Hauptmenü öffnen

Großer Preis der Niederlande 1961

Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft am 22. Mai 1961 in Zandvoort

Der Große Preis der Niederlande 1961 fand am 22. Mai 1961 auf dem Circuit Park Zandvoort bei Zandvoort statt und war das zweite Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1961.

Flag of the Netherlands.svg Großer Preis der Niederlande 1961
Renndaten
2. von 8 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1961
Streckenprofil
Name: X Grote Prijs van Nederland
Datum: 22. Mai 1961
Ort: Zandvoort, Niederlande
Kurs: Circuit Park Zandvoort
Länge: 314,475 km in 75 Runden à 4,193 km

Wetter: trocken, sonnig
Zuschauer: ~ 80.000
Pole-Position
Fahrer: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Phil Hill ItalienItalien Ferrari
Zeit: 1:35,7 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark (Runde 7) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax
Zeit: 1:35,5 min
Podium
Erster: DeutschlandDeutschland Wolfgang Graf Berghe von Trips ItalienItalien Ferrari
Zweiter: Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Phil Hill ItalienItalien Ferrari
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

Während die Scuderia Ferrari ihre Fahrerpaarung im Vergleich zum vorherigen Rennen behielt, ersetzte Lotus Innes Ireland durch Trevor Taylor. Dieser Fahrerwechsel war notwendig, da Ireland sich beim Großen Preis von Monaco, nur eine Woche zuvor verletzt hatte. Für Taylor war es der einzige Grand Prix 1961, den er für Lotus fuhr. In der Automobilweltmeisterschaft 1962 wurde er dann Stammfahrer bei diesem Team, Ireland kehrte im nächsten Saisonrennen zu Lotus zurück. Erneut verwendete Lotus zwei verschiedene Wagen, Taylor fuhr den alten Lotus 18, Teamkollege Jim Clark den neuen Lotus 21. Porsche verwendete zwei Porsche 787 für Jo Bonnier und Dan Gurney. Dies war der letzte Saisoneinsatz für den Wagen, ab dem nächsten Rennen wurde bei allen Fahrern der Porsche 718 eingesetzt.

Wieder nahmen diverse Teams mit privaten Wagen am Rennen teil. Die Ecurie Maarsbergen hatte zwei Porsche 718 für Carel Godin de Beaufort und Hans Herrmann gemeldet. Für de Beaufort war es das erste Saisonrennen, Herrmann fuhr das einzige Mal in seiner Karriere für dieses Team. Stirling Moss war wie schon beim vorherigen Rennen für das Rob Walker Racing Team gemeldet, sowohl mit einem Lotus 18, als auch mit einem Cooper T53. Für das Training und das Rennen verwendete er jeweils den Lotus. John Surtees fuhr weiterhin für das Yeoman Credit Racing Team, die einen Cooper T53 verwendeten. Camoradi International fuhr erstmals mit zwei Wagen, einen Cooper T53 für Masten Gregory und einen Lotus 18 für Ian Burgess. Für Burgess war dies das erste Rennen für das Team und in einem Lotus. In der Fahrerwertung führte Moss vor den beiden Ferrari-Fahrern Richie Ginther und Phil Hill, in der Konstrukteurswertung lag Lotus auf Rang eins mit drei Punkten Vorsprung auf Ferrari. Mit Jack Brabham, Moss und Bonnier waren drei ehemalige Sieger für den Grand Prix gemeldet. Cooper und B.R.M. gewannen zuvor jeweils einmal, Ferrari zweimal.

TrainingBearbeiten

Das Training wurde von Ferrari dominiert, die sich die ersten drei Startplätze der Startaufstellung sicherten. Phil Hill und Wolfgang Graf Berghe von Trips fuhren die identische Zeit, an Phil Hill wurde die Pole-Position vergeben. Dies war die erste Pole-Position der Saison für Phil Hill und der Auftakt einer Serie erster Startplätze, die bis zum Großen Preis von Deutschland 1961 anhielt. Ginther wurde Dritter im Training und war zwei Zehntelsekunden langsamer als seine Teamkollegen. Moss erreichte Startplatz vier vor Graham Hill auf B.R.M. Die Abstände zwischen den Fahrern und Teams im Mittelfeld waren gering, es folgten zwei weitere Konstrukteure, Gurney auf Porsche und Brabham auf Cooper. Tony Brooks auf B.R.M. qualifizierte sich auf Rang acht vor Surtees und Clark. Die weiteren Platzierungen waren Bonnier, Herrmann, McLaren, Taylor und Beaufort. Burgess und Gregory fuhren keine Zeit im Training und nahmen anschließend auch nicht am Rennen teil.

RennenBearbeiten

 
Wolfgang Graf Berghe von Trips beim Großen Preis der Niederlande 1961 – erster Sieg eines deutschen Fahrers

Das Startduell gewann Graf Berghe von Trips vor Graham Hill und Phil Hill. Er beendete die erste Runde auf Rang eins und wurde somit der erste deutsche Fahrer, der ein Rennen der Automobilweltmeisterschaft anführte. Bereits in der ersten Rennrunde fiel Graham Hill hinter Phil Hill und Clark zurück, der sich in kurzer Zeit um mehrere Positionen verbesserte. In den folgenden Rennrunden attackierte Clark den Zweitplatzierten Phil Hill und überholte ihn mehrfach. Phil Hill konterte aber jeweils und behielt den zweiten Rang. Dahinter duellierten sich Graham Hill, Moss und Ginther um den vierten Rang, Ginther blieb die meiste Zeit vor seinen beiden Kontrahenten.

Das Rennen war vor allem durch die hohe Zuverlässigkeit der Wagen geprägt. Zum ersten Mal in der Geschichte der Automobilweltmeisterschaft kamen alle gestarteten Fahrzeuge im Ziel an. Zudem war kein einziger Boxenstopp notwendig. Alle Fahrer fuhren das Rennen ohne einen Halt in der Boxengasse durch. Dieser Umstand trat für mehrere Jahrzehnte nicht mehr auf, erst beim Großen Preis von Italien 2005 erreichten erneut alle gestarteten Wagen das Ziel.

Der Große Preis der Niederlande 1961 zeigte auch die Überlegenheit des Ferrari 156. Graf Berghe von Trips führte jede Runde des Rennens an, sein Teamkollege Phil Hill setzte sich gegen Clark durch und somit belegten zwei Ferrari-Fahrer die ersten beiden Plätze. Für Graf Berghe von Trips war es der erste Sieg seiner Karriere und somit der erste für einen deutschen Fahrer. Für Ferrari begann eine Siegesserie von vier Rennen in Folge, die bis zum Großen Preis von Großbritannien 1961 andauerte. Weniger als eine Sekunde Abstand lag zwischen Graf Berghe von Trips und Phil Hill, das Duell zwischen beiden Fahrern wurde 1961 auch der Kampf um die Fahrerweltmeisterschaft. Clark kam mit 13 Sekunden Rückstand als Dritter ins Ziel, Moss wurde Vierter, nachdem Ginther in der letzten Rennrunde einen Fahrfehler machte und Moss ihn dadurch überholte. Brabham erreichte Rang sechs, Surtees verpasste die Punkteränge knapp. B.R.M. belegte mit Graham Hill und Brooks die Positionen acht und neun, dahinter klassifizierten sich die beiden Porsche-Werksfahrer. Die schnellste Rennrunde des Rennens ist Clark gefahren, die erste seiner Karriere.

Die Fahrerwertung führten nach dem Grand Prix sowohl Moss, als auch Graf Berghe von Trips mit jeweils 12 Punkten an. Graf Berghe von Trips wurde damit auch der erste Deutsche, der die Fahrerwertung anführte, dies gelang erst beim Großen Preis von Brasilien 1994 erneut einem deutschen Fahrer, Michael Schumacher. Phil Hill blieb auf dem dritten Rang der Fahrerwertung vor Ginther und Clark. In der Konstrukteurswertung übernahm Ferrari die Führung vor Lotus. Porsche und Cooper waren punktgleich auf dem dritten Platz.

Graf Berghe von Trips gewann mit dem Großen Preis der Niederlande sein erstes von zwei Rennen, ein weiterer Grand Prix Sieg folgte später in der Saison. Es blieb aufgrund seines tödlichen Unfalles beim Großen Preis von Italien 1961 sein einziger Sieg dieses Grand Prixs. Ferrari gewann erst 10 Jahre später wieder einen Großen Preis der Niederlande.

MeldelisteBearbeiten

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Italien  Scuderia Ferrari SpA SEFAC 01 Vereinigte Staaten  Phil Hill Ferrari 156 Ferrari 1.5 V6 D
02 Vereinigte Staaten  Richie Ginther
03 Deutschland  Wolfgang Graf Berghe von Trips
Vereinigtes Konigreich  Owen Racing Organisation 04 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill BRM P48/57 Climax 1.5 L4 D
05 Vereinigtes Konigreich  Tony Brooks
Deutschland  Porsche System Engineering 06 Schweden  Jo Bonnier Porsche 787 Porsche 1.5 B4 D
07 Vereinigte Staaten  Dan Gurney
Niederlande  Ecurie Maarsbergen 08 Niederlande  Carel Godin de Beaufort Porsche 718 Porsche 1.5 B4 D
09 Deutschland  Hans Herrmann
Vereinigtes Konigreich  Cooper Car Company 10 Australien  Jack Brabham Cooper T55 Climax 1.5 L4 D
11 Neuseeland  Bruce McLaren
Vereinigtes Konigreich  Yeoman Credit Racing Team 12 Vereinigtes Konigreich  John Surtees Cooper T53 Climax 1.5 L4 D
Vereinigtes Konigreich  Rob Walker Racing Team 14 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Lotus 18 Climax 1.5 L4 D
Vereinigtes Konigreich  Rob Walker Racing Team Cooper T53
Vereinigtes Konigreich  Team Lotus 15 Vereinigtes Konigreich  Jim Clark Lotus 21 Climax 1.5 L4 D
16 Vereinigtes Konigreich  Trevor Taylor Lotus 18
Vereinigte Staaten  Camoradi International 17 Vereinigte Staaten  Masten Gregory Cooper T53 Climax 1.5 L4 D
18 Vereinigtes Konigreich  Ian Burgess Lotus 18

KlassifikationenBearbeiten

StartaufstellungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Vereinigte Staaten  Phil Hill Italien  Ferrari 1:35,7 157,73 km/h 01
02 Deutschland  Wolfgang Graf Berghe von Trips Italien  Ferrari 1:35,7 157,73 km/h 02
03 Vereinigte Staaten  Richie Ginther Italien  Ferrari 1:35,9 157,40 km/h 03
04 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 1:36,2 156,91 km/h 04
05 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Vereinigtes Konigreich  B.R.M.-Climax 1:36,3 156,75 km/h 05
06 Vereinigte Staaten  Dan Gurney Deutschland  Porsche 1:36,4 156,59 km/h 06
07 Australien  Jack Brabham Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 1:36,6 156,26 km/h 07
08 Vereinigtes Konigreich  Tony Brooks Vereinigtes Konigreich  B.R.M.-Climax 1:36,8 155,94 km/h 08
09 Vereinigtes Konigreich  John Surtees Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 1:36,8 155,94 km/h 09
10 Vereinigtes Konigreich  Jim Clark Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 1:36,9 155,78 km/h 10
11 Schweden  Jo Bonnier Deutschland  Porsche 1:37,1 155,46 km/h 11
12 Deutschland  Hans Herrmann Deutschland  Porsche 1:38,0 154,03 km/h 12
13 Neuseeland  Bruce McLaren Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 1:38,2 153,71 km/h 13
14 Vereinigtes Konigreich  Trevor Taylor Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 1:39,5 151,71 km/h 14
15 Niederlande  Carel Godin de Beaufort Deutschland  Porsche 1:39,8 151,25 km/h 15
16 Vereinigtes Konigreich  Ian Burgess Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax keine Zeit 16
17 Vereinigte Staaten  Masten Gregory Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax keine Zeit 17

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Deutschland  Wolfgang Graf Berghe von Trips Italien  Ferrari 75 2:01:52,1 02 1:36,0
02 Vereinigte Staaten  Phil Hill Italien  Ferrari 75 + 0,9 01 1:36,0
03 Vereinigtes Konigreich  Jim Clark Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 75 + 13,1 10 1:35,5
04 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 75 + 22,2 04 1:35,8
05 Vereinigte Staaten  Richie Ginther Italien  Ferrari 75 + 22,3 03 1:36,0
06 Australien  Jack Brabham Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 75 + 1:20,1 07 1:37,2
07 Vereinigtes Konigreich  John Surtees Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 75 + 1:26,7 09 1:36,0
08 Vereinigtes Konigreich  Graham Hill Vereinigtes Konigreich  B.R.M.-Climax 75 + 1:39,8 05 1:36,2
09 Vereinigtes Konigreich  Tony Brooks Vereinigtes Konigreich  B.R.M.-Climax 74 + 1 Runde 08 1:37,0
10 Vereinigte Staaten  Dan Gurney Deutschland  Porsche 74 + 1 Runde 06 1:38,0
11 Schweden  Jo Bonnier Deutschland  Porsche 73 + 2 Runden 11 1:37,8
12 Neuseeland  Bruce McLaren Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 73 + 2 Runden 13 1:37,0
13 Vereinigtes Konigreich  Trevor Taylor Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 73 + 2 Runden 14 1:37,0
14 Niederlande  Carel Godin de Beaufort Deutschland  Porsche 72 + 3 Runden 15 1:40,4
15 Deutschland  Hans Herrmann Deutschland  Porsche 72 + 3 Runden 12 1:40,3
Vereinigtes Konigreich  Ian Burgess Vereinigtes Konigreich  Lotus-Climax 00 DNS Reservefahrer
Vereinigte Staaten  Masten Gregory Vereinigtes Konigreich  Cooper-Climax 00 DNS Reservefahrer

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2, 1 Punkte. Es zählten nur die fünf besten Ergebnisse aus acht Rennen. In der Konstrukteurswertung bekamen die ersten sechs des Rennens 8, 6, 4, 3, 2, 1 Punkte, es zählten dabei nur die Punkte des bestplatzierten Fahrers eines Teams.

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Stirling Moss Lotus-Climax 12
02 Deutschland  Wolfgang Graf Berghe von Trips Ferrari 12
03 Vereinigte Staaten  Phil Hill Ferrari 10
04 Vereinigte Staaten  Richie Ginther Ferrari 8
05 Vereinigtes Konigreich  Jim Clark Lotus-Climax 4
06 Vereinigte Staaten  Dan Gurney Porsche 2
07 Neuseeland  Bruce McLaren Cooper-Climax 1
08 Australien  Jack Brabham Cooper-Climax 1

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Italien  Ferrari 14
02 Vereinigtes Konigreich  Lotus 12
03 Deutschland  Porsche 2
04 Vereinigtes Konigreich  Cooper 2

WeblinksBearbeiten