Hauptmenü öffnen

Großer Preis von San Marino 1981

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von San Marino 1981 fand am 3. Mai auf dem Autodromo Dino Ferrari statt und war das vierte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1981.

Flag of San Marino (1862–2011).svg Großer Preis von San Marino 1981
Renndaten
4. von 15 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1981
Streckenprofil
Name: I Gran Premio di San Marino
Datum: 3. Mai 1981
Ort: Imola
Kurs: Autodromo Dino Ferrari
Länge: 302,4 km in 60 Runden à 5,04 km

Wetter: regnerisch und kühl
Zuschauer: ~ 60.000
Pole-Position
Fahrer: KanadaKanada Gilles Villeneuve ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:34,523 min
Schnellste Runde
Fahrer: KanadaKanada Gilles Villeneuve ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:48,064 min
Podium
Erster: Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham
Zweiter: ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Arrows
Dritter: ArgentinienArgentinien Carlos Reutemann Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Der Große Preis von Italien 1981 sollte wieder wie gewohnt in Monza stattfinden und das Ausweichen nach Imola im Vorjahr eine einmalige Ausnahme bleiben, was auch bis heute der Fall ist. Dennoch bestand weiterhin ein Vertrag mit den Betreibern des Autodromo Dino Ferrari über die Austragung eines WM-Laufs. Um als Grand Prix anerkannt zu werden, musste das Rennen unter einer anderen Flagge veranstaltet werden. Man entschloss sich, den WM-Lauf als Großen Preis von San Marino auszurichten. Der Zwergstaat liegt nur rund 75 Kilometer von der Rennstrecke entfernt.

Aus Protest gegen die Ablehnung des Lotus 88, der entwickelt worden war, um die Regel zu umgehen, wonach mindestens sechs Zentimeter Bodenabstand einzuhalten waren, verzichtete das Team Lotus erstmals seit dem Großen Preis von Kanada 1970 komplett auf eine Teilnahme am Grand-Prix-Wochenende. Zeitgleich wurde in Großbritannien der als Alternative bereitstehende Typ 87 getestet und weiterentwickelt.

Die Diskussion über hydraulische Anlagen, die das Team Brabham zur Absenkung der Rennwagen während der Fahrt entwickelt und eingesetzt hatte, verstummten, da die konkurrierenden Teams inzwischen ähnliche Systeme einsetzten und Brabham dadurch kein Wettbewerbsvorteil mehr hatte.

Bei Tyrrell wurde Ricardo Zunino durch den italienischen Grand-Prix-Debütanten Michele Alboreto ersetzt. Das ATS Racing Team erweiterte sein Engagement kurzzeitig auf zwei Wagen. Als Pilot wurde der Formel-1-Neuling Slim Borgudd engagiert.

Das neue Team Toleman war an diesem Wochenende erstmals vertreten. Die Briten Brian Henton und Derek Warwick wurden als Stammfahrer unter Vertrag genommen. Nach Renault und Ferrari wurde Toleman das dritte Team, das einen Turbomotor in der Formel 1 einsetzte. Es handelte sich dabei um einen Vierzylinder-Motor des Herstellers Hart.

Durch Toleman kamen zum ersten Mal seit dem Großen Preis von Marokko 1958 in der Formel 1 wieder Reifen des Herstellers Pirelli zum Einsatz. Ebenfalls an diesem Wochenende kehrte Avon als Reifenausstatter des Teams Fittipaldi Automotive in die Grand-Prix-Szene zurück. Zuvor waren seit dem Großen Preis von Italien 1959 keine Reifen dieses Herstellers verwendet worden.

TrainingBearbeiten

In rund 80 Kilometern Entfernung zum Ferrari-Stammwerk in Maranello sicherte sich Gilles Villeneuve zur Freude der meisten Zuschauer mit einer gegenüber Carlos Reutemann um rund sieben Zehntelsekunden kürzeren Rundenzeit die Pole-Position. Die beiden Renault-Piloten René Arnoux und Alain Prost bildeten die zweite Startreihe vor Nelson Piquet und Didier Pironi.[1]

RennenBearbeiten

Da die Strecke aufgrund vorangegangener Regenfälle beim Start noch feucht war, gingen alle Piloten auf Regenreifen ins Rennen.

Villeneuve und Pironi bildeten zunächst eine Ferrari-Doppelführung vor Reutemann und dem amtierenden Weltmeister Alan Jones. Weiter hinten im Feld ereignete sich unterdessen ein schwerer Unfall, indem Osella-Pilot Miguel Ángel Guerra mit dem March von Eliseo Salazar kollidierte und in die Streckenbegrenzung geschleudert wurde. Der Argentinier musste aus seinem zerstörten Fahrzeug herausgeschnitten werden und trug Beinverletzungen davon.

Als Jones versuchte, Reutemann zu überholen, verteidigte sich dieser mit einem harten Manöver, wobei Jones' Frontflügel beschädigt wurde. Der dadurch erforderliche Boxenstopp des Australiers brachte Riccardo Patrese auf den vierten Rang. Wenig später überholte er Reutemann. Infolge einer Kollision zwischen Jacques Laffite und René Arnoux übernahmen die beiden Brabham-Piloten Nelson Piquet und Héctor Rebaque die Plätze fünf und sechs.

Aufgrund abtrocknender Strecke stoppte Villeneuve in der 14. Runde, um Slicks montieren zu lassen. Kurz nachdem er die Box verlassen hatte, begann es jedoch wieder zu regnen. In Runde 16 musste er erneut die Box ansteuern, um wieder auf Regenreifen zu wechseln. Pironi gelangte dadurch in Führung vor Patrese, Piquet und Reutemann.

Bis zur 47. Runde kämpfte sich Piquet an Patrese und Pironi vorbei an die Spitze. Aufgrund einer Beschädigung fiel Pironi bis zum Ende des Rennens auf den fünften Rang hinter Rebaque zurück. Andrea de Cesaris belegte den sechsten Platz.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Albilad-Williams Racing Team 1 Australien  Alan Jones Williams FW07C Ford Cosworth DFV 3.0 V8 M
2 Argentinien  Carlos Reutemann
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Team 3 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Tyrrell 010 M
4 Italien  Michele Alboreto
Vereinigtes Konigreich  Parmalat Racing Team 5 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham BT49C M
6 Mexiko  Héctor Rebaque
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International 7 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren MP4/1 M
8 Italien  Andrea de Cesaris McLaren M29F
Deutschland  Team ATS 9 Niederlande  Jan Lammers ATS D4 M
10 Schweden  Slim Borgudd
Vereinigtes Konigreich  Ensign Racing 14 Schweiz  Marc Surer Ensign N180B M
Frankreich  Équipe Renault Elf 15 Frankreich  Alain Prost Renault RE20B Renault EF1 1.5 V6t M
16 Frankreich  René Arnoux
Vereinigtes Konigreich  March Grand Prix Team 17 Chile  Eliseo Salazar March 811 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 M
18 Irland  Derek Daly
Brasilien 1968  Fittipaldi Automotive 20 Finnland  Keke Rosberg Fittipaldi F8C A
21 Brasilien 1968  Chico Serra
Italien  Marlboro Team Alfa Romeo 22 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Alfa Romeo 179C Alfa Romeo 1260 3.0 V12 M
23 Italien  Bruno Giacomelli
Frankreich  Équipe Talbot Gitanes 25 Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Ligier JS17 Matra MS81 3.0 V12 M
26 Frankreich  Jacques Laffite
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Kanada  Gilles Villeneuve Ferrari 126CK Ferrari 021 1.5 V6t M
28 Frankreich  Didier Pironi
Vereinigtes Konigreich  Ragno Arrows Beta Racing Team 29 Italien  Riccardo Patrese Arrows A3B Ford Cosworth DFV 3.0 V8 M
30 Italien  Siegfried Stohr
Italien  Osella Squadra Corse 31 Argentinien  Miguel Ángel Guerra Osella FA1B M
32 Italien  Beppe Gabbiani
Vereinigtes Konigreich  Theodore Racing Team 33 Frankreich  Patrick Tambay Theodore TY01 M
Vereinigtes Konigreich  Candy Toleman Motorsport 35 Vereinigtes Konigreich  Brian Henton Toleman TG181 Hart 415T 1.5 L4t P
36 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Kanada  Gilles Villeneuve Italien  Ferrari 1:35,576 189,838 km/h 1:34,523 191,953 km/h 01
02 Argentinien  Carlos Reutemann Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:35,844 189,308 km/h 1:35,229 190,530 km/h 02
03 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Renault 1:35,281 190,426 km/h 1:35,292 190,404 km/h 03
04 Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault 1:35,579 189,832 km/h 3:58,089 76,207 km/h 04
05 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 1:37,417 186,251 km/h 1:35,733 189,527 km/h 05
06 Frankreich  Didier Pironi Italien  Ferrari 1:36,168 188,670 km/h 1:35,868 189,260 km/h 06
07 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:37,639 185,827 km/h 1:36,241 188,527 km/h 07
08 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:36,280 188,450 km/h 1:36,317 188,378 km/h 08
09 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:37,061 186,934 km/h 1:36,390 188,235 km/h 09
10 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Matra 1:38,908 183,443 km/h 1:36,477 188,066 km/h 10
11 Italien  Bruno Giacomelli Italien  Alfa Romeo 1:39,372 182,587 km/h 1:36,776 187,485 km/h 11
12 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Italien  Alfa Romeo 1:37,586 185,928 km/h 1:36,919 187,208 km/h 12
13 Mexiko  Héctor Rebaque Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 1:38,823 183,601 km/h 1:37,264 186,544 km/h 13
14 Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:38,019 185,107 km/h 1:37,382 186,318 km/h 14
15 Finnland  Keke Rosberg Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 1:37,459 186,171 km/h 1:37,906 185,321 km/h 15
16 Frankreich  Patrick Tambay Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford 1:39,215 182,876 km/h 1:37,545 186,006 km/h 16
17 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:39,341 182,644 km/h 1:37,771 185,577 km/h 17
18 Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Frankreich  Ligier-Matra 1:38,140 184,879 km/h 1:38,702 183,826 km/h 18
19 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:38,363 184,460 km/h 1:38,266 184,642 km/h 19
20 Italien  Beppe Gabbiani Italien  Osella-Ford 1:39,245 182,820 km/h 1:38,302 184,574 km/h 20
21 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 1:38,340 184,503 km/h 1:38,488 184,225 km/h 21
22 Argentinien  Miguel Ángel Guerra Italien  Osella-Ford 1:39,799 181,805 km/h 1:38,773 183,694 km/h 22
23 Chile  Eliseo Salazar Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:39,161 182,975 km/h 1:38,827 183,594 km/h 23
24 Schweden  Slim Borgudd Deutschland  ATS-Ford 1:41,196 179,296 km/h 1:39,079 183,127 km/h 24
DNQ Italien  Siegfried Stohr Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:39,112 183,066 km/h 1:39,553 182,255 km/h
DNQ Irland  Derek Daly Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:39,453 182,438 km/h 1:39,157 182,983 km/h
DNQ Niederlande  Jan Lammers Deutschland  ATS-Ford 1:40,872 179,872 km/h 1:39,419 182,500 km/h
DNQ Brasilien 1968  Chico Serra Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 1:51,454 162,794 km/h 1:41,114 179,441 km/h
DNQ Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 1:54,020 159,130 km/h 1:43,187 175,836 km/h
DNQ Vereinigtes Konigreich  Brian Henton Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 1:49,951 165,019 km/h keine Zeit

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 60 0 1:51:23,97 05 1:48,83
02 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 60 0 + 4,58 09 1:49,41
03 Argentinien  Carlos Reutemann Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 60 0 + 6,60 02 1:49,75
04 Mexiko  Héctor Rebaque Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 60 0 + 22,88 13 1:49,18
05 Frankreich  Didier Pironi Italien  Ferrari 60 0 + 25,92 06 1:49,17
06 Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 60 0 + 1:06,60 14 1:50,26
07 Kanada  Gilles Villeneuve Italien  Ferrari 60 2 + 1:41,97 01 1:48,064
08 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Renault 59 0 + 1 Runde 03 1:50,10
09 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 59 1 + 1 Runde 21 1:50,11
10 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 58 1 + 2 Runden 07 1:48,37
11 Frankreich  Patrick Tambay Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford 58 1 + 2 Runden 16 1:49,56
12 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 58 2 + 2 Runden 08 1:49,75
13 Schweden  Slim Borgudd Deutschland  ATS-Ford 57 2 + 3 Runden 24 1:50,88
Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Frankreich  Ligier-Matra 45 7 NC 18 1:51,49 nicht gewertet
Chile  Eliseo Salazar Vereinigtes Konigreich  March-Ford 38 0 DNF 23 1:51,83 Motorschaden
Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 31 0 DNF 17 1:50,95 Kollision
Italien  Beppe Gabbiani Italien  Osella-Ford 31 0 DNF 20 1:50,98 Kollision
Italien  Bruno Giacomelli Italien  Alfa Romeo 28 0 DNF 11 1:51,23 Kollision
Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 28 0 DNF 19 1:50,59 Kollision
Vereinigte Staaten  Mario Andretti Italien  Alfa Romeo 27 1 DNF 12 1:51,11 Getriebeschaden
Finnland  Keke Rosberg Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 14 0 DNF 15 1:53,86 Motorschaden
Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Matra 07 0 DNF 10 1:50,34 Kollision
Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault 02 0 DNF 04 1:57,39 Getriebeschaden
Argentinien  Miguel Ángel Guerra Italien  Osella-Ford 00 0 DNF 22 Unfall

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Argentinien  Carlos Reutemann Williams 25
02 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham 22
03 Australien  Alan Jones Williams 18
04 Italien  Riccardo Patrese Arrows 10
05 Frankreich  Alain Prost Renault 4
06 Mexiko  Héctor Rebaque Brabham 3
07 Schweiz  Marc Surer Ensign 3
08 Italien  Elio de Angelis Lotus 3
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
09 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Alfa Romeo 3
10 Frankreich  Didier Pironi Ferrari 2
11 Frankreich  René Arnoux Renault 2
12 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Tyrrell 2
13 Frankreich  Patrick Tambay Theodore 1
14 Frankreich  Jacques Laffite Ligier 1
15 Italien  Andrea de Cesaris McLaren 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Williams 43
02 Vereinigtes Konigreich  Brabham 25
03 Vereinigtes Konigreich  Arrows 10
04 Frankreich  Renault 6
05 Vereinigtes Konigreich  Ensign 3
06 Vereinigtes Konigreich  Lotus 3
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Italien  Alfa Romeo 3
08 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 2
09 Italien  Ferrari 2
10 Vereinigtes Konigreich  Theodore 1
11 Frankreich  Ligier 1
12 Vereinigtes Konigreich  McLaren 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento vom 20. Mai 2008 im Internet Archive) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 14. Oktober 2012)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 14. Oktober 2012)
  3. „WM-Stände“ (Memento vom 20. Juli 2008 im Internet Archive) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 14. Oktober 2012)

WeblinksBearbeiten