Coventry Climax FPF

Rennsportmotor

Der Coventry Climax FPF war ein Rennsportmotor des britischen Motorenherstellers Coventry Climax, der ursprünglich für die Formel 2 konzipiert war. Bis 1960 war er das dominierende Formel-2-Triebwerk.[1] Von 1957 bis 1966 wurde der FPF in unterschiedlichen Hubraumversionen auch in der Formel-1-Weltmeisterschaft eingesetzt. Mit der 2,5-Liter-Version des FPF gewann Jack Brabham mit dem Cooper-Werksteam die Formel-1-Weltmeisterschaften 1959 und 1960. In den Jahren 1958 bis 1961 war der FPF das am häufigsten eingesetzte Triebwerk der Formel 1.

EntstehungsgeschichteBearbeiten

Der Coventry Climax FPF wurde im Laufe des Jahres 1956 für die Formel 2 entwickelt, deren Reglement ab 1957 die Verwendung von Motoren mit maximal 1,5 Litern Hubraum vorschrieb. Die verantwortlichen Konstrukteure waren Walter Hassan und Harry Mundy.[2]

Parallel zu der ursprünglichen Formel-2-Version erschienen 1957 die ersten Exemplare des FPF in der Formel 1. Während die 1,5-Liter-Version bis 1960 in der Formel 2 erfolgreich war, entwickelte Coventry Climax für die Formel 1 zunächst zwei auf 2,0 bzw. 2,2 Liter vergrößerte Ausführungen. Auf Dängen der Konstrukteure Lotus und Cooper entstand für 1958 schließlich auch eine 2,5 Liter große Variante, die 1959 und 1960 die Formel-1-Weltmeisterschaften beherrschte. Der Einsatz der großen Versionen endete, nachdem die FIA beschlossen hatte, die Formel-1-Weltmeisterschaft ab 1961 nach dem Reglement der bisherigen Formel 2 auszuschreiben.[3] Die britischen Hersteller lehnten diese Änderung zunächst ab und versuchten, mit der Intercontinental Formula eine Alternative zur 1,5-Liter-Formel-1 zu etablieren, hatten damit aber letztlich keinen Erfolg. Der Widerstand der britischen Chassis- und Motorenhersteller führte dazu, dass zu Beginn der Saison 1961 kaum Formel-1-Chassis und -Motoren zur Verfügung standen, die dem neuen Reglement entsprachen. Auch Coventry Climax hatte zu Saisonbeginn keinen originären Formel-1-Motor mit 1,5 Litern Hubraum im Angebot. Das Unternehmen füllte die Lücke für eine Übergangszeit mit dem FPF in seiner ursprünglich für die Formel 2 gedachten 1,5-Liter-Version, der nur in Details überarbeitet worden war.[4] Diese als FPF Mark II bezeichnete Version wurde 1962 durch den neu konstruierten Achtzylindermotor FWMV ersetzt. Bis 1965 erschien der FPF vereinzelt bei kleineren Teams. Zu Beginn der 3-Liter-Ära ab 1966 diente der FPF in einer auf 2,8 Liter vergrößerten Ausführung nochmals einigen Teams als Lückenfüller, bis speziell nach diesem Reglement konstruierte Motoren auf dem Markt verfügbar waren.[4]

Von 1957 bis 1965 fertigte Coventry Climax insgesamt 273 Exemplare des FPF.[4]

KonstruktionBearbeiten

 
Coventry Climax FPF (2,5-Liter-Version)

1,5 LiterBearbeiten

Der FPF war ein Reihenvierzylindermotor, dessen Hubraum in seiner ersten Version 1475 cm³ (81,2 × 71,1 mm) betrug. Die Konstruktion basierte auf dem 1954 entstandenen Achtzylindermotor FPE und wurde in der Presse vielfach als „halber FPE“ bezeichnet.[2] Der FPF hatte zwei obenliegende Nockenwellen und zwei Ventile pro Zylinder. Die Ventile wurden über Stößel bedient. Die Brennräume waren halbkugelförmig gestaltet. Als maximale Motorleistung gab das Werk 141 bhp (105 kW) an.

Für den Einsatz in der 1,5-Liter-Formel-1 überarbeitete Coventry Climax den FPF in einigen Details, wobei das Werk einige Konstruktionsmerkmale der 1958 entstandenen 2,5-Liter-Version übernahm. Hierzu gehörte der untere Teil des Motorblocks. Die Bohrung erhöhte sich um 0,9 mm, sodass der Hubraum bei unverändertem Hub um 23 cm³ auf 1498 cm³ anstieg. Der Zylinderkopf war neu gestaltet; auch die Positionierung der Ventile und die Form der Stößel änderten sich. Die Gemischaufbereitung übernahmen zwei Vergaser von Weber. Die Motorleistung stieg auf 151 bhp (112 kW), was über 30 bhp unter der Leistung des Ferrari Dino 156 lag.[4]

2,0 LiterBearbeiten

1957 erschien eine Version mit 2,0 Litern Hubraum. Eine Veränderung von Bohrung und Hub auf 86,4 bzw. 83,8 mm ergab ein Gesamtvolumen von 1960 cm³. Die Leistung stieg auf 176 bhp.[2]

2,5 LiterBearbeiten

Nachdem Cooper und Lotus bereits einige auf 2,0 Liter vergrößerte Versionen des FPF eingesetzt hatten, entwickelte Coventry Climax 1958 eine 2,5-Liter-Variante. Verantwortliche Ingenieure waren Walter Hassan und Peter Windsor-Smith. Sie konstruierten einen neuen Motorblock. Der Hubraum betrug 2495 cm³ (94,0 × 89,9 mm). Die Leistung des Motors wurde mit 240 bhp angegeben.[4]

RenneinsätzeBearbeiten

Formel 2 (1957–1960)Bearbeiten

Der FPF-Motor erschien in der 1,5 Liter großen Version erstmals 1957 bei Formel-2-Rennen. In diesem Jahr fanden 12 von 16 Rennen in Großbritannien statt; an ihnen nahmen nahezu ausschließlich britische Teams teil. Der FPF war der am weitesten verbreitete Formel-2-Motor. Die Werksteams von Cooper und Lotus setzten ihn von Beginn an ein; die meisten kleineren Teams, die anfänglich noch ältere Climax-Konstruktionen verwendet hatten, folgten ihnen im Laufe der Saison. Fahrer mit FPF-Motoren gewannen 1957 neun von 16 und im folgenden Jahr 15 von 20 Formel-2-Rennen. 1959 gingen 18 Siege bei insgesamt 25 Rennen an FPF-Piloten. In diesem Jahr war nur noch der Borgward-Motor des BRP-Teams in der Lage, mehrere Rennen zu gewinnen. 1960 schließlich, im letzten Jahr der 1,5-Liter-Formel-2, gingen nochmals 15 Siege an Fahrer, die Autos mit FPF-Motoren einsetzten. Als die Formel 2 nach dreijähriger Unterbrechung 1964 wieder eingeführt wurde, war Coventry Climax nicht mehr mit eigenen Motoren vertreten.

Formel 1Bearbeiten

2,5-Liter-Ära (1958–1960)Bearbeiten

 
Stirling Moss’ Cooper T51 von Rob Walker Racing (1959)

Die auf 2,5 Liter Hubraum vergrößerte Version des FPF erschien in der Formel-1-Weltmeisterschaft 1959 regelmäßig bei den Werksteams von Cooper und Lotus sowie bei dem finanziell gut ausgestatteten Privatteam Rob Walker Racing, das mit Cooper-Chassis an den Start ging. Daneben meldeten auch mehrere Kundenteams den Motor zu einzelnen Rennen. Jack Brabham gewann im Werks-Cooper T51 zwei Rennen, wurde einmal Zweiter und zweimal Dritter. Stirling Moss gewann in Rob Walkers Cooper ebenfalls zwei Rennen, Bruce McLaren im Werks-Cooper eines. Mit fünf Siegen in neun Weltmeisterschaftsrennen war der FPF damit der erfolgreichste Motor der Saison 1959. Brabham gewann mit ihm in diesem Jahr seinen ersten Meistertitel.

1960 gingen wiederum Cooper, Lotus und Rob Walker mit dem 2,5-Liter-FPF an den Start. Mit Ausnahme des Großen Preises von Italien gewannen Cooper und Lotus alle Weltmeisterschaftsläufe der Saison, darunter Jack Brabham im Werks-Cooper alle Rennen vom Großen Preis der Niederlande bis zum Großen Preis von Portugal. Brabham wurde 1960 erneut Weltmeister.

1,5-Liter-Ära (1961–1965)Bearbeiten

 
Stirling Moss im Lotus 18 mit Climax FPF von Rob Walker Racing beim Großen Preis von Deutschland 1961

In der 1,5-Liter-Version war der Climax FPF der am weitesten verbreitete Motor der Saison 1961.[5] Zu Beginn des Jahres rüstete Coventry Climax alle britischen Formel-1-Teams mit dem ihm aus. Cooper, Lotus, Rob Walker Racing, UDT Laystall und Yeoman Credit Racing waren reguläre Climax-Teams; außerdem gehörte das BRM-Team, das üblicherweise eigene Motoren herstellte, mangels einer einsatzbereiten Eigenkonstruktion zunächst zu den Climax-Kunden. In der Saison 1961 gab es 113 Starts mit einem FPF-Motor, die in 59 Zieleinläufen endeten. Es gab drei Siege (Stirling Moss in Monaco und Deutschland sowie Innes Ireland in den USA) und vier dritte Plätze, eine Poleposition und drei schnellste Runden.

In der Saison 1962 war der FPF nicht mehr konkurrenzfähig. Coventrys eigener Achtzylindermotor vom Typ FWMV und der BRM-Motor P56 waren mit 185 bzw. 200 bhp deutlich leistungsstärker. Die Werksteams nutzten den FPF nun nicht mehr, allerdings traten 1962 noch zahlreiche private Fahrer mit dem Vierzylindermotor an. Insgesamt gab es 1962 noch 25 Starts mit dem FPF. Das beste Ergebnis war Tony Maggs’ fünfter Platz im Werks-Cooper beim Saisonauftakt in den Niederlanden. Ab 1963 wurden die FPF nur noch von südafrikanischen Konstrukteuren in der Südafrikanischen Formel-1-Meisterschaft verwendet. Anlässlich der Großen Preise von Südafrika 1963 und 1965 erschienen drei FPF-Fahrzeuge nochmals bei Formel-1-Weltmeisterschaftsläufen.

3,0-Liter-ÄraBearbeiten

Mit der Saison 1966 führte die FIA erneut ein geändertes Reglement ein. Wie schon zu Beginn der 1,5-Liter-Ära, hatten die Motorenhersteller – abgesehen von BRM und Ferrari – auch diesmal zu Saisonbeginn vielfach keine passenden Motoren im Angebot, sodass die meisten Teams erneut mit Übergangslösungen in die Weltmeisterschaft starten mussten. Anfänglich gab es Überlegungen, den FPF-Motor in seiner 1,5-Liter-Version mit einer mechanischen Aufladung oder einem Turbolader auszurüsten; das scheiterte aber an geeignetem Zubehör.[6] Stattdessen wurden einige FPF-Blöcke so weit vergrößert, dass sie einen Hubraum von 2,8 Litern erreichten. In dieser Form erschienen die FPF zu Beginn der Saison 1966 im Brabham-Werksteam, wo sie bis zum Erscheinen des australischen Repco-Motors als Lückenfüller dienten. Dan Gurneys Team Anglo American Racers setzte 1966 eine vergleichbare Version ein.

Rennergebnisse Formel-1-WeltmeisterschaftBearbeiten

Saison Team Chassis Hubraum Fahrer 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11
1957                
Vereinigtes Konigreich  Cooper Cooper T43 2,0 Liter Australien  J. Brabham 6 7[7] DNF 7
Vereinigtes Konigreich  L. Leston DNQ
Vereinigtes Konigreich  M. MacDowel 7[7]
Vereinigtes Konigreich  R. Salvadori 5 DNF
1,5 Liter DNF
Vereinigtes Konigreich  Rob Walker Racing Team Cooper T43 2,0 Liter Australien  J. Brabham DNF
Vereinigtes Konigreich  Ridgeway Management Cooper T43 1,5 Liter Vereinigtes Konigreich  T. Marsh 7
Cooper T41 Australien  P. England DNF
Vereinigtes Konigreich  J.B. Naylor Cooper T43 Vereinigtes Konigreich  B. Naylor 13
Vereinigtes Konigreich  Dick Gibson Cooper T43 Vereinigtes Konigreich  D. Gibson DNF
1958                      
Vereinigtes Konigreich  Cooper Cooper T45 2,0 Liter Australien  J. Brabham 4 8 DNF 6 6 7 DNF
Vereinigtes Konigreich  R. Salvadori DNF 4 8 11 3 2 9 5 7
Vereinigtes Konigreich  I. Burgess DNF
Vereinigtes Konigreich  J. Fairman 7
1,5 Liter Neuseeland  B. McLaren 5 13
Australien  J. Brabham DNF 11
Vereinigtes Konigreich  Team Lotus Lotus 12
Lotus 16
Vereinigtes Konigreich  G. Hill DNF
2,0 Liter DNF DNF DNF DNF DNF DNF 6 6
Vereinigtes Konigreich  C. Allison 6 6 4 DNF DNF 10 DNF 7 10
Vereinigtes Konigreich  A. Stacey DNF
Vereinigtes Konigreich  Rob Walker Racing Team Cooper T45 Vereinigtes Konigreich  S. Moss 1
Frankreich  M. Trintignant 1 9 8 3 8 DNF DNF
Vereinigtes Konigreich  R. Flockhart DNQ
1,5 Liter Frankreich  F. Picard DNF
Italien  Scuderia Centro Sud Cooper T43 Deutschland  W. Seidel DNF
Vereinigtes Konigreich  Dick Gibson Vereinigtes Konigreich  D. Gibson DNF
Vereinigtes Konigreich  High Efficiency Motors Vereinigtes Konigreich  I. Burgess 7
Belgien  Ecurie Eperon d’Or Belgien  C. Goethals DNF
Vereinigtes Konigreich  Ecurie Demi Litre Lotus 12 Vereinigtes Konigreich  I. Bueb 11
Vereinigtes Konigreich  J.B. Naylor Cooper T45 Vereinigtes Konigreich  B. Naylor DNF
Vereinigtes Konigreich  Tony Marsh Vereinigtes Konigreich  T. Marsh 8
Marokko  André Guelfi Marokko  A. Guelfi 15
Vereinigtes Konigreich  British Racing Partnership Vereinigtes Konigreich  T. Bridger DNF
Frankreich  Robert La Caze Marokko  R. La Caze 14
1959                  
Vereinigtes Konigreich  Cooper Cooper T51 2,5 Liter Neuseeland  B. McLaren 5 5 3 DNF DNF DNF 1
Australien  J. Brabham 1 2 3 1 DNF DNF 3 4
Vereinigte Staaten  M. Gregory DNF 3 DNF 7 DNF 2
Italien  G. Scarlatti 12
Vereinigtes Konigreich  Lotus Lotus 16 Vereinigtes Konigreich  G. Hill DNF 7 DNF 9 DNF DNF DNF
Vereinigte Staaten  P. Lovely DNQ
Vereinigtes Konigreich  I. Ireland 4 DNF DNF DNF DNF 5
Vereinigtes Konigreich  A. Stacey 8 DNF
Vereinigtes Konigreich  Rob Walker Racing Team Cooper T51 Vereinigtes Konigreich  S. Moss DNF DNF DNF 1 1 DNF
Frankreich  M. Trintignant 3 8 11 5 4 4 9 2
Vereinigtes Konigreich  British Racing Partnership 1,5 Liter Vereinigtes Konigreich  I. Bueb DNQ
Belgien  Equipe Nationale Belge Belgien  L. Bianchi DNQ
Belgien  A. de Changy DNQ
Frankreich  Jean Lucienbonnet Cooper T45 Frankreich  J. Lucienbonnet DNQ
Vereinigtes Konigreich  John Fisher Racing Lotus 16 Vereinigtes Konigreich  B. Halford DNF
Vereinigtes Konigreich  High Efficiency Motors Cooper T51 2,5 Liter Vereinigtes Konigreich  J. Fairman DNF
Vereinigtes Konigreich  Ace Garage Rotherham 1,5 Liter Vereinigtes Konigreich  T. Taylor DNQ
Vereinigtes Konigreich  Alan Brown Equipe Cooper T45 Vereinigtes Konigreich  M. Taylor DNF
Vereinigtes Konigreich  P. Ashdown 12
Vereinigtes Konigreich  Gilby Engineering Vereinigtes Konigreich  K. Greene DNQ
Vereinigtes Konigreich  United Racing Stable Cooper T51 Vereinigtes Konigreich  B. Moss DNQ
Vereinigtes Konigreich  R.H.H. Parnell Vereinigtes Konigreich  H. Taylor 11
Cooper T45 Vereinigtes Konigreich  T. Parnell DNQ
Vereinigtes Konigreich  David Fry Fry F2 Vereinigtes Konigreich  M. Parkes DNQ
Vereinigtes Konigreich  Dennis Taylor Lotus 12 Vereinigtes Konigreich  Dennis Taylor DNQ
Vereinigtes Konigreich  Dorchester Service Station Lotus 16 Vereinigtes Konigreich  D. Piper DNF
Vereinigtes Konigreich  Taylor-Crawley Racing Team Cooper T51 2,5 Liter Vereinigte Staaten  G. Constantine DNF
Frankreich  Ecurie Bleue Vereinigte Staaten  H. Schnell DNF
1960                    
Vereinigtes Konigreich  Cooper Cooper T51
Cooper T53
2,5 Liter Australien  J. Brabham DNF DSQ 1 1 1 1 1 4
Neuseeland  B. McLaren 1 2 DNF 2 3 4 2 3
Vereinigte Staaten  C. Daigh DNF
Vereinigtes Konigreich  R. Flockhart DNF
Vereinigtes Konigreich  Lotus Lotus 16
Lotus 18
Vereinigtes Konigreich  I. Ireland 6 9 2 DNF 7 3 6 2
Vereinigtes Konigreich  A. Stacey DNF DNF DNF DNF
Argentinien  A. Laterra 9
Vereinigtes Konigreich  J. Surtees DNF 2 DNF DNF
Vereinigtes Konigreich  J. Clark DNF 5 5 16 3 16
Vereinigtes Konigreich  R. Flockhart 6
Vereinigtes Konigreich  Yeoman Credit Racing Cooper T51 Vereinigtes Konigreich  C. Bristow DNF DNF DNF
Vereinigtes Konigreich  T. Brooks 4 DNF DNF 5 5 DNF
Vereinigtes Konigreich  H. Taylor 7 4 8 DNS 14
Belgien  O. Gendebien 3 2 9 7 11
Vereinigtes Konigreich  B. Halford 8
Vereinigte Staaten  P. Hill 6
Vereinigtes Konigreich  Rob Walker Racing Team Lotus 18 Vereinigtes Konigreich  S. Moss 1 4 DNS DSQ 1
Cooper T51 3[8]
Frankreich  M. Trintignant 3[8]
Vereinigte Staaten  L. Reventlow DNS
Frankreich  Ecurie Bleue Cooper T51 2,2 Liter Vereinigte Staaten  H. Schell DNF
Vereinigtes Konigreich  Fred Tuck Cars Cooper T51 2,5 Liter Vereinigtes Konigreich  B. Halford DNQ
Belgien  L. Bianchi DNF DNF
Vereinigtes Konigreich  High Efficiency Motors Cooper T51 Vereinigtes Konigreich  R. Salvadori DNF 8
Vereinigtes Konigreich  J. Fairman DNF
Niederlande  Ecurie Maarsbergen Cooper T51 1,5 Liter Niederlande  C. de Beaufort DNF 8
Vereinigtes Konigreich  Taylor-Crawley Racing Team Lotus 18 2,5 Liter Vereinigtes Konigreich  M. Taylor DNS
Belgien  Equipe Nationale Belge Cooper T45 Belgien  L. Bianchi 6
Vereinigtes Konigreich  Robert Bodle Ltd. Lotus 16 Vereinigtes Konigreich  D. Piper DNF 8
Vereinigtes Konigreich  Arthur Owen Cooper T45 2,2 Liter Vereinigtes Konigreich  A. Owen DNF
Deutschland  Wolfgang Seidel Cooper T45 1,5 Liter Deutschland  W. Seidel 9
Deutschland  Scuderia Colonia Cooper T43 Italien  P. Drogo 8
Vereinigtes Konigreich  Equipe Prideaux Cooper T43 Vereinigtes Konigreich  V. Wilson DNF
Vereinigte Staaten  Jim Hall Lotus 18 2,5 Liter Vereinigte Staaten  J. Hall 8
1961                
Vereinigtes Konigreich  Cooper Cooper T55 1,5 Liter Neuseeland  B. McLaren 6 12 DNF 5 8 6 3 4
Australien  J. Brabham DNF 6 DNF DNF 4
Vereinigtes Konigreich  Lotus Lotus 18 Vereinigtes Konigreich  T. Taylor 13
Lotus 18/21 Vereinigtes Konigreich  I. Ireland DNF
Lotus 21 DNS DNF 4 10 DNF 1
Vereinigtes Konigreich  J. Clark 10 3 12 3 DNF 4 DNF 7
Belgien  W. Mairesse DNF
Vereinigtes Konigreich  Owen Racing Organisation BRM P48/57 Vereinigtes Konigreich  T. Brooks 13 9 13 DNF 9 DNF 5 3
Vereinigtes Konigreich  G. Hill DNF 8 DNF 6 DNF DNF DNF 5
Vereinigtes Konigreich  Rob Walker Racing Team Lotus 18 Vereinigtes Konigreich  S. Moss 1 4
Lotus 18/21 8 DNF 1
Lotus 21 DNF DNF
Ferguson P99 DSQ[9]
Vereinigtes Konigreich  J. Fairman DSQ[9]
Vereinigtes Konigreich  Yeoman Credit Racing Cooper T53 Vereinigtes Konigreich  J. Surtees 11 7 5 DNF DNF 5 DNF DNF
Vereinigtes Konigreich  R. Salvadori 8 6 10 6 DNF
Vereinigtes Konigreich  UDT Laystall Lotus 18 Vereinigtes Konigreich  C. Allison 8 DNS
Vereinigtes Konigreich  H. Taylor DNQ DNS
Lotus 18/21 10 DNF 11
Belgien  L. Bianchi DNF DNF
Argentinien  J.-M. Bordeu DNS
Belgien  O. Gendebien 11
Vereinigte Staaten  M. Gregory DNF
Deutschland  Scuderia Colonia Lotus 18 Deutschland  M. May DNF 11 DNS
Schweiz  W. Seidel DNS 17 DNF DNF
Belgien  Equipe Nationale Belge Lotus 18 Belgien  L. Bianchi DNQ DNF
Belgien  W. Mairesse DNF
Emeryson 61 Belgien  A. Pilette DNQ
Vereinigte Staaten  Camoradi International Cooper T53 Vereinigte Staaten  M. Gregory DNQ DNS 10 12 11
Vereinigtes Konigreich  I. Burgess 12
Lotus 18 DNS DNS 14 14
Vereinigtes Konigreich  H&L Motors Cooper T53 Vereinigtes Konigreich  J. lewis 9 DNF DNF 9 4
Vereinigtes Konigreich  Tony Marsh Lotus 18 Vereinigtes Konigreich  T. Marsh DNS DNF 15
Frankreich  Bernard Collomb Cooper T53 Frankreich  B. Collomb DNF DNF
Vereinigtes Konigreich  Tim Parnell Cooper T53 Vereinigtes Konigreich  T. Parnell DNF 10
Vereinigtes Konigreich  Gerry Ashmore Lotus 18 Vereinigtes Konigreich  G. Ashmore DNF 16 DNF
Vereinigte Staaten  Team Louise Bryden-Brown Lotus 18 Sudafrika 1961  T. Maggs 13 11
Vereinigtes Konigreich  Gilby Engineering Gilby 61 Vereinigtes Konigreich  K. Greene 15
Vereinigtes Konigreich  J.B. Naylor JBW Type 59 Vereinigtes Konigreich  B. Naylor DNF
Vereinigtes Konigreich  Fred Tuck Cars Cooper T45 Vereinigtes Konigreich  J. Fairman DNF
Vereinigte Staaten  Hap Sharp Cooper T53 Vereinigte Staaten  H. Sharp 10
Vereinigte Staaten  John M. Wyatt III. Cooper T53 Vereinigte Staaten  R. Penske 8
Kanada 1957  J. Wheeler Autosport Lotus 18/21 Kanada 1957  P. Ryan 9
Vereinigte Staaten  Jim Hall Lotus 18 Vereinigte Staaten  J. Hall DNF
Vereinigte Staaten  J. Frank Harrison Lotus 18 Vereinigte Staaten  L. Ruby DNF
Vereinigte Staaten  Momo Corporation Cooper T53 Vereinigte Staaten  W. Hansgen DNF
1962                  
Vereinigtes Konigreich  Cooper Cooper T55 1,5 Liter Sudafrika 1961  T. Maggs 5 DNF
Cooper T53 Vereinigte Staaten  T. Mayer DNF
Vereinigtes Konigreich  UDT Laystall Racing Lotus 18/21 Vereinigte Staaten  M. Gregory DNF 7
Niederlande  Ecurie Maarsbergen Emeryson 61 Deutschland  W. Seidel DNF
Vereinigtes Konigreich  Ecurie Galloise Cooper T53 Vereinigtes Konigreich  J. Lewis 8 DNQ DNF 10 DNF
Italien  Scuderia SSS Republica di Venezia Lotus 18/21 Italien  N. Vaccarella DNQ
Schweiz  Ecurie Nationale Suisse Lotus 21 Schweiz  J. Siffert DNQ
Vereinigtes Konigreich  Emeryson Cars Lotus 18 Vereinigtes Konigreich  J. Campbell-Jones 11
Emeryson 61 Vereinigte Staaten  T. Settember 11 DNF
Belgien  Equipe Nationale Belge Lotus 18/21 Belgien  L. Bianchi 9
Schweiz  Ecurie Filipinetti Lotus 21 Schweiz  J. Siffert 10 12
Vereinigtes Konigreich  Anglo-American Equipe Cooper T59 Vereinigtes Konigreich  I. Burgess 12 11 DNQ
Vereinigte Staaten  Ecurie Excelsior Lotus 18 Vereinigte Staaten  J. Chamberlain 15 DNQ DNQ
Vereinigtes Konigreich  John Dalton Racing Lotus 18/21 Neuseeland  T. Shelly DNF DNQ
Frankreich  Bernard Collomb Cooper T53 Frankreich  B. Collomb DNF
Vereinigtes Konigreich  Gerry Ashmore Lotus 18/21 Frankreich  G. Ashmore DNQ
Italien  Scuderia Jolly Club Lotus 18 Italien  E. Prinoth DNQ
Vereinigte Staaten  Hap Sharp Cooper T53 Vereinigte Staaten  H. Sharp 11
Vereinigte Staaten  Jim Hall Lotus 21 Vereinigte Staaten  J. Hall DNS
Vereinigte Staaten  John Mecom Lotus 24 Vereinigte Staaten  R. Schroeder 10
Sudafrika 1961  Ernest Pieterse Lotus 21 Sudafrika 1961  E. Pieterse 10
Rhodesien und Njassaland  John Love Cooper T55 Rhodesien und Njassaland  J. Love 8
Sudafrika 1961  Neville Lederle Lotus 21 Sudafrika 1961  N. Lederle 6
1963                    
Belgien  André Pilette Lotus 18/21 1,5 Liter Belgien  A. Pilette DNQ
Vereinigte Staaten  Frank Dochnal Cooper T51 Vereinigte Staaten  F. Dochnal DNS
Sudafrika 1961  Lawson Organisation Lotus 21 Sudafrika 1961  E. Pieterse DNF
Rhodesien und Njassaland  John Love Cooper T55 Rhodesien und Njassaland  J. Love 9
1965                    
Rhodesien Sud 1964  Clive Puzey Lotus 18/21 1,5 Liter Rhodesien Sud 1964  C. Puzey DNPQ
1966                  
Vereinigtes Konigreich  Brabham Brabham BT22 2,8 Liter Neuseeland  D. Hulme DNF DNF
Vereinigtes Konigreich  C. Irwin 7
Vereinigtes Konigreich  DW Racing Enterprises Brabham BT11 Vereinigtes Konigreich  B. Anderson DNF 7 NC DNF DNF 6
Schweden  Joakim Bonnier Racing Team Brabham BT22 2,5 Liter Schweden  J. Bonnier NC
Vereinigte Staaten  Anglo American Racers Eagle T1G 2,8 Liter Vereinigte Staaten  D. Gurney DNF 5 DNF DNF 7 5
Vereinigte Staaten  P. Hill DNQ
Vereinigte Staaten  B. Bondurant DSQ

LiteraturBearbeiten

  • Des Hammill: Coventry Climax Racing Engines: The Definitive Development History. Veloce Publishing 2005, ISBN 1-903706-83-1.
  • Mike Lawrence: Grand Prix Cars 1945-1965. Motor Racing Publications 1998, ISBN 1-899870-39-3.
  • Mark Whitelock: 1½.litre Grand Prix Racing 1961–1965 – Low Power, High Tech. Veloce Publishing, 2006, ISBN 1-84584-016-X.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Mark Whitelock: 1½.litre Grand Prix Racing 1961–1965 – Low Power, High Tech. Veloce Publishing, 2006, ISBN 1-84584-016-X, S. 295.
  2. a b c Mike Lawrence: Grand Prix Cars 1945-1965, Motor Racing Publications 1998, ISBN 1-899870-39-3, S. 101.
  3. David Hodges: Rennwagen von A–Z nach 1945. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 1994, ISBN 3-613-01477-7, S. 272.
  4. a b c d e Mike Lawrence: Grand Prix Cars 1945-1965, Motor Racing Publications 1998, ISBN 1-899870-39-3, S. 102.
  5. Mark Whitelock: 1½.litre Grand Prix Racing 1961–1965 – Low Power, High Tech. Veloce Publishing, 2006, ISBN 1-84584-016-X, S. 299.
  6. Mike Lawrence: Grand Prix Cars 1945-1965, Motor Racing Publications 1998, ISBN 1-899870-39-3, S. 103.
  7. a b Jack Brabham schied im Rennen in der fünften Runde nach einem Unfall aus. Nach der Hälfte des Rennens übernahm er den Wagen von MacDowel und kam mit ihm auf Platz sieben ins Ziel.
  8. a b Stirling Moss übernahm nach einem technischen Defekt an seinem Auto im Laufe des Rennens den Wagen von Trintignant. Beide Fahrer wurden als Dritte gewertet, keiner von ihnen erhielt allerdings Weltmeisterschaftspunkte.
  9. a b Stirling Moss startete das Rennen mit einem Lotus 18/21-Climax, Fairman ging mit dem Ferguson P99 ins Rennen. Nachdem Moss kurz vor Rennende ausgefallen war, übernahm er den Ferguson von Fairman. Da er bei dem Start mit dem Ferguson von seinen Mechanikern angeschoben worden war, wurden er und Fairman nach Rennende disqualifiziert.