Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Europa 2009

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Europa 2009 fand am 23. August auf dem Valencia Street Circuit in Valencia (Spanien) statt und war das elfte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2009.

Flag of Europe.svg Großer Preis von Europa 2009
Renndaten
11. von 17 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2009
Streckenprofil
Name: LIII Telefónica Grand Prix of Europe
Datum: 23. August 2009
Ort: Valencia
Kurs: Valencia Street Circuit
Länge: 308,883 km in 57 Runden à 5,419 km

Wetter: sonnig
Zuschauer: ~ 81.000
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zeit: 1:39,498 min
Schnellste Runde
Fahrer: DeutschlandDeutschland Timo Glock JapanJapan Toyota
Zeit: 1:38,683 min (Runde 55)
Podium
Erster: BrasilienBrasilien Rubens Barrichello Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brawn-Mercedes
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lewis Hamilton Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Dritter: FinnlandFinnland Kimi Räikkönen ItalienItalien Ferrari

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Ungarn führte Jenson Button die Fahrerwertung mit 18,5 Punkten vor Mark Webber und 23 Punkten vor Sebastian Vettel an. Brawn-Mercedes führte in der Konstrukteurswertung mit 15,5 Punkten vor Red Bull-Renault und mit 74 Punkten vor Ferrari.

Das Renault-Team mit Lokalmatador Fernando Alonso hätte an diesem Rennen nicht teilnehmen dürfen, da es nach dem Vorfall in Ungarn, bei dem sich ein nicht korrekt montierter Reifen am Wagen von Alonso auf der Strecke löste, für ein Rennen suspendiert worden war.[1] Allerdings wurde in der Berufungsverhandlung am 17. August die Strafe auf 50.000 US-Dollar reduziert, sodass Renault starten durfte.[2] Außerdem wurde bei Renault Nelson Piquet junior durch Romain Grosjean ersetzt.[3]

Michael Schumacher sollte nach fast drei Jahren sein Comeback in der Formel 1 als Ersatz des im Qualifying zum Großen Preis von Ungarn verletzten Felipe Massa geben, musste aber verletzungsbedingt absagen.[4] Daher ersetzte Luca Badoer Massa und gab nach fast zehn Jahren mit seinem 50. Grand Prix sein Comeback.[5]

Kimi Räikkönen bestritt beim Großen Preis von Europa seinen 150. Grand Prix.

Mit Fernando Alonso (zweimal) und Rubens Barrichello (einmal) traten zwei ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

TrainingBearbeiten

 
Luca Badoer bei seinem Comeback

Im ersten freien Training meldete sich Brawn-Pilot Rubens Barrichello an der Spitze des Feldes zurück. Hinter ihm folgten die McLaren-Piloten Heikki Kovalainen und Lewis Hamilton. Im zweiten freien Training fuhr Lokalmatador Alonso die schnellste Rundenzeit vor den WM-Führenden Button und Barrichello. Im dritten freien Training gab es eine längere Unterbrechung, nachdem Vettels Rennwagen nach einem Motorschaden Öl verloren hatte. Die schnellste Runde erzielte Adrian Sutil, der hiermit für eine Überraschung sorgte. Auf Platz zwei und drei folgten Kazuki Nakajima und Robert Kubica. Luca Badoer sorgte im Freitagtraining für einen ungewöhnlichen Rekord, da er viermal in der Boxengasse das Tempolimit überschritten hatte, wofür er verwarnt wurde.[6]

QualifyingBearbeiten

Im ersten Abschnitt des Qualifyings zum Großen Preis von Europa erzielte WM-Spitzenreiter Button die schnellste Runde. Fisichella, Nakajima, Trulli, Alguersuari und Badoer schieden aus. Ferrari-Ersatzmann Badoer wurde mit fast 1,5 Sekunden Rückstand auf den vor ihm platzierten Alguersuari Letzter. Im zweiten Segment setzte sich Buttons Teamkollege Barrichello an die Spitze des Feldes. Heidfeld, Sutil, Glock, Grosjean und Buemi schafften nicht den Sprung in den dritten Qualifikationsabschnitt. Schließlich fuhr Weltmeister Lewis Hamilton, der am wenigsten Benzin an Bord hatte, mit 1:39,498 Minuten die schnellste Rundenzeit und sicherte sich damit die Pole-Position. Hinter ihm starteten sein Teamkollege Kovalainen und Barrichello. Auf den ersten drei Startplätzen standen somit nur Rennwagen, die mit Motoren von Mercedes-Benz angetrieben wurden.

RennenBearbeiten

Nach dem Start blieben die ersten drei Plätze unverändert. Kimi Räikkönen verbesserte sich nach einem guten Start auf den vierten Platz. Der WM-Führende Button hatte einen schlechteren Start und lag nach wenigen Kurven auf dem neunten Platz. Luca Badoer verbesserte sich vom letzten Platz startend auf den 14. Platz, behielt diesen aber nicht lange, da Romain Grosjean seinen Ferrari von hinten berührte. Badoer drehte sich, musste aber im Gegensatz zu Grosjean nicht an die Boxengasse. Darüber hinaus waren Glock und Buemi in eine Kollision verwickelt, die sie zu einem Reparaturstopp zwang. Mark Webber beschwerte sich über den Boxenfunk über ein Überholmanöver von Jenson Button, der ihm nach dem Schneiden einer Schikane überholt hatte. Wenig später ging Webber an Button vorbei, wobei unklar ist, ob Button Webber vorbeigelassen hatte oder nicht.

 
Heikki Kovalainen wurde Vierter

In der 15. Runde absolvierten mit Hamilton und Vettel die ersten Fahrer den Boxenstopp. Hamilton kam als Sechster zurück auf die Strecke, während sein Teamkollege Kovalainen die Führung übernahm. Da Vettel bei seinem Boxenstopp Probleme mit der Benzinzufuhr hatte, musste er eine Runde später erneut in die Box kommen, um das Auto aufzutanken. Nach einer Führungsrunde kam Kovalainen in die Box und gab die Führung an Rubens Barrichello ab, der mit schnellen Rundenzeiten versuchte, weiter nach vorne zukommen. Button und Räikkönen absolvierten ihren Boxenstopp in der 18. Runde. Der Finne kam auf Platz acht, Button auf Platz elf zurück auf die Strecke. Barrichello kam eine Runde später hinter Lewis Hamilton zurück und verkürzte den Rückstand auf Hamilton. Darüber hinaus konnte er Kovalainen hinter sich lassen. In der 24. Runde musste Vettel das Rennen nach einem weiteren Motorschaden beenden. Vor dem zweiten Boxenstopp gelang es Hamilton nicht, Barrichello deutlicher von sich zu distanzieren.

Hamiltons zweiter Boxenstopp verlief nicht wie geplant: Während Hamilton schon in der Box stand mussten die Mechaniker noch die Reifen auspacken und so verlor der Brite wichtige Sekunden. Barrichello, der noch drei weitere Runden fahren konnte, lag nach dem Boxenstopp vor Hamilton und sicherte sich somit die Führung. Auch Kovalainen verlor beim Boxenstopp eine Position und wurde von seinem Landsmann Räikkönen überholt. Webber verlor, obwohl er später in die Box kam, seinen siebten Platz und wurde von Button und Kubica überholt.

Zum Rennende versuchte Hamilton sich dem führenden Brawn von Barrichello zu nähern, doch diese Versuche waren nicht erfolgreich. Barrichello gewann schließlich das Rennen vor Hamilton und Räikkönen. Es war der erste Sieg des Brasilianers seit dem Großen Preis von China 2004. Beide Red Bull-Piloten konnten keine Punkte holen und so verbesserte sich Rubens Barrichello auf den zweiten Platz in der Fahrerwertung. Darüber hinaus konnte Brawn den Vorsprung in der Konstrukteurswertung ausbauen.

MeldelisteBearbeiten

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Q1 Q2 Q3 Start Gewicht
in kg
01 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes (K) 1:38,649 1:38,182 1:39,498 01 653,0
02 Finnland  Heikki Kovalainen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes (K) 1:38,816 1:38,230 1:39,532 02 655,0
03 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Brawn-Mercedes 1:39,019 1:38,076 1:39,563 03 662,5
04 Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault 1:39,295 1:38,273 1:39,789 04 654,0
05 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  Brawn-Mercedes 1:38,531 1:38,601 1:39,821 05 661,5
06 Finnland  Kimi Räikkönen Italien  Ferrari (K) 1:38,843 1:38,782 1:40,144 06 661,5
07 Deutschland  Nico Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Toyota 1:39,039 1:38,346 1:40,185 07 665,0
08 Spanien  Fernando Alonso Frankreich  Renault 1:39,155 1:38,717 1:40,236 08 656,5
09 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault 1:38,983 1:38,625 1:40,239 09 664,5
10 Polen  Robert Kubica Deutschland  BMW Sauber 1:38,806 1:38,747 1:40,512 10 657,5
11 Deutschland  Nick Heidfeld Deutschland  BMW Sauber 1:39,032 1:38,826 11 677,0
12 Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Mercedes 1:39,145 1:38,846 12 672,5
13 Deutschland  Timo Glock Japan  Toyota 1:39,459 1:38,991 13 694,7
14 Frankreich  Romain Grosjean Frankreich  Renault 1:39,322 1:39,040 14 677,7
15 Schweiz  Sébastien Buemi Italien  Toro Rosso-Ferrari 1:38,912 1:39,514 15 688,5
16 Italien  Giancarlo Fisichella Indien  Force India-Mercedes 1:39,531 16 692,5
17 Japan  Kazuki Nakajima Vereinigtes Konigreich  Williams-Toyota 1:39,795 17 702,0
18 Italien  Jarno Trulli Japan  Toyota 1:39,807 18 707,3
19 Spanien  Jaime Alguersuari Italien  Toro Rosso-Ferrari 1:39,925 19 678,5
20 Italien  Luca Badoer Italien  Ferrari (K) 1:41,413 20 690,5

(K) = Rennwagen mit KERS

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Gewicht
in kg
Schnellste Runde
01 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Brawn-Mercedes 57 2 1:35:51,289 03 662,5 1:38,990 (39.)
02 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes (K) 57 2 + 2,358 01 653,0 1:39,056 (57.)
03 Finnland  Kimi Räikkönen Italien  Ferrari (K) 57 2 + 15,994 06 661,5 1:39,207 (39.)
04 Finnland  Heikki Kovalainen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes (K) 57 2 + 20,032 02 655,0 1:39,341 (56.)
05 Deutschland  Nico Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Toyota 57 2 + 20,870 07 665,0 1:39,329 (52.)
06 Spanien  Fernando Alonso Frankreich  Renault 57 2 + 27,744 08 656,5 1:39,494 (46.)
07 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Vereinigtes Konigreich  Brawn-Mercedes 57 2 + 34,913 05 661,5 1:38,874 (46.)
08 Polen  Robert Kubica Deutschland  BMW Sauber 57 2 + 36,667 10 657,5 1:39,374 (55.)
09 Australien  Mark Webber Osterreich  Red Bull-Renault 57 2 + 44,910 09 664,5 1:39,528 (50.)
10 Deutschland  Adrian Sutil Indien  Force India-Mercedes 57 2 + 47,935 12 672,5 1:39,622 (36.)
11 Deutschland  Nick Heidfeld Deutschland  BMW Sauber 57 2 + 48,822 11 677,0 1:39,704 (53.)
12 Italien  Giancarlo Fisichella Indien  Force India-Mercedes 57 1 + 1:03,614 16 692,5 1:40,111 (53.)
13 Italien  Jarno Trulli Japan  Toyota 57 1 + 1:04,527 18 707,3 1:39,941 (52.)
14 Deutschland  Timo Glock Japan  Toyota 57 03 + 1:26,519 13 694,7 1:38,683 (55.)
15 Frankreich  Romain Grosjean Frankreich  Renault 57 3 + 1:31,774 14 677,7 1:39,428 (41.)
16 Spanien  Jaime Alguersuari Italien  Toro Rosso-Ferrari 56 2 + 1 Runde 19 678,5 1:40,935 (29.)
17 Italien  Luca Badoer Italien  Ferrari (K) 56 3 + 1 Runde 20 690,5 1:40,590 (52.)
18 Japan  Kazuki Nakajima Vereinigtes Konigreich  Williams-Toyota 54 2 + 3 Runden 17 702,0 1:39,747 (53.)
Schweiz  Sébastien Buemi Italien  Toro Rosso-Ferrari 42 2 DNF 15 688,5 1:41,042 (37.)
Deutschland  Sebastian Vettel Osterreich  Red Bull-Renault 24 2 DNF 04 654,0 1:39,992 (13.)

(K) = Rennwagen mit KERS

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten acht des Rennens bekamen 10, 8, 6, 5, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Brawn-Mercedes 72,0
02 Brasilien  Rubens Barrichello Brawn-Mercedes 54,0
03 Australien  Mark Webber Red Bull-Renault 51,5
04 Deutschland  Sebastian Vettel Red Bull-Renault 47,0
05 Deutschland  Nico Rosberg Williams-Toyota 29,5
06 Vereinigtes Konigreich  Lewis Hamilton McLaren-Mercedes 27,0
07 Finnland  Kimi Räikkönen Ferrari 24,0
08 Italien  Jarno Trulli Toyota 22,5
09 Brasilien  Felipe Massa Ferrari 22,0
10 Deutschland  Timo Glock Toyota 16,0
11 Spanien  Fernando Alonso Renault 16,0
12 Finnland  Heikki Kovalainen McLaren-Mercedes 14,0
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
13 Deutschland  Nick Heidfeld BMW Sauber 6,0
14 Polen  Robert Kubica BMW Sauber 3,0
15 Schweiz  Sébastien Buemi Toro Rosso-Ferrari 3,0
16 Frankreich  Sébastien Bourdais Toro Rosso-Ferrari 2,0
17 Italien  Giancarlo Fisichella Force India-Mercedes 0,0
18 Deutschland  Adrian Sutil Force India-Mercedes 0,0
19 Japan  Kazuki Nakajima Williams-Toyota 0,0
20 Brasilien  Nelson Piquet jr. Renault 0,0
21 Spanien  Jaime Alguersuari Toro Rosso-Ferrari 0,0
22 Frankreich  Romain Grosjean Renault 0,0
23 Italien  Luca Badoer Ferrari 0,0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Brawn-Mercedes 126,0
02 Osterreich  Red Bull-Renault 98,5
03 Italien  Ferrari 46,0
04 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 41,0
05 Japan  Toyota 38,5
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes Konigreich  Williams-Toyota 29,5
07 Frankreich  Renault 16,0
08 Deutschland  BMW Sauber 9,0
09 Italien  Toro Rosso-Ferrari 5,0
10 Indien  Force India-Mercedes 0,0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Wegen Radpanne: Renault für Valencia gesperrt!“ (Motorsport-Total.com am 26. Juli 2009)
  2. „Blaues Auge für Renault: Rennsperre aufgehoben!“ (Motorsport-Total.com am 17. August 2009)
  3. „Offiziell: Grosjean ersetzt Piquet bei Renault“ (Motorsport-Total.com am 18. August 2009)
  4. „Schumacher: Heimlicher Crash beendet Comeback-Träume“ (Motorsport-Total.com am 11. August 2009)
  5. „Badoer ersetzt Massa in Valencia“ (Motorsport-Total.com am 11. August 2009)
  6. „Vier Strafen: Badoer nach Anhörung verwarnt“ (Motorsport-Total.com am 21. August 2009)

WeblinksBearbeiten

  Commons: Großer Preis von Europa 2009 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien