Hauptmenü öffnen

Großer Preis der Niederlande 1984

Formel-1-Rennen

Der Große Preis der Niederlande 1984 fand am 26. August in Zandvoort statt und war das 13. Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1984.

Flag of the Netherlands.svg Großer Preis der Niederlande 1984
Renndaten
13. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1984
Streckenprofil
Name: XXXI Grote Prijs van Nederland
Datum: 26. August 1984
Ort: Zandvoort
Kurs: Circuit Park Zandvoort
Länge: 301,892 km in 71 Runden à 4,252 km

Wetter: sonnig und warm
Pole-Position
Fahrer: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Zeit: 1:13,567 min
Schnellste Runde
Fahrer: FrankreichFrankreich René Arnoux ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:19,465 min
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Zweiter: OsterreichÖsterreich Niki Lauda Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Nigel Mansell Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus

Inhaltsverzeichnis

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Der Große Preis der Niederlande fand eine Woche nach dem Rennen in Österreich statt. Im Gegensatz zu diesem verzichtete ATS diesmal darauf, einen zweiten Wagen einzusetzen.

TrainingBearbeiten

Alain Prost, der seine Führung in der WM-Wertung am Wochenende zuvor an seinen McLaren-Teamkollegen Niki Lauda verloren hatte, sicherte sich die Pole-Position vor dem noch amtierenden Weltmeister Nelson Piquet auf Brabham. Dahinter folgte Lotus-Pilot Elio de Angelis vor den beiden Renault von Derek Warwick und Patrick Tambay sowie Lauda auf Startplatz sechs. Die beiden Williams-Teamkollegen Keke Rosberg und Jacques Laffite bildeten die vierte Startreihe.

Da ausnahmsweise 27 anstatt der sonst meist 26 Teilnehmer zugelassen wurden, konnten sich sämtliche Piloten, die das Training absolvierten, für das Rennen qualifizieren.[1]

RennenBearbeiten

Piquet gelang es, Prost kurz nach dem Start zu überholen und somit die Führung vor diesem sowie Tambay, de Angelis und Rosberg zu übernehmen. Bis zur fünften Runde kämpfte sich Rosberg auf den dritten Rang nach vorn. Lauda, der durch einen mäßigen Start zunächst auf Rang neun zurückgefallen war, machte ebenfalls schnell Plätze gut und nahm im neunten Umlauf den vierten Rang ein.

Als der Führende Piquet in der elften Runde aufgrund eines Motorschadens ausschied, lag Lauda kurzzeitig auf dem dritten Rang hinter dem fortan führenden Prost und Rosberg. Bereits eine Runde später überholte er allerdings Rosberg und stellte somit eine McLaren-Doppelführung her, die bis ins Ziel Bestand hatte.

Während der Runden 52 und 53 gelang es Nigel Mansell, an seinem Teamkollegen Elio de Angelis sowie an Keke Rosberg vorbeizuziehen und den dritten Rang einzunehmen. Da Rosberg drei Runden vor Schluss der Kraftstoff ausging, wurde de Angelis am Ende Vierter vor Teo Fabi und Patrick Tambay.[2]

Obwohl noch drei WM-Läufe zu absolvieren waren, stand McLaren aufgrund des erneuten Doppelsieges als Gewinner des Weltmeistertitels der Konstrukteure fest. Es handelte sich um den zweiten WM-Titel der Teamgeschichte nach dem ersten Erfolg im Jahr 1974.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes Konigreich  MRD International 1 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham BT53 BMW M12/13 1.5 L4t M
2 Italien  Teo Fabi
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Racing Organisation 3 Schweden  Stefan Johansson Tyrrell 012 Ford Cosworth DFY 3.0 V8 G
4 Deutschland  Stefan Bellof
Vereinigtes Konigreich  Williams Grand Prix Engineering 5 Frankreich  Jacques Laffite Williams FW09B Honda RA163-E 1.5 V6t G
6 Finnland  Keke Rosberg
Vereinigtes Konigreich  Marlboro McLaren International 7 Frankreich  Alain Prost McLaren MP4/2 TAG/Porsche TTE PO1 1.5 V6t M
8 Osterreich  Niki Lauda
Vereinigtes Konigreich  Skoal Bandit Formula 1 Team 9 Frankreich  Philippe Alliot RAM 02 Hart 415T 1.5 L4t P
10 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer
Vereinigtes Konigreich  John Player Team Lotus 11 Italien  Elio de Angelis Lotus 95T Renault EF4 1.5 V6t G
12 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell
Deutschland  Team ATS 14 Deutschland  Manfred Winkelhock ATS D7 BMW M12/13 1.5 L4t P
Frankreich  Équipe Renault Elf 15 Frankreich  Patrick Tambay Renault RE50 Renault EF4 1.5 V6t M
16 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick
Vereinigtes Konigreich  Barclay Nordica Arrows BMW 17 Schweiz  Marc Surer Arrows A7 BMW M12/13 1.5 L4t G
18 Belgien  Thierry Boutsen
Vereinigtes Konigreich  Toleman Group Motorsport 19 Brasilien 1968  Ayrton Senna Toleman TG184 Hart 415T 1.5 L4t M
Vereinigtes Konigreich  Spirit Racing 21 Niederlande  Huub Rothengatter Spirit 101B P
Italien  Benetton Team Alfa Romeo 22 Italien  Riccardo Patrese Alfa Romeo 184T Alfa Romeo 890T 1.5 V8t G
23 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever
Italien  Osella Squadra Corse 24 Italien  Piercarlo Ghinzani Osella FA1F P
30 Osterreich  Jo Gartner
Frankreich  Ligier Loto 25 Frankreich  François Hesnault Ligier JS23 Renault EF4 1.5 V6t M
26 Italien  Andrea de Cesaris
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 27 Italien  Michele Alboreto Ferrari 126C4 Ferrari 031 1.5 V6t G
28 Frankreich  René Arnoux

KlassifikationenBearbeiten

QualifyingBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Qualifikationstraining 1 Qualifikationstraining 2 Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:14,946 204,243 km/h 1:13,567 208,072 km/h 01
02 Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:13,872 207,212 km/h 1:13,953 206,986 km/h 02
03 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:14,027 206,779 km/h 1:13,883 207,182 km/h 03
04 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Frankreich  Renault 1:15,184 203,597 km/h 1:14,405 205,728 km/h 04
05 Frankreich  Patrick Tambay Frankreich  Renault 1:17,013 198,761 km/h 1:14,566 205,284 km/h 05
06 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 1:15,556 202,594 km/h 1:14,866 204,461 km/h 06
07 Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:15,137 203,724 km/h 1:15,117 203,778 km/h 07
08 Frankreich  Jacques Laffite Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 1:16,659 199,679 km/h 1:15,231 203,469 km/h 08
09 Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 1:16,248 200,755 km/h 1:15,264 203,380 km/h 09
10 Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 1:16,607 199,815 km/h 1:15,338 203,180 km/h 10
11 Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 1:16,595 199,846 km/h 1:15,735 202,115 km/h 11
12 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 1:16,533 200,008 km/h 1:15,811 201,913 km/h 12
13 Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 1:16,951 198,921 km/h 1:15,960 201,517 km/h 13
14 Italien  Andrea de Cesaris Frankreich  Ligier-Renault 1:17,897 196,506 km/h 1:16,070 201,225 km/h 14
15 Frankreich  René Arnoux Italien  Ferrari 1:16,121 201,090 km/h 1:16,200 200,882 km/h 15
16 Deutschland  Manfred Winkelhock Deutschland  ATS-BMW 1:17,760 196,852 km/h 1:16,450 200,225 km/h 16
17 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Italien  Alfa Romeo 1:16,991 198,818 km/h 1:17,855 196,612 km/h 17
18 Italien  Riccardo Patrese Italien  Alfa Romeo 1:17,124 198,475 km/h 1:17,402 197,762 km/h 18
19 Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 1:17,534 197,426 km/h 1:17,368 197,849 km/h 19
20 Frankreich  François Hesnault Frankreich  Ligier-Renault 1:18,469 195,073 km/h 1:17,905 196,485 km/h 20
21 Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Alfa Romeo 1:22,472 185,605 km/h 1:19,454 192,655 km/h 21
22 Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  RAM-Hart 1:19,849 191,702 km/h 1:19,598 192,306 km/h 22
23 Osterreich  Jo Gartner Italien  Osella-Alfa Romeo 1:21,655 187,462 km/h 1:20,017 191,299 km/h 23
24 Deutschland  Stefan Bellof Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:20,861 189,303 km/h 1:20,092 191,120 km/h 24
25 Schweden  Stefan Johansson Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 1:20,959 189,073 km/h 1:20,236 190,777 km/h 25
26 Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  RAM-Hart 1:21,387 188,079 km/h 1:20,270 190,696 km/h 26
27 Niederlande  Huub Rothengatter Vereinigtes Konigreich  Spirit-Hart 1:24,771 180,571 km/h 1:21,063 188,831 km/h 27

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Frankreich  Alain Prost Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 71 0 1:37:21,468 01 1:20,063
02 Osterreich  Niki Lauda Vereinigtes Konigreich  McLaren-TAG-Porsche 71 0 + 10,283 06 1:20,470
03 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 71 0 + 1:19,544 12 1:21,463
04 Italien  Elio de Angelis Vereinigtes Konigreich  Lotus-Renault 70 0 + 1 Runde 03 1:21,455
05 Italien  Teo Fabi Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 70 1 + 1 Runde 10 1:20,861
06 Frankreich  Patrick Tambay Frankreich  Renault 70 1 + 1 Runde 05 1:20,585
07 Frankreich  François Hesnault Frankreich  Ligier-Renault 69 0 + 2 Runden 20 1:23,153
Schweden  Stefan Johansson Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford1 69 0 DSQ 25 1:24,071 disqualifiziert
Deutschland  Stefan Bellof Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford1 69 0 DSQ 24 1:23,740 disqualifiziert
10 (9) Finnland  Keke Rosberg Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 68 0 DNF 07 1:21,593 Kraftstoffmangel
11 (10) Vereinigtes Konigreich  Jonathan Palmer Vereinigtes Konigreich  RAM-Hart 67 0 + 4 Runden 22 1:22,835
12 (11) Frankreich  Philippe Alliot Vereinigtes Konigreich  RAM-Hart 67 0 + 4 Runden 26 1:24,517
13 (12) Frankreich  René Arnoux Italien  Ferrari 66 1 DNF 15 1:19,465 Elektrikschaden
14 (13) Osterreich  Jo Gartner Italien  Osella-Alfa Romeo 66 0 + 5 Runden 23 1:23,615
15 (14) Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Italien  Alfa Romeo 65 1 DNF 17 1:21,203 Kraftstoffmangel
Belgien  Thierry Boutsen Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 59 1 DNF 11 1:21,516 Kollision
Niederlande  Huub Rothengatter Vereinigtes Konigreich  Spirit-Hart 53 0 DNF 27 1:24,562 Turboladerschaden
Italien  Riccardo Patrese Italien  Alfa Romeo 51 0 DNF 18 1:22,486 Motorschaden
Italien  Andrea de Cesaris Frankreich  Ligier-Renault 31 0 DNF 14 1:22,668 Motorschaden
Frankreich  Jacques Laffite Vereinigtes Konigreich  Williams-Honda 23 0 DNF 08 1:21,898 Motorschaden
Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Frankreich  Renault 23 0 DNF 04 1:22,203 Fahrfehler
Deutschland  Manfred Winkelhock Deutschland  ATS-BMW 22 0 DNF 16 1:23,934 Fahrfehler
Brasilien 1968  Ayrton Senna Vereinigtes Konigreich  Toleman-Hart 19 0 DNF 13 1:21,683 Motorschaden
Schweiz  Marc Surer Vereinigtes Konigreich  Arrows-BMW 17 0 DNF 19 1:23,141 Radlagerschaden
Brasilien 1968  Nelson Piquet Vereinigtes Konigreich  Brabham-BMW 10 0 DNF 02 1:20,942 Motorschaden
Italien  Piercarlo Ghinzani Italien  Osella-Alfa Romeo 08 0 DNF 21 1:25,656 defekte Kraftstoffpumpe
Italien  Michele Alboreto Italien  Ferrari 07 0 DNF 09 1:21,442 Turboladerschaden

1 Aufgrund von Verstößen gegen das Reglement wurden das Team Tyrrell sowie die Fahrer Martin Brundle, Stefan Bellof und Stefan Johansson im September 1984 rückwirkend für die gesamte Saison 1984 disqualifiziert. Zudem wurde dem Team die Teilnahme an den letzten drei Rennen des Jahres untersagt.

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[3]

(Ergebnisse nach der Disqualifikation des Teams Tyrrell)

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Osterreich  Niki Lauda McLaren 54,0
02 Frankreich  Alain Prost McLaren 53,5
03 Italien  Elio de Angelis Lotus 32,0
04 Frankreich  René Arnoux Ferrari 25,0
05 Brasilien 1968  Nelson Piquet Brabham 24,0
06 Vereinigtes Konigreich  Derek Warwick Renault 23,0
07 Finnland  Keke Rosberg Williams 20,5
08 Italien  Michele Alboreto Ferrari 15,5
09 Vereinigtes Konigreich  Nigel Mansell Lotus 13,0
10 Frankreich  Patrick Tambay Renault 11,0
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
11 Brasilien 1968  Ayrton Senna Toleman 9,0
12 Italien  Teo Fabi Brabham 9,0
13 Frankreich  Jacques Laffite Williams 5,0
14 Belgien  Thierry Boutsen Arrows 5,0
15 Italien  Riccardo Patrese Alfa Romeo 3,0
16 Italien  Andrea de Cesaris Ligier 3,0
17 Vereinigte Staaten  Eddie Cheever Alfa Romeo 3,0
18 Italien  Piercarlo Ghinzani Osella 2,0
19 Schweiz  Marc Surer Arrows 1,0

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  McLaren 107,5
02 Vereinigtes Konigreich  Lotus 45,0
03 Italien  Ferrari 40,5
04 Frankreich  Renault 34,0
05 Vereinigtes Konigreich  Brabham 33,0
06 Vereinigtes Konigreich  Williams 25,5
Pos. Konstrukteur Punkte
07 Vereinigtes Konigreich  Toleman 9,0
08 Vereinigtes Konigreich  Arrows 6,0
09 Italien  Alfa Romeo 6,0
10 Frankreich  Ligier 3,0
11 Italien  Osella 2,0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. „Training“@1@2Vorlage:Toter Link/www.motorsportarchiv.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 12. Januar 2013)
  2. „Bericht“ (abgerufen am 12. Januar 2013)
  3. „WM-Stände“ (Memento des Originals vom 21. Dezember 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.motorsportarchiv.de (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 12. Januar 2013)

WeblinksBearbeiten