Hauptmenü öffnen

Großer Preis der Niederlande 1983

Formel-1-Rennen

Der Große Preis der Niederlande 1983 fand am 28. August in Zandvoort statt und war das zwölfte Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1983.

Flag of the Netherlands.svg Großer Preis der Niederlande 1983
Renndaten
12. von 15 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1983
Streckenprofil
Name: XXX Grote Prijs van Nederland
Datum: 28. August 1983
Ort: Zandvoort
Kurs: Circuit Park Zandvoort
Länge: 306,144 km in 72 Runden à 4,252 km

Wetter: bewölkt und windig
Zuschauer: ~ 61.000
Pole-Position
Fahrer: Brasilien 1968Brasilien Nelson Piquet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham
Zeit: 1:15,630 min
Schnellste Runde
Fahrer: FrankreichFrankreich René Arnoux ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:19,863 min
Podium
Erster: FrankreichFrankreich René Arnoux ItalienItalien Ferrari
Zweiter: FrankreichFrankreich Patrick Tambay ItalienItalien Ferrari
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Watson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

An diesem Wochenende trat erstmals McLaren mit einem Turbomotor an und war somit nach Renault, Ferrari, Toleman, Alfa Romeo, Brabham, ATS, Lotus und Spirit das neunte der 16 an der Weltmeisterschaft teilnehmenden Teams, das über einen solchen Antrieb verfügte. Das von Porsche mit Unterstützung von TAG entwickelte V6-Aggregat wurde in den MP4/1E von Niki Lauda eingebaut.

TrainingBearbeiten

Nelson Piquet qualifizierte sich zum ersten und einzigen Mal in dieser Saison für die Pole-Position. Ihm folgte Patrick Tambay vor Elio de Angelis und dem in der Fahrerweltmeisterschaft zu diesem Zeitpunkt führenden Alain Prost. Die dritte Startreihe bildeten Nigel Mansell und Riccardo Patrese vor Derek Warwick und Andrea de Cesaris.

Marc Surer erreichte als Bester der Fahrer ohne Turbomotor den 14. Startplatz. Niki Lauda qualifizierte sich trotz des Turbomotors nur für die 19. Position, vier Plätze hinter seinem Teamkollegen John Watson, der weiterhin mit dem herkömmlichen Ford-Cosworth-Motor antrat.[1]

RennenBearbeiten

Eddie Cheever gelang vom elften Startplatz aus ein sehr guter Start, der ihn auf den zweiten Rang hinter Piquet und vor Prost, Patrese und de Cesaris brachte. Tambay hingegen fiel vom zweiten auf den 21. Rang zurück.

Nach fünf Runden schied de Cesaris aufgrund eines Schadens am Motor aus. Im selben Umlauf wurde Cheever von Prost überholt. Vier Runden später zog auch Patrese an dem US-Amerikaner vorbei. Unterdessen befand sich der vom zehnten Rang aus gestartete René Arnoux auf dem Weg an die Spitze. In der 22. Runde übernahm er den dritten Rang von Patrese.

Kurz nach den inzwischen obligatorischen Boxenstopps kollidierte in der 42. Runde Prost aufgrund eines missglückten Überholversuchs in der Tarzanbocht mit dem führenden Piquet. Während dieser sofort ausschied, konnte Prost zunächst mit beschädigtem Frontflügel weiterfahren, musste jedoch kurz darauf aufgeben. Arnoux gelangte dadurch in Führung vor Patrese, Tambay und Watson.

Ein Turboladerschaden an Patreses Wagen in der 70. Runde ermöglichte einen Ferrari-Doppelsieg, wodurch das Team den ersten Rang in der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft einnahm. Watson wurde Dritter. Die restlichen Punktegewinner des Tages hießen Derek Warwick, Mauro Baldi und Michele Alboreto.[2] Für Warwick sowie für das Team Toleman waren dies die jeweils ersten WM-Punkte in der Formel 1.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  TAG Williams Team 1 Finnland  Keke Rosberg Williams FW08C Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
2 Frankreich  Jacques Laffite
Vereinigtes Konigreich  Benetton Tyrrell Team 3 Italien  Michele Alboreto Tyrrell 012 G
4 Vereinigte Staaten  Danny Sullivan Tyrrell 011B
Vereinigtes Konigreich  Fila Sport 5 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham BT52B BMW M12/13 1.5 L4t M
6 Italien  Riccardo Patrese
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International 7 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren MP4/1C Ford Cosworth DFV 3.0 V8 M
8 Osterreich  Niki Lauda McLaren MP4/1E TAG/Porsche TTE PO1 1.5 V6t
Deutschland  Team ATS 9 Deutschland  Manfred Winkelhock ATS D6 BMW M12/13 1.5 L4t G
Vereinigtes Konigreich  John Player Team Lotus 11 Italien  Elio de Angelis Lotus 94T Renault EF1 1.5 V6t P
12 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
Frankreich  Équipe Renault Elf 15 Frankreich  Alain Prost Renault RE40 M
16 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Vereinigtes Konigreich  RAM Automotive Team March 17 Vereinigtes Konigreich  Kenny Acheson RAM 01 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 P
Italien  Marlboro Team Alfa Romeo 22 Italien  Andrea de Cesaris Alfa Romeo 183T Alfa Romeo 890T 1.5 V8t M
23 Italien  Mauro Baldi
Frankreich  Équipe Ligier Gitanes 25 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Ligier JS21 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 M
26 Brasilien 1968  Raul Boesel
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Frankreich  Patrick Tambay Ferrari 126C3 Ferrari 021 1.5 V6t G
28 Frankreich  René Arnoux
Vereinigtes Konigreich  Arrows Racing Team 29 Schweiz  Marc Surer Arrows A6 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
30 Belgien  Thierry Boutsen
Italien  Osella Squadra Corse 31 Italien  Corrado Fabi Osella FA1E Alfa Romeo 1260 3.0 V12 M
32 Italien  Piercarlo Ghinzani
Vereinigtes Konigreich  Theodore Racing Team 33 Kolumbien  Roberto Guerrero Theodore N183 Ford Cosworth DFV 3.0 V8 G
34 Venezuela 1954  Johnny Cecotto
Vereinigtes Konigreich  Candy Toleman Motorsport 35 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Toleman TG183B Hart 415T 1.5 L4t P
36 Italien  Bruno Giacomelli
Vereinigtes Konigreich  Spirit Racing 40 Schweden  Stefan Johansson Spirit 201C Honda RA163-E 1.5 V6t G

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:17,194 198,295 km/h 1:15,630 202,396 km/h 01
02 Frankreich  Patrick Tambay Italien  Ferrari 1:16,857 199,165 km/h 1:16,370 200,435 km/h 02
03 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:16,411 200,327 km/h keine Zeit 03
04 Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault 1:16,611 199,804 km/h 1:16,642 199,723 km/h 04
05 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:16,721 199,518 km/h 1:16,711 199,544 km/h 05
06 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:17,544 197,400 km/h 1:16,940 198,950 km/h 06
07 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 1:17,198 198,285 km/h 1:17,666 197,090 km/h 07
08 Italien  Andrea de Cesaris Italien  Alfa Romeo 1:17,233 198,195 km/h 1:17,552 197,380 km/h 08
09 Deutschland  Manfred Winkelhock Deutschland  ATS-BMW 1:18,086 196,030 km/h 1:17,306 198,008 km/h 09
10 Frankreich  René Arnoux Italien  Ferrari 1:18,202 195,739 km/h 1:17,397 197,775 km/h 10
11 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Frankreich  Renault 1:18,067 196,078 km/h 1:17,676 197,065 km/h 11
12 Italien  Mauro Baldi Italien  Alfa Romeo 1:17,887 196,531 km/h 1:18,885 194,044 km/h 12
13 Italien  Bruno Giacomelli Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 1:18,642 194,644 km/h 1:17,902 196,493 km/h 13
14 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:20,153 190,975 km/h 1:19,696 192,070 km/h 14
15 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 1:21,010 188,954 km/h 1:19,787 191,851 km/h 15
16 Schweden  Stefan Johansson Vereinigtes Konigreich  Spirit-Honda 1:20,447 190,277 km/h 1:19,966 191,421 km/h 16
17 Frankreich  Jacques Laffite Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:21,395 188,061 km/h 1:19,979 191,390 km/h 17
18 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:20,149 190,984 km/h 1:20,282 190,668 km/h 18
19 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:20,169 190,937 km/h 1:21,050 188,861 km/h 19
20 Kolumbien  Roberto Guerrero Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford 1:21,592 187,607 km/h 1:20,190 190,887 km/h 20
21 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 1:20,245 190,756 km/h 1:20,257 190,727 km/h 21
22 Frankreich  Jean-Pierre Jarier Frankreich  Ligier-Ford 1:20,381 190,433 km/h 1:20,247 190,751 km/h 22
23 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 1:20,666 189,760 km/h 1:20,391 190,409 km/h 23
24 Brasilien 1968  Raul Boesel Frankreich  Ligier-Ford 1:21,738 187,272 km/h 1:20,660 189,774 km/h 24
25 Italien  Corrado Fabi Italien  Osella-Alfa Romeo 1:22,047 186,566 km/h 1:20,815 189,410 km/h 25
26 Vereinigte Staaten  Danny Sullivan Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:20,863 189,298 km/h 1:20,842 189,347 km/h 26
DNQ Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Alfa Romeo 1:21,763 187,214 km/h 1:20,926 189,151 km/h
DNQ Venezuela 1954  Johnny Cecotto Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford 1:21,734 187,281 km/h 1:20,955 189,083 km/h
DNQ Vereinigtes Konigreich  Kenny Acheson Vereinigtes Konigreich  RAM-Ford 1:23,425 183,485 km/h 1:23,093 184,218 km/h

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Frankreich  René Arnoux Italien  Ferrari 72 1 1:38:41,950 10 1:19,863
02 Frankreich  Patrick Tambay Italien  Ferrari 72 1 + 20,839 02 1:20,020
03 Vereinigtes Konigreich  John Watson Vereinigtes Konigreich  McLaren-Ford 72 1 + 43,741 15 1:21,185
04 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 72 1 + 1:16,839 07 1:21,010
05 Italien  Mauro Baldi Italien  Alfa Romeo 72 1 + 1:24,292 12 1:21,326
06 Italien  Michele Alboreto Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 71 1 + 1 Runde 18 1:21,753
07 Schweden  Stefan Johansson Vereinigtes Konigreich  Spirit-Honda 70 1 + 2 Runden 16 1:22,652
08 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 70 0 + 2 Runden 14 1:23,482
09 Italien  Riccardo Patrese Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 70 1 + 2 Runden 06 1:20,807
10 Brasilien 1968  Raul Boesel Frankreich  Ligier-Ford 70 0 + 2 Runden 24 1:23,151
11 Italien  Corrado Fabi Italien  Osella-Alfa Romeo 68 0 DNF 25 1:24,502 Motorschaden
12 Kolumbien  Roberto Guerrero Vereinigtes Konigreich  Theodore-Ford 68 1 + 4 Runden 20 1:23,527
13 Italien  Bruno Giacomelli Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 68 2 + 4 Runden 13 1:22,289
14 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Arrows-Ford 65 0 DNF 21 1:23,387 Motorschaden
Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 53 1 DNF 23 1:23,205 defekte Zündung
Deutschland  Manfred Winkelhock Deutschland  ATS-BMW 50 1 DSQ 09 1:22,050 disqualifiziert
Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 41 0 DNF 01 1:20,235 Kollision
Frankreich  Alain Prost Frankreich  Renault 41 0 DNF 04 1:20,331 Kollision
Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Frankreich  Renault 39 1 DNF 11 1:21,153 Motorschaden
Frankreich  Jacques Laffite Vereinigtes Konigreich  Williams-Ford 37 1 DNF 17 1:23,731 Fahrwerksprobleme
Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 26 0 DNF 05 1:21,342 Dreher
Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 25 0 DNF 19 1:22,462 Bremsdefekt
Vereinigte Staaten  Danny Sullivan Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 20 0 DNF 26 1:24,638 Motorschaden
Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 12 0 DNF 03 1:21,733 Motorschaden
Italien  Andrea de Cesaris Italien  Alfa Romeo 05 0 DNF 08 1:20,900 Ölverlust
Frankreich  Jean-Pierre Jarier Frankreich  Ligier-Ford 03 0 DNF 22 1:25,259 Aufhängungsschaden

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Frankreich  Alain Prost Renault 51
02 Frankreich  René Arnoux Ferrari 43
03 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham 37
04 Frankreich  Patrick Tambay Ferrari 37
05 Finnland  Keke Rosberg Williams 25
06 Vereinigtes Konigreich  John Watson McLaren 22
07 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Renault 17
08 Osterreich  Niki Lauda McLaren 12
09 Frankreich  Jacques Laffite Williams 11
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
10 Italien  Michele Alboreto Tyrrell 10
11 Italien  Andrea de Cesaris Alfa Romeo 6
12 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Lotus 6
13 Schweiz  Marc Surer Arrows 4
14 Italien  Riccardo Patrese Brabham 4
15 Italien  Mauro Baldi Alfa Romeo 3
16 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Toleman 3
17 Vereinigte Staaten  Danny Sullivan Tyrrell 2
18 Venezuela 1954  Johnny Cecotto Theodore 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien  Ferrari 80
02 Frankreich  Renault 68
03 Vereinigtes Konigreich  Brabham 41
04 Vereinigtes Konigreich  Williams 36
05 Vereinigtes Konigreich  McLaren 34
06 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell 12
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Italien  Alfa Romeo 9
08 Vereinigtes Konigreich  Lotus 6
09 Vereinigtes Konigreich  Arrows 4
10 Vereinigtes Konigreich  Toleman 3
11 Vereinigtes Konigreich  Theodore 1

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“ (Memento vom 3. Januar 2016 im Internet Archive) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 9. Dezember 2012)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 9. Dezember 2012)
  3. „WM-Stände“ (Memento vom 19. Dezember 2015 im Internet Archive) (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 9. Dezember 2012)

WeblinksBearbeiten