Hauptmenü öffnen

Großer Preis von San Marino 1983

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von San Marino 1983 war ein Formel-1-Rennen, das in Imola auf dem Autodromo Dino Ferrari am 1. Mai 1983 ausgetragen wurde.

Flag of San Marino (1862–2011).svg Großer Preis von San Marino 1983
Renndaten
4. von 15 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1983
Streckenprofil
Name: III Gran Premio di San Marino
Datum: 1. Mai 1983
Ort: Imola
Kurs: Autodromo Dino Ferrari
Länge: 302,4 km in 60 Runden à 5,04 km

Wetter: trocken, windig
Pole-Position
Fahrer: FrankreichFrankreich René Arnoux ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:31,238 min
Schnellste Runde
Fahrer: ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham
Zeit: 1:34.437 min
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Patrick Tambay ItalienItalien Ferrari
Zweiter: FrankreichFrankreich Alain Prost FrankreichFrankreich Renault
Dritter: FrankreichFrankreich René Arnoux ItalienItalien Ferrari

Inhaltsverzeichnis

BerichtBearbeiten

Patrick Tambay gewann im Ferrari vor den Tifosi. Es war ein nahezu perfektes Wochenende für die Scuderia Ferrari, nachdem sich René Arnoux am Samstag die Pole-Position sicherte und im Rennen den 3. Platz erlangte. Alain Prost fuhr mit dem Renault auf den zweiten Platz. Für Riccardo Patrese war das Rennen eine Enttäuschung. Kurz nachdem er den Führenden Patrick Tambay überholt hatte, verließ er mit seinen Brabham BMW die Strecke und touchierte die Reifenstapel in Acque Mineralli, woraufhin er das Rennen beenden musste.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  TAG Williams Team 1 Finnland  Keke Rosberg Williams FW08C Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
2 Frankreich  Jacques Laffite
Vereinigtes Konigreich  Benetton Tyrrell Team 3 Italien  Michele Alboreto Tyrrell 011B G
4 Vereinigte Staaten  Danny Sullivan
Vereinigtes Konigreich  Fila Sport 5 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham BT52 BMW M12/13 1,5 L4t M
6 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International 7 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren MP4/1C Ford Cosworth DFV 3.0 V8 M
8 Osterreich  Niki Lauda
Deutschland  Team ATS 9 Deutschland  Manfred Winkelhock ATS D6 BMW M12/13 1,5 L4t G
Vereinigtes Konigreich  John Player Team Lotus 11 Italien  Elio de Angelis Lotus 93T Renault EF1 1.5 V6t P
12 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Lotus 92 Ford Cosworth DFV 3.0 V8
Frankreich  Équipe Renault Elf 15 Frankreich  Alain Prost Renault RE40 Renault EF1 1.5 V6t M
16 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Vereinigtes Konigreich  RAM Automotive Team March 17 Chile  Eliseo Salazar RAM 01 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 P
Italien  Marlboro Team Alfa Romeo 22 Italien  Andrea de Cesaris Alfa Romeo 183T Alfa Romeo 890T 1,5 V8t M
23 Italien  Mauro Baldi
Frankreich  Équipe Ligier Gitanes 25 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Ligier JS21 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 M
26 Brasilien 1968  Raul Boesel
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Frankreich  Patrick Tambay Ferrari 126C2B Ferrari 021 1.5 V6t G
28 Frankreich  René Arnoux
Vereinigtes Konigreich  Arrows Racing Team 29 Schweiz  Marc Surer Arrows A6 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
30 Brasilien 1968  Chico Serra
Italien  Osella Squadra Corse 31 Italien  Corrado Fabi Osella FA1D M
32 Italien  Piercarlo Ghinzani Osella FA1E Alfa Romeo 1260 3.0 V12
Vereinigtes Konigreich  Theodore Racing Team 33 Kolumbien  Roberto Guerrero Theodore N183 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
34 Venezuela 1954  Johnny Cecotto
Vereinigtes Konigreich  Candy Toleman Motorsport 35 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Toleman TG183B Hart 415T 1.5 L4t P
36 Italien  Bruno Giacomelli

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Frankreich  René Arnoux Italien  Ferrari 1:33,419 194,222 km/h 1:31,238 198,865 km/h 01
02 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:33,542 193,966 km/h 1:31,964 197,295 km/h 02
03 Frankreich  Patrick Tambay Italien  Ferrari 1:34,221 192,569 km/h 1:31,967 197,288 km/h 03
04 Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault 1:33,653 193,736 km/h 1:32,138 196,922 km/h 04
05 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:36,243 188,523 km/h 1:32,969 195,162 km/h 05
06 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Frankreich  Renault 1:33,888 193,252 km/h 1:33,450 194,157 km/h 06
07 Deutschland  Manfred Winkelhock Deutschland  ATS-BMW 1:35,010 190,969 km/h 1:33,470 194,116 km/h 07
08 Italien  Andrea de Cesaris Italien  Alfa Romeo 1:34,345 192,315 km/h 1:33,528 193,995 km/h 08
09 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:35,091 190,807 km/h 1:34,332 192,342 km/h 09
10 Italien  Mauro Baldi Italien  Alfa Romeo 1:35,000 190,989 km/h 1:36,620 187,787 km/h 10
11 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:36,145 188,715 km/h 1:35,086 190,817 km/h 11
12 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:35,723 189,547 km/h 1:35,411 190,167 km/h 12
13 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:35,988 189,024 km/h 1:35,525 189,940 km/h 13
14 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 1:35,676 189,640 km/h 1:36,881 187,281 km/h 14
15 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:36,391 188,233 km/h 1:35,703 189,587 km/h 15
16 Frankreich  Jacques Laffite Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:36,630 187,768 km/h 1:35,707 189,579 km/h 16
17 Italien  Bruno Giacomelli Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 1:35,969 189,061 km/h keine Zeit 17
18 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:38,089 184,975 km/h 1:36,099 188,805 km/h 18
19 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Frankreich  Ligier-Ford 1:37,544 186,008 km/h 1:36,116 188,772 km/h 19
20 Brasilien 1968  Chico Serra Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:37,337 186,404 km/h 1:36,258 188,493 km/h 20
21 Kolumbien  Roberto Guerrero Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford 1:36,792 187,454 km/h 1:36,324 188,364 km/h 21
22 Vereinigte Staaten  Danny Sullivan Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:37,320 186,436 km/h 1:36,359 188,296 km/h 22
23 Venezuela 1954  Johnny Cecotto Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford 1:37,554 185,989 km/h 1:36,638 187,752 km/h 23
24 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:37,847 185,432 km/h 1:36,652 187,725 km/h 24
25 Brasilien 1968  Raul Boesel Frankreich  Ligier-Ford 1:39,435 182,471 km/h 1:37,322 186,433 km/h 25
26 Italien  Corrado Fabi Italien  Osella-Ford 1:37,952 185,234 km/h 1:37,711 185,690 km/h 26
DNQ Chile  Eliseo Salazar Vereinigtes Konigreich  RAM-Ford 1:38,691 183,847 km/h 1:38,097 184,960 km/h
DNQ Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Alfa Romeo 1:39,248 182,815 km/h 1:38,873 183,508 km/h

RennenBearbeiten

Pos[1] Nr. Fahrer Konstrukteur Runden Zeit/Ausfall Startpos. Punkte
1 27 Frankreich  Patrick Tambay Ferrari 60 1:37:52.460 3 9
2 15 Frankreich  Alain Prost Renault 60 + 48.781 4 6
3 28 Frankreich  René Arnoux Ferrari 59 + 1 Runde 1 4
4 1 Finnland  Keke Rosberg Williams-Ford 59 + 1 Runde 11 3
5 7 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren-Ford 59 + 1 Runde 24 2
6 29 Schweiz  Marc Surer Arrows-Ford 59 + 1 Runde 12 1
7 2 Frankreich  Jacques Laffite Williams-Ford 59 + 1 Runde 16
8 30 Brasilien 1968  Chico Serra Arrows-Ford 58 + 2 Runden 20
9 26 Brasilien 1968  Raul Boesel Ligier-Ford 58 + 2 Runden 25
10 23 Italien  Mauro Baldi Alfa Romeo 57 Motor 10
11 9 Deutschland  Manfred Winkelhock ATS-BMW 57 + 3 Runden 7
12 12 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Lotus-Ford 56 Dreher 15
Ret 6 Italien  Riccardo Patrese Brabham-BMW 54 Dreher 5
Ret 22 Italien  Andrea de Cesaris Alfa Romeo 45 Zündung 8
Ret 11 Italien  Elio de Angelis Lotus-Renault 43 Handling 9
Ret 5 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham-BMW 41 Motor 2
Ret 25 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Ligier-Ford 39 Kühler 19
Ret 4 Vereinigte Staaten  Danny Sullivan Tyrrell-Ford 37 Kollision 22
Ret 35 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Toleman-Hart 27 Dreher 14
Ret 31 Italien  Corrado Fabi Osella Squadra Corse-Ford 20 Dreher 26
Ret 36 Italien  Bruno Giacomelli Toleman-Hart 20 Aufhängung 17
Ret 8 Osterreich  Niki Lauda McLaren-Ford 11 Dreher 18
Ret 34 Venezuela 1954  Johnny Cecotto Theodore-Ford 11 Dreher 23
Ret 3 Italien  Michele Alboreto Tyrrell-Ford 10 Kollision 13
Ret 33 Kolumbien  Roberto Guerrero Theodore-Ford 3 Dreher 21
Ret 16 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Renault 1 Turbo 6
DNQ 17 Chile  Eliseo Salazar RAM-Ford
DNQ 32 Italien  Piercarlo Ghinzani Osella Squadra Corse-Alfa Romeo

WeltmeisterschaftswertungBearbeiten

Fahrer-WeltmeisterschaftBearbeiten

Pos.[2] Fahrer Punkte
1 Frankreich  Alain Prost 15
2 Brasilien 1968  Nelson Piquet 15
3 Frankreich  Patrick Tambay 14
4 Vereinigtes Konigreich  John Watson 11
5 Osterreich  Niki Lauda 10
6 Frankreich  René Arnoux 8
7 Frankreich  Jacques Laffite 7
8 Finnland  Keke Rosberg 5
9 Schweiz  Marc Surer 4
9 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever 4
11 Venezuela 1954  Johnny Cecotto 1

Konstrukteur-WeltmeisterschaftBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
1 Italien  Ferrari 22
2 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 21
3 Frankreich  Renault 19
4 Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 15
5 Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 12
6 Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 4
7 Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Offizielle Zeiten“ (formula1.com; abgerufen am 22. Oktober 2012)
  2. Großer Preis von San Marino 1983 (Memento vom 6. Februar 2013 im Webarchiv archive.is) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 22. Oktober 2012)