Chris Irwin

britischer Rennfahrer

Christopher „Chris“ Irwin (* 27. Juni 1942 in London) ist ein ehemaliger britischer Formel-1-Fahrer.

Chris Irwin
Chris Irwin 1968
Nation: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Automobil-Weltmeisterschaft
Erster Start: Großer Preis von Großbritannien 1966
Letzter Start: Großer Preis von Mexiko 1967
Konstrukteure
1966 Brabham · 1967 Reg Parnell
Statistik
WM-Bilanz: WM-16. (1967)
Starts Siege Poles SR
10
WM-Punkte: 2
Podestplätze:
Führungsrunden:

KarriereBearbeiten

Beim ersten Einsatz am 16. Juli 1966 in der Formel-1 verfehlte er beim Großen Preis von Großbritannien in einem Brabham BT11-Repco mit dem siebten Rang nur knapp die ersten Meisterschaftspunkte. Am 25. September desselben Jahres kam Irwin, als Ersatzfahrer für Denis Hulme im Formel-2 Brabham-Honda BT18, zum ersten Einsatz im französischen Albi, wo er auf den dritten Platz fuhr. 1967 verpflichtete ihn das britische Privatteam Reg Parnell Racing zum Großen Preis der Niederlande, wo er Piers Courage ersetzte. Jedoch fuhr er im unzuverlässigen B.R.M.-Chassis nur vier von neun Rennen zu Ende. Sein bestes und gleichzeitig einziges Endergebnis in den Punkten war der fünfte Platz beim Großen Preis von Frankreich 1967 trotz eines Motorschadens an vierter Stelle liegend kurz vor Rennende.

Nach seiner kurzen Formel-1-Karriere gewann Irwin 1968 in einem Formel-2-Wagen das Eifelrennen auf der Südschleife des Nürburgrings. Irwin auf Lola-Cosworth fuhr die 30 Runden bzw. 232,410 km in 1:25,09,8 Stunden; Zweiter mit 25,4 Sekunden Rückstand wurde Kurt Ahrens jr.[1]

Am 17. Mai 1968 verunglückte Irwin beim Training zum 1000-km-Rennen auf dem Nürburgring im Streckenabschnitt Flugplatz mit seinem Ford P68, den er sich mit Pedro Rodríguez teilte, schwer. Nach einer Bodenwelle erhielt der Wagen Unterluft, hob stark ab und überschlug sich. Dabei erlitt der Fahrer erhebliche Kopfverletzungen.[2] Die Tatsache, dass der Wagen ein damals hochmodernes, genietetes Aluminium-Monocoque aufwies, rettete ihm vermutlich das Leben. Nach diesem schweren Unfall zog sich Irwin vollständig vom Motorsport zurück.

Heute lebt Irwin zurückgezogen im englischen Rutland.

StatistikBearbeiten

Le-Mans-ErgebnisseBearbeiten

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1967 Vereinigtes Konigreich  Lola Cars Ltd. Lola T70 Mk.III Sudafrika  Peter de Klerk Ausfall Benzinpumpe

Einzelergebnisse in der Sportwagen-WeltmeisterschaftBearbeiten

Saison Team Rennwagen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
1967 Lola Cars Lola T70 Vereinigte Staaten  DAY Vereinigte Staaten  SEB Italien  MON Belgien  SPA Italien  TAR Deutschland  NÜR Frankreich  LEM Deutschland  HOK Italien  MUG Vereinigtes Konigreich  BRH Italien  CCE Osterreich  ZEL Schweiz  OVI Deutschland  NÜR
DNF

WeblinksBearbeiten

Commons: Chris Irwin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Michael Behrndt, Jörg-Thomas Födisch, Matthias Behrndt: ADAC Eifelrennen. (Die Geschichte der traditionsreichsten Motorsportveranstaltung Deutschlands seit 1922). Heel, Königswinter 2009, ISBN 978-3-86852-070-5, S. 256.
  2. auto motor und sport. Heft 12, 1968, ISSN 0005-0806, S. 48.