Hauptmenü öffnen

Großer Preis von San Marino 1999

drittes Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1999

Der Große Preis von San Marino 1999 (offiziell XIX Gran Premio Warsteiner di San Marino) fand am 2. Mai auf dem Autodromo Enzo e Dino Ferrari in Imola statt und war das dritte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1999. Den ersten Platz holte sich Michael Schumacher vor David Coulthard und Rubens Barrichello.

Flag of San Marino (1862–2011).svg Großer Preis von San Marino 1999
Renndaten
3. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1999
Streckenprofil
Name: XIX Gran Premio Warsteiner di San Marino
Datum: 2. Mai 1999
Ort: Imola
Kurs: Autodromo Enzo e Dino Ferrari
Länge: 305,66 km in 62 Runden à 4,93 km

Wetter: sonnig und warm
Zuschauer: ~ 90.000[1]
Pole-Position
Fahrer: FinnlandFinnland Mika Häkkinen Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zeit: 1:26,362 min
Schnellste Runde
Fahrer: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:28,547 min (Runde 45[2])
Podium
Erster: DeutschlandDeutschland Michael Schumacher ItalienItalien Ferrari
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Coulthard Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Dritter: BrasilienBrasilien Rubens Barrichello Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stewart-Ford

Inhaltsverzeichnis

BerichtBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Bei dem Rennen wurden neue Flaggen mit phosphoreszierendes Material verwendet, welche die Flaggen für die Piloten deutlicher erkennbar machen sollen. Das Rennen in San Marino war das zehnte Rennen für den Motorenhersteller Supertec und das 100. Rennen für den Sauber-Rennstall. Dieses Rennen ist für Luca Badoer, welcher nach seiner Handverletzung wieder am Start ist, die 35. Rennteilnahme ohne einen Weltmeisterschaftspunkt zu erzielen und bricht damit den bisher bestehenden Rekord von Brett Lunger.

Ricardo Zonta, welcher sich beim vorherigen Rennwochenende schwer am Fuß verletzt hatte, wurde dieses Rennwochenenden durch Mika Salo ersetzt.

TrainingBearbeiten

FreitagstrainingBearbeiten

Wie in den beiden vorherigen Rennwochenenden belegten die McLarens mit Häkkinen vor Coulthard die ersten beiden Plätze. Häkkinen erzielte mit 1:28,467 die Bestzeit, rund eine halbe Sekunde dahinter folgt Irvine auf dem dritten Platz, während Michael Schumacher auf dem fünften Platz liegend schon eine Sekunde Rückstand aufweist. Alle Fahrer lagen innerhalb von fünf Sekunden platziert, der Letzte Gené lag zwei Sekunden vor dem Vorletzten Takagi zurück.[3][4]

SamstagstrainingBearbeiten

Diesmal holte sich Coulthard mit einer Zeit von 1:26,509 die schnellste Trainingszeit vor Häkkinen, Michael Schumacher und Irvine. Gené konnte sich verbessern und lag am Ende auf dem vorletzten Platz, eine Sekunde vor seinem Teamkollegen und dem Letztplatzierten Badoer. Alle Fahrer lagen innerhalb von fünf Sekunden platziert.[5]

QualifyingBearbeiten

Zum dritten Mal in Folge belegte McLaren die erste Startreihe, Häkkinen schlug mit einer Zeit von 1:26,362 Coulthard um knapp zwei Hundertstel. Dahinter folgen die Ferraris mit Michael Schumacher, welcher sich um rund 17 Hundertstel geschlagen geben musste, und Eddie Irvine. Beide Benettons hatten während dem Qualifying Probleme und konnten nur den 16. und 17. Platz, mit Fisichella um 15 Tausendstel vor Wurz, erreichen. Alle Fahrer waren innerhalb von viereinhalb Sekunden platziert.[6]

Warm-UpBearbeiten

Das Warm-Up zum Rennen in San Marino war die erste offizielle Sitzung in der Formel-1-Saison 1999, wo McLaren nicht die ersten beiden Plätze belegte. Coulthard holte sich mit 1:28,642 die schnellste Zeit vor Irvine, Häkkinen und Michael Schumacher. Alle Fahrer lagen innerhalb von vier Sekunden platziert.[7]

RennenBearbeiten

Häkkinen fuhr eine unnormal zügige Einführungsrunde, um seine Bremsen testen zu können. Erst in den letzten Kurven drosselte der Finne das Tempo stark, damit das Feld wieder zusammengeschoben wurde.

Häkkinen konnte beim Start die Führung vor Coulthard, Michael Schumacher, Irvine und Frentzen behaupten. Villeneuve blieb beim Start anfangs stehen, konnte kurzzeitig den Wagen anfahren bis der Motor wieder ausging. Die Streckenposten schoben den BAR-Boliden in die Box, wo die Mechaniker an dem Wagen wieder arbeiten durften. Mehrere Fahrer, unter anderem Wurz, mussten im letzten Moment über das Gras vor dem stehenden Villeneuve ausweichen. Alesi und Fisichella konnten beide nach dem Start vier Plätze aufholen und lagen auf den Plätzen neun und zwölf. Nach der ersten Runde führte Häkkinen vor Coulthard, Michael Schumacher, Irvine, Barrichello und Frentzen. Der Führende Häkkinen begann nun, sich vom restlichen Feld abzusetzen und laufend schnellste Rundenzeiten zu fahren. In Runde fünf drehte sich de la Rosa in Kurve sieben und traf dabei das linke Hinterrad von Wurz, welcher daraufhin mit einer gebrochenen Hinterradsaufhängung das Rennen nicht mehr fortsetzen konnte. De la Rosa musste ebenfalls in weiterer Folge aufgeben.

In Runde 17 beging Häkkinen in der letzten Kurve durch Unachtsamkeit einen Fahrfehler und beschädigte seinen Wagen irreparabel. Zu diesem Zeitpunkt hatte Häkkinen einen Vorsprung von 13 Sekunden. In Runde 31 machte Michael Schumacher seinen ersten von zwei geplanten Stopps, während Coulthard in Runde 35 zu seinem einzigen Boxenstopp anhält. Coulthard fiel nach seinem Stopp hinter Schumacher und ein paar überrundete Wagen zurück, welche ihn in weiterer Folge an schnellen Rundenzeiten hinderten. Diese Situation ermöglichte Schumacher, selbst nach seinem zweiten Boxenstopp vor Coulthard zu bleiben und das Rennen somit zur Freude der angereisten Tifosi zu gewinnen. Barrichello als Dritter komplettiert mit einer Runde Rückstand das Podium.[8][9] Die Siegertrophäe wurde vom san-marinesischen Tourismusminister Claudio Podeschi an Michael Schumacher überreicht, der Pokal für den siegreichen Konstrukteur Ferrari nahm der Teamchef Jean Todt entgegen.

Nach dem RennenBearbeiten

Auf die Frage eines deutschen Fernsehteams, wie Häkkinens Unfall zustande kam, antwortete der Motorsportchef von McLaren-Mercedes Norbert Haug nur trocken:

„Er ist in die Boxenmauer gefahren. In der Fachsprache sagt man ‚das Talent ist ihm ausgegangen‘.“

Norbert Haug

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  West McLaren Mercedes 1 Finnland  Mika Häkkinen McLaren MP4/14 Mercedes-Benz 3.0 V10 B
2 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard
Italien  Scuderia Ferrari Marlboro 3 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari F399 Ferrari 3.0 V10 B
4 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine
Vereinigtes Konigreich  Winfield Williams 5 Italien  Alessandro Zanardi Williams FW21 Supertec 3.0 V10 B
6 Deutschland  Ralf Schumacher
Irland  Benson & Hedges Jordan 7 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Jordan 199 Mugen-Honda 3.0 V10 B
8 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen
Italien  Mild Seven Benetton Playlife 9 Italien  Giancarlo Fisichella Benetton B199 Playlife 3.0 V10 B
10 Osterreich  Alexander Wurz
Schweiz  Red Bull Sauber Petronas 11 Frankreich  Jean Alesi Sauber C18 Petronas 3.0 V10 B
12 Brasilien  Pedro Diniz
Vereinigtes Konigreich  Arrows 14 Spanien  Pedro de la Rosa Arrows A20 Arrows 3.0 V10 B
15 Japan  Toranosuke Takagi
Vereinigtes Konigreich  Stewart Ford 16 Brasilien  Rubens Barrichello Stewart SF3 Ford Cosworth 3.0 V10 B
17 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Frankreich  Gauloises Prost Peugeot 18 Frankreich  Olivier Panis Prost AP02 Peugeot 3.0 V10 B
19 Italien  Jarno Trulli
Italien  Fondmetal Minardi Ford 20 Italien  Luca Badoer Minardi M01 Ford 3.0 V10 B
21 Spanien  Marc Gené
Vereinigtes Konigreich  British American Racing 22 Kanada  Jacques Villeneuve BAR 01 Supertec 3.0 V10 B
23 Finnland  Mika Salo

KlassifikationBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Start
01 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:26,362 01
02 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:26,384 02
03 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 1:26,538 03
04 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Italien  Ferrari 1:26,993 04
05 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  BAR-Supertec 1:27,313 05
06 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 1:27,409 06
07 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Irland  Jordan-Mugen-Honda 1:27,613 07
08 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Irland  Jordan-Mugen-Honda 1:27,708 08
09 Deutschland  Ralf Schumacher Vereinigtes Konigreich  Williams-Supertec 1:27,770 09
10 Italien  Alessandro Zanardi Vereinigtes Konigreich  Williams-Supertec 1:28,142 10
11 Frankreich  Olivier Panis Frankreich  Prost-Peugeot 1:28,205 11
12 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 1:28,246 12
13 Frankreich  Jean Alesi Schweiz  Sauber-Petronas 1:28,253 13
14 Italien  Jarno Trulli Frankreich  Prost-Peugeot 1:28,403 14
15 Brasilien  Pedro Diniz Schweiz  Sauber-Petronas 1:28,599 15
16 Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Benetton-Playlife 1:28,750 16
17 Osterreich  Alexander Wurz Italien  Benetton-Playlife 1:28,765 17
18 Spanien  Pedro de la Rosa Vereinigtes Konigreich  Arrows 1:29,293 18
19 Finnland  Mika Salo Vereinigtes Konigreich  BAR-Supertec 1:29,451 19
20 Japan  Toranosuke Takagi Vereinigtes Konigreich  Arrows 1:29,656 20
21 Spanien  Marc Gené Italien  Minardi-Ford 1:30,035 21
22 Italien  Luca Badoer Italien  Minardi-Ford 1:30,945 22
107-Prozent-Zeit: 1:32,407 min (bezogen auf die Bestzeit von 1:26,362 min)

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 62 2 1:33:44,792 03 1:28,547
02 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 62 1 +4,265 02 1:29,199
03 Brasilien  Rubens Barrichello Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 61 2 + 1 Runde 06 1:30,564
04 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Irland  Jordan-Mugen-Honda 61 2 + 1 Runde 08 1:30,140
05 Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Benetton-Playlife 61 1 + 1 Runde 16 1:30,977
06 Frankreich  Jean Alesi Schweiz  Sauber-Petronas 61 3 + 1 Runde 13 1:30,442
07 Finnland  Mika Salo Vereinigtes Konigreich  BAR-Supertec 59 2 + 3 Runden 19 1:31,007
08 Italien  Luca Badoer Italien  Minardi-Ford 59 2 + 3 Runden 22 1:32,851
09 Spanien  Marc Gené Italien  Minardi-Ford 59 2 + 3 Runden 21 1:33,175
10 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 58 1 + 4 Runden 12 1:31,238
11 Italien  Alessandro Zanardi Vereinigtes Konigreich  Williams-Supertec 58 2 + 4 Runden 10 1:30,254
Brasilien  Pedro Diniz Schweiz  Sauber-Petronas 49 3 DNF 15 1:30,908
Frankreich  Olivier Panis Frankreich  Prost-Peugeot 48 2 DNF 11 1:30,081
Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Italien  Ferrari 46 1 DNF 04 1:29,726
Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Irland  Jordan-Mugen-Honda 46 1 DNF 07 1:30,229
Japan  Toranosuke Takagi Vereinigtes Konigreich  Arrows 29 2 DNF 20 1:31,587
Deutschland  Ralf Schumacher Vereinigtes Konigreich  Williams-Supertec 28 1 DNF 09 1:30,737
Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 17 DNF 01 1:29,145
Spanien  Pedro de la Rosa Vereinigtes Konigreich  Arrows 05 DNF 18 1:33,328
Osterreich  Alexander Wurz Italien  Benetton-Playlife 05 DNF 17 1:33,337
Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  BAR-Supertec 00 DNF 05
Italien  Jarno Trulli Frankreich  Prost-Peugeot 00 DNF 14

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari 16
02 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Ferrari 12
03 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Jordan-Mugen-Honda 10
03 Finnland  Mika Häkkinen McLaren-Mercedes 10
05 Deutschland  Ralf Schumacher Williams-Supertec 7
06 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard McLaren-Mercedes 6
06 Brasilien  Rubens Barrichello Stewart-Ford 6
08 Italien  Giancarlo Fisichella Benetton-Playlife 5
09 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill Jordan-Mugen-Honda 3
10 Frankreich  Olivier Panis Prost-Peugeot 1
10 Frankreich  Jean Alesi Sauber-Petronas 1
10 Spanien  Pedro de la Rosa Arrows 1
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
Japan  Toranosuke Takagi Arrows 0
Brasilien  Ricardo Zonta BAR-Supertec 0
Italien  Luca Badoer Minardi-Ford 0
Osterreich  Alexander Wurz Benetton-Playlife 0
Brasilien  Pedro Diniz Sauber-Petronas 0
Spanien  Marc Gené Minardi-Ford 0
Italien  Jarno Trulli Prost-Peugeot 0
Italien  Alessandro Zanardi Williams-Supertec 0
Kanada  Jacques Villeneuve BAR-Supertec 0
Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert Stewart-Ford 0
Finnland  Mika Salo BAR-Supertec 0
Frankreich  Stéphane Sarrazin Minardi-Ford 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien  Ferrari 28
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 16
03 Irland  Jordan-Mugen-Honda 13
04 Vereinigtes Konigreich  Williams-Supertec 7
05 Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 6
06 Italien  Benetton-Playlife 5
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Frankreich  Prost-Peugeot 1
07 Schweiz  Sauber-Petronas 1
07 Vereinigtes Konigreich  Arrows 1
Vereinigtes Konigreich  BAR-Supertec 0
Italien  Minardi-Ford 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. motorsportarchiv.de Übersicht San Marino 1999 (Memento vom 22. März 2007 im Internet Archive)
  2. motorsport-magazin.com Schnellste Runde San Marino 1999
  3. motorsportarchiv.de Freitagstraining San Marino 1999 (Memento vom 24. März 2007 im Internet Archive)
  4. motorsport-magazin.com Freitagstraining San Marino 1999
  5. motorsport-magazin.com Samstagstraining San Marino 1999
  6. motorsport-magazin.com Qualifying San Marino 1999
  7. motorsport-magazin.com Warm-Up San Marino 1999
  8. motorsportarchiv.de Rennen San Marino 1999 (Memento vom 24. März 2007 im Internet Archive)
  9. motorsport-magazin.com Rennen San Marino 1999