewart-Ford 4
10 Frankreich  Jean Alesi Sauber-Petronas 3
10 Finnland  Mika Salo Arrows 3
12 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Sauber-Petronas 1
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 Brasilien  Pedro Diniz Arrows 1
12 Danemark  Jan Magnussen Stewart-Ford 1
12 Deutschland  Ralf Schumacher Jordan-Mugen-Honda 1
Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Jordan-Mugen-Honda 0
Frankreich  Olivier Panis Prost-Peugeot 0
Italien  Jarno Trulli Prost-Peugeot 0
Brasilien  Ricardo Rosset Tyrrell-Ford 0
Argentinien  Esteban Tuero Minardi-Ford 0
Japan  Shinji Nakano Minardi-Ford 0
Japan  Toranosuke Takagi Tyrrell-Ford 0
Niederlande  Jos Verstappen Stewart-Ford 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 86
02 Italien  Ferrari 83
03 Italien  Benetton-Playlife 32
04 Vereinigtes Konigreich  Williams-Mecachrome 19
05 Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 5
06 Schweiz  Sauber-Petronas 4
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes Konigreich  Arrows 4
07 Irland  Jordan-Mugen-Honda 1
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 0
Frankreich  Prost-Peugeot 0
Italien  Minardi-Ford 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. motorsportarchiv.de Freitagstraining Großbritannien 1998 (Memento vom 29. Oktober 2005 im Internet Archive)
  2. motorsport-magazin.com Freitagstraining Großbritannien 1998
  3. motorsportarchiv.de Samstagstraining Großbritannien 1998 (Memento vom 29. Oktober 2005 im Internet Archive)
  4. motorsport-magazin.com Samstagstraining Großbritannien 1998
  5. motorsportarchiv.de Qualifying Großbritannien 1998 (Memento vom 7. November 2005 im Internet Archive)
  6. motorsport-magazin.com Qualifying Großbritannien 1998
  7. motorsportarchiv.de Warm-Up Großbritannien 1998 (Memento vom 29. Oktober 2005 im Internet Archive)
  8. motorsport-magazin.com Warm-Up Großbritannien 1998
  9. motorsportarchiv.de Rennen Großbritannien 1998 (Memento vom 7. November 2005 im Internet Archive)
  10. motorsport-magazin.com Rennen Großbritannien 1998

WeblinksBearbeiten

  Commons: Großer Preis von Großbritannien 1998 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien