Hauptmenü öffnen

Stewart Grand Prix

britischer Motorsport-Rennstall

Stewart Grand Prix war ein britischer Motorsport-Rennstall, der von der Saison 1997 bis zur Saison 1999 an der Formel-1-Weltmeisterschaft teilnahm.

Stewart
Logo von Stewart Grand Prix auf der Nase des Stewart SF2
Name Stewart Grand Prix
Unternehmen Stewart Grand Prix Ltd.
Unternehmenssitz Milton Keynes (GB)
Teamchef Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Paul Stewart (1997–1999)
Statistik
Erster Grand Prix Australien 1997
Letzter Grand Prix Japan 1999
Gefahrene Rennen 49
Konstrukteurs-WM 0 – bestes Ergebnis 4. (1999)
Fahrer-WM 0 – bestes Ergebnis 7. (1999)
Rennsiege 1
Pole Positions 1
Schnellste Runden
Punkte 47

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Das Team war 1996 vom ehemaligen Formel-1-Weltmeister Jackie Stewart und dessen Sohn Paul gegründet worden und ging aus dem Paul Stewart Racing Team hervor, das zuvor in der britischen Formel-3-Meisterschaft angetreten war.

Stewart Grand Prix erzielte bei 49 Grand-Prix-Starts einen Sieg (Johnny Herbert beim Großen Preis von Europa auf dem Nürburgring 1999), eine Pole-Position (Rubens Barrichello beim Großen Preis von Frankreich in Magny-Cours 1999) sowie insgesamt 47 WM-Punkte.

1997: Ein schwieriger StartBearbeiten

 
Der Stewart SF01 aus der Saison 1997 in der Donington Grand Prix Collection 2013

1997 nahm das Team mit dem Stewart SF01 an der WM teil, der von einem Ford Zetec-R 3.0 V10 angetrieben wurde. Als Fahrer wurden Rubens Barrichello und der noch unerfahrene Jan Magnussen verpflichtet. Die erste Saison verlief wenig erfolgreich. Zwar wäre das Auto durchaus konkurrenzfähig gewesen, doch gerade die Zuverlässigkeit machte Probleme. Dennoch gelang beim Großen Preis von Monaco ein überraschender zweiter Platz durch Rubens Barrichello. Das Rennen war allerdings durch Regen und diverse Ausfälle geprägt. Gerade der Regen begünstigte die mit Bridgestone-Regenreifen ausgestatten Fahrzeuge (und somit auch Stewart), da diese bei den vorherrschenden Bedingungen eine bessere Leistung boten als die Goodyear-Regenreifen der Konkurrenz. Die durch den zweiten Platz gewonnenen sechs Punkte sollten die einzigen Punkte der Saison bleiben. Stewart wurde am Ende neunter der Konstrukteurswertung.

1998: Nur kleine FortschritteBearbeiten

 
Der Stewart SF2 aus der Saison 1998 im National Museum of Scotland 2010

In der zweiten Saison wurde der Stewart SF2 eingesetzt. Als Fahrer waren zu Beginn wieder Barrichello und Magnussen tätig. Nach dem siebten Rennen wurde Magnussen jedoch durch Jos Verstappen ersetzt. Die Saison 1998 verlief ähnlich enttäuschend wie das Vorjahr. Letztlich konnten Barrichello und Magnussen nur insgesamt dreimal in die Punkte fahren (zwei fünfte Plätze und ein sechster Platz), Verstappen holte keine Punkte. Mit insgesamt fünf Punkten landete das Team damit letztlich auf dem achten Rang. Ein großes Problem war auch weiterhin die Zuverlässigkeit des Autos.

1999: Der einzige Sieg und das rasche EndeBearbeiten

 
Rubens Barrichello beim Großen Preis von Kanada 1999
 
Johnny Herbert beim Großen Preis von Kanada 1999

Für die Saison 1999 wurde neben Rubens Barrichello, der dem Team treu blieb, mit Johnny Herbert ein sehr erfahrener Pilot eingesetzt. Sie fuhren den Stewart SF3, der nicht mehr mit dem alten Ford-Zetec-R-Motor ausgerüstet war, sondern nun einen Cosworth CR-1 3.0 V10 im Heck hatte.

Das Auto war nun deutlich zuverlässiger und auch leistungstechnisch konkurrenzfähig. In der Folge konnte das Fahrerduo regelmäß in die Punkteränge fahren. Schon beim dritten Rennen, dem Großen Preis von San Marino 1999, erzielte Barrichello mit seinem dritten Platz die erste Podiumsplatzierung des Teams. Er konnte dieses Ergebnis noch zweimal wiederholen (beim Großen Preis von Frankreich und beim Großen Preis von Europa). In Frankreich gelang es ihm zudem, die erste Pole-Position des Teams einzufahren. Ein Negativpunkt war jedoch seine Disqualifikation beim Großer Preis von Spanien aufgrund eines nicht regelkonformen Unterbodens.[1]

Sein Teamkollege Johnny Herbert konnte nicht ganz an diese Leistungen anknüpfen, holte aber dennoch einige Male Punkte. Beim chaotischen Großen Preis von Europa konnte er jedoch von den zahlreichen Ausfällen der Konkurrenz am besten profitieren und holte den ersten und einzigen Sieg der Teamgeschichte. Für ihn persönlich war es der dritte und letzte Sieg in seiner Karriere.

Mit insgesamt 36 Punkten, vier Podestplatzierungen und einem Sieg belegte das Team am Ende Platz vier in der Konstrukteursweltmeisterschaft.

Im Laufe des Jahres 1999 wurde Stewart Grand Prix vollständig vom US-amerikanischen Automobilkonzern Ford übernommen, der es zuvor bereits als Motorenlieferant unterstützt hatte. Ab der Saison 2000 trat der Rennstall unter dem Namen Jaguar Racing an. Seit 2005 heißt der Rennstall Red Bull Racing, nachdem er von dem österreichischen Getränkehersteller Red Bull GmbH aufgekauft wurde.

Zahlen und DatenBearbeiten

Statistik in der Formel 1Bearbeiten

Saison Teamname Chassis Motor Reifen Grands Prix Siege Zweiter Dritter Poles schn. Runden Punkte WM-Rang
1997 Stewart Ford Stewart SF01 Ford Zetec-R 3.0 V10 B 17 1 6 9.
1998 Stewart Ford Stewart SF2 Ford Zetec-R 3.0 V10 B 16 5 8.
1999 Stewart Ford Stewart SF3 Cosworth CR-1 3.0 V10 B 16 1 3 1 36 4.
Gesamt 49 1 1 3 1 47  

Alle Fahrer von Stewart in der Formel 1Bearbeiten

Name Jahre Grand Prix Punkte Siege Zweiter Dritter Poles SR beste WM-Pos.
Brasilien  Rubens Barrichello 1997–1999 49 31 1 3 1 07. (1999)
Danemark  Jan Magnussen 1997–1998 24 1 17. (1998)
Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert 1999 15 15 1 08. (1999)
Niederlande  Jos Verstappen 1998 9 23. (1998)

Ergebnisse in der Formel 1Bearbeiten

Saison Chassis Fahrer Nr. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Punkte Rang
1997 SF01                                       6 9.
Brasilien  R. Barrichello 22 DNF DNF DNF DNF 2 DNF DNF DNF DNF DNF DNF DNF 13 14 DNF DNF DNF
Danemark  J. Magnussen 23 DNF DNF 10 DNF 7 13 DNF DNF DNF DNF DNF 12 DNF DNF DNF DNF 9
1998 SF2                                       5 8.
Brasilien  R. Barrichello 18 DNF DNF 10 DNF 5 DNF 5 10 DNF DNF DNF DNF DNF 10 11 DNF  
Danemark  J. Magnussen 19 DNF 10 DNF DNF 12 DNF 6
Niederlande  J. Verstappen 12 DNF DNF DNF 13 DNF DNF 13 DNF  
1999 SF3                                       36 4.
Brasilien  R. Barrichello 16 5 DNF 3 9 DSQ DNF 3 8 DNF DNF 5 10 4 3 5 8  
Vereinigtes Konigreich  J. Herbert 17 DNS DNF 10 DNF DNF 5 DNF 12 14 11 11 DNF DNF 1 4 7
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

WeblinksBearbeiten

  Commons: Stewart Grand Prix – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten