Hauptmenü öffnen

Großer Preis von Argentinien 1981

Formel-1-Rennen

Der Große Preis von Argentinien 1981 fand am 12. April auf dem Autódromo Municipal Ciudad de Buenos Aires statt und war das dritte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1981.

Flag of Argentina.svg Großer Preis von Argentinien 1981
Renndaten
3. von 15 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1981
Streckenprofil
Name: XVII Gran Premio de la Republica Argentina
Datum: 12. April 1981
Ort: Buenos Aires
Kurs: Autódromo Municipal Ciudad de Buenos Aires
Länge: 316,304 km in 53 Runden à 5,968 km

Wetter: sonnig und warm
Zuschauer: ~ 130.000
Pole-Position
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham
Zeit: 1:42,665 min
Schnellste Runde
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham
Zeit: 1:45,287 min
Podium
Erster: Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham
Zweiter: ArgentinienArgentinien Carlos Reutemann Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams
Dritter: FrankreichFrankreich Alain Prost FrankreichFrankreich Renault

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Der Versuch des Teams Lotus, die neue Regel, die eine Bodenfreiheit der Rennwagen von mindestens sechs Zentimetern vorschrieb, zu umgehen, scheiterte erneut, da der neue Lotus 88 mit Doppelchassis nicht zugelassen wurde. Aus Protest verließ Teamchef Colin Chapman die Rennstrecke noch vor Beginn des ersten Trainings. Der Brabham BT49C, in den eine hydraulische Anlage eingebaut worden war, mit der man den Wagen während der Fahrt absenken konnte, wurde hingegen als regelkonform eingestuft, da bei den Vermessungen im Parc Fermé stets der geforderte Abstand eingehalten wurde.

Die Entscheidung von Carlos Reutemann, die Stallorder beim vorangegangenen Großen Preis von Brasilien zu ignorieren, führte zu Konflikten innerhalb des Williams-Teams. Der amtierende Weltmeister Alan Jones pochte auf seinen vertraglich zugesicherten Nummer-Eins-Status.

McLaren-Pilot John Watson absolvierte an diesem Wochenende den ersten Grand-Prix-Einsatz eines McLaren-Rennwagens mit der Bezeichnung MP4. Diese ist auf den Zusammenschluss von McLaren International mit dem Project 4 des neuen Teamchefs Ron Dennis zurückzuführen und findet seither bei sämtlichen Formel-1-Rennwagen des Teams Anwendung.

TrainingBearbeiten

Nelson Piquet qualifizierte sich für die Pole-Position vor Alain Prost. Die zweite Reihe bildeten die beiden Williams-Piloten Jones und Reutemann vor René Arnoux im zweiten Renault und Héctor Rebaque im zweiten Brabham.

Jean-Pierre Jabouille beabsichtigte, erstmals seit seinem schweren Unfall beim Großen Preis von Kanada 1980 wieder ein Rennen zu bestreiten, verfehlte jedoch die Qualifikation.[1]

RennenBearbeiten

Jones konnte zwar zunächst die Führung übernehmen, wurde jedoch bereits während der ersten Runde von Piquet überholt, der die Spitzenposition fortan nicht mehr abgab.

In der zweiten Runde wurde Jones von seinem Teamkollegen Reutemann überholt und fiel wenig später hinter Prost und Rebaque zurück. In der elften Runde gelang es Rebaque durch Überholmanöver gegen Prost und zuvor gegen Reutemann, Piquets Spitzenposition zu einer Brabham-Doppelführung zu ergänzen. In Runde 33 schied er jedoch aufgrund eines technischen Defektes aus.

Hinter Piquet und Reutemann erreichte Alain Prost seinen ersten Podestplatz in der Formel 1. Jones belegte den vierten Platz vor René Arnoux. Elio de Angelis erreichte das Ziel nach einem Duell mit Riccardo Patrese als Sechster.[2]

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  Albilad-Williams Racing Team 1 Australien  Alan Jones Williams FW07C Ford Cosworth DFV 3.0 V8 M
2 Argentinien  Carlos Reutemann
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Team 3 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Tyrrell 010 M
4 Argentinien  Ricardo Zunino
Vereinigtes Konigreich  Parmalat Racing Team 5 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham BT49C M
6 Mexiko  Héctor Rebaque
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International 7 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren MP4/1 M
8 Italien  Andrea de Cesaris McLaren M29F
Deutschland  Team ATS 9 Niederlande  Jan Lammers ATS D4 M
Vereinigtes Konigreich  Team Essex Lotus 11 Italien  Elio de Angelis Lotus 81B M
12 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
Vereinigtes Konigreich  Ensign Racing 14 Schweiz  Marc Surer Ensign N180B M
Frankreich  Équipe Renault Elf 15 Frankreich  Alain Prost Renault RE20B Renault EF1 1.5 V6t M
16 Frankreich  René Arnoux
Vereinigtes Konigreich  March Grand Prix Team 17 Chile  Eliseo Salazar March 811 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 M
18 Irland  Derek Daly
Brasilien 1968  Fittipaldi Automotive 20 Finnland  Keke Rosberg Fittipaldi F8C M
21 Brasilien 1968  Chico Serra
Italien  Marlboro Team Alfa Romeo 22 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Alfa Romeo 179C Alfa Romeo 1260 3.0 V12 M
23 Italien  Bruno Giacomelli
Frankreich  Équipe Talbot Gitanes 25 Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Ligier JS17 Matra MS81 3.0 V12 M
26 Frankreich  Jacques Laffite
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Kanada  Gilles Villeneuve Ferrari 126CK Ferrari 021 1.5 V6t M
28 Frankreich  Didier Pironi
Vereinigtes Konigreich  Ragno Arrows Beta Racing Team 29 Italien  Riccardo Patrese Arrows A3B Ford Cosworth DFV 3.0 V8 M
30 Italien  Siegfried Stohr
Italien  Osella Squadra Corse 31 Argentinien  Miguel Ángel Guerra Osella FA1B M
32 Italien  Beppe Gabbiani
Vereinigtes Konigreich  Theodore Racing Team 33 Frankreich  Patrick Tambay Theodore TY01 M

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 1:42,665 209,271 km/h 1:44,364 205,864 km/h 01
02 Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault 1:42,981 208,629 km/h 1:43,748 207,086 km/h 02
03 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:44,662 205,278 km/h 1:43,638 207,306 km/h 03
04 Argentinien  Carlos Reutemann Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:43,935 206,714 km/h 1:44,094 206,398 km/h 04
05 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Renault 1:43,997 206,591 km/h 1:44,080 206,426 km/h 05
06 Mexiko  Héctor Rebaque Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 1:44,712 205,180 km/h 1:44,100 206,386 km/h 06
07 Kanada  Gilles Villeneuve Italien  Ferrari 1:44,236 206,117 km/h 1:44,132 206,323 km/h 07
08 Finnland  Keke Rosberg Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 1:45,273 204,087 km/h 1:44,191 206,206 km/h 08
09 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:45,008 204,602 km/h 1:45,357 203,924 km/h 09
10 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:45,252 204,127 km/h 1:45,065 204,491 km/h 10
11 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:45,073 204,475 km/h 1:45,202 204,224 km/h 11
12 Frankreich  Didier Pironi Italien  Ferrari 1:45,108 204,407 km/h 1:45,599 203,456 km/h 12
13 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:45,117 204,389 km/h 1:45,357 203,924 km/h 13
14 Frankreich  Patrick Tambay Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford 1:46,872 201,033 km/h 1:45,297 204,040 km/h 14
15 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 1:45,369 203,901 km/h 1:45,790 203,089 km/h 15
16 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 1:45,734 203,197 km/h 1:46,188 202,328 km/h 16
17 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Italien  Alfa Romeo 1:46,329 202,060 km/h 1:46,059 202,574 km/h 17
18 Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:46,387 201,949 km/h 1:46,663 201,427 km/h 18
19 Italien  Siegfried Stohr Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:47,342 200,153 km/h 1:46,444 201,841 km/h 19
20 Brasilien 1968  Chico Serra Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 1:46,743 201,276 km/h 1:46,706 201,346 km/h 20
21 Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Matra 1:46,854 201,067 km/h 1:47,594 199,684 km/h 21
22 Italien  Bruno Giacomelli Italien  Alfa Romeo 1:47,109 200,588 km/h 1:46,918 200,947 km/h 22
23 Niederlande  Jan Lammers Deutschland  ATS-Ford 1:47,174 200,467 km/h 1:47,576 199,717 km/h 23
24 Argentinien  Ricardo Zunino Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:47,464 199,926 km/h 1:48,143 198,670 km/h 24
DNQ Argentinien  Miguel Ángel Guerra Italien  Osella-Ford 1:47,609 199,656 km/h 1:48,571 197,887 km/h
DNQ Italien  Beppe Gabbiani Italien  Osella-Ford 1:48,121 198,711 km/h 1:48,203 198,560 km/h
DNQ Irland  Derek Daly Vereinigtes Konigreich  March-Ford 1:48,191 198,582 km/h 1:49,571 196,081 km/h
DNQ Frankreich  Jean-Pierre Jabouille Frankreich  Ligier-Matra 1:49,581 196,063 km/h 1:50,226 194,916 km/h
DNQ Chile  Eliseo Salazar Vereinigtes Konigreich  March-Ford keine Zeit 1:51,086 193,407 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 53 0 1:34:32,74 01 1:45,287
02 Argentinien  Carlos Reutemann Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 53 0 + 26,61 04 1:46,26
03 Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault 53 0 + 49,98 02 1:46,57
04 Australien  Alan Jones Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 53 0 + 1:07,88 03 1:47,01
05 Frankreich  René Arnoux Frankreich  Renault 53 0 + 1:31,85 05 1:47,18
06 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 52 0 + 1 Runde 10 1:47,65
07 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 52 0 + 1 Runde 09 1:48,30
08 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Italien  Alfa Romeo 52 0 + 1 Runde 17 1:48,49
09 Italien  Siegfried Stohr Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 52 0 + 1 Runde 19 1:48,83
10 Italien  Bruno Giacomelli Italien  Alfa Romeo 51 0 DNF 22 1:48,32 Kraftstoffmangel
11 Italien  Andrea de Cesaris Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 51 0 + 2 Runden 18 1:49,85
12 Niederlande  Jan Lammers Deutschland  ATS-Ford 51 1 + 2 Runden 23 1:49,14
13 Argentinien  Ricardo Zunino Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 51 0 + 2 Runden 24 1:49,01
Kanada  Gilles Villeneuve Italien  Ferrari 40 0 DNF 07 1:48,83 gebrochene Gelenkwelle
Frankreich  Patrick Tambay Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford 36 0 DNF 14 1:47,86 Ölverlust
Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 36 0 DNF 11 1:47,34 Getriebeschaden
Mexiko  Héctor Rebaque Vereinigtes Konigreich  Brabham-Ford 32 0 DNF 06 1:46,35 defekte Zündung
Brasilien 1968  Chico Serra Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 28 0 DNF 20 1:49,95 Getriebeschaden
Frankreich  Jacques Laffite Frankreich  Ligier-Matra 19 0 DNF 21 1:50,06 Handlingprobleme
Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Ensign-Ford 14 0 DNF 16 1:48,77 Motorschaden
Finnland  Keke Rosberg Brasilien 1968  Fittipaldi-Ford 04 0 DNF 08 1:48,92 defekte Kraftstoffpumpe
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Ford 03 0 DNF 15 1:50,88 Motorschaden
Frankreich  Didier Pironi Italien  Ferrari 03 0 DNF 12 1:49,22 Motorschaden
Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 01 0 DNF 13 3:05,30 Kupplungsschaden

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Argentinien  Carlos Reutemann Williams 21
02 Australien  Alan Jones Williams 18
03 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham 13
04 Italien  Riccardo Patrese Arrows 4
05 Frankreich  Alain Prost Renault 4
06 Schweiz  Marc Surer Ensign 3
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
07 Italien  Elio de Angelis Lotus 3
08 Vereinigte Staaten  Mario Andretti Alfa Romeo 3
09 Frankreich  René Arnoux Renault 2
10 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Tyrrell 2
11 Frankreich  Patrick Tambay Theodore 1
12 Frankreich  Jacques Laffite Ligier 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Williams 39
02 Vereinigtes Konigreich  Brabham 13
03 Frankreich  Renault 6
04 Vereinigtes Konigreich  Arrows 4
05 Vereinigtes Konigreich  Ensign 3
Pos. Konstrukteur Punkte
06 Vereinigtes Konigreich  Lotus 3
07 Italien  Alfa Romeo 3
08 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 2
09 Vereinigtes Konigreich  Theodore 1
10 Frankreich  Ligier 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento des Originals vom 13. November 2005 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 14. Oktober 2012)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 14. Oktober 2012)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 4. August 2008 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 14. Oktober 2012)

WeblinksBearbeiten