Hauptmenü öffnen

Der Große Preis von Deutschland 2001 fand am 29. Juli auf dem Hockenheimring in Hockenheim statt und war das zwölfte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2001.

Flag of Germany.svg Großer Preis von Deutschland 2001
Renndaten
12. von 17 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2001
Streckenprofil
Name: LXIII Großer Mobil 1 Preis von Deutschland
Datum: 29. Juli 2001
Ort: Hockenheim
Kurs: Hockenheimring
Länge: 307,035 km in 45 Runden à 6,823 km

Wetter: sonnig und heiß
Zuschauer: ~ 108.000
Pole-Position
Fahrer: KolumbienKolumbien Juan Pablo Montoya Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-BMW
Zeit: 1:38,117 min
Schnellste Runde
Fahrer: KolumbienKolumbien Juan Pablo Montoya Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-BMW
Zeit: 1:41,808 min (Runde 20)
Podium
Erster: DeutschlandDeutschland Ralf Schumacher Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-BMW
Zweiter: BrasilienBrasilien Rubens Barrichello ItalienItalien Ferrari
Dritter: KanadaKanada Jacques Villeneuve Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich BAR-Honda

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Nach dem Großen Preis von Großbritannien führte Michael Schumacher die Fahrerwertung mit 37 Punkten vor David Coulthard und mit 50 Punkten vor Rubens Barrichello an.[1] Ferrari führte in der Konstrukteurswertung mit 52 Punkten vor McLaren-Mercedes und mit 72 Punkten vor Williams-BMW.[1]

Mit Michael Schumacher, Barrichello, Mika Häkkinen und Eddie Irvine (je einmal) traten vier ehemalige Sieger zu diesem Grand Prix an.

Heinz-Harald Frentzen wurde von Jordan entlassen und durch Ricardo Zonta ersetzt.

Es war das letzte Formel-1-Rennen, das auf dem „alten“ Hockenheimring ausgetragen wurde, ehe die Strecke ab 2002 durch eine verkürzte Variante ersetzt wurde.

TrainingBearbeiten

Im ersten freien Training fuhr Irvine die schnellste Runde. Ihm folgten Juan Pablo Montoya und Häkkinen. Im zweiten freien Training fuhr Ralf Schumacher die schnellste Zeit gefolgt von Montoya und Michael Schumacher.

QualifyingBearbeiten

Im Qualifying fuhren erneut die Williams-Piloten die schnellsten Zeiten, diesmal in umgekehrter Reihenfolge. Es war Montoyas erste Pole-Position seiner Formel-1-Karriere und ebenso die erste eines Fahrers aus Kolumbien. Hinter Ralf Schumacher war Mika Häkkinen Drittschnellster.

Warm-UpBearbeiten

Auch im Warm-Up waren die Williams-Fahrer ganz vorne. Ralf Schumacher fuhr dabei schneller als Montoya, gefolgt von Coulthard.

RennenBearbeiten

Vor dem Start hatten die Minardis Probleme mit ihrem Auto, bei Tarso Marques war der Benzindruck zu niedrig, zudem rauchte der Motor stark. Dadurch mussten Fernando Alonso und Tarso Marques aus der Boxengasse starten, was angesichts des Startes kein Nachteil mehr war.

Erster StartBearbeiten

Beim Start ins Rennen beschleunigte Michael Schumachers Ferrari nicht gut und wurde von mehreren Fahrern überholt. Luciano Burti war nicht mehr in der Lage dem Ferrari auszuweichen und fuhr ihm ins Heck. Burtis Prost stieg daraufhin auf und überschlug sich. Bei der Landung traf er Enrique Bernoldis Arrows und kam erst bei der Streckenbegrenzung zum stehen. Dabei löste sich ein Reifen Burtis und schlug am Arrows, wenige Zentimeter neben Bernoldis Helm, auf. Der Vorgang erinnerte stark an den tödlichen Unfall von Markus Höttinger, der genau an derselben Stelle bei einem Formel-2-Rennen 21 Jahre zuvor durch ein herumfliegendes Rad, welches ebenfalls durch einen Auffahrunfall sich löste, erschlagen wurde. An Schumachers Ferrari wurde die rechte hintere Radaufhängung beschädigt, außerdem verlor er den Heckflügel. Das Rennen wurde aufgrund dieses Unfalls abgebrochen und später mit unveränderter Rundenanzahl neu gestartet. Die Minardi-Fahrer Tarso Marques und Fernando Alonso starteten beim ersten Start aus der Boxengasse. Zum zweiten Start nahmen sie wieder ihre ursprüngliche Startpositionen wieder ein.

Indes verletzte sich bei Arbeiten ein Jaguar-Mitarbeiter leicht und musste von Ersthelfern versorgt werden.

Zweiter StartBearbeiten

Da in dieser Saison Ersatzfahrzeuge erlaubt waren, nahmen Burti und Schumacher auch bei diesem Start teil.

Beim zweiten Start kamen alle Fahrer gut weg. Montoya verteidigte seine Führung und blieb vor seinem Teamkollegen. Auf Position drei sortierte sich Michael Schumacher ein. Im Mittelfeld kam es zu einer Kollision zwischen Nick Heidfeld und Pedro de la Rosa, wodurch beide Fahrer ausschieden. De la Rosa hatte sich bei der Anfahrt auf die erste Schikane verbremst und fuhr Heidfeld in seinen Boliden. In der ersten Runde kämpften Barrichello und Coulthard indes um Position fünf, Barrichello konnte sich durchsetzen.

Nach der ersten Runde führte Montoya vor Ralf und Michael Schumacher, Häkkinen, Barrichello und Coulthard.

Barrichello fuhr schneller als Häkkinen und war am Ende der zweiten Runde dicht an den McLaren-Piloten herangefahren. In der dritten Runde überholte Barrichello ihn auf der Außenbahn und war neuer Vierter. Indes zog sich das Feld an der Spitze auseinander, lediglich Barrichello schloss auf Michael Schumacher auf und überholte ihn kurz darauf kampflos. Dahinter gab es einige Positionskämpfe. Ricardo Zonta kollidierte mit dem Fahrzeug von Jos Verstappen und verlor den Frontflügel, Verstappen erlitt einen Reifenschaden. Beide mussten anschließend zum Boxenstopp, Zonta musste wenig später das Fahrzeug abstellen. An der Spitze des Feldes war Barrichello der Schnellste und holte auf Ralf Schumacher auf.

Im Mittelfeld gab es einen weiteren Kampf zwischen Olivier Panis und Jarno Trulli. Panis überholte Trulli, kam dabei aber von der Ideallinie ab und musste eine Schikane abkürzen. Beim Versuch zu kontern verlor Trulli die Kontrolle über sein Fahrzeug und drehte sich, er verlor dadurch einige Plätze.

In der zwölften Runde begannen die ersten Fahrer mit den Boxenstopps. Währenddessen hatte Mika Häkkinen einen technischen Defekt und musste sein Fahrzeug abstellen. In der 15. Runde ging mit Barrichello der erste Fahrer der Spitzengruppe zu seinem Boxenstopp, was auf eine Zwei-Stopp-Strategie hindeutete.

Kurz darauf gab es zwei weitere Ausfälle: Kimi Räikkönen und Eddie Irvine stellten ihre Fahrzeuge in der Boxengasse ab.

Nach seinem Boxenstopp war Barrichello erneut schnell unterwegs und schloss auf David Coulthard auf. Wenige Runden später war er direkt hinter Coulthard und überholte ihn Eingangs des Motodroms.

In der 21. Runde kam der Führende Montoya zu seinem einzigen Stopp. Die Tankanlage funktionierte nicht ordnungsgemäß und man musste auf die Ersatzanlage wechseln. Dies kostete Montoya viel Zeit, sodass er hinter Barrichello aus der Boxengasse kam. Auch Michael Schumacher kam eine Runde später zu seinem Stopp, welcher ohne Probleme verlief. Schumacher kam hinter Barrichello auf die Strecke zurück. Beim Herausbeschleunigen aus der Boxenausfahrt hatte er allerdings einen technischen Defekt und musste seinen Ferrari am Fahrbahnrand abstellen.

Ralf Schumacher kam indes zu seinem Boxenstopp. Dieses Mal gab es bei der Williams-Mannschaft keine Probleme, sodass Ralf Schumacher die Führung behielt.

Nach seinem schlechten Boxenstopp musste Montoya kurz danach sein Fahrzeug gänzlich abstellen, da es einen Defekt hatte. Dies war nicht der letzte technische Defekt an einem Boliden der Spitzengruppe: David Coulthard erlitt nach seinem Boxenstopp einen Motorschaden.

Barrichello kam in Runde 31 zu seinem zweiten Stopp. Auch bei ihm gab es Probleme mit der Tankanlage und er verlor viel Zeit. Da sein Vorsprung vor dem Stopp allerdings etwa eine Minute auf Jacques Villeneuve betrug, behielt er die zweite Position.

Nach den Boxenstopps führte nun Ralf Schumacher vor Barrichello, Villeneuve, Giancarlo Fisichella, Jenson Button und Jean Alesi.

Bis zum Ende des Rennens änderte sich an dieser Reihenfolge nichts mehr und Ralf Schumacher feierte den dritten Sieg seiner Formel-1-Karriere. Für Jacques Villeneuve war es der letzte Podestplatz in seiner Formel-1-Karriere.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Italien  Scuderia Ferrari Marlboro 01 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari F2001 Ferrari 3.0 V10 B
02 Brasilien  Rubens Barrichello
Vereinigtes Konigreich  West McLaren Mercedes 03 Finnland  Mika Häkkinen McLaren MP4-16 Mercedes-Benz 3.0 V10 B
04 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard
Vereinigtes Konigreich  BMW WilliamsF1 Team 05 Deutschland  Ralf Schumacher Williams FW23 BMW 3.0 V10 M
06 Kolumbien  Juan Pablo Montoya
Italien  Mild Seven Benetton Renault 07 Italien  Giancarlo Fisichella Benetton B201 Renault 3.0 V10 M
08 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button
Vereinigtes Konigreich  Lucky Strike BAR Honda 09 Frankreich  Olivier Panis BAR 003 Honda 3.0 V10 B
10 Kanada  Jacques Villeneuve
Vereinigtes Konigreich  B&H Jordan Honda 11 Brasilien  Ricardo Zonta Jordan EJ11 Honda 3.0 V10 B
12 Italien  Jarno Trulli
Vereinigtes Konigreich  Orange Arrows Asiatech 14 Niederlande  Jos Verstappen Arrows A22 Asiatech 3.0 V10 B
15 Brasilien  Enrique Bernoldi
Schweiz  Red Bull Sauber Petronas 16 Deutschland  Nick Heidfeld Sauber C20 Petronas 3.0 V10 B
17 Finnland  Kimi Räikkönen
Vereinigtes Konigreich  Jaguar Racing 18 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Jaguar R2 Ford Cosworth 3.0 V10 M
19 Spanien  Pedro de la Rosa
Italien  European Minardi F1 20 Brasilien  Tarso Marques Minardi PS01 European 3.0 V10 M
21 Spanien  Fernando Alonso
Frankreich  Prost Acer 22 Frankreich  Jean Alesi Prost AP04 Acer 3.0 V10 M
23 Brasilien  Luciano Burti

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Start
01 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 1:38,117 01
02 Deutschland  Ralf Schumacher Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 1:38,136 02
03 Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:38,811 03
04 Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 1:38,941 04
05 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1:39,574 05
06 Brasilien  Rubens Barrichello Italien  Ferrari 1:39,682 06
07 Deutschland  Nick Heidfeld Schweiz  Sauber-Petronas 1:39,921 07
08 Finnland  Kimi Räikkönen Schweiz  Sauber-Petronas 1:40,072 08
09 Spanien  Pedro de la Rosa Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 1:40,265 09
10 Italien  Jarno Trulli Vereinigtes Konigreich  Jordan-Honda 1:40,322 10
11 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 1:40,371 11
12 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 1:40,437 12
13 Frankreich  Olivier Panis Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 1:40,610 13
14 Frankreich  Jean Alesi Frankreich  Prost-Acer 1:40,724 14
15 Brasilien  Ricardo Zonta Vereinigtes Konigreich  Jordan-Honda 1:41,174 15
16 Brasilien  Luciano Burti Frankreich  Prost-Acer 1:41,213 16
17 Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Benetton-Renault 1:41,299 17
18 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Italien  Benetton-Renault 1:41,438 18
19 Brasilien  Enrique Bernoldi Vereinigtes Konigreich  Arrows-Asiatech 1:41,668 19
20 Niederlande  Jos Verstappen Vereinigtes Konigreich  Arrows-Asiatech 1:41,870 20
21 Spanien  Fernando Alonso Italien  Minardi-European 1:41,913 21
22 Brasilien  Tarso Marques Italien  Minardi-European 1:42,716 22
107-Prozent-Zeit: 1:44,986 min (bezogen auf Bestzeit von 1:38,117 min)

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde
01 Deutschland  Ralf Schumacher Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 45 1 1:18:17,873 02 1:42,048 (17.)
02 Brasilien  Rubens Barrichello Italien  Ferrari 45 2 + 46,117 06 1:42,638 (10.)
03 Kanada  Jacques Villeneuve Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 45 1 + 1:02,806 12 1:43,448 (21.)
04 Italien  Giancarlo Fisichella Italien  Benetton-Renault 45 1 + 1:03,477 17 1:43,999 (34.)
05 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Italien  Benetton-Renault 45 1 + 1:05,454 18 1:44,051 (31.)
06 Frankreich  Jean Alesi Frankreich  Prost-Acer 45 1 + 1:05,950 14 1:44,135 (42.)
07 Frankreich  Olivier Panis Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 45 2 + 1:17,527 13 1:43,329 (30.)
08 Brasilien  Enrique Bernoldi Vereinigtes Konigreich  Arrows-Asiatech 44 2 + 1 Runde 19 1:44,785 (31.)
09 Niederlande  Jos Verstappen Vereinigtes Konigreich  Arrows-Asiatech 44 2 + 1 Runde 20 1:44,681 (35.)
10 Spanien  Fernando Alonso Italien  Minardi-European 44 2 + 1 Runde 21 1:45,908 (04.)
Italien  Jarno Trulli Vereinigtes Konigreich  Jordan-Honda 34 1 DNF 10 1:43,740 (33.)
Vereinigtes Konigreich  David Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 27 1 DNF 05 1:43,571 (26.)
Brasilien  Tarso Marques Italien  Minardi-European 26 1 DNF 22 1:46,013 (12.)
Kolumbien  Juan Pablo Montoya Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 24 1 DNF 01 1:41,808 (20.)
Deutschland  Michael Schumacher Italien  Ferrari 23 1 DNF 04 1:42,853 (21.)
Brasilien  Luciano Burti Frankreich  Prost-Acer 23 0 DNF 16 1:44,683 (17.)
Finnland  Kimi Räikkönen Schweiz  Sauber-Petronas 16 0 DNF 08 1:44,365 (10.)
Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 16 1 DNF 11 1:44,415 (11.)
Finnland  Mika Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 13 0 DNF 03 1:43,516 (04.)
Brasilien  Ricardo Zonta Vereinigtes Konigreich  Jordan-Honda 07 1 DNF 15 1:45,591 (04.)
Deutschland  Nick Heidfeld Schweiz  Sauber-Petronas 00 0 DNF 07
Spanien  Pedro de la Rosa Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 00 0 DNF 09

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Deutschland  Michael Schumacher Ferrari 84
02 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard McLaren-Mercedes 47
03 Deutschland  Ralf Schumacher Williams-BMW 41
04 Brasilien  Rubens Barrichello Ferrari 40
05 Finnland  Mika Häkkinen McLaren-Mercedes 19
06 Kolumbien  Juan Pablo Montoya Williams-BMW 15
07 Kanada  Jacques Villeneuve BAR-Honda 11
08 Deutschland  Nick Heidfeld Sauber-Petronas 10
09 Finnland  Kimi Räikkönen Sauber-Petronas 9
10 Italien  Jarno Trulli Jordan-Honda 9
11 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen Jordan-Honda 6
12 Frankreich  Olivier Panis BAR-Honda 5
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
13 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine Jaguar-Cosworth 4
14 Italien  Giancarlo Fisichella Benetton-Renault 4
15 Frankreich  Jean Alesi Prost-Acer 4
16 Vereinigtes Konigreich  Jenson Button Benetton-Renault 2
17 Niederlande  Jos Verstappen Arrows-Asiatech 1
18 Spanien  Pedro de la Rosa Jaguar-Cosworth 1
19 Brasilien  Ricardo Zonta Jordan-Honda 0
20 Brasilien  Luciano Burti Jaguar-Cosworth/Prost-Acer 0
21 Brasilien  Enrique Bernoldi Arrows-Asiatech 0
22 Brasilien  Tarso Marques Minardi-European 0
23 Spanien  Fernando Alonso Minardi-European 0
24 Argentinien  Gastón Mazzacane Prost-Acer 0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien  Ferrari 124
02 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 66
03 Vereinigtes Konigreich  Williams-BMW 56
04 Schweiz  Sauber-Petronas 19
05 Vereinigtes Konigreich  BAR-Honda 16
06 Vereinigtes Konigreich  Jordan-Honda 15
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Italien  Benetton-Renault 6
08 Vereinigtes Konigreich  Jaguar-Cosworth 5
09 Frankreich  Prost-Acer 4
10 Vereinigtes Konigreich  Arrows-Asiatech 1
11 Italien  Minardi-European 0

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b „WM-Stand“ (Memento des Originals vom 7. März 2013 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 13. September 2013)