Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Großbritannien 1990 fand am 15. Juli in Silverstone statt und war das achte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1990.

Flag of the United Kingdom.svg Großer Preis von Großbritannien 1990
Renndaten
8. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1990
Streckenprofil
Name: Foster's British Grand Prix
Datum: 15. Juli 1990
Ort: Silverstone
Kurs: Silverstone Circuit
Länge: 305,792 km in 64 Runden à 4,778 km

Wetter: bewölkt, aber heiß
Zuschauer: ~ 125.000
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:07,428 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:11,291 min
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Alain Prost ItalienItalien Ferrari
Zweiter: BelgienBelgien Thierry Boutsen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Dritter: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

In der Teilnehmerliste gab es keine Veränderungen im Vergleich zum Großen Preis von Frankreich, der am Wochenende zuvor stattgefunden hatte.

TrainingBearbeiten

Nigel Mansell qualifizierte sich für die Pole-Position vor den beiden McLaren-Teamkollegen Ayrton Senna und Gerhard Berger. Thierry Boutsen folgte vor Alain Prost, Jean Alesi, Riccardo Patrese und den beiden Larrousse-Piloten Éric Bernard und Aguri Suzuki.[1]

RennenBearbeiten

Trotz eines besseren Starts konnte Mansell die Führung während der ersten Meter des Rennens nicht gegen Senna verteidigen. Berger folgte auf dem dritten Rang vor Boutsen.

In der zwölften Runde gelang es Mansell, an Senna vorbeizuziehen und somit zur Freude des einheimischen Publikums die Spitze zu übernehmen. Kurz darauf drehte sich Senna und fiel hinter Berger, Boutsen und Prost auf den fünften Rang zurück. Durch einen Boxenstopp verlor er wenig später weitere fünf Positionen.

In Runde 22 musste Mansell die Führung an Berger abgeben, da er durch einen Elektrikdefekt behindert wurde. Trotzdem kämpfte er sich sechs Umäufe später wieder an die Spitze. Kurz darauf geriet er ebenso wie Berger unter Druck durch den zu diesem Zeitpunkt schnelleren Prost. Dieser überholte Berger schließlich in der 31. Runde und Mansell im 43. Umlauf. Beide Überholten konnten das Rennen aufgrund von technischen Defekten nicht beenden. Mansell, der im Vergleich zu seinem Teamkollegen Prost, der den dritten Sieg in Folge erreichte, mit dem Ferrari 641 kaum Erfolgserlebnisse verbuchen konnte, war darüber derart enttäuscht, dass er spontan gegenüber einer kleinen Gruppe Journalisten seinen Rücktritt aus der Formel 1 zum Saisonende ankündigte.

Durch seinen erneuten Sieg übernahm Prost die Führung in der Weltmeisterschaftswertung vor Senna, der bei diesem Rennen den dritten Platz hinter Boutsen erreichte. Éric Bernard wurde Vierter vor Nelson Piquet und Aguri Suzuki.[2] Die vier Punkte für die Konstrukteurs-WM, die Larrousse für die Plätze vier und sechs normalerweise zugestanden hätten, wurden nicht vergeben, da es sich bei dem eingesetzten Fahrzeug vom Typ Lola LC90 nicht um eine Eigenkonstruktion des Teams handelte.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Italien  Scuderia Ferrari SpA 1 Frankreich  Alain Prost Ferrari 641 Ferrari 036 3.5 V12 G
2 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Japan  Satoru Nakajima Tyrrell 019 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P
4 Frankreich  Jean Alesi
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 5 Belgien  Thierry Boutsen Williams FW13B Renault RS2 3.5 V10 G
6 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Motor Racing Developments 7 Australien  David Brabham Brabham BT59 Judd EV 3.5 V8 P
8 Italien  Stefano Modena
Vereinigtes Konigreich  Footwork Arrows Racing 9 Italien  Michele Alboreto Arrows A11B Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
10 Italien  Alex Caffi
Vereinigtes Konigreich  Camel Team Lotus 11 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Lotus 102 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
12 Vereinigtes Konigreich  Martin Donnelly
Italien  Fondmetal Osella 14 Frankreich  Olivier Grouillard Osella FA1ME Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P
Vereinigtes Konigreich  Leyton House Racing 15 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Leyton House CG901 Judd EV 3.5 V8 G
16 Italien  Ivan Capelli
Frankreich  AGS Racing 17 Italien  Gabriele Tarquini AGS JH25 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
18 Frankreich  Yannick Dalmas
Vereinigtes Konigreich  Benetton Formula Ltd 19 Italien  Alessandro Nannini Benetton B190 Ford Cosworth HBA4 3.5 V8 G
20 Brasilien 1968  Nelson Piquet
Italien  BMS Scuderia Italia 21 Italien  Emanuele Pirro Dallara 190 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 P
22 Italien  Andrea de Cesaris
Italien  SCM Minardi Team 23 Italien  Pierluigi Martini Minardi M190 P
24 Italien  Paolo Barilla
Frankreich  Ligier Gitanes 25 Italien  Nicola Larini Ligier JS33B G
26 Frankreich  Philippe Alliot
Vereinigtes Konigreich  Honda Marlboro McLaren 27 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren MP4/5B Honda RA100E 3.5 V10 G
28 Osterreich  Gerhard Berger
Frankreich  Espo Larrousse F1 29 Frankreich  Éric Bernard Lola LC90 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
30 Japan  Aguri Suzuki
Italien  Subaru Coloni Racing 31 Belgien  Bertrand Gachot Coloni C3B Subaru 1235 3.5 V12 P
Italien  EuroBrun Racing 33 Brasilien 1968  Roberto Moreno EuroBrun ER189B Judd CV 3.5 V8 P
34 Italien  Claudio Langes
Vereinigtes Konigreich  Moneytron Onyx Formula One 35 Schweiz  Gregor Foitek Onyx ORE-1B Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
36 Finnland  JJ Lehto
Italien  Life Racing Engines 39 Italien  Bruno Giacomelli Life L190 Life F35 3.5 W12 G

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Vorqualifikation 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Italien  Ferrari 1:08,336 251,709 km/h 1:07,428 255,099 km/h 01
02 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:08,071 252,689 km/h 1:09,055 249,088 km/h 02
03 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:08,246 252,041 km/h 1:08,674 250,470 km/h 03
04 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:09,102 248,919 km/h 1:08,291 251,875 km/h 04
05 Frankreich  Alain Prost Italien  Ferrari 1:09,110 248,890 km/h 1:08,336 251,709 km/h 05
06 Frankreich  Jean Alesi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:09,147 248,757 km/h 1:08,370 251,584 km/h 06
07 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 1:08,677 250,459 km/h 1:08,864 249,779 km/h 07
08 Frankreich  Éric Bernard Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 1:10,254 244,837 km/h 1:09,560 247,280 km/h 1:09,003 249,276 km/h 08
09 Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 1:11,128 241,829 km/h 1:09,243 248,412 km/h 1:09,865 246,201 km/h 09
10 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Judd 1:10,691 243,324 km/h 1:09,308 248,179 km/h 10
11 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:09,684 246,840 km/h 1:09,407 247,825 km/h 11
12 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:09,937 245,947 km/h 1:09,608 247,110 km/h 12
13 Italien  Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:09,782 246,493 km/h 1:09,641 246,992 km/h 13
14 Vereinigtes Konigreich  Martin Donnelly Vereinigtes Konigreich  Lotus-Lamborghini 1:10,786 242,997 km/h 1:09,741 246,638 km/h 14
15 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Judd 1:11,167 241,696 km/h 1:10,044 245,571 km/h 15
16 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Lotus-Lamborghini 1:10,552 243,803 km/h 1:10,092 245,403 km/h 16
17 Italien  Alex Caffi Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:10,480 244,052 km/h 1:10,110 245,340 km/h 17
18 Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 1:10,568 243,748 km/h 1:10,303 244,667 km/h 18
19 Italien  Emanuele Pirro Italien  Dallara-Ford 1:11,413 240,864 km/h 1:10,847 242,788 km/h 19
20 Italien  Stefano Modena Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 1:11,070 242,026 km/h 1:11,600 240,235 km/h 20
21 Italien  Nicola Larini Frankreich  Ligier-Ford 1:11,942 239,093 km/h 1:11,180 241,652 km/h 21
22 Frankreich  Philippe Alliot Frankreich  Ligier-Ford 1:12,483 237,308 km/h 1:11,215 241,533 km/h 22
23 Italien  Andrea de Cesaris Italien  Dallara-Ford 1:11,705 239,883 km/h 1:11,234 241,469 km/h 23
24 Italien  Paolo Barilla Italien  Minardi-Ford 1:11,498 240,577 km/h 1:11,387 240,951 km/h 24
25 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:11,562 240,362 km/h 1:12,644 236,782 km/h 25
26 Italien  Gabriele Tarquini Frankreich  AGS-Ford 1:11,516 240,517 km/h 1:12,506 237,233 km/h 1:11,681 239,963 km/h 26
DNQ Frankreich  Olivier Grouillard Italien  Osella-Ford 1:11,953 239,056 km/h 1:12,179 238,308 km/h 1:11,710 239,866 km/h
DNQ Australien  David Brabham Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 1:11,741 239,762 km/h 1:13,016 235,576 km/h
DNQ Finnland  JJ Lehto Vereinigtes Konigreich  Onyx-Ford 1:12,712 236,561 km/h 1:12,631 236,824 km/h
DNQ Schweiz  Gregor Foitek Vereinigtes Konigreich  Onyx-Ford 1:13,413 234,302 km/h 1:13,271 234,756 km/h
DNPQ Brasilien 1968  Roberto Moreno Italien  EuroBrun-Judd 1:12,554 237,076 km/h
DNPQ Frankreich  Yannick Dalmas Frankreich  AGS-Ford 1:12,653 236,753 km/h
DNPQ Italien  Claudio Langes Italien  EuroBrun-Judd 1:15,059 229,164 km/h
DNPQ Belgien  Bertrand Gachot Italien  Coloni-Subaru 1:19,230 217,100 km/h
DNPQ Italien  Bruno Giacomelli Italien  Life 1:25,947 200,133 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Frankreich  Alain Prost Italien  Ferrari 64 0 1:18:30,999 05 1:11,526
02 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 64 0 + 39,092 04 1:12,879
03 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 64 1 + 43,088 02 1:12,250
04 Frankreich  Éric Bernard Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 64 0 + 1:15,302 08 1:13,088
05 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 64 0 + 1:24,003 11 1:12,723
06 Japan  Aguri Suzuki Vereinigtes Konigreich  Lola-Lamborghini 63 1 + 1 Runde 09 1:12,227
07 Italien  Alex Caffi Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 63 0 + 1 Runde 17 1:13,573
08 Frankreich  Jean Alesi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 63 2 + 1 Runde 06 1:12,639
09 Italien  Stefano Modena Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 62 1 + 2 Runden 20 1:13,338
10 Italien  Nicola Larini Frankreich  Ligier-Ford 62 0 + 2 Runden 21 1:14,953
11 Italien  Emanuele Pirro Italien  Dallara-Ford 62 0 + 2 Runden 19 1:13,731
12 Italien  Paolo Barilla Italien  Minardi-Ford 62 0 + 2 Runden 24 1:15,607
13 Frankreich  Philippe Alliot Frankreich  Ligier-Ford 61 0 + 3 Runden 22 1:14,848
14 Osterreich  Gerhard Berger Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 60 0 DNF 03 1:12,393 gerissener Gaszug
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Italien  Ferrari 55 0 DNF 01 1:11,291 Getriebeschaden
Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Judd 48 0 DNF 10 1:11,712 Kraftstoffdruckverlust
Vereinigtes Konigreich  Martin Donnelly Vereinigtes Konigreich  Lotus-Lamborghini 48 0 DNF 14 1:13,204 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Lotus-Lamborghini 46 1 DNF 16 1:14,416 Motorschaden
Italien  Gabriele Tarquini Frankreich  AGS-Ford 41 0 DNF 26 1:15,889 Motorschaden
Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 37 1 DNF 25 1:13,932 Motorschaden
Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 26 1 DNF 07 1:14,130 Aufgabe
Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 20 0 DNF 12 1:15,192 Dreher
Italien  Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 15 0 DNF 13 1:13,405 Unfall
Italien  Andrea de Cesaris Italien  Dallara-Ford 12 1 DNF 23 1:16,039 Getriebeschaden
Italien  Pierluigi Martini Italien  Minardi-Ford 03 0 DNF 18 1:17,827 defekte Lichtmaschine
Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Judd 00 0 DNF 15 defekte Kraftstoffpumpe

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Alain Prost Ferrari 41
02 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren-Honda 39
03 Osterreich  Gerhard Berger McLaren-Honda 25
04 Brasilien 1968  Nelson Piquet Benetton-Ford 18
05 Belgien  Thierry Boutsen Williams-Renault 17
06 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Ferrari 13
07 Frankreich  Jean Alesi Tyrrell-Ford 13
08 Italien  Riccardo Patrese Williams-Renault 10
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
09 Italien  Alessandro Nannini Benetton-Ford 7
10 Italien  Ivan Capelli Leyton House-Judd 6
11 Frankreich  Éric Bernard Lola-Lamborghini 4
12 Italien  Alex Caffi Arrows-Ford 2
13 Italien  Stefano Modena Brabham-Judd 2
14 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Lotus-Lamborghini 1
15 Japan  Aguri Suzuki Lola-Lamborghini 1
16 Japan  Satoru Nakajima Tyrrell-Ford 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 64
02 Italien  Ferrari 54
03 Vereinigtes Konigreich  Williams-Renault 27
04 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 25
05 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 14
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes Konigreich  Leyton House-Judd 6
07 Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 2
08 Vereinigtes Konigreich  Brabham-Judd 2
09 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Lamborghini 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 9. November 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 1. November 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 1. November 2013)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 9. November 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 1. November 2013)

WeblinksBearbeiten