Hauptmenü öffnen

Das 43. Indianapolis 500 1959 fand am 30. Mai 1959 auf dem Indianapolis Motor Speedway bei Indianapolis statt und war das zweite Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1959 sowie das vierte Rennen der USAC-Saison 1959.

Flag of the United States (1912-1959).svg Indianapolis 500 1959
Renndaten
2. von 9 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1959
Streckenprofil
Name: 43th International 500-Mile Sweepstakes
Datum: 30. Mai 1959
Ort: Indianapolis, USA
Kurs: Indianapolis Motor Speedway
Länge: 805 km in 200 Runden à 4,025 km

Wetter: sonnig, trocken
Pole-Position
Fahrer: Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Johnny Thomson Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Lesovsky-Offenhauser
Zeit: 1:01,68 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Johnny Thomson Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Lesovsky-Offenhauser
Zeit: 1:01,89 min
Podium
Erster: Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Rodger Ward Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Watson-Offenhauser
Zweiter: Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Jim Rathmann Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Watson-Offenhauser
Dritter: Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Johnny Thomson Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Lesovsky-Offenhauser

BerichteBearbeiten

HintergrundBearbeiten

 
Watson-Offenhauser – Wagen des Siegers Rodger Ward

Das Indianapolis 500 zählte 1959 zum vorletzten Mal zur Automobil-Weltmeisterschaft. Im Laufe der Jahre wurde immer weniger Rücksicht auf das Indianapolis 500 genommen, 1959 fand es lediglich einen Tag vor dem Großen Preis der Niederlande 1959 statt, wodurch europäische Teams keine Chance hatten an beiden Rennen teilzunehmen. Außerdem fand in der Automobil-Weltmeisterschaft 1959 zusätzlich der Große Preis der USA statt, wodurch das Indianapolis 500 1959 von allen europäischen Teams als Streichresultat angesehen wurde.

Waren in den Vorjahren Kurtis Kraft das vorwiegend verwendete Chassis, sank die Anzahl dieser Wagen im Feld auf ungefähr ein Drittel. Viele Teams nutzten ein eigenes Chassis, Kuzma, Watson, Lesovsky und Epperly wurden dabei häufig verwendet. Bei den verwendeten Motoren hatte jeder Wagen, der sich für das Rennen qualifizierte ein Offenhauser-Aggregat, mit Novi-Motoren gelang keinem Fahrer die Qualifikation. Die Sicherheit der Fahrer wurde im Vergleich zum Vorjahr erhöht, indem Rollbügel an den Wagen und feuerfeste Kleidung für die Fahrer vorgeschrieben wurden.

Mit Jimmy Bryan und Pat Flaherty nahmen zwei ehemalige Sieger des Indianapolis 500 am Rennen teil, zusätzlich startete A. J. Foyt, späterer viermaliger Sieger, bei seinem zweiten Indianapolis 500.

TrainingBearbeiten

Das Training zum Indianapolis 500 1959 fand an mehreren Wochenenden statt, von denen vier Tage Zeitfahrwettbewerbe um die Startaufstellung waren. Das Training am zweiten Mai wurde von einem schweren Unfall von Jerry Unser überschattet, dessen Wagen sich überschlug und Feuer fing. Aufgrund der Folgen der schweren Verbrennungen starb Unser mehrere Wochen später, er war das erste Todesopfer der Automobil-Weltmeisterschaft 1959.

Am 16. Mai wurde das erste Zeitfahren veranstaltet, das die Pole-Position bestimmte. Johnny Thomson war der schnellste und erzielte somit die einzige Formel-1-Pole-Position seiner Karriere, ebenso wie für den Konstrukteur des Wagens, Lesovsky. Für Startplatz zwei qualifizierte sich Eddie Sachs auf Kuzma vor Jim Rathmann auf Watson. Auf Startplatz vier qualifizierte sich Dick Rathmann vor Bobby Grim und Rodger Ward. Dick Rathmann und Ward fuhren ebenfalls Watson-Fahrzeuge, Grimm hatte die beste Startposition mit einem Kurtis-Kraft-Chassis. Außerdem qualifizierten sich Bob Veith, Eddie Johnson, Gene Hartley, Don Branson, Johnny Boyd und Duane Carter für das Rennen. Insgesamt zwölf Fahrer qualifizierten sich an diesem Tag, elf weitere einen Tag später, beim zweiten Zeitfahren, Jimmy Daywalt war der schnellste von ihnen.

Am 19. Mai fand ein weiteres Training statt, das erneut von einem tödlichen Unfall überschattet wurde. Bob Cortner kam aufgrund einer Windböe von der Strecke ab und verunfallte an der Begrenzungsmauer. Er starb aufgrund schwerer Kopfverletzungen noch an der Unfallstelle.

Am dritten und vierten Zeitfahrtag wurden die Positionen ab Platz 24 ermittelt, Bob Christie fuhr die schnellste Zeit.

RennenBearbeiten

Thomson gewann das Startduell gegen Sachs und Jim Rathmann und behielt in den ersten vier Rennrunden die Führung, währenddessen Bryan, früherer Indianapolis-500-Sieger, bereits in der ersten Rennrunde mit Kupplungsschaden ausfiel. Ward kämpfte sich mehrere Positionen nach vorn, bis er in Runde fünf die Führung übernahm und diese bis zur zwölften Rennrunde hielt. Auch Jim Rathmann profitierte von der Überlegenheit des Watson-Wagens und duellierte sich in den nächsten Runden mit Ward an der Spitze. Dabei wechselte mehrfach die Führung zwischen den beiden Fahrern, Jim Rathmann führte in Runde 13, anschließend Ward für drei Runden, dann lag Jim Rathmann wieder für längere Zeit auf Platz eins.

In Runde 31 stoß Flaherty auf die Spitzengruppe zu und lieferte sich ein Duell mit Jim Rathmann. Er übernahm erstmals im Rennen die Führung, gab diese aber bereits eine Runde später wieder ab um zwei weitere Umläufe später erneut vorn zu sein. Diese Führung hielt er bis zur Runde 41, als ihn Jim Rathmann wieder überholte, zwei Runden später konterte Flaherty erneut. Auch Ward mischte sich in das Duell ein und übernahm in Runde 46 die Führung, gab diese jedoch drei Umläufe später an Thomson ab, der im Anschluss 36 Runden auf Platz eins blieb.

Währenddessen gab es im hinteren Feld eine Reihe von Unfällen. Erst schied Len Sutton aufgrund eines Unfalls in Runde 34 aus, später kollidierten Chuck Weyant, Red Amick, Jud Larson und Mike Magill miteinander, alle Fahrer blieben unverletzt. Zur Hälfte des Rennens begann danach eine Ausfallserie durch unterschiedlichste technische Defekte. Jack Turner schied in Runde 47 mit defekten Kraftstofftank aus. Grimm, der durch seinen fünften Startplatz Rookie of the Year wurde, Bob Christie, Don Branson, Don Freeland, Bill Cheesbourg und Dick Rathmann schieden nacheinander aus, Ray Crawford verunfallte. Als Grimm die Box ansteuerte hob er seinen Arm, um nachfolgenden Fahrern zu signalisieren, dass er einen technischen Defekt hatte. Dabei fuhr er jedoch zu schnell, wodurch eine Verletzung des Armes resultierte. Seine Boxencrew erkannte, dass er verletzt war und dachte der Wagen wäre noch in Ordnung. Man führte mit Turner einen Fahrerwechsel durch, doch der Wagen sprang nicht mehr an.

Der Dreikampf an der Spitze, der das Indianapolis 500 1959 zu einem der spannendsten der Geschichte machte fand in der zweiten Rennhälfte seine Entscheidung. Ward hatte in Runde 85 die Führung übernommen und gab diese bis zur Zieldurchfahrt nicht mehr ab. Flaherty schied aus dem Duell um den Sieg in Runde 162 aus, als er einen Unfall hatte. Daraufhin kam nur noch Jim Rathmann an Ward heran, hatte im Ziel aber 23 Sekunden Rückstand auf ihn. Ward gewann somit sein einziges Formel-1-Rennen und das erste von zwei Indianapolis 500. Für ihn war es der Auftakt von sechs erfolgreichen Jahren, in denen er im Indianapolis 500 nie außerhalb der Top Vier im Ziel ankam. Für Watson war der Doppelsieg ebenfalls der Beginn einer jahrelangen Periode, in dem die Wagen dominierten. Thomson komplettierte das Podium, Tony Bettenhausen und Paul Goldsmith erzielten mit Platz vier und fünf Punkte für die Automobilweltmeisterschaft. In der Fahrerwertung führte Jack Brabham nach dem zweiten Saisonrennen vor Ward, Tony Brooks und Jim Rathmann.

MeldelisteBearbeiten

In der Meldeliste sind nur die Fahrzeuge aufgeführt, die die Qualifikation geschafft haben.

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigte Staaten 48  John R. Wills 01 Vereinigte Staaten 48  Tony Bettenhausen Epperly Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48  Racing Associates 03 Vereinigte Staaten 48  Johnny Thomson Lesovsky Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48  Leader Cards Inc. 05 Vereinigte Staaten 48  Rodger Ward Watson Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48  George Salih 06 Vereinigte Staaten 48  Jimmy Bryan Epperly Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48  Bignotti-Bowes Racing 07 Vereinigte Staaten 48  Jud Larson Kurtis Kraft Offenhauser 4.5 L4 F
33 Vereinigte Staaten 48  Johnny Boyd Epperly
Vereinigte Staaten 48  Wolcott Memorial Racing Team 08 Vereinigte Staaten 48  Len Sutton Lesovsky Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48  Bob Estes 09 Vereinigte Staaten 48  Don Branson Phillips Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48  AE Dean 10 Vereinigte Staaten 48  A. J. Foyt Kuzma Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48  Jim Robbins 15 Vereinigte Staaten 48  Don Freeland Kurtis Kraft 500G Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48  Lindsey Hopkins 16 Vereinigte Staaten 48  Jim Rathmann Watson Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48  JS Donaldson 19 Vereinigte Staaten 48  Eddie Johnson Kurtis Kraft 500G Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48  Ernest L. Ruiz 24 Vereinigte Staaten 48  Jack Turner Christensen Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48  Yunick, Glover & Lathrop 37 Vereinigte Staaten 48  Duane Carter Kurtis Kraft Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48  Peter Schmidt 44 Vereinigte Staaten 48  Eddie Sachs Kuzma Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48  Fred Gerhardt 45 Vereinigte Staaten 48  Paul Russo Kurtis Kraft 500G Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48  Roy McKay 47 Vereinigte Staaten 48  Chuck Weyant Kurtis Kraft 500G Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48  Chapman S. Root 48 Vereinigte Staaten 48  Bobby Grim Kurtis Kraft 500G Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48  Ray Crawford 49 Vereinigte Staaten 48  Ray Crawford Elder Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48  Lysle Greenman 53 Vereinigte Staaten 48  Bill Cheesbourg Kuzma Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48  HH Johnson 57 Vereinigte Staaten 48  Al Keller Kuzma Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48  Ray T.Brady 58 Vereinigte Staaten 48  Jim McWithey Kurtis Kraft 500C Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48  John Zink 64 Vereinigte Staaten 48  Pat Flaherty Watson Offenhauser 4.5 L4 F
74 Vereinigte Staaten 48  Bob Veith Moore
Vereinigte Staaten 48  Federal Auto Associates 65 Vereinigte Staaten 48  Bob Christie Kurtis Kraft 500C Offenhauser 4.5 L4 F
66 Vereinigte Staaten 48  Jimmy Daywalt Kurtis Kraft
Vereinigte Staaten 48  Karl Hall 71 Vereinigte Staaten 48  Chuck Arnold Kurtis Kraft Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48  Kalamazoo Sports Inc. 73 Vereinigte Staaten 48  Dick Rathmann Watson Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48  George Walther Jr. 77 Vereinigte Staaten 48  Mike Magill Sutton Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48   LeRoy E. Foutch Jr. 87 Vereinigte Staaten 48  Red Amick Kurtis Kraft 500C Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48  RT Marley Sr. 88 Vereinigte Staaten 48  Gene Hartley Kuzma Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48  Harry Dunn 89 Vereinigte Staaten 48  Al Herman Dunn Offenhauser 4.5 L4 F
Vereinigte Staaten 48  Norman C. Demler 99 Vereinigte Staaten 48  Paul Goldsmith Epperly Offenhauser 4.5 L4 F

KlassifikationenBearbeiten

StartaufstellungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Vereinigte Staaten 48  Johnny Thomson Vereinigte Staaten 48  Lesovsky-Offenhauser 1:01,68 234,92 km/h 01
02 Vereinigte Staaten 48  Eddie Sachs Vereinigte Staaten 48  Kuzma-Offenhauser 1:01,89 234,13 km/h 02
03 Vereinigte Staaten 48  Jim Rathmann Vereinigte Staaten 48  Watson-Offenhauser 1:02,31 232,55 km/h 03
04 Vereinigte Staaten 48  Dick Rathmann Vereinigte Staaten 48  Watson-Offenhauser 1:02,39 232,25 km/h 04
05 Vereinigte Staaten 48  Bobby Grim Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft-Offenhauser 1:02,40 232,21 km/h 05
06 Vereinigte Staaten 48  Rodger Ward Vereinigte Staaten 48  Watson-Offenhauser 1:02,49 231,88 km/h 06
07 Vereinigte Staaten 48  Bob Veith Vereinigte Staaten 48  Moore-Offenhauser 1:02,49 231,88 km/h 07
08 Vereinigte Staaten 48  Eddie Johnson Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft-Offenhauser 1:02,50 231,84 km/h 08
09 Vereinigte Staaten 48  Gene Hartley Vereinigte Staaten 48  Kuzma-Offenhauser 1:02,69 231,14 km/h 09
10 Vereinigte Staaten 48  Don Branson Vereinigte Staaten 48  Phillips-Offenhauser 1:02,80 230,73 km/h 10
11 Vereinigte Staaten 48  Johnny Boyd Vereinigte Staaten 48  Epperly-Offenhauser 1:03,02 229,93 km/h 11
12 Vereinigte Staaten 48  Duane Carter Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft-Offenhauser 1:03,03 229,89 km/h 12
13 Vereinigte Staaten 48  Jimmy Daywalt Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft-Offenhauser 1:02,21 232,92 km/h 13
14 Vereinigte Staaten 48  Jack Turner Vereinigte Staaten 48  Christensen-Offenhauser 1:02,73 230,99 km/h 14
15 Vereinigte Staaten 48  Tony Bettenhausen Vereinigte Staaten 48  Epperly-Offenhauser 1:03,06 229,78 km/h 15
16 Vereinigte Staaten 48  Paul Goldsmith Vereinigte Staaten 48  Epperly-Offenhauser 1:03,08 229,71 km/h 16
17 Vereinigte Staaten 48  A. J. Foyt Vereinigte Staaten 48  Kuzma-Offenhauser 1:03,09 229,67 km/h 17
18 Vereinigte Staaten 48  Pat Flaherty Vereinigte Staaten 48  Watson-Offenhauser 1:03,20 229,27 km/h 18
19 Vereinigte Staaten 48  Jud Larson Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft-Offenhauser 1:03,25 229,09 km/h 19
20 Vereinigte Staaten 48  Jimmy Bryan Vereinigte Staaten 48  Epperly-Offenhauser 1:03,33 228,80 km/h 20
21 Vereinigte Staaten 48  Chuck Arnold Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft-Offenhauser 1:03,33 228,80 km/h 21
22 Vereinigte Staaten 48  Len Sutton Vereinigte Staaten 48  Lesovsky-Offenhauser 1:03,33 228,80 km/h 22
23 Vereinigte Staaten 48  Al Herman Vereinigte Staaten 48  Dunn-Offenhauser 1:03,41 228,51 km/h 23
24 Vereinigte Staaten 48  Bob Christie Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft-Offenhauser 1:03,83 227,01 km/h 24
25 Vereinigte Staaten 48  Don Freeland Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft-Offenhauser 1:02,91 230,33 km/h 25
26 Vereinigte Staaten 48  Red Amick Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft-Offenhauser 1:02,97 230,11 km/h 26
27 Vereinigte Staaten 48  Paul Russo Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft-Offenhauser 1:03,21 229,24 km/h 27
28 Vereinigte Staaten 48  Al Keller Vereinigte Staaten 48  Kuzma-Offenhauser 1:03,36 228,69 km/h 28
29 Vereinigte Staaten 48  Chuck Weyant Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft-Offenhauser 1:03,40 228,55 km/h 29
30 Vereinigte Staaten 48  Bill Cheesbourg Vereinigte Staaten 48  Kuzma-Offenhauser 1:03,48 228,26 km/h 30
31 Vereinigte Staaten 48  Mike Magill Vereinigte Staaten 48  Sutton-Offenhauser 1:03,61 227,79 km/h 31
32 Vereinigte Staaten 48  Ray Crawford Vereinigte Staaten 48  Elder-Offenhauser 1:03,67 227,58 km/h 32
33 Vereinigte Staaten 48  Jim McWithey Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft-Offenhauser 1:03,73 227,37 km/h 33

RennenBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Vereinigte Staaten 48  Rodger Ward Vereinigte Staaten 48  Watson-Offenhauser 200 3:40:49,2 06
02 Vereinigte Staaten 48  Jim Rathmann Vereinigte Staaten 48  Watson-Offenhauser 200 + 23,28 03
03 Vereinigte Staaten 48  Johnny Thomson Vereinigte Staaten 48  Lesovsky-Offenhauser 200 + 50,64 01 1:01,89
04 Vereinigte Staaten 48  Tony Bettenhausen Vereinigte Staaten 48  Epperly-Offenhauser 200 + 1:47,09 15
05 Vereinigte Staaten 48  Paul Goldsmith Vereinigte Staaten 48  Epperly-Offenhauser 200 + 2:06,44 16
06 Vereinigte Staaten 48  Johnny Boyd Vereinigte Staaten 48  Epperly-Offenhauser 200 + 3:16,98 11
07 Vereinigte Staaten 48  Duane Carter Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft-Offenhauser 200 + 4:10,53 12
08 Vereinigte Staaten 48  Eddie Johnson Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft-Offenhauser 200 + 4:10,53 08
09 Vereinigte Staaten 48  Paul Russo Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft-Offenhauser 200 + 4:11,04 27
10 Vereinigte Staaten 48  A. J. Foyt Vereinigte Staaten 48  Kuzma-Offenhauser 200 + 4:14,48 17
11 Vereinigte Staaten 48  Gene Hartley Vereinigte Staaten 48  Kuzma-Offenhauser 200 + 5:42,48 09
12 Vereinigte Staaten 48  Bob Veith Vereinigte Staaten 48  Moore-Offenhauser 200 + 6:09,73 07
13 Vereinigte Staaten 48  Al Herman Vereinigte Staaten 48  Dunn-Offenhauser 200 + 6:40,40 23
14 Vereinigte Staaten 48  Jimmy Daywalt Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft-Offenhauser 200 + 6:41,54 13
15 Vereinigte Staaten 48  Chuck Arnold Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft-Offenhauser 200 + 8:19,86 21
16 Vereinigte Staaten 48  Jim McWithey Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft-Offenhauser 200 + 11:41,69 33
17 Vereinigte Staaten 48  Eddie Sachs Vereinigte Staaten 48  Kuzma-Offenhauser 182 DNF 02 Getriebebolzen/Dreher
18 Vereinigte Staaten 48  Al Keller Vereinigte Staaten 48  Kuzma-Offenhauser 163 DNF 28 Kolbenschaden
19 Vereinigte Staaten 48  Pat Flaherty Vereinigte Staaten 48  Watson-Offenhauser 162 DNF 18 Unfall
20 Vereinigte Staaten 48  Dick Rathmann Vereinigte Staaten 48  Watson-Offenhauser 150 DNF 04 Feuer in der Box
21 Vereinigte Staaten 48  Bill Cheesbourg Vereinigte Staaten 48  Kuzma-Offenhauser 147 DNF 30 Magnetzünder
22 Vereinigte Staaten 48  Don Freeland Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft-Offenhauser 136 DNF 25 Ventilfeder
23 Vereinigte Staaten 48  Ray Crawford Vereinigte Staaten 48  Elder-Offenhauser 115 DNF 32 Unfall
24 Vereinigte Staaten 48  Don Branson Vereinigte Staaten 48  Phillips-Offenhauser 112 DNF 10 Drehstabstabilisator
25 Vereinigte Staaten 48  Bob Christie Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft-Offenhauser 109 DNF 24 Motorschaden
26 Vereinigte Staaten 48  Bobby Grim Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft-Offenhauser 85 DNF 05 Kolbenschaden
27 Vereinigte Staaten 48  Jack Turner Vereinigte Staaten 48  Christensen-Offenhauser 47 DNF 14 Kraftstofftank
28 Vereinigte Staaten 48  Mike Magill Vereinigte Staaten 48  Sutton-Offenhauser 45 DNF 31 Unfall
29 Vereinigte Staaten 48  Jud Larson Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft-Offenhauser 45 DNF 19 Unfall
30 Vereinigte Staaten 48  Red Amick Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft-Offenhauser 45 DNF 26 Unfall
31 Vereinigte Staaten 48  Chuck Weyant Vereinigte Staaten 48  Kurtis Kraft-Offenhauser 45 DNF 29 Unfall
32 Vereinigte Staaten 48  Len Sutton Vereinigte Staaten 48  Lesovsky-Offenhauser 34 DNF 22 Unfall
33 Vereinigte Staaten 48  Jimmy Bryan Vereinigte Staaten 48  Epperly-Offenhauser 01 DNF 20 Kupplung/Nockenwellenantrieb

WM-Stände nach dem RennenBearbeiten

Die ersten fünf des Rennens bekamen 8, 6, 4, 3, 2 Punkte. Der Fahrer mit der schnellsten Rennrunde erhielt zusätzlich 1 Punkt. Es zählten nur die fünf besten Ergebnisse aus neun Rennen. In der Konstrukteurswertung zählten nur die Punkte des bestplatzierten Fahrers eines Teams.

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Australien  Jack Brabham Cooper-Climax 9
02 Vereinigte Staaten 48  Rodger Ward Watson-Offenhauser 8
03 Vereinigtes Konigreich  Tony Brooks Ferrari 6
04 Vereinigte Staaten 48  Jim Rathmann Watson-Offenhauser 6
05 Vereinigte Staaten 48  Johnny Thomson Lesovsky-Offenhauser 5
06 Frankreich  Maurice Trintignant Cooper-Climax 4
07 Vereinigte Staaten 48  Phil Hill Ferrari 3
08 Vereinigte Staaten 48  Tony Bettenhausen Epperly-Offenhauser 3
09 Neuseeland  Bruce McLaren Cooper-Climax 2
10 Vereinigte Staaten 48  Paul Goldsmith Epperly-Offenhauser 2

KonstrukteurswertungBearbeiten

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes Konigreich  Cooper 8
02 Italien  Ferrari 6

WeblinksBearbeiten