Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Europa 1999

14. Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1999

Der Große Preis von Europa 1999 (offiziell Warsteiner Grand Prix of Europe) fand am 26. September auf dem Nürburgring in Nürburg statt und war das 14. Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1999. Den ersten Platz belegte Johnny Herbert vor Jarno Trulli und Rubens Barrichello.

Flag of Europe.svg Großer Preis von Europa 1999
Renndaten
14. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1999
Streckenprofil
Name: Warsteiner Grand Prix of Europe
Datum: 26. September 1999
Ort: Verbandsgemeinde Adenau
Kurs: Nürburgring
Länge: 300,696 km in 66 Runden à 4,556 km

Geplant: 305,252 km in 67 Runden à 4,556 km
Wetter: bewölkt mit teilweise Regen
Zuschauer: ~ 142.000[1]
Pole-Position
Fahrer: DeutschlandDeutschland Heinz-Harald Frentzen IrlandIrland Jordan-Mugen-Honda
Zeit: 1:19,910 min
Schnellste Runde
Fahrer: FinnlandFinnland Mika Häkkinen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zeit: 1:21,282 min (Runde 64[2])
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Herbert Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stewart-Ford
Zweiter: ItalienItalien Jarno Trulli FrankreichFrankreich Prost-Peugeot
Dritter: BrasilienBrasilien Rubens Barrichello Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stewart-Ford

Inhaltsverzeichnis

BerichtBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Rennen in Italien legten McLaren, Williams, Jordan und Stewart Testtage in Magny-Cours ein, Coulthard holte an allen drei Tagen die jeweilige Bestzeit. Ferrari testete in Mugello mit Irvine und Salo sowie in Fiorano mit Badoer. Benetton testete ihre Aerodynamik-Bauteile am Cotswold Airport.

TrainingBearbeiten

FreitagstrainingBearbeiten

Mika Häkkinen holte sich mit 1:20,758 die schnellste Zeit vor Salo, Panis, Irvine, Ralf Schumacher und Coulthard. Luca Badoer konnte mit eineinhalb Sekunden Rückstand auf die Bestzeit die fünfzehntschnellste Runde mit einem Minardi belegen und ließ so unter anderem Zanardi und Wurz hinter sich. Der langsamste Fahrer, Toranosuke Takagi, lag rund dreieinhalb Sekunden hinter der Bestzeit.[3][4]

SamstagstrainingBearbeiten

Erneut holte sich Mika Häkkinen mit 1:18,945 die schnellste Trainingszeit vor Ralf Schumacher, Irvine, Coulthard, Barrichello und Hill. Salo, der zweite Ferrari-Fahrer, erreichte nut den 14. Platz. Der langsamste Fahrer, Pedro de la Rosa, lag rund dreieinhalb Sekunden hinter der Bestzeit.[5]

QualifyingBearbeiten

Stunden vor dem Qualifying gab es einen starken Regenfall. Die Pole-Position sicherte sich zum zweiten Mal in seiner Karriere Heinz-Harald Frentzen mit 1:19,910, dahinter folgten Coulthard, Häkkinen, Ralf Schumacher, Panis und Fisichella. Die Ferrari-Piloten Irvine und Salo belegten nur die Plätze neun und zwölf. Der langsamste Fahrer, Pedro de la Rosa, lag rund vier Sekunden hinter der Bestzeit.[6]

Warm-upBearbeiten

Giancarlo Fisichella war mit 1:26,935 der schnellste Fahrer vor Coulthard, Frentzen, Ralf Schumacher, Panis und Häkkinen. Irvine und Salo belegten erneut die hinteren Plätze mit zehn und acht. Der langsamste Fahrer, Toranosuke Takagi, lag rund vier Sekunden hinter der Bestzeit.[7]

RennenBearbeiten

Erster StartBearbeiten

Vor dem Rennen gab es kleinere Regenfälle, doch vor dem Start trocknete die Strecke wieder komplett. Der erste Start wurde abgebrochen, nachdem Zanardi sich eine Startreihe zu weit hinten gestellt hatte und Gené Probleme mit dem Wagen hatte. Mehrere Fahrer, unter anderem Frentzen und Häkkinen, rollten mit ihren Wagen an und liefen Gefahr, dass die Kupplung beim zweiten Start zu sehr abgenutzt ist. Es wurde eine neue Einführungsrunde gefahren, wobei Gené vom Ende des Feldes starten musste und das Rennen um eine Runde gekürzt wurde.

Zweiter StartBearbeiten

Das Führungstrio kam sehr gut weg, Häkkinen konnte Coulthard für Platz zwei überholen und Frentzen die Führung behaupten. Im hinteren Teil des Feldes erlitt Hill nach der ersten Kurve Elektrikprobleme und konnte so nicht beschleunigen. Alesi wich trotz Vollgas über das Gras aus, Wurz sah Hill zu spät und schwenkte im letzten Moment nach rechts aus. Wurz’ Frontflügel touchierte das Heck von Hill, aber weitaus schlimmer war der sofort darauffolgende Unfall mit Diniz, welcher von Wurz ausgehoben wurde und sich am Gras überschlug. Das Safety-Car wurde durch den Unfall auf die Strecke geschickt. Der Überrollbügel des Saubers grub sich in die Erde ein und gefährdete so Diniz sehr, die Oberfläche des Helmes war übersät mit Erde. Diniz wurde mit dem Sitz aus dem Wagen geborgen und in ein Krankenhaus gebracht, wo er sich nur am Knie und der Schulter verletzte.

In Runde sechs wurde das Rennen wieder freigegeben, auf den vorderen Plätzen gab es keine Verschiebungen und so führte Frentzen weiterhin vor Häkkinen, Coulthard, Ralf Schumacher, Fisichella, Panis und auf Platz sieben Irvine, welcher dann in der vorletzten Kurve an Panis für Platz sechs vorbeiging. In Runde elf drehten sich de la Rosa und Zanardi in der letzten Kurve gleichzeitig, allerdings konnte Zanardi den Motor nicht anbehalten und musste das Rennen aufgeben. Als die Führenden zur Kurve kam, war der Wagen noch nicht komplett von der Strecke geschoben.

In Runde 17 setzt erstmals leichter Regen auf der Zielgerade ein, daraufhin entschieden sich unter anderem Häkkinen, Panis und Salo, Regenreifen aufzuziehen. Eine Runde darauf holte sich Irvine auch neue Reifen, doch das Boxenteam richtete anfänglich Regenreifen her, nur um diese dann erneut nicht zu verwenden und stattdessen Trockenreifen zu montieren. Der ganze misslungene Boxenstopp kostete Irvine rund eine halbe Minute. Häkkinens Wahl erwies sich als falsch, denn seine Rundenzeiten waren rund acht Sekunden langsamer als die der Fahrer mit Trockenreifen und Irvine konnte mit Leichtigkeit Häkkinen für den zwölften Platz überholen. In Runde 24, vier Runden mit Regenreifen, wechselten Häkkinen und Salo erneut auf Trockenreifen, in Runde 26 wurde Häkkinen schließlich von Frentzen überrundet. In Runde 31 kamen der Führende Frentzen und der Zweite Coulthard gleichzeitig an die Box, doch Frentzen blieb vor Coulthard, bis er zwei Kurven später ausrollte und Coulthard die Führung übernahm.

In Runde 34 setzte erneut Regen ein, nur diesmal wesentlich stärker, viele entschieden sich daraufhin für Regenreifen, doch der Führende Coulthard und der Zweite Ralf Schumacher blieben bei den Trockenreifen. In Runde 37 rutschte Coulthard von der Strecke und musste aufgeben, Ralf Schumacher übernahm nun die Führung. In Runde 40 kam die Sonne durch die Wolkendecke durch, doch die Strecke ist weiterhin sehr nass und Irvine holt sich auf Platz sieben liegend Regenreifen. In Runde 45 flog Takagi von der Strecke ab und sein abgerissenes Rad rollte am Streckenrand entlang. Der Führende Fisichella, welcher Ralf Schumacher durch dessen Boxenstopp überholen konnte, flog in Runde 48 ab und konnte ebenfalls nicht mehr weiterfahren. Ralf Schumacher lag nun wieder auf Platz eins, bis ihn ein Reifenschaden in Runde 49 zurückwarf und Herbert nun in Führung lag. Währenddessen lag Badoer mit Minardi auf Platz vier, bis in Runde 54 das Getriebe kaputt ging. Dies ermöglichte Gené den sechsten Platz und somit den ersten Punkt für Minardi seit dem Großen Preis von Australien 1995. Zwischenzeitlich lag Gené auf Platz fünf, da Villeneuve ausschied, doch in Runde 62 ging Häkkinen am Spanier vorbei. Marc Genés Leistungen wurden von vielen als einer von paar ausschlaggebenden Punkte für die verlorene Weltmeisterschaft für Irvine angesehen, da er auf Platz sieben hinter Gené keine Punkte mehr erreichte und am Ende der Saison Häkkinen um zwei Punkte Weltmeister wurde.

Johnny Herbert gewann das Rennen von Europa 1999 vor Jarno Trulli und Rubens Barrichello. Dies war der erste Sieg für Herbert seit dem Großen Preis von Italien 1995 und auch sein letzter Formel-1-Sieg. Dies war zugleich der erste und gleichzeitig letzte Sieg für den Rennstall Stewart und auch die letzte Podiumsplatzierung für Prost.[8][9] Die Siegertrophäe für Johnny Herbert wurde von Otto Schily, dem Innenminister Deutschlands, überreicht. Den Pokal für den siegreichen Konstrukteur Stewart nahm der Teamgründer Jackie Stewart von Frank Spitzhüttl, dem Chief Executive Officer vom Hauptsponsor Warsteiner, entgegen.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  West McLaren Mercedes 1 Finnland  Mika Häkkinen McLaren MP4/14 Mercedes-Benz 3.0 V10 B
2 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard
Italien  Scuderia Ferrari Marlboro 3 Finnland  Mika Salo Ferrari F399 Ferrari 3.0 V10 B
4 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine
Vereinigtes Konigreich  Winfield Williams 5 Italien  Alessandro Zanardi Williams FW21 Supertec 3.0 V10 B
6 Deutschland  Ralf Schumacher
Irland  Benson & Hedges Jordan 7 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Jordan 199 Mugen-Honda 3.0 V10 B
8 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen
Italien  Mild Seven Benetton Playlife 9 Italien  Giancarlo Fisichella Benetton B199 Playlife 3.0 V10 B
10 Osterreich  Alexander Wurz
Schweiz  Red Bull Sauber Petronas 11 Frankreich  Jean Alesi Sauber C18 Petronas 3.0 V10 B
12 Brasilien  Pedro Diniz
Vereinigtes Konigreich  Arrows 14 Spanien  Pedro de la Rosa Arrows A20 Arrows 3.0 V10 B
15 Japan  Toranosuke Takagi
Vereinigtes Konigreich  Stewart Ford 16 Brasilien  Rubens Barrichello Stewart SF3 Ford Cosworth 3.0 V10 B
17 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Frankreich  Gauloises Prost Peugeot 18 Frankreich  Olivier Panis Prost AP02 Peugeot 3.0 V10 B
19 Italien  Jarno Trulli
Italien  Fondmetal Minardi Ford 20 Italien  Luca Badoer Minardi M01 Ford 3.0 V10 B
21 Spanien  Marc Gené
Vereinigtes Konigreich  British American Racing 22 Kanada  Jacques Villeneuve BAR 01 Supertec 3.0 V10 B
23 Brasilien  Ricardo Zonta

KlassifikationBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Start
01 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Irland  Jordan-Mugen-Honda 1:19,910 01
02 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:20,176 02
03 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:20,376 03
04 Deutschland  Ralf Schumacher Vereinigtes Konigreich  Williams-Supertec 1:20,444 04
05 Frankreich  Olivier Panis Frankreich  Prost-Peugeot 1:20,638 05
06 Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Benetton-Playlife 1:20,781 06
07 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Irland  Jordan-Mugen-Honda 1:20,818 07
08 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  BAR-Supertec 1:20,825 08
09 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Italien  Ferrari 1:20,842 09
10 Italien  Jarno Trulli Frankreich  Prost-Peugeot 1:20,965 10
11 Osterreich  Alexander Wurz Italien  Benetton-Playlife 1:21,144 11
12 Finnland  Mika Salo Italien  Ferrari 1:21,314 12
13 Brasilien  Pedro Diniz Schweiz  Sauber-Petronas 1:21,345 13
14 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 1:21,379 14
15 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 1:21,490 15
16 Frankreich  Jean Alesi Schweiz  Sauber-Petronas 1:21,634 16
17 Brasilien  Ricardo Zonta Vereinigtes Konigreich  BAR-Supertec 1:22,267 17
18 Italien  Alessandro Zanardi Vereinigtes Konigreich  Williams-Supertec 1:22,284 18
19 Italien  Luca Badoer Italien  Minardi-Ford 1:22,631 19
20 Spanien  Marc Gené Italien  Minardi-Ford 1:22,760 20
21 Japan  Toranosuke Takagi Vereinigtes Konigreich  Arrows 1:23,401 21
22 Spanien  Pedro de la Rosa Vereinigtes Konigreich  Arrows 1:23,698 22
107-Prozent-Zeit: 1:25,504 min (bezogen auf die Bestzeit von 1:19,910 min)

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 66 2 1:41:54,314 14 1:23,010
02 Italien  Jarno Trulli Frankreich  Prost-Peugeot 66 3 + 22,619 10 1:23,742
03 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 66 1 + 22,866 15 1:22,960
04 Deutschland  Ralf Schumacher Vereinigtes Konigreich  Williams-Supertec 66 3 + 39,508 04 1:22,237
05 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 66 2 + 1:02,950 03 1:21,282
06 Spanien  Marc Gené Italien  Minardi-Ford 66 1 + 1:05,154 20 1:23,657
07 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Italien  Ferrari 66 3 + 1:06,683 09 1:22,332
08 Brasilien  Ricardo Zonta Vereinigtes Konigreich  BAR-Supertec 65 3 + 1 Runde 17 1:23,067
09 Frankreich  Olivier Panis Frankreich  Prost-Peugeot 65 2 + 1 Runde 05 1:23,905
10 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  BAR-Supertec 61 1 DNF 08 1:22,564
Italien  Luca Badoer Italien  Minardi-Ford 53 1 DNF 19 1:23,745
Spanien  Pedro de la Rosa Vereinigtes Konigreich  Arrows 52 2 DNF 22 1:24,857
Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Benetton-Playlife 48 1 DNF 06 1:22,244
Finnland  Mika Salo Italien  Ferrari 44 2 DNF 12 1:23,404
Japan  Toranosuke Takagi Vereinigtes Konigreich  Arrows 42 2 DNF 21 1:24,848
Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 37 1 DNF 02 1:21,835
Frankreich  Jean Alesi Schweiz  Sauber-Petronas 35 2 DNF 16 1:23,097
Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Irland  Jordan-Mugen-Honda 32 1 DNF 01 1:22,082
Italien  Alessandro Zanardi Vereinigtes Konigreich  Williams-Supertec 10 DNF 18 1:24,300
Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Irland  Jordan-Mugen-Honda 00 DNF 07
Osterreich  Alexander Wurz Italien  Benetton-Playlife 00 DNF 11
Brasilien  Pedro Diniz Schweiz  Sauber-Petronas 00 DNF 13

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Finnland  Mika Häkkinen McLaren-Mercedes 62
02 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Ferrari 60
03 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Jordan-Mugen-Honda 50
04 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard McLaren-Mercedes 48
05 Deutschland  Ralf Schumacher Williams-Supertec 33
06 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari 32
07 Brasilien  Rubens Barrichello Stewart-Ford 19
08 Italien  Giancarlo Fisichella Benetton-Playlife 13
09 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Stewart-Ford 12
10 Finnland  Mika Salo Ferrari/BAR-Supertec 10
11 Italien  Jarno Trulli Prost-Peugeot 7
11 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Jordan-Mugen-Honda 7
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
13 Brasilien  Pedro Diniz Sauber-Petronas 3
13 Osterreich  Alexander Wurz Benetton-Playlife 3
15 Frankreich  Olivier Panis Prost-Peugeot 2
16 Spanien  Marc Gené Minardi-Ford 1
16 Frankreich  Jean Alesi Sauber-Petronas 1
16 Spanien  Pedro de la Rosa Arrows 1
Japan  Toranosuke Takagi Arrows 0
Brasilien  Ricardo Zonta BAR-Supertec 0
Italien  Luca Badoer Minardi-Ford 0
Italien  Alessandro Zanardi Williams-Supertec 0
Kanada  Jacques Villeneuve BAR-Supertec 0
Frankreich  Stéphane Sarrazin Minardi-Ford 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 110
02 Italien  Ferrari 102
03 Irland  Jordan-Mugen-Honda 57
04 Vereinigtes Konigreich  Williams-Supertec 33
05 Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 31
06 Italien  Benetton-Playlife 16
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Frankreich  Prost-Peugeot 9
08 Schweiz  Sauber-Petronas 4
09 Italien  Minardi-Ford 1
09 Vereinigtes Konigreich  Arrows 1
Vereinigtes Konigreich  BAR-Supertec 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. motorsportarchiv.de Übersicht Europa 1999 (Memento vom 22. März 2007 im Internet Archive)
  2. motorsport-magazin.com Schnellste Runde Europa 1999
  3. motorsportarchiv.de Freitagstraining Europa 1999 (Memento vom 26. März 2007 im Internet Archive)
  4. motorsport-magazin.com Freitagstraining Europa 1999
  5. motorsport-magazin.com Samstagstraining Europa 1999
  6. motorsport-magazin.com Qualifying Europa 1999
  7. motorsport-magazin.com Warm-Up Europa 1999
  8. motorsportarchiv.de Rennen Europa 1999 (Memento vom 24. März 2007 im Internet Archive)
  9. motorsport-magazin.com Rennen Europa 1999