Hauptmenü öffnen

Großer Preis von San Marino 2001

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von San Marino 2001 fand am 15. April auf dem Autodromo Enzo e Dino Ferrari in Imola statt und war das vierte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2001. Sieger wurde Ralf Schumacher (Williams-BMW) vor David Coulthard (McLaren-Mercedes) und Rubens Barrichello (Ferrari).

Flag of San Marino (1862–2011).svg Großer Preis von San Marino 2001
Renndaten
4. von 17 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2001
Streckenprofil
Name: XXV Grand Prix of San Marino
Datum: 15. April 2001
Ort: Imola
Kurs: Autodromo Enzo e Dino Ferrari
Länge: 305,609 km in 62 Runden à 4,933 km

Wetter: sonnig
Zuschauer: ~ 120.000
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Coulthard Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Zeit: 1:23,054 min
Schnellste Runde
Fahrer: DeutschlandDeutschland Ralf Schumacher Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-BMW
Zeit: 1:25,524 min (Runde 27)
Podium
Erster: DeutschlandDeutschland Ralf Schumacher Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-BMW
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Coulthard Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Mercedes
Dritter: BrasilienBrasilien Rubens Barrichello ItalienItalien Ferrari

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Brasilien lag Michael Schumacher in der Fahrerwertung mit 6 Punkten vor David Coulthard und mit 16 Punkten vor Rubens Barrichello. Ferrari führte in der Konstrukteurswertung mit 15 Punkten vor McLaren-Mercedes und mit 28 Punkten vor Sauber-Petronas.

Mit Michael Schumacher (dreimal), Heinz-Harald Frentzen und Coulthard (jeweils einmal) traten drei ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

TrainingBearbeiten

Im freien Training am Freitag erzielte Michael Schumacher die schnellste Runde vor seinem Teamkollegen Barrichello und seinem Bruder Ralf Schumacher.[1] Im Samstagstraining waren die Ferraris wieder die Schnellsten, Michael Schumacher erneut vor Barrichello. Drittschnellster wurde Coulthard.[2]

QualifyingBearbeiten

Im Qualifying erzielte Coulthard die Pole-Position vor Mika Häkkinen und Ralf Schumacher.[3]

Warm UpBearbeiten

Der Schnellste im Warm Up war Jenson Button. Ihm folgten Coulthard und Ralf Schumacher.[4]

RennenBearbeiten

Der Start war für die McLaren-Piloten auf den ersten beiden Startplätzen nicht gut und sie wurden direkt von Ralf Schumacher überholt. Auch Jarno Trulli verbesserte sich um zwei Positionen und reihte sich zwischen Coulthard und Häkkinen auf Position drei ein. Nach der ersten Runde führte Ralf Schumacher vor Coulthard, Trulli, Häkkinen, Schumacher und Juan Pablo Montoya.

In den ersten Runden setzten sich die beiden Führenden vom drittplatzierten Trulli ab. Währenddessen hatte Michael Schumacher kurzzeitig Probleme mit seinem Ferrari und fiel hinter Montoya, Olivier Panis und Barrichello zurück. Die Probleme traten danach nicht wieder auf, sodass Schumacher wieder die gleichen Rundenzeiten wie sein Teamkollege vor ihm fahren konnte. Dieser übte derweil Druck auf den davor fahrenden Panis aus und überholte ihn schließlich in der siebten Runde. In der darauf folgenden Runde gelang es auch Michael Schumacher Panis zu überholen.

An der Spitze des Feldes blieben unterdessen die Platzierungen unverändert. Ralf Schumacher und Coulthard setzten sich kontinuierlich von Trulli ab, hinter dem sich die Verfolger einer nach dem anderen aufstauten. Die Verfolgergruppe bestand nach wenigen Runden aus Trulli, Häkkinen, Montoya, Barrichello und Schumacher.

Während sich Ralf Schumacher von Coulthard ein wenig absetzte, fiel Kimi Räikkönen aufgrund einer gebrochenen Lenkung aus. In Runde zwölf erlitt der Ferrari von Schumacher einen Reifenschaden und musste langsam an die Boxengasse fahren. Dort wechselte man den Reifen und schickte ihn wieder auf die Rennstrecke. Kurz darauf musste Schumacher allerdings das Rennen aufgeben, da sich ein Teil an der Radaufhängung gelöst hatte.

In Runde 24 leitete Trulli als erster Fahrer der Spitzengruppe die Boxenstoppphase ein. Drei Runden später folgte ihm Montoya, der aufgrund von drei schnelleren Runden an Trulli vorbeikam – Gleiches gelang Häkkinen. Auch Coulthard und Ralf Schumacher gingen an die Box. Ralf Schumacher, der eine Runde länger auf der Strecke blieb, vergrößerte seinen Vorsprung auf Coulthard von fünf auf acht Sekunden. Barrichello war der Letzte der Top 6, der an die Box ging. Sein Boxenstopp kurz vor der Halbzeit des Rennens war kürzer als die seiner Kontrahenten und er kam vor Häkkinen wieder zurück auf die Strecke.

Nach den ersten Boxenstopps führte demnach Ralf Schumacher vor Coulthard, Barrichello, Häkkinen und Montoya.

18 Runden vor Schluss war es Coulthard, der als erster Fahrer der Topteams zum letzten Boxenstopp kam. Ihm folgte eine Runde später Ralf Schumacher, der die Führung dadurch nicht verlor. Auch die anderen Fahrer kamen zum letzten Mal an die Box. Bei Montoya gab es Probleme beim Losfahren, der Motor des Williams ging kurzzeitig aus. Nach mehr als einer Minute konnte Montoya die Box wieder verlassen, musste das Rennen jedoch in derselben Runde mit Getriebeschaden aufgeben.

Bis zum Ende des Rennens änderte sich an den vorderen Positionen nichts mehr. Ralf Schumacher gelang in seinem 70. Grand Prix der erste Sieg in der Formel 1. Zweiter wurde Coulthard vor Barrichello. Die restlichen Punkte gingen an Häkkinen, Trulli und Frentzen.

Coulthard holte in der Weltmeisterschaft sechs Punkte auf Schumacher auf, sodass beide nun punktgleich waren. Schumacher behielt jedoch die Führung.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Italien  Scuderia Ferrari Marlboro 01 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari F2001 Ferrari 3.0 V10 B
02 Brasilien  Rubens Barrichello
Vereinigtes Konigreich  West McLaren Mercedes 03 Finnland  Mika Häkkinen McLaren MP4-16 Mercedes-Benz 3.0 V10 B
04 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard
Vereinigtes Konigreich  BMW WilliamsF1 Team 05 Deutschland  Ralf Schumacher Williams FW23 BMW 3.0 V10 M
06 Kolumbien  Juan Pablo Montoya
Italien  Mild Seven Benetton Renault 07 Italien  Giancarlo Fisichella Benetton B201 Renault 3.0 V10 M
08 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button
Vereinigtes Konigreich  Lucky Strike BAR Honda 09 Frankreich  Olivier Panis BAR 003 Honda 3.0 V10 B
10 Kanada  Jacques Villeneuve
Vereinigtes Konigreich  B&H Jordan Honda 11 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Jordan EJ11 Honda 3.0 V10 B
12 Italien  Jarno Trulli
Vereinigtes Konigreich  Orange Arrows Asiatech 14 Niederlande  Jos Verstappen Arrows A22 Asiatech 3.0 V10 B
15 Brasilien  Enrique Bernoldi
Schweiz  Red Bull Sauber Petronas 16 Deutschland  Nick Heidfeld Sauber C20 Petronas 3.0 V10 B
17 Finnland  Kimi Räikkönen
Vereinigtes Konigreich  Jaguar Racing 18 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Jaguar R2 Ford Cosworth 3.0 V10 M
19 Brasilien  Luciano Burti
Italien  European Minardi F1 20 Brasilien  Tarso Marques Minardi PS01 European 3.0 V10 M
21 Spanien  Fernando Alonso
Frankreich  Prost Acer 22 Frankreich  Jean Alesi Prost AP04 Acer 3.0 V10 M
23 Argentinien  Gastón Mazzacane

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Start
01 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:23,054 01
02 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:23,282 02
03 Deutschland  Ralf Schumacher Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 1:23,357 03
04 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 1:23,593 04
05 Italien  Jarno Trulli Vereinigtes Konigreich  Jordan-Honda 1:23,658 05
06 Brasilien  Rubens Barrichello Italien  Ferrari 1:23,786 06
07 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 1:24,141 07
08 Frankreich  Olivier Panis Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 1:24,213 08
09 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes Konigreich  Jordan-Honda 1:24,436 09
10 Finnland  Kimi Räikkönen Schweiz  Sauber-Petronas 1:24,671 10
11 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 1:24,769 11
12 Deutschland  Nick Heidfeld Schweiz  Sauber-Petronas 1:25,007 12
13 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 1:25,392 13
14 Frankreich  Jean Alesi Frankreich  Prost-Acer 1:25,411 14
15 Brasilien  Luciano Burti Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 1:25,572 15
16 Brasilien  Enrique Bernoldi Vereinigtes Konigreich  Arrows-Asiatech 1:25,872 16
17 Niederlande  Jos Verstappen Vereinigtes Konigreich  Arrows-Asiatech 1:26,062 17
18 Spanien  Fernando Alonso Italien  Minardi-European 1:26,855 18
19 Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Benetton-Renault 1:26,902 19
20 Argentinien  Gastón Mazzacane Frankreich  Prost-Acer 1:27,750 20
21 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Italien  Benetton-Renault 1:27,758 21
22 Brasilien  Tarso Marques Italien  Minardi-European 1:28,281 22
107-Prozent-Zeit: 1:28,868 min (bezogen auf Bestzeit von 1:23,054 min)

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Deutschland  Ralf Schumacher Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 62 2 1:30:44,817 03 1:25,524 (27.)
02 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 62 2 + 4,352 01 1:25,569 (44.)
03 Brasilien  Rubens Barrichello Italien  Ferrari 62 2 + 34,766 06 1:26,117 (46.)
04 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 62 2 + 36,315 02 1:26,308 (61.)
05 Italien  Jarno Trulli Vereinigtes Konigreich  Jordan-Honda 62 2 + 1:25,558 05 1:27,358 (20.)
06 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Vereinigtes Konigreich  Jordan-Honda 61 2 + 1 Runde 09 1:27,243 (36.)
07 Deutschland  Nick Heidfeld Schweiz  Sauber-Petronas 61 2 + 1 Runde 12 1:27,350 (57.)
08 Frankreich  Olivier Panis Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 61 2 + 1 Runde 08 1:27,582 (47.)
09 Frankreich  Jean Alesi Frankreich  Prost-Acer 61 2 + 1 Runde 14 1:28,369 (44.)
10 Brasilien  Enrique Bernoldi Vereinigtes Konigreich  Arrows-Asiatech 60 2 + 2 Runden 16 1:28,956 (37.)
11 Brasilien  Luciano Burti Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 60 1 + 2 Runden 15 1:27,932 (29.)
12 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Italien  Benetton-Renault 60 3 + 2 Runden 21 1:29,096 (38.)
Brasilien  Tarso Marques Italien  Minardi-European 50 2 DNF 22 1:31,725 (38.)
Kolumbien  Juan Pablo Montoya Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 48 2 DNF 07 1:26,385 (46.)
Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 42 1 DNF 13 1:27,854 (28.)
Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Benetton-Renault 31 1 DNF 19 1:29,644 (14.)
Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 30 1 DNF 11 1:27,614 (27.)
Argentinien  Gastón Mazzacane Frankreich  Prost-Acer 28 1 DNF 20 1:28,954 (21.)
Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 24 1 DNF 04 1:27,229 (21.)
Finnland  Kimi Räikkönen Schweiz  Sauber-Petronas 17 0 DNF 10 1:28,604 (17.)
Niederlande  Jos Verstappen Vereinigtes Konigreich  Arrows-Asiatech 06 0 DNF 17 1:30,403 (04.)
Spanien  Fernando Alonso Italien  Minardi-European 05 0 DNF 18 1:31,671 (04.)

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari 26
02 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard McLaren-Mercedes 26
03 Brasilien  Rubens Barrichello Ferrari 14
04 Deutschland  Ralf Schumacher Williams-BMW 12
05 Deutschland  Nick Heidfeld Sauber-Petronas 7
06 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Jordan-Honda 6
07 Finnland  Mika Häkkinen McLaren-Mercedes 4
08 Italien  Jarno Trulli Jordan-Honda 4
09 Frankreich  Olivier Panis BAR-Honda 3
10 Italien  Giancarlo Fisichella Benetton-Renault 1
11 Finnland  Kimi Räikkönen Sauber-Petronas 1
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
12 Niederlande  Jos Verstappen Arrows-Asiatech 0
13 Kanada  Jacques Villeneuve BAR-Honda 0
14 Frankreich  Jean Alesi Prost-Acer 0
15 Brasilien  Luciano Burti Jaguar-Cosworth 0
16 Brasilien  Tarso Marques Minardi-European 0
17 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Benetton-Renault 0
18 Brasilien  Enrique Bernoldi Arrows-Asiatech 0
19 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Jaguar-Cosworth 0
20 Spanien  Fernando Alonso Minardi-European 0
21 Argentinien  Gastón Mazzacane Prost-Acer 0
Kolumbien  Juan Pablo Montoya Williams-BMW 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien  Ferrari 40
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 30
03 Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 12
04 Vereinigtes Konigreich  Jordan-Honda 10
05 Schweiz  Sauber-Petronas 8
06 Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 3
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Italien  Benetton-Renault 1
08 Vereinigtes Konigreich  Arrows-Asiatech 0
09 Frankreich  Prost-Acer 0
10 Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 0
11 Italien  Minardi-European 0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „1. Freies Training“ (Memento vom 24. März 2007 im Internet Archive) (motorsportarchiv.de; abgerufen am 24. April 2012)
  2. 2. Freies Training (Memento vom 6. September 2012 im Webarchiv archive.is) (motorsportarchiv.de; abgerufen am 24. April 2012)
  3. Qualifikationstraining (Memento vom 5. September 2012 im Webarchiv archive.is) (motorsportarchiv.de; abgerufen am 24. April 2012)
  4. Warm up (Memento vom 7. September 2012 im Webarchiv archive.is) (motorsportarchiv.de; abgerufen am 24. April 2012)

WeblinksBearbeiten