Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von San Marino 1988 fand am 1. Mai auf dem Autodromo Dino Ferrari statt und war das zweite Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1988.

Flag of San Marino (1862–2011).svg Großer Preis von San Marino 1988
Renndaten
2. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1988
Streckenprofil
Name: Kronenbourg 8° Gran Premio di San Marino
Datum: 1. Mai 1988
Ort: Imola
Kurs: Autodromo Dino Ferrari
Länge: 302,4 km in 60 Runden à 5,04 km

Wetter: bewölkt, aber trocken
Pole-Position
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zeit: 1:27,148 min
Schnellste Runde
Fahrer: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zeit: 1:29,685 min
Podium
Erster: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Zweiter: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Honda
Dritter: Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Honda

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Zum zweiten WM-Lauf des Jahres traten dieselben Piloten an, die bereits den Saisonauftakt in Brasilien bestritten hatten.

Die Teams AGS, Osella und die Scuderia Italia brachten jeweils ein neues Fahrzeug an den Start.

TrainingBearbeiten

Nicola Larini (Osella) wurde wegen eines nicht regelkonformen Fahrzeugs vom Rennwochenende ausgeschlossen. Da somit exakt 30 Piloten am Training teilnahmen, konnte auf eine Vorqualifikation verzichtet werden.

Der Kampf um die Pole-Position war ein Duell zwischen den beiden McLaren-Piloten Ayrton Senna und Alain Prost, das der Brasilianer mit einer um rund acht Zehntelsekunden kürzeren Rundenzeit für sich entschied. Der Zeitabstand zum Drittplatzierten Nelson Piquet betrug bereits rund 3,3 Sekunden. Alessandro Nannini qualifizierte sich für den vierten Startplatz vor Gerhard Berger und Riccardo Patrese, die die dritte Startreihe bildeten.[1]

RennenBearbeiten

Michele Alboreto musste aus der Boxengasse starten, nachdem sein Motor nicht rechtzeitig zu Beginn der Einführungsrunde angesprungen war.

Während Prosts Motor beim Start fast auszugehen drohte, gelang Senna ein perfekter Start. Er behielt die Führung daraufhin bis ins Ziel.

Prost, der zunächst auf den sechsten Rang hinter Piquet, Patrese, Nannini und Berger zurückgefallen war, kämpfte sich bis zur achten Runde wieder bis auf den zweiten Platz nach vorn. Die McLaren-Piloten erzielten einen unangefochtenen Doppelsieg. Nelson Piquet wurde Dritter. Den vierten Platz erreichte Thierry Boutsen vor Gerhard Berger und Alessandro Nannini.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Camel Team Lotus Honda 1 Brasilien 1968  Nelson Piquet Lotus 100T Honda RA168E 1.5 V6t G
2 Japan  Satoru Nakajima
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Tyrrell 017 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
4 Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey
Vereinigtes Konigreich  Canon Williams Team 5 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Williams FW12 Judd CV 3.5 V8 G
6 Italien  Riccardo Patrese
Deutschland  West Zakspeed Racing 9 Italien  Piercarlo Ghinzani Zakspeed 881 Zakspeed 1500/4 1.5 L4t G
10 Deutschland  Bernd Schneider
Vereinigtes Konigreich  Honda Marlboro McLaren 11 Frankreich  Alain Prost McLaren MP4/4 Honda RA168E 1.5 V6t G
12 Brasilien 1968  Ayrton Senna
Frankreich  AGS Racing 14 Frankreich  Philippe Streiff AGS JH23 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
Vereinigtes Konigreich  Leyton House March Racing Team 15 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin March 881 Judd CV 3.5 V8 G
16 Italien  Ivan Capelli
Vereinigtes Konigreich  USF&G Arrows Megatron 17 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows A10B Megatron M12/13 1.5 L4t G
18 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Vereinigtes Konigreich  Benetton Formula Ltd 19 Italien  Alessandro Nannini Benetton B188 Ford Cosworth DFR 3.5 V8 G
20 Belgien  Thierry Boutsen
Italien  Osella Squadra Corse 21 Italien  Nicola Larini Osella FA1L Osella 890T 1.5 V8t G
Deutschland  Rial Racing 22 Italien  Andrea de Cesaris Rial ARC1 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
Italien  Lois Minardi Team 23 Spanien  Adrián Campos Minardi M188 G
24 Spanien  Luis Pérez-Sala
Frankreich  Ligier Loto 25 Frankreich  René Arnoux Ligier JS31 Judd CV 3.5 V8 G
26 Schweden  Stefan Johansson
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Italien  Michele Alboreto Ferrari F1-87/88C Ferrari 033E 1.5 V6t G
28 Osterreich  Gerhard Berger
Frankreich  Larrousse Calmels 29 Frankreich  Yannick Dalmas Lola LC88 Ford Cosworth DFZ 3.5 V8 G
30 Frankreich  Philippe Alliot
Italien  Coloni SpA 31 Italien  Gabriele Tarquini Coloni FC188 G
Italien  EuroBrun Racing 32 Argentinien  Oscar Larrauri EuroBrun ER188 G
33 Italien  Stefano Modena
Italien  BMS Scuderia Italia 36 Italien  Alex Caffi Dallara F188 G

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:41,597 178,588 km/h 1:27,148 208,198 km/h 01
02 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 1:41,278 179,150 km/h 1:27,919 206,372 km/h 02
03 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 1:44,806 173,120 km/h 1:30,500 200,486 km/h 03
04 Italien  Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:45,090 172,652 km/h 1:30,590 200,287 km/h 04
05 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 1:43,394 175,484 km/h 1:30,683 200,082 km/h 05
06 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Judd 1:45,673 171,699 km/h 1:30,952 199,490 km/h 06
07 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 1:48,399 167,382 km/h 1:31,300 198,729 km/h 07
08 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 1:31,414 198,482 km/h 08
09 Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Judd 1:47,518 168,753 km/h 1:31,519 198,254 km/h 09
10 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 1:45,982 171,199 km/h 1:31,520 198,252 km/h 10
11 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Judd 1:45,616 171,792 km/h 1:31,635 198,003 km/h 11
12 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 1:47,399 168,940 km/h 1:31,647 197,977 km/h 12
13 Frankreich  Philippe Streiff Frankreich  AGS-Ford 1:47,465 168,836 km/h 1:32,013 197,190 km/h 13
14 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 1:49,081 166,335 km/h 1:32,483 196,187 km/h 14
15 Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:47,215 169,230 km/h 1:32,712 195,703 km/h 15
16 Italien  Andrea de Cesaris Deutschland  Rial-Ford 1:33,037 195,019 km/h 16
17 Italien  Gabriele Tarquini Italien  Coloni-Ford 1:48,146 167,773 km/h 1:33,236 194,603 km/h 17
18 Spanien  Luis Pérez-Sala Italien  Minardi-Ford 1:49,211 166,137 km/h 1:33,239 194,597 km/h 18
19 Frankreich  Yannick Dalmas Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 1:46,062 171,070 km/h 1:33,374 194,315 km/h 19
20 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  March-Judd 1:49,306 165,993 km/h 1:33,448 194,161 km/h 20
21 Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 2:12,385 137,055 km/h 1:33,874 193,280 km/h 21
22 Spanien  Adrián Campos Italien  Minardi-Ford 1:49,012 166,440 km/h 1:33,903 193,221 km/h 22
23 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:47,265 169,151 km/h 1:33,972 193,079 km/h 23
24 Italien  Alex Caffi Italien  Dallara-Ford 1:48,156 167,758 km/h 1:34,204 192,603 km/h 24
25 Italien  Piercarlo Ghinzani Deutschland  Zakspeed 1:48,463 167,283 km/h 1:34,567 191,864 km/h 25
26 Italien  Stefano Modena Italien  EuroBrun-Ford 1:48,466 167,278 km/h 1:34,782 191,429 km/h 26
DNQ Argentinien  Oscar Larrauri Italien  EuroBrun-Ford 1:54,566 158,372 km/h 1:35,077 190,835 km/h
DNQ Schweden  Stefan Johansson Frankreich  Ligier-Judd 1:48,633 167,021 km/h 1:35,654 189,684 km/h
DNQ Frankreich  René Arnoux Frankreich  Ligier-Judd 1:49,054 166,376 km/h 1:36,123 188,758 km/h
DNQ Deutschland  Bernd Schneider Deutschland  Zakspeed 1:51,498 162,729 km/h 1:36,218 188,572 km/h
DSQ Italien  Nicola Larini Italien  Osella

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 60 0 1:32:41,264 01 1:29,815
02 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 60 0 + 2,334 02 1:29,685
03 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 59 0 + 1 Runde 03 1:32,414
04 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 59 0 + 1 Runde 08 1:32,317
05 Osterreich  Gerhard Berger Italien  Ferrari 59 0 + 1 Runde 05 1:31,394
06 Italien  Alessandro Nannini Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 59 0 + 1 Runde 04 1:32,034
07 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 59 0 + 1 Runde 07 1:32,017
08 Japan  Satoru Nakajima Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 59 0 + 1 Runde 12 1:33,209
09 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 58 0 + 2 Runden 14 1:34,056
10 Frankreich  Philippe Streiff Frankreich  AGS-Ford 58 0 + 2 Runden 13 1:34,226
11 Spanien  Luis Pérez-Sala Italien  Minardi-Ford 58 0 + 2 Runden 18 1:34,014
12 Frankreich  Yannick Dalmas Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 58 0 + 2 Runden 19 1:33,623
13 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Williams-Judd 58 0 + 2 Runden 06 1:32,758
14 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 58 0 + 2 Runden 23 1:33,660
15 Brasilien 1968  Maurício Gugelmin Vereinigtes Konigreich  March-Judd 58 0 + 2 Runden 20 1:33,980
16 Spanien  Adrián Campos Italien  Minardi-Ford 57 0 + 3 Runden 22 1:35,708
17 Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  Lola-Ford 57 0 + 3 Runden 15 1:32,863
18 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 54 0 DNF 10 1:31,864 Turboladerschaden
Italien  Stefano Modena Italien  EuroBrun-Ford 52 0 NC 26 1:33,214 nicht gewertet
Vereinigtes Konigreich  Julian Bailey Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 48 0 DNF 21 1:35,288 Getriebeschaden
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Williams-Judd 42 0 DNF 11 1:32,372 Motorschaden
Italien  Gabriele Tarquini Italien  Coloni-Ford 40 0 DNF 17 1:35,395 beschädigter Gaszug
Italien  Alex Caffi Italien  Dallara-Ford 18 0 DNF 24 1:36,285 gebrochenes Schaltgestänge
Italien  Piercarlo Ghinzani Deutschland  Zakspeed 16 0 DNF 25 1:36,122 Elektrikschaden
Italien  Ivan Capelli Vereinigtes Konigreich  March-Judd 02 0 DNF 09 1:37,842 Getriebeschaden
Italien  Andrea de Cesaris Deutschland  Rial-Ford 00 0 DNF 16 Aufhängungsschaden

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Alain Prost McLaren-Honda 15
02 Brasilien 1968  Ayrton Senna McLaren-Honda 9
03 Brasilien 1968  Nelson Piquet Lotus-Honda 8
04 Osterreich  Gerhard Berger Ferrari 8
05 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Arrows-Megatron 3
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
06 Belgien  Thierry Boutsen Benetton-Ford 3
07 Italien  Michele Alboreto Ferrari 2
08 Japan  Satoru Nakajima Lotus-Honda 1
09 Italien  Alessandro Nannini Benetton-Ford 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Honda 24
02 Italien  Ferrari 10
03 Vereinigtes Konigreich  Lotus-Honda 9
Pos. Konstrukteur Punkte
04 Vereinigtes Konigreich  Benetton-Ford 4
05 Vereinigtes Konigreich  Arrows-Megatron 3

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento vom 31. Dezember 2012 im Internet Archive) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 7. September 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 7. September 2013)
  3. „WM-Stände“ (Memento vom 9. April 2009 im Internet Archive) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 7. September 2013)

WeblinksBearbeiten